Bayrischer Kartoffelsalat

  •   perfekt!
  •   sehr gut
  •   gut
  •   geht so
  •   schlecht
  •   sehr schlecht

Jetzt einloggen und
dieses Bild bewerten!
  • Vielen Dank für Ihre Bewertung!
  • Sie haben dieses Bild bereits bewertet!
Drucken In mein Kochbuch

Zutaten

1 kg Pellkartoffeln, geschält, in Scheiben
2 große Gewürzgurke(n), in Würfel
1 m.-große Zwiebel(n), in Würfel
2 m.-große Äpfel, in Würfel
1/4 Liter Fleischbrühe, kräftige (eher etwas weniger)
6 EL Essig
5 EL Öl
1 EL Zucker
1 TL, gestr. Salz
1 TL, gestr. Senf
1 TL, gestr. Pfeffer
1 TL, gestr. Kräuter
150 g Speck, ausgelassenen
Portionen Auf meine Einkaufsliste

Zubereitung

Arbeitszeit: ca. 25 Min. / Koch-/Backzeit: ca. 5 Min. Ruhezeit: ca. 1 Std. / Schwierigkeitsgrad: simpel / Kalorien p. P.: keine Angabe

1/4 Liter Brühe zubereiten. Dahinein den Essig, Öl, Zucker, Salz, Senf, Pfeffer und die Salatkräuter geben und kurz aufkochen lassen.

Den ausgelassenen Speck zu den Kartoffelscheiben geben und mit der Brühe übergießen. Alles unterheben und einige Zeit unter mehrmaligem Umrühren ziehen lassen.

Kommentare anderer Nutzer


Sylvi

15.04.2004 15:27 Uhr

Das ist auch eine Art,aber bei uns kommt kein Speck,Brühe und Senf ran.Meine Schwiegermutter macht Kartoffeln,Zwiebeln die eine Zeit lang in Öl eingelegt sind,Essig(viel),Salz und Pfeffer ran.Das ist halt eine schnelle und fauler Salat,aber so machen es die meisten hier.Aber wenn man ein Stückchen weiterfährt gibt es schon wieder andere Arten.Aber ich werde den mal bei der nächsten gelegenheit ausprobieren,mal sehen was meine Schwiegerleute davopn halten.Vielen dank für das Rezept.
Kommentar hilfreich?

fine

21.04.2004 08:40 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Den Kärutern würde es aber sicher besser bekommen, wenn sie nicht aufgekocht würden. Besser erst vor dem Servieren dazugeben!
gruß, fine
Kommentar hilfreich?

Pewe

21.04.2004 10:58 Uhr

ja, die Kräuter würde ich auch erst später dran tun
Kommentar hilfreich?

Küchensause

07.05.2004 04:14 Uhr

Ich würde den Zucker weglassen und die Kräuter auch erst zum Schluß zugeben.

Liebe Grüße

Jutta
Kommentar hilfreich?

sünnenkringel

22.09.2014 18:33 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Das würde ich nicht tun. Der Zucker rundet das Ganze wunderbar ab. Gegenüber der Menge an Essig und anderen Gewürzen ist der Zucker minimal. Meine Omas, Tanten und Mama sind exzellente Köchinnen, bei denen folgender Grundsatz galt: An süße Speisen eine Prise Salz, an herzhafte Speisen etwas Zucker.

Kartoffelsalat mag ich sehr gern auf diese Art. Ich lasse aber die Äpfel weg oder nehme nur einen und ersetze ab und an die Gewürzgurke mit Salatgurke.

Danke fürs Rezept(teilen) vom Sünnenkringel
Kommentar hilfreich?

doc_shorty

16.08.2004 11:36 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Hallo Molly!

Ich fand dein Rezept einfach nur toll! Diese ganzen Mayo-Salate hängen mir nämlich schon lang zum Hals raus!
Aber aus vegetarischen Gründen habe ich Gemüsebrühe genommen und den Speck weggelassen... ansonsten: superlecker und saftig! Dankeschön!

LG Melanie
Kommentar hilfreich?

Eingeschränkte Kommentare

Dieses Rezept hat viele Kommentare. Es werden nur die ersten 5 und die neusten 5 angezeigt.

Alle Kommentare anzeigen

Die neusten Kommentare:


IsilyaFingolin

18.10.2015 18:05 Uhr

Grüß Euch,
sehr lecker. Dazu gabs Bratwurst.

LG Isy
Kommentar hilfreich?

Sakumo213

22.10.2015 21:15 Uhr

Sehr lecker und einfach, danke für das Rezept!
Kommentar hilfreich?

scarlett077

26.10.2015 21:18 Uhr

Der Salat kam auf der Grillfeier zur Einschulung echt gut an:)
Kommentar hilfreich?

bennosilver

30.10.2015 22:05 Uhr

Hallo

Noch ein kleiner Tip: Wer nicht gerne auf rohen Zwiebeln rumbeißt, ich brate sie mit dem Speck an. Das gefällt mir besser als in der Brühe mitgekocht. Man soll sie nur nicht zu dunkel werden lassen.

Schöne Grüße Hilla W.
Kommentar hilfreich?

Jalila

31.01.2016 15:25 Uhr

War lecker, habe allerdings weißen Balsamico Essig genommen.
Wir mögen es lieber etwas milder.
Kommentar hilfreich?

Eigenen Kommentar abgeben

Um selbst Kommentare abgeben zu können, müssen Sie sich bei Chefkoch.de registrieren.
Wenn Sie schon registriert sind, müssen Sie sich mit Ihrem Benutzernamen und Passwort anmelden.

x

Eigenen Kommentar abgeben

Um selbst Kommentare abgeben zu können, müssen Sie sich bei Chefkoch.de registrieren.
Wenn Sie schon registriert sind, müssen Sie sich mit Ihrem Benutzernamen und Passwort anmelden.

Magazine unserer Partner auf Chefkoch.de