Quark-Rosinenbrötchen

die Brötchen lassen ich gut einfrieren
  •   perfekt!
  •   sehr gut
  •   gut
  •   geht so
  •   schlecht
  •   sehr schlecht

Jetzt einloggen und
dieses Bild bewerten!
  • Vielen Dank für Ihre Bewertung!
  • Sie haben dieses Bild bereits bewertet!

Zutaten

100 g Rosinen, nach Geschmack auch mehr
125 g Quark
Eiweiß
Ei(er)
1 Prise Salz
2 TL Vanillezucker
80 g Zucker
1/2 Würfel Hefe, frische, oder 1 Pck. Trockenhefe
400 g Mehl, (Weizen Type 405)
125 g Butter, alternativ Margarine
4 EL Milch
  Zum Bestreichen:
Eigelb
1 EL Milch
Portionen

Zubereitung

Arbeitszeit: ca. 30 Min. / Koch-/Backzeit: ca. 20 Min. Ruhezeit: ca. 1 Std. / Schwierigkeitsgrad: simpel / Kalorien p. P.: ca. 273 kcal

Die Milch in einem Gefäß in der Mikrowelle oder in einem Topf erwärmen und darin die Butter oder Margarine zerlassen, etwas abkühlen lassen und dann die Hefe hineinbröseln und mit Hilfe einer Gabel auflösen. Mehl, wenn mit Trockenhefe gebacken wird, sorgfältig mischen.
Alle übrigen Zutaten bis auf die Rosinen mit dem Knethaken kurz auf niedriger, dann auf höchster Stufe in etwa 5 Minuten zu einem glatten Teig verkneten. Teig zugedeckt an einem warmen Ort so lange gehen lassen, bis er sich sichtbar vergrößert hat. Ich erwärme den Backofen auf 50°C, schalte dann die Temperatur ab und lasse den Teig abgedeckt dort ca. 20-30 Minuten gehen.

Teig auf bemehlter Arbeitsfläche oder auf Backpapier nochmals durchkneten und die Rosinen unterkneten. Den Teig mit Hilfe von etwas Mehl zu einer Rolle formen und in 12 gleiche Stücke schneiden. Jedes Teigstück zu einem runden Brötchen formen. Brötchen auf das Backblech setzen und nochmal an einem warmen Ort so lange gehen lassen, bis sich diese sichtbar vergrößert haben.

Backofen aufheizen:
Ober- Unterhitze: 180°C
Heißluft : 160°C

Eigelb mit der Milch verrühren und die Brötchen damit bepinseln. Dann ca. 20 Minuten backen.
Auf einem Kuchenrost auskühlen lassen.

Kommentare anderer Nutzer


flaneuse

19.05.2012 12:02 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Hallo Hobbykochen,

gerade habe ich das erste Rosinenbrötchen nach deinem Rezept genossen.

Der Teig brauchte bei mir ein wenig mehr Mehl, was allerdings daran lag, dass ich die Rosinen eingeweicht hatte (dann verbrennen einem die Rosinen an der Brötchenoberfläche nicht so leicht).

Ansonsten war er sehr schön geschmeidig und hat sich gut verarbeiten lassen.
Das Resultat schmeckt toll: Ganz saftig, locker und genau richtig in der Süße. Die mache ich bestimmt mal wieder!

LG Flaneuse

Hobbykochen

20.05.2012 18:37 Uhr

Hallo flaneuse,

herzlichen Dank fürs Nachbacken, die schöne Bewertung und Deinen Kommentar. Das hat mir auch an dem Brötchenteig so gut gefallen, das sich der Teig gut verarbeiten lässt. Freut mich, dass Du gleich den Grund für mehr Mehl mit Deinen Abwandlung erklärt hast. Das ist natürlich eine gute Idee mit den Rosinen einweichen, deshalb stelle ich einen Kommentar als als hilfreich ein. Werde das beim nächsten Mal auch mal so machen, wie lange weichst Du die Rosinen denn ein?

Liebe Grüße
Hobbykochen

flaneuse

22.05.2012 22:04 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Hallo Hobbykochen,

ich habe die Rosinen abends mit heißem Wasser übergossen, so dass sie knapp bedeckt waren, über Nacht einweichen lassen und morgens gleich die Brötchen gebacken. (Etwas Einweichwasser kann man man statt der Milch auch zum Auflösen der Hefe nehmen.)

