Knuspriger Fasan

  •   perfekt!
  •   sehr gut
  •   gut
  •   geht so
  •   schlecht
  •   sehr schlecht

Jetzt einloggen und
dieses Bild bewerten!
  • Vielen Dank für Ihre Bewertung!
  • Sie haben dieses Bild bereits bewertet!

Zutaten

Fasan(e), ganz, ausgenommen
  Salz und Pfeffer
1 große Zwiebel(n)
1 große Karotte(n)
  Für die Marinade:
1 Zehe/n Knoblauch
  Wacholderbeeren, (gemahlen)
  Thymian
  Salbei
  Rosmarin
2 TL Senf
4 EL Honig
2 EL Worcestersauce
1 Schuss Tabasco
2 EL Schnaps (Southern Comfort), Boubon oder Whisky
2 EL Olivenöl
Portionen Auf meine Einkaufsliste

Zubereitung

Arbeitszeit: ca. 20 Min. / Schwierigkeitsgrad: normal / Kalorien p. P.: keine Angabe

Zwiebel und Karotte in Würfel schneiden und in eine feuerfeste Form geben. (Auflaufform oder tiefes Backblech)
Den Fasan etwa gleich große Stücke zerlegen und mit Pfeffer und Salz von beiden Seiten gut einreiben. Die Stücke in einer sehr heißen Pfanne kurz von allen Seiten gut anbraten. In der Zwischenzeit in der Moulinette oder im Mixer alle Zutaten für die Marinade gut miteinander verquirlen, bis eine gleichmäßige, zähflüssige Paste entsteht, die keine großen Stückchen mehr enthält. (Ich fürchte, meine Mengenangaben basieren auf vagen Schätzungen, da ich das Rezept immer pi mal Daumen ausführe)
Die angebratenen Stücke mit der Marinade glasieren, auf das Zwiebel-Karotten-Bett geben und im Backofen auf mittlerer Stufe bei 200 °C (vorgeheizt!) etwa 45 Minuten knusprig braten. Eventuelle ab und zu die Stücke nachglasieren und umdrehen, damit der Vogel von allen Seiten knusprig wird. Der karamellisierende Honig gibt eine feine Knusperkruste.
Wahrscheinlich kann man den Vogel auch im ganzen zubereiten mit Zwiebeln und Karotten gefüllt, dann wird sich die Bratzeit entsprechend verlängern.

Kommentare anderer Nutzer


leu

28.03.2005 22:36 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Hört sich von den Zutaten gut an, aber die Garzeit und Temperatur erscheint etwas heftig! Der Fasan wird bekanntlich sehr schnell zäh!

Grüße von Leu

evipaap

28.05.2006 15:10 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Wunderbares Rezept! Wir waren alle begeistert:-) Die Fasane haben wir allerding im Ganzen gemacht und mit Zwiebel und Karotte gefüllt. Kruste war wunderbar und aus dem Sud haben wir noch eine Soße gemacht. Ca. eine Stunde bei 180-200 Grad (zuerst bei 200 und gegen später bei 180). 30 Minuten nach dem die Fasane im Ofen waren, haben wir diese noch mit Bacon bedeckt, so das daß Fleisch nicht zu trocken und zäh wird. War genau richtig; super Fleisch und überhaupt nicht zäh. Danke für das tolle Rezept:-)

Hobbykoch-Sachsen34

14.12.2013 17:40 Uhr

Was ist Bacon?
Meinst Du Schinkenspeck?
Soll Wild wie Schwein schmecken?

zeina

06.03.2007 01:33 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Hi Dottiecom,

habe den Fasan nach deinem Rezept zubereitet, allerdings habe ich noch einige Baconstreifen drübergelegt. Wenn er so schmeckt wie er duftet, dann kann ich nur sagen.... LECKER!!!!

