Blutwurst à la Meyer

warme Rot- oder Blutwurst auf Kartoffelpüree

Kein Foto vorhanden

Sie haben das Rezept nachgekocht und ein Foto gemacht?

Eigenes Foto veröffentlichen

  •   perfekt!
  •   sehr gut
  •   gut
  •   geht so
  •   schlecht
  •   sehr schlecht

Jetzt einloggen und
dieses Bild bewerten!
  • Vielen Dank für Ihre Bewertung!
  • Sie haben dieses Bild bereits bewertet!

Zutaten

1000 g Kartoffel(n), kleine festkochende (z.B. Bamberger Hörnchen) oder Rosmarinkartoffeln
150 g Schalotte(n)
300 g Äpfel, (Cox Orange)
600 g Blutwurst, bzw. Rot- (keine Zungenwurst), evtl. mit Speck
 etwas Kümmel, gemörsert
 etwas Salz und Pfeffer
  Muskat
100 ml Mineralwasser, kohlensäurehaltiges
100 g Senf, ggfs. auch etliche Gläser zur Auswahl
 etwas Öl, gutes
Portionen Auf meine Einkaufsliste

Zubereitung

Arbeitszeit: ca. 20 Min. / Koch-/Backzeit: ca. 10 Min. / Schwierigkeitsgrad: normal / Kalorien p. P.: keine Angabe

Die Kartoffeln normal gar kochen, pellen und abkühlen lassen.
Äpfel schälen, entkernen und in Scheiben schneiden. Schalotten putzen und in Scheiben schneiden. Die Blutwurst ihrer Pelle berauben und in 1 cm dicke Scheiben teilen.

Die Kartoffeln unter Beigabe des Mineralwassers stampfen.

Zwei ähnlich große Pfannen bei mittlerer Hitze erhitzen, Öl darin verteilen und in der einen Pfanne den Kartoffelstampf unter mehrmaligem Wenden und Würzen mit dem Kümmel etc. bräunen.

In der anderen Pfanne die Schalotten und Äpfel glasig werden lassen und dann die Blutwurstscheiben drüberlegen und weiter brutzeln.

Wenn beide Pfanneninhalte gelungen scheinen, vier flache Teller mit je einem Viertel des Ergebnisses der ersten Pfanne füllen und
mit dem Ergebnis der zweiten Pfanne halb überdecken (bitte nicht zudecken).

Der Senf kommt beim Brutzeln überhaupt nicht zu Einsatz - er wird auf den Tisch gestellt, um echten Blutwurschtliebhabern, so wie mir, den besonderen Kick zu bereiten.
Zitrone und Essig können das Gericht auch bereichern.
Ggfs. noch etwas Blutwurst in der Hinterhand halten, wenn nach Nachschub gerufen wird.

Dazu passt ein leichter Salat von geschälten, dünn gehobelten Gurkenscheiben, mild gesalzen und abgetropft mit ein wenig süßer Sahne.

Die Grundidee dieses Rezeptes stammt von Meyers Hof im Hannoveraner Zoo, in dem ich die Patenschaft für ein
Altdeutsches Schwarzbuntes Niederungsrind und ein Harzer Rotvieh
(beide noch Kälber) innehabe.

Wer noch mehr über "Blutwurst" wissen möchte, gehe mit diesem Begriff zu WIKIPEDIA, er wird ein tolles Gemälde mit Blutwürsten, Obst und einer Blaumeise finden.

Kommentare anderer Nutzer

Dieses Rezept wurde noch nicht kommentiert.

Eigenen Kommentar abgeben

Um selbst Kommentare zu Rezepten abgeben zu können, müssen Sie sich bei Chefkoch.de registrieren. Wenn Sie schon registriert sind, müssen Sie sich mit Ihrem Benutzernamen und Passwort anmelden.

x Eigene Antworten abgeben

Um selbst Kommentare zu Rezepten abgeben zu können, müssen Sie sich bei Chefkoch.de registrieren. Wenn Sie schon registriert sind, müssen Sie sich mit Ihrem Benutzernamen und Passwort anmelden.

Teile mit, was heute auf den Tisch kommt

Teile auf der Chefkoch.de-Startseite und deinen Freunden bei Facebook, Google+ und Twitter mit, welches leckere Rezept du heute zubereitest.

Rezept auf Chefkoch.de teilen


Logge dich ein und teile den Chefkoch-Nutzern mit, dass dieses Rezept heute von dir zubereitet wird.

Zugangsdaten vergessen?

Noch nicht registriert?

Hier können Sie sich kostenlos registrieren.


Rezept in sozialen Netzwerken teilen

Magazine unserer Partner auf Chefkoch.de