Man muss dann beim Unterkneten vorsichtiger sein, damit die Rosinen nicht zerdrückt werden. Aber dafür sind auch diejenigen an der Oberfläche noch recht saftig und eben nicht verbrannt.

Auch muss bedacht werden, dass die Rosinen an Volumen gewinnen, also evtl. etwas weniger nehmen. Ich fand die Menge aber genau richtig: Rosinenbrötchen sollen auch nach ihrem Namensgeber schmecken!

LG Flaneuse

Hobbykochen

28.05.2012 18:19 Uhr

Hallo Flaneuse,

dankeschön für Deine ausführliche Erklärung dürfte jeder verstehen!

LG
Hobbykochen

oetzy72

06.01.2013 18:35 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Hallo Hobbykochen,

wir haben dieses Rezept als erstes Backrezept für unsere neue Kitty (Kitchen Aid) ausgewählt, und ich muss sagen - echt lecker ;)

Echt gut beschrieben, da kann nichts schiefgehen ... ich habe mich nur nicht getraut 5 Minuten mit voller Leistung mit der KA zu kneten - bin hier nur bis Stufe 4 gegangen.
Die Rosinen habe auch ich 3 Stunden vorher im Wasser aufgeweicht, fand sogar die Mehlangabe hier ausreichend. Ich hatte 10 Brötchen geformt, die bei 160c mit Heißluft nur 18 Minuten brauchten (mittlere Schiene), dann waren sie schön braun .
6 der 10 Rosinenbrötchen haben keine 10 Minuten überlebt ;)
Das Rezept werde ich demnächst sicher noch öfter zubereiten.

liebe Grüsse
oetzy72

Hobbykochen

13.01.2013 16:20 Uhr

Hallo oetzy72,

dankeschön erst einmal für die sehr schöne Bewertung und Deinen netten Kommentar. Ich haben keine Kitty und kann deshalb dazu nichts sagen. Mache die Brötchen und alle Brote mit meiner Siemens MK. Aber Vorsciht ist ja immer besser, wenn man sich erst einmal mit neuen Gerätschaften und einem neuen Rezept arbeitet. Werde aber Deinen Bericht als hilfreichen Kommentar für die anderen die mit der Kitty arbeiten einstufen.

Du wirst sicherlich kein Anfänger bleiben dafür hört man zu sehr den Spaß am Zubereiten raus. Weiterhin viel Glück und gutes Gelingen und

LG
Hobbykochen

flaneuse

24.01.2013 14:04 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Hallo Hobbykochen,

heute habe ich das Rezept nicht als Brötchen sondern als Brot zubereitet. Den vorbereiteten Teig habe ich ausgerollt, mit eingeweichten Rosinen belegt, aufgerollt und im Ganzen 1 1/2h gehen lassen (ich habe so einen verstellbaren Rahmen für Hefezöpfe etc., damit das Brot nicht breit läuft). Danach mit Sahne- Ei- Gemisch bestrichen.

Dann bei 150 Grad Umluft 30min gebacken. Auch das war sehr lecker: Ich mag das weiche Innere sehr gern und ein Brot hat weniger Kruste als Brötchen...

LG flaneuse

Hobbykochen

10.02.2013 13:16 Uhr

Hallo Flaneuse,

das ist doch mal einen wertvoller Kommentar, mal als Brot backen das werde ich als nächstes tun, nur leider kann ich da ja kein Foto mehr einstellen. Aber die Erfahrung sammeln, ist ja auch schon mal was.

Dankeschön für den hilfreichen Kommentar habe ich auch so eingestuft und einen schönen Sonntag noch und liebe Grüße
Hobbykochen

Mumikrumi

22.03.2013 17:58 Uhr

Habe eben gebacken: Super lecker.
Zwar sehen sie nicht so schön aus wie auf den Bildern von euch und sind auch nicht ganz so sehr aufgegangen, trotzdem sind sie echt gut geworden.
Ich habe frische Hefe verwendet, halb Vollkornmehl und halb weißes Mehl und habe sowohl in Rum getränkte Rosinen wie auch Cranberries und Trockenfrüchte untergemischt.
Sie sind goldbraun, innen weich, nicht zu süß und einfach lecker!
Backzeit war bei mir etwa 25 Minuten, ich habe aus dem Teig 17 Brötchen gemacht.
Grüße :-)

iobrecht

07.07.2013 11:14 Uhr

Ich bin echt begeistert von diesen leckeren Rosinenbrötchen. Die Kruste ist zart und die Krume richtig schön fluffig, außerdem sind sie auch nicht zu süß und schnell und einfach zu machen. Genau wie ich Rosinenbrötchen mag.

Danke für das schöne Rezept, das werde ich jetzt bestimmt ganz oft backen

angelika1m

05.08.2013 21:42 Uhr

Hallo,

wir finden die Rosinenbrötchen auch äußerst lecker ! Da keine Kinder mitessen, nehme ich oft Rumrosinen, allerdings etwas weniger für den Teig. Es kam auch weniger Zucker hinein, da wir als Aufstrich noch Quark mit Marmelade und auch Leberwurst ! mögen.
Der Teig ist gut zu handhaben. Die Brötchen werden sehr locker, blieben bei mir allerdings eher flach.

LG, Angelika

Hanka78

09.11.2013 12:11 Uhr

Hallo Hobbykochen,

Ich hab diese leckeren Brötchen heute zum Frühstück gebacken. Der Teig ließ sich super verarbeiten und sie schmecken echt gut. Habe gleich einen großen Teil eingefroren.

LG Hanka

Hobbykochen

10.11.2013 18:58 Uhr

Hallo Hanka,

dankeschön fürs Nachbacken, Deinen netten Kommentar und die tolle Bewertung, hat mich sehr gefreut vor allem auch, dass es Euch geschmeckt hat!

Liebe Grüße
Birgit

smoe-cologne

29.11.2013 23:14 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Hallo Birgit,

diese leckeren Rosinenbrötchen habe ich zum Mitnehmen für unseren morgigen Ausflug gebacken. Wir haben natürlich schon probiert. Die Teigzubereitung war super einfach und der Teig toll zu verarbeiten. Allerdings musste ich die Brötchen 25 Minuten im Ofen lassen.

Ich habe die Brötchen mit Fruchtzucker zubereitet und hiervon auch nicht proportional die gleiche Menge genommen, sondern etwas weniger. Sie schmecken aber auch mit weniger Zucker ganz hervorragend. Schön fluffig sind sie ebenfalls.

Danke für das Rezept. Mjam!

Grüße Stefanie

Hobbykochen

02.12.2013 20:22 Uhr

Hallo Stefanie,

dankeschön fürs Nachbacken, Deine schöne Bewertung und Deinen netten Kommentar. Freut mich, dass es Euch geschmeckt hat und Du das Rezept für Dich umgewandelt hast. Werde Deinen Kommentar mal hervorheben, vielleicht kannst Du anderen damit weiterhelfen!

Liebe Grüße
Birgit

Biba14089

22.02.2014 08:56 Uhr

Ich habe diese super leckeren Brötchen gestern Abend gebacken und musste sie im laumwarmen Zustand gleich probieren :) Der Wahnsinn!
Ich habe schon einige Hefeteige probiert, aber dieser war der beste.
Und der Tip, die Brötchen im 50 Grad warmen Ofen gehenzulassen, war sehr hilfreich.

Vielen. Dank :)

Hobbykochen

23.02.2014 17:44 Uhr

Dankeschön fürs nachbacken, Deine sehr schöne Bewertung und Deinen netten Kommentar.
Freut mich sehr, dass das Rezept Di so gut gefällt. Mit den 50 rad im Backofen lassen ich fast alle meine Hefeteige gehen, Zeitersparnis!

Liebe Grüße
Hobbykochen

Eigenen Kommentar abgeben

Um selbst Kommentare zu Rezepten abgeben zu können, müssen Sie sich bei Chefkoch.de registrieren. Wenn Sie schon registriert sind, müssen Sie sich mit Ihrem Benutzernamen und Passwort anmelden.

x Eigene Antworten abgeben

Um selbst Kommentare zu Rezepten abgeben zu können, müssen Sie sich bei Chefkoch.de registrieren. Wenn Sie schon registriert sind, müssen Sie sich mit Ihrem Benutzernamen und Passwort anmelden.

Teile mit, was heute auf den Tisch kommt

Teile auf der Chefkoch.de-Startseite und deinen Freunden bei Facebook, Google+ und Twitter mit, welches leckere Rezept du heute zubereitest.

Rezept auf Chefkoch.de teilen


Logge dich ein und teile den Chefkoch-Nutzern mit, dass dieses Rezept heute von dir zubereitet wird.

Zugangsdaten vergessen?

Noch nicht registriert?

Hier können Sie sich kostenlos registrieren.


Rezept in sozialen Netzwerken teilen

Magazine unserer Partner auf Chefkoch.de