LG
Zeina

dottiecom

06.03.2007 12:59 Uhr

Ich habe inzwischen einmal ein Backofenthermometer gekauft und festgestellt, dass mein alter Ofen nicht so heiss wird, wie er behauptet. Ihr habt also Recht mit der Temperatur, Leu und evipaap! Danke für den Hinweis und Entschuldigung - ich hoffe, euch ist nie etwas angebrannt oder zäh geworden...

rfrank61

18.11.2007 02:52 Uhr

Hallo,

hab's (fast) genauso gemacht wie beschrieben, Fleisch war super lecker und vom Biss her genau wie ich's mag, die Marinade werde ich sicher auch noch anderweitig einsetzen und es auch mal mit anderem Fleisch ausprobieren.

Das Rezept eignet sich übrigens vorzüglich, um es mit Lichters mediterranem Gemüse zu kombinieren, so hat man gleich auch die passende Beilage und Temperatur und Garzeit passt (fast) genau:
Möhren, Kartoffeln, Petersilienwurzeln, Kohlrabi, Zwiebeln putzen und stiften, mit Zitronensaft, Olivenöl, Salz, Pfeffer und Rohrzucker würzen und bei 190° ca. 45 Minuten im Backofen schmoren, vor dem Servieren ev. mit etwas Bergkäse bestreuen. Da ich bei uns kaum Petersilienwurzeln bekomme, nehme ich auch gerne was gerade vorhanden ist, wie z. B. Zucchini und den Käse habe ich beim Fasan weggelassen. Das Gemüse nennt man auf Kreta übrigens auch "Briam" und da darf man selbstverständlich variieren.
Gruss
Ralf

dottiecom

23.11.2007 15:31 Uhr

Lieber rfrank61 - Ralf,
danke auch für das schöne Foto! Ich werde nächsten Freitag eine Gans nach diesem Rezept machen, und dazu dein mediterranes Gemüse abwandeln, d. h. Kohlrabi durch Kürbis ersetzen, Knoblauchhonig dazu, Pfeffer, Salz, ein bisschen Brühe, und alles im Bratschlauch garen. Eine wunderbare Idee für eine leichte Beilage zu dem doch fetten Vogel - danke! Es muss ja schließlich nicht immer Rotkohl und Klöße sein...
Dottiecom

rfrank61

24.11.2007 02:00 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Grins, da wir vom Vogel noch genügend für den nächsten Tag übrig hatten, hab ich dann Rotkohl und Klöße gemacht ;-)
Gruss
Ralf

mams

30.11.2007 19:49 Uhr

Hallo dottiecom,
was isst man - außer dem Gemüse - als Beilage dazu? Ich bekommen bald 2 Fasane und werden dieses Rezept ausprobiere. Freu mich schon drauf.
Liebe Grüße von Mams

dottiecom

03.12.2007 14:34 Uhr

Hallo Mams, ich habe den Fasan schon ganz unterschiedlich gegessen. Das erste Mal habe ich einfach Salzkartoffeln und Selleriepüree dazu gemacht. (http://www.chefkoch.de/rezepte/192971081861926/Selleriepueree.html)
In der Version mit dem Gemüse - wie oben mit Ralf diskutiert - gab es keine weiteren Beilagen, da ich vorher eine Kürbissuppe, und zum Nachtisch noch Kürbiskuchen serviert habe - insgesamt war das reichhaltig genug. Drum habe ich einfach aus dem Bratensaft eine Sauce gezaubert, etwas Baguette zum stippen, und gut war....
Du kannst natürlich auch klassisch Rotkraut und Klöße anbieten, dazu Preisselbeeren oder ein fruchtiges Chutney... Guten Appetit!

grill-fanatiker

11.12.2007 15:46 Uhr

Hallo,

ich hab erstmals einen Fasan in der Küche, das Rezept hört sich verdammt gut an, aber wie lange und bei welcher Temperatur muss der Vogel nun in die Röhre????

Danke für Antworten

Jessica

dottiecom

11.12.2007 17:11 Uhr

Liebe Jessica, die Regel ist ja, wenn man Zeit hat lieber länger bei niedriger Temperatur... ich denke mit 45-60 Minuten bei 180 Grad bist du richtig, aber pass auf, dass der Vogel nicht trocken wird (bacon/speck).. Viel Erfolg! Berichte uns...
Dottiecom

pianosmurf

23.06.2008 21:25 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

In 45 Minuten wird der Fasan sehr zäh (kommt vielleicht auch auf den Ofen drauf an), bei mir wurde er erst nach 90 Minuten und am Anfang etwas zugedeckt innen weich und aussen knusprig (180-200 Grad). Statt Knoblauch kann man auch etwas Hoisin-Sauce für die Marinade verwenden.

funkyms

29.08.2008 11:46 Uhr

und dann 90 min lang auch bei 180°C oder weniger?

pianosmurf

30.08.2008 10:10 Uhr

Ja.

ginafrance

07.11.2008 21:22 Uhr

Vielen Dank für das Rezept. Ich habe es aufgrund der besonderen Umstände (frisch geschossen und erhalten am Montag, Essen erst am Freitag) etwas abwandeln müssen. Ich habe den Fasan also zuerst mit den Zutaten der Marinade eingelegt und ziehen lassen. Es tat ihm gut, denn es war doch eher ein Großvaterfasan. Dann habe ich ihn heute angebraten und im Backofen 45 Minuten bei 200 Grad schmoren lassen. Er war superzart und meine Befürchtungen, dass er zäh sein könnte waren wohl dank der Marinade unbegründet. Kompliment für das Rezept.

Kupa

11.12.2008 14:22 Uhr

Danke für dieses leckere Rezept ist mir super gelungen Marinade werde ich ich noch an anderen Fleischsorten ausprobieren.

Gruß Kupa

alice-im-wunderland

12.01.2009 09:09 Uhr

Hallo,

da ich zum ersten mal fasan gekocht habe, habe ich mich ziemlich an das rezept gehalten. allerdings habe ich den fasan im ganzen gelassen und mit den karotten und zwiebeln gefuellt. er war ca. 70 min bei 180 grad im ofen (zu beginn 200 grad), dank evipaaps tipp habe ich ihn auch mit schinkenspeck abgedeckt. das fleisch war ueberhaupt nicht zaeh, vom geschmack her sehr lecker.
gutes rezept.

viele gruesse, alice

hejaro1

25.12.2009 14:42 Uhr

Hallöchen!

Wir sind gerade von der Feiertagstafel aufgestanden, nachdem wir Fasan nach deinem leckeren Rezept gegessen haben und sind begeistert! Das gibt es auf jeden Fall wieder bei uns.
Dazu hatten wir Champagnerkraut vom Aldi,( schäm ), was aber sehr gut schmeckte und Semmelknödel.
Den Bratensatz habe ich mit etwas kochendem Wasser abgelöscht, denn zu den Knödeln braucht man ein wenig Soße, finden wir.

Weihnachtliche Grüße
Hejaro

trieraggie

18.01.2010 21:35 Uhr

Ich werde das Rezept Morgen versuchen. Nur noch eine Frage, muss der Fasan zugedeckt werden oder am Anfang zudecken und später aufdecken? Viele liebe Grüße, trieraggie

dottiecom

24.01.2010 14:15 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Liebe Trieraggie,
also *ich* habe den FAsan nicht abgedeckt...
soll ja auch knuspern.
Grüße,
Dottiecom

agnesgrogan

24.01.2010 21:08 Uhr

Liebe Dottiecom, leider hatte ich deine Antwort nicht rechtzeitig, so habe ich den Fasan abgedeckt und dann zum Schluss aufgedeckt, es war ein bischen zu trocken, hat aber doch gut geschmeckt. In zukunft werde es es offen lassen. Vielen Dank.

duchemin

07.12.2010 16:10 Uhr

Vielen Dank für dieses wirklich tolle Fasanrezept. Für mich war es eine Fasan-Premiere, ich habe mich nie an diesen tollen Vogel herangewagt, da überall zu lesen ist, dass er schnell sehr trocken wird. Ich habe mich an das Rezept gehalten und den Fasan zerteilt und dann zubereitet. Nach einer knappen Stunde im Ofen bei ca. 175/180 Grad wollte er aber noch nicht so richtig knusprig werden, so dass ich einfach kurz den Grill angemacht habe, damit die Haut so richtig schön bräunt. Dazu gab es einfach einen schönen Blattsalat. Ein tolles Gericht. Das Fleisch war saftig und sehr schmackhaft. Gewiss nicht das letzte Mal, dass ich dieses Rezept nachgekocht habe! Vielen Dank dafür!

dottiecom

08.12.2010 00:27 Uhr

Freut mich sehr, dass es Euch geschmeckt hat !

hpschneider

02.01.2011 19:32 Uhr

Es war mein erster Versuch mit Fasan - und das gleich mit 4 Stück. Einfach toll. Ich hab mit ausgelassenem Speck angebraten und dann über Nacht die Vögel im Bräter nach dem Garvorgang nebst Bepinseln angedeckt ruhen lassen. Dann nochmal bepinselt und unter den Grill. Einfach toll, vor allem die Marinade. Ich hab jeden Vogel noch 'nen viertel Boskopapfel entkernt zu jeder Füllung dazugegeben. Gab ne dezente, wohlschmeckende Süße.

Wir haben Thüringer Kloße serviert, alternativ zu Möhren/Zwiebel auch Rotkraut serviert.

Obwohl ich Rotkrautfan bin, die Möhren/Zwiebelkombination war besser.

Kurzum: Ich war begeistert und werde verschiedene Beilagenvariationen probieren.

Ich bin offen für Vorschläge.

Herzlichen Dank für das tolle Rezept.

Hans-Peter Schneider

fristina

21.10.2011 20:12 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Sehr schönes Rezept. Wir haben den Fasan auch ganz gelassen und ihn mit nem Teil des Gemüses gefüllt. Bei der Marinade haben wir nur 2 EL Honig verwendet, das wär uns sonst zu süß geworden.
Und wie schön oben beschrieben, haben wir ihn nach der Hälfte der Garzeit mit Speck abgedeckt.
Den Bratenfond haben wir mit Geflügelfond und Rotwein verdünnt und aufpüriert. Dazu gab es Semmelknödel aus eigener Herstellung und Romanesco. Sehr zu empfehlen

Nearlyheadlessnick

31.10.2011 16:38 Uhr

Das Rezept hat mir sehr gut gefallen.

Hatte plötzlich zwei Fasane in der Küche und keine Chance großartig einzukaufen, musste also das nehmen, was Kühlschrank und Garten hergaben, noch dazu waren die Fasane abgezogen und nicht gerupft, da kam mir das Rezept gerade recht!

Habe die Vögel von allen Seiten angebraten und dann auf dem Gemüsebett (dem ich noch ein paar Selleriewürfel zugefügt habe) im Ofen gegart. Zum Röstgemüse habe ich dann noch ein halbes Glas Pinot Noir und ein Halbes Glas Wildfonds gegeben. 25 Min bei 180 Grad waren perfekt. Habe auch keinen Bacon verwendet, ich finde sonst schmeckt der Fasan mehr nach Bacon als nach Fasan. Zum Glasieren dann noch mal kurz unter den Grill. DEn Fonds abgegossen und mit etwas Butter montiert, da hatte ich gleich auch noch ein perfektes Sößchen.

Bei mir gab´s Wirsing mit Maronen dazu, sonst nix.

Danke für das Rezept!

.....und lass von den Modis in Deinem Rezept mal die Garzeiten und
-temperaturen korrigieren

Grüße, Nick

Tina67

18.02.2012 19:09 Uhr

Ich habe die ausgelösten Brüste und Keulen des Fasans nach diesem Rezept zubereitet und es schmeckte absolut klasse! Aus dem Rest des Vogels habe ich mit Suppengrün eine Brühe gekocht, einen Teil davon reduziert und damit den Bratensatz gelöst. Das Ganze durch ein feines Sieb gegossen, mit etwas Salz und Pfeffer abgeschmeckt, mit Mehl etwas gebunden und einen Schuss Sahne dran, schon hatte ich ein nettes Sößchen dazu. Dank der Marinade und des Gemüses bekommt man nämlich eine sehr leckere Soße heraus! Dazu gab es Semmelknödelchen.

derPfälzer

25.11.2012 13:52 Uhr

sorry, aber irgendwie war der Fasan nicht so nach meinem Geschmack. Außerdem reichen 45 min längst nicht aus. (Hab das Vögelchen geviertelt). Wie beschrieben in heissem Öl angebraten, mit der Marinade glasiert, dann auf's Zwiebel/Karottenbett gelegt und für 45 min ab in die Röhre. Nach erstem Anschneiden gemerkt der Gute ist noch zäh. Nach weiteren 30 min nochmal probiert, dann war er etwas zarter. Glücklicherweise hab ich mir am Schrot im Fleisch keinen Zahn ausgebissen..... Wie gesagt, der Geschmack dieses Vogels hat mich nicht umgehauen. Da bleib ich doch lieber bei Wildente...... Da ist der Geschmack nicht gar so 'wild'... :-)

agnusdie

17.03.2013 15:01 Uhr

Ich habe es so gemacht und alle fanden's super: den Vogel eine Stunde am Stück marinieren, in einer Pfanne kurz anbraten, mit Möhren- und Zwiebelstücken "aufmunitionieren" in einer Auflaufform im Möhren-Zwiebel-Bett Backofen für 200°C bei Umluft reifen lassen, zwischendurch umdrehen und mit der Marinade bepinseln. Dazu Bouillonkartoffeln und Selleriepüree - siehe Foto!

Hobbykoch-Sachsen34

11.12.2013 18:55 Uhr

Hallo, zwei Fragen mal hierzu:
Ich habe einen Jagdfasan gekauft, ist die Zubereitung die Gleiche?
Geflügel wird hier bei uns meist vorher kurz gekocht damit sich das Fleisch besser vom Knochen löst. Ist hier so etwas bekannt?

bugsbunny73

17.12.2013 23:31 Uhr

Hallo dottiecom,

ich habe den Fasan letzten Freitag gemacht und er war sehr lecker! Allerdings hat "unser" Fasan nur für 2 Personen gereicht! Gibt es Unterschiede zwischen Fasanen aus der Zucht und aus der Jagd?

Gru Bugsbunny

ankleima

20.05.2014 15:31 Uhr

Hallo,
mein Mann hat einen Fasan von der Jagd mitgebracht und ich habe ihn nach diesem Rezept zubereitet.
Vom Geschmack her sehr lecker, aber leider nur zähes Fleisch. Darauf hin habe ich das Fleisch von den Knochen gelöst und noch ca. 1 1/2 Stunden köcheln lassen. So gab es am anderen Tag ein gutschmeckendes Fasananragout.

Lg
ankleima

bugsbunny73

09.09.2014 21:42 Uhr

Hi dottiecom,

der Fasan war echt lecker! Kann man die Sauce eigentlich auch für Wildschwein-Rippchen gebrauchen? Wieviel von der Sauce bräuchte ich dann ungefähr pro kg?

Gruß Jörg

Eigenen Kommentar abgeben

Um selbst Kommentare zu Rezepten abgeben zu können, müssen Sie sich bei Chefkoch.de registrieren. Wenn Sie schon registriert sind, müssen Sie sich mit Ihrem Benutzernamen und Passwort anmelden.

x Eigene Antworten abgeben

Um selbst Kommentare zu Rezepten abgeben zu können, müssen Sie sich bei Chefkoch.de registrieren. Wenn Sie schon registriert sind, müssen Sie sich mit Ihrem Benutzernamen und Passwort anmelden.

Teile mit, was heute auf den Tisch kommt

Teile auf der Chefkoch.de-Startseite und deinen Freunden bei Facebook, Google+ und Twitter mit, welches leckere Rezept du heute zubereitest.

Rezept auf Chefkoch.de teilen


Logge dich ein und teile den Chefkoch-Nutzern mit, dass dieses Rezept heute von dir zubereitet wird.

Zugangsdaten vergessen?

Noch nicht registriert?

Hier können Sie sich kostenlos registrieren.


Rezept in sozialen Netzwerken teilen

Magazine unserer Partner auf Chefkoch.de