Ente

mit Äpfeln gefüllt
  •   perfekt!
  •   sehr gut
  •   gut
  •   geht so
  •   schlecht
  •   sehr schlecht

Jetzt einloggen und
dieses Bild bewerten!
  • Vielen Dank für Ihre Bewertung!
  • Sie haben dieses Bild bereits bewertet!
Drucken In mein Kochbuch

Zutaten

Ente(n) (mind. ca. 2,6 kg), frisch oder TK
Äpfel, geschält, klein geschnitten
400 ml Apfelsaft
  Salz und Pfeffer
 evtl. Butter, kalte
 evtl. Saucenbinder
Portionen Auf meine Einkaufsliste

Zubereitung

Arbeitszeit: ca. 25 Min. / Koch-/Backzeit: ca. 2 Std. 15 Min. / Schwierigkeitsgrad: normal / Kalorien p. P.: keine Angabe

Falls eine TK-Ente verwendet wird, diese bitte einen Tag vorher zum Auftauen herausholen. Besser ist natürlich eine frische Ente. Die Ente an den Flügeln im Gelenk stutzen, sodass die Spitzen entfernt sind.

Die Innereien entnehmen, die Leber kann separat, mit Salz und Pfeffer gewürzt, in etwas Butter gebraten werden. Schmeckt gut mit einer Scheibe Toast oder zu einem kleinen Salat. Der Hals kann z. B. in Rotkraut mitgaren. Überschüssige Haut und Fett vom Inneren werden entfernt.

Den Backofen auf ca. 200 – 220°C (Ober-/Unterhitze) vorheizen.Die Ente wird innen und außen lediglich mit Salz und Pfeffer gewürzt und dann mit den Apfelstückchen gefüllt, anschließend zugenäht oder mit Zahnstochern verschlossen.

Die Ente wird dann mit dem Rücken nach oben auf den Rost gelegt. Während des Bratvorgangs sollte eine Fettpfanne mit etwas Wasser gefüllt unter der Ente eingeschoben sein. Die Ente wird an den Beinen mit einem Schaschlikspieß o. ä. einige Male eingestochen, sodass das Fett austreten kann.

Nach einer Stunde wird die Ente auf Rücken gedreht, sodass dann die Brust oben ist. So gart sie eine weitere Stunde. Die Ente wird während des Bratvorgangs einige Male mit kaltem Wasser begossen, um eine schöne Kruste zu bekommen.

Ein Zeichen, dass die Ente gar ist, ist das Einreißen der Haut an den Beinen. Nach dem Braten die Ente aus dem Ofen nehmen und warmhalten. Das aufgefangene Bratfett durch ein Sieb gießen und in einen Topf geben, dazu dann den Apfelsaft gießen. Mit Salz und Pfeffer abschmecken, evtl. noch etwas mit kalter Butter oder Soßenbinder binden.

Dazu Rotkraut und Knödel und die Apfelstückchen, die man nach dem Tranchieren schön aus der Ente nehmen kann, reichen.

Kommentare anderer Nutzer


Riderstohelp

23.12.2011 14:13 Uhr

Ja, fast genauso mache ich es auch! Super lecker!
Nur die Soße mache ich ohne Apfelsaft - ich nehme einfach die Äpfel aus dem Inneren der Ente und reibe alles durch ein Sieb, bzw. püriere alles und dicke dann an...
Toll!
Kommentar hilfreich?

chrischdel

25.12.2011 12:24 Uhr

Hallo Riderstohelp,
die Äpfel essen wir so gerne, dass wir sie immer zur Ente dazu essen, somit bleiben leider keine für die Sosse übrig ;D.
Vielen Dank für die Rückmeldung, und noch schöne Feiertage.
Chrischdel
Kommentar hilfreich?

RoSherwood

27.12.2011 19:16 Uhr

Vielen Dank für das perfekte Rezept - das war meine erste Ente, und mit dieser tollen Hilfe bestimmt nicht die letzte!

Alles Gute fürs Neue Jahr! :-D
Kommentar hilfreich?

chrischdel

28.12.2011 13:55 Uhr

Hallo RoSherwood,
freut mich dass die Ente ein Erfolg war!
Als Tipp kann ich noch erwähnen, wenn die Sosse zu viel Fett enthält, dieses vorsichtig abschöpfen, dann ist sie nicht ganz so gehaltvoll ;D
Auch Dir einen guten Rutsch ins Jahr 2012.

Chrischdel
Kommentar hilfreich?

schlabbermaus

08.01.2012 21:40 Uhr

Tolles Rezept! Jetzt bin ich auch Entenfan!

Mein Lieblingsschwager hat die Ente für uns gebraten und wir fanden es alle vorzüglich. Schmackofatzo!

Nur die kleine Tochter war nicht so glücklich damit, dass man der Ente nach dem Füllen den "Popo" zunähen musste... ;-)
Kommentar hilfreich?

kristina15

14.01.2012 17:19 Uhr

Hei chrischdel,
warum habe ich nicht schon früher Dein Rezept gefunden??????....muss ich mich nun fragen..... ;)
Sehr gute Tips und übersichtliche Vorgehensweise...ein hervorragendes Rezept...nun habe ich aber schnell den Tupper-Bräter wieder weggestellt...und richte mich nach Deinem Rezept...Lecker anzusehen ist die Ente nun im Backofen
und brauch noch ca.40 min. ...hmmmm....
Foto wird gleich gemacht..werden sicher mehr...
Das wird nun mein Favorit zu Weihnachten nächstes Jahr..und die weiteren !!!
Herzlichen Dank für Dein Rezept...
Gruß Tina
Kommentar hilfreich?

vuurvogel

20.11.2012 22:37 Uhr

Ich habe mir eben Ihr rezept durchgelesen und finde es sehr verlockend . Es erinnert mich an meine Jugend ,damals machte meine Mutter regelmässig zu Weihnachten Ente oder Gans . Sie tat in die Apfelfüllung auch noch Backpflaumen . Meine Ente liegt noch im Gefrierfach ,kommt noch vor Weihnachten in den Ofen .Freue mich schon drauf. Ich werde ein Foto schicken .
Grüsse aus Holland ,
Vuurvogel
Kommentar hilfreich?

Eingeschränkte Kommentare

Dieses Rezept hat viele Kommentare. Es werden nur die ersten 5 und die neusten 5 angezeigt.

Alle Kommentare anzeigen

Die neusten Kommentare:


Isabellaisa

20.12.2015 10:48 Uhr

Hallöchen,
ich habe gestern deine Ente zubereitet. Schönes Rezept.
Kommentar hilfreich?

Tineistmüde

22.12.2015 17:35 Uhr

Hallöchen könnten sie mir bitte sagen wie lange die Ente im Ofen ausharren muss :-)
Kommentar hilfreich?

Sommermargarite

24.12.2015 11:59 Uhr

Die Ente muss schonend gebacken werden. 120Grad mindestens 4Stunden und danach hoch drehen.
Kommentar hilfreich?

basine78

25.12.2015 15:12 Uhr

Das war mal ne richtig leckere Ente. Ich habe eine frische genommen. hab in das Wasserbad die letzte halbe Stunde noch Apfel und Möhren reingetan. Das ganze mit Weißwein und Apfelsaft verfeinert und dann mit Mehlwasser nochmals aufgekocht und gebunden. Ein paar Möhren und Äpfel waren noch mitdrin-hab alles fein püriert.
LECKER LECKER!!! Die Ente war super lecker und ganz zart.
Kommentar hilfreich?

Wossi83

25.12.2015 19:20 Uhr

Hallo. Morgen soll es bei mir Ente geben.. Nun bin ich durch einen Kommentar hier leicht verwirrt. Laut Rezept 2 Stunden im Ofen, laut Kommentar 4 Stunden und dann doch nochmal drehen?
Kommentar hilfreich?

Eigenen Kommentar abgeben

Um selbst Kommentare abgeben zu können, müssen Sie sich bei Chefkoch.de registrieren.
Wenn Sie schon registriert sind, müssen Sie sich mit Ihrem Benutzernamen und Passwort anmelden.

x

Eigenen Kommentar abgeben

Um selbst Kommentare abgeben zu können, müssen Sie sich bei Chefkoch.de registrieren.
Wenn Sie schon registriert sind, müssen Sie sich mit Ihrem Benutzernamen und Passwort anmelden.

Magazine unserer Partner auf Chefkoch.de