Gänsebrust auf Lebkuchensoße

ein echter Festtagsschmaus
  •   perfekt!
  •   sehr gut
  •   gut
  •   geht so
  •   schlecht
  •   sehr schlecht

Jetzt einloggen und
dieses Bild bewerten!
  • Vielen Dank für Ihre Bewertung!
  • Sie haben dieses Bild bereits bewertet!
Drucken In mein Kochbuch

Zutaten

2 Pck. Gänsebrust oder Gänsekeulen
400 ml Rotwein (Landwein)
Möhre(n)
Schalotte(n)
400 ml Geflügelfond
100 g Honigkuchen (Lebkuchen am Stück)
Nelke(n)
Lorbeerblatt
Sternanis
 etwas Salz und Pfeffer
  Majoran
  Zucker
 evtl. Saucenbinder
Portionen Auf meine Einkaufsliste

Zubereitung

Arbeitszeit: ca. 45 Min. / Koch-/Backzeit: ca. 45 Min. / Schwierigkeitsgrad: normal / Kalorien p. P.: keine Angabe

Den Backofen auf 200°C vorheizen. Die Gänsebrüste vom Knochen trennen, die Haut der Filets einschneiden, mit Salz, Pfeffer und Majoran würzen. In einer Pfanne kurz beidseitig anbraten, danach die Filets in einen Bräter geben und das Fleisch etwa 30 Min. bei 200°C durchbraten.

Für die Lebkuchensoße die Schalotten und die Karotten schälen und würfeln. Beides in die Pfanne geben, in der zuvor die Gänsefilets angebraten worden sind (zu viel Fett eventuell abschöpfen und einfach in den Bräter geben). Die Schalotten glasig anschwitzen. Rotwein und Geflügelfond dazu gießen.

Den Honigkuchen (vorher in Würfel schneiden), Nelken und etwas Majoran in die Soße geben. Der Kuchen löst sich vollständig auf, dann ca. 15 Min. weiter einreduzieren lassen. Mit Salz und evtl. Zucker abschmecken. Jetzt die Soße durch ein Sieb geben, den Rest (Schalotten und Karotten) zu den Brüsten geben und die Haut ohne Deckel braun werden lassen.

Die passierte Soße in einem extra Topf kurz mit dem Lorbeerblatt und dem Sternanis aufkochen und durchziehen lassen. Nochmals abschmecken. Wer mag, kann noch mit Soßenbinder eindicken.

Das Fleisch in Scheiben schneiden, mit der Lebkuchensoße anrichten. Als Beilage empfehlen sich Rotkohl und Semmelknödel oder was die Küche sonst hergibt.

Kommentare anderer Nutzer


Jenny0503

08.11.2015 12:21 Uhr

Hört sich lecker an. Funktioniert das auch mit entenbrust?
Kommentar hilfreich?

Hubijosch

12.11.2015 15:08 Uhr

Hallo Jenny,

das funktioniert auch mit Entenbrust, nur ist die Garzeit einer Entenbrust wesentlich geringer und sollte auf "den Punkt" gegart werden. Der Clou in diesem Rezept ist nur die Zubereitung der Sauce...... sehr weihnachtlich halt.

Würde mich freuen, wenn Du es mal mit Ente probierst und mir Deine Erfahrungen mitteilst..

Gruß
Josch
Kommentar hilfreich?

Eigenen Kommentar abgeben

Um selbst Kommentare abgeben zu können, müssen Sie sich bei Chefkoch.de registrieren.
Wenn Sie schon registriert sind, müssen Sie sich mit Ihrem Benutzernamen und Passwort anmelden.

x

Eigenen Kommentar abgeben

Um selbst Kommentare abgeben zu können, müssen Sie sich bei Chefkoch.de registrieren.
Wenn Sie schon registriert sind, müssen Sie sich mit Ihrem Benