Sauce zu Gänsebraten

oder zu Kurzgebratenem, Grundsauce zu Braten
  •   perfekt!
  •   sehr gut
  •   gut
  •   geht so
  •   schlecht
  •   sehr schlecht

Jetzt einloggen und
dieses Bild bewerten!
  • Vielen Dank für Ihre Bewertung!
  • Sie haben dieses Bild bereits bewertet!
Drucken In mein Kochbuch

Zutaten

1 kg Gänseklein, oder 1 zerhackte Gänsekeule
1 Bund Suppengrün
Zwiebel(n)
1 Glas Fond (Gänse-)
  Rotwein, oder Weißwein
  Salz und Pfeffer (Körner)
  Brühe
  Beifuß, bei Gans
  Sternanis
Portionen Auf meine Einkaufsliste

Zubereitung

Arbeitszeit: ca. 15 Min. / Koch-/Backzeit: ca. 2 Std. 20 Min. Ruhezeit: ca. 2 Std. / Schwierigkeitsgrad: normal / Kalorien p. P.: keine Angabe

Das Gänseklein oder die zerhackte Keule werden angeschmort, bis alles eine schöne dunkle Farbe hat, dann wird das klein geschnittene Suppengrün mit der Zwiebel zugefügt und weiter geschmort. Wenn das Gemüse auch eine schöne Färbung angenommen hat, lösche ich alles mit etwas Wein ab und lasse ihn reduzieren. Anschließend gieße ich mit Fond und evtl. noch etwas Wasser/Brühe auf und schließe den Topf mit einem Deckel, nachdem ich die Gewürze zugefügt habe. Der Sternanis rundet alles geschmacklich ab und verleiht der Sauce einen tollen Geschmack.
Diese Sauce lasse ich ca. 2 Stunden kochen. Wer die Zeit hat, lässt sie über Nacht stehen und erhitzt sie nochmal, um sie erneut abzuschmecken. Ansonsten wird sie dann durchgesiebt und vom Fett getrennt.
Dann braucht sie nur noch angedickt zu werden.

Bei anderen Gerichten bereiten wir auch so eine Sauce zu, einfach die Knochen des jeweiligen Tieres mit Suppengrün anschmoren, mit Wein ablöschen, Wasser und Brühe angießen und köcheln lassen.

Kommentare anderer Nutzer


natimaus

03.02.2012 13:14 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Das ist die beste Gänsebraten Sauce die ich bisher gegessen habe!
Volle 5* dafür

Viele Grüße

Natimaus
Kommentar hilfreich?

maler65

25.12.2013 11:40 Uhr

Ich habe die Sauce gerade zu meiner Weihnachtsgans á la Fräulein Jensen zubereitet.
Ich hab sie genau nach Rezept gekocht und kann nur sagen: HERVORRAGEND !!!
Das ist die perfekte Sauce zur Weihnachtsgans. Besser gehts nicht. Danke für dieses gelungene Rezept.
Kommentar hilfreich?

bossbaer

25.12.2013 20:12 Uhr

Auf der Suche nach einer Sosse zu unserer heutigen Weihnachtsgans bin ich auf dieses tolle Rezept gestossen. Wir hatten die Flügel sowie die mitgelieferten Innereien und den Hals nach Rezept gekocht. In Ermangelung von Suppengrün hatten wir vier Möhren und zwei grosse Zwiebeln verwendet. Alle waren total begeistert! 5 Sterne für dieses perfekte Rezept!
Kommentar hilfreich?

rezinavorbau

11.11.2014 18:05 Uhr

bin grad auf Dein Soßenrezept gestoßen und würde gern wissen, wieviel Brühe Du genommen hast. Ich plane ein "Gänsekeulenessen" mit ungefähr 10 sehr guten und soßenliebenden Personen. Für wieviel Personen reicht Dein Rezept?
Kommentar hilfreich?

Kochelke

11.11.2014 19:10 Uhr

Es fällt mir da leider schwer genaue Angaben zu machen. Ich nehme ca. eine halbe Flasche Wein und ich denke mal 1/2 - 1 Liter Wasser. Der Geschmack kommt durch das lange köcheln, ggfs. mehr Gänseklein nehmen. Vergangenes Jahr hatte ich für die Gänsesauce 2 Keulen zerkleinert und angebraten. Bei 9 Personen ist noch viel Sauce übrig geblieben. Wichtig ist das lange kochen!! Wir hatten am Wochenende einen Rest aufgetaut zur Gänsebrust. Lecker :-)
Kommentar hilfreich?

kallewirsch

12.11.2014 14:12 Uhr

Hallo Kochelke,
das klingt ja saulecker und ich habe vor es am WoEnde auszuprobieren.
Dazu habe ich nun eine Frage: Sternanis - gemahlen? Im Ganzen? Wie viel?
Naja, eigentlich sind es ja drei Fragen.
Trotzdem schon mal Danke für deine Antwort.
LG
Kallewirsch
Kommentar hilfreich?

Kochelke

12.11.2014 14:21 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Hallo Kallewirsch,
ich nehme Sternanis im ganzen, nicht gemahlen. Ich lasse 1- 2 Sterne (nach Geschmack) in der Sauce mit kochen und nehme ihn dann zum Ende der Kochzeit mit raus.

Viel Erfolg, liebe Grüße
Kommentar hilfreich?

Eingeschränkte Kommentare

Dieses Rezept hat viele Kommentare. Es werden nur die ersten 5 und die neusten 5 angezeigt.

Alle Kommentare anzeigen

Die neusten Kommentare:


Anna_xD

20.12.2015 20:44 Uhr

Würde mich auch sehr interessieren was ihr für Wein nehmt rot oder weis und welche :)
Kommentar hilfreich?

Pasagirl

24.12.2015 15:31 Uhr

ich habe Rotwein genommen... Merlot um genau zu sein, schmeckt prima.... ich habe nach und nach noch etwas Gänse bzw geflügelfond dazu getan und nach ca. 1 Stunde (stand bei mir 2 bis 2,5 Stunden auf dem Herd) noch 2 halbierte Kartoffeln dazu getan die etwas das Salz auf genommen haben, denn trotz wenig bis kaum Salz war die Soße uns zu salzig. ich habe sie noch mit allen wie es ist über Nacht stehen lassen zum durch ziehen und erst am nächsten Tag entfettet und durch gesiebt. zum binden falls notwendig bei pürieren nach und nach etwas von dem mit gekochten Gemüse zu tun bis die gewünschte Konsistenz erreicht ist. so nun gutes gelingen und frohe Weihnachten!
Kommentar hilfreich?

bipol

28.12.2015 12:07 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Hallo Kochelke,

vielen Dank für dieses tolle Rezept.
Ich hab damit die Soße für meine Weihnachtsgans vorbereitet als es noch Gänseklein gab und in Twist-Off-Gläsern eingeweckt. Als Wein hab ich Cidre genommen, da ich die Gans mit Äpfeln fülle.
Nachdem ich den Ansatz meiner Weihnachtsgans abgelöst hatte hab ich ihn mit deinem Soßenansatz aufgefüllt und abgebunden. So viel schmackhafte Soße hatten wir noch nie. Auch meine Gäste waren begeistert.
Kommentar hilfreich?

Kochelke

28.12.2015 16:36 Uhr

Das freut mich!!! :-) Einen guten Rutsch wünsche ich!
Kommentar hilfreich?

Fiammi

29.12.2015 07:27 Uhr

Hallo,

dank deinem Rezept hatte ich ausreichend Soße zu unserer Gans.

Ciao
Fiammi
Kommentar hilfreich?

Udali

30.12.2015 11:50 Uhr

Super Sauce zu unseren Gänsekeulen! Sehr empfehlenswert! *****+
Kommentar hilfreich?

Eigenen Kommentar abgeben

Um selbst Kommentare abgeben zu können, müssen Sie sich bei Chefkoch.de registrieren.
Wenn Sie schon registriert sind, müssen Sie sich mit Ihrem Benutzernamen und Passwort anmelden.

x

Eigenen Kommentar abgeben

Um selbst Kommentare abgeben zu können, müssen Sie sich bei Chefkoch.de registrieren.
Wenn Sie schon registriert sind, müssen Sie sich mit Ihrem Benutzernamen und Passwort anmelden.

Magazine unserer Partner auf Chefkoch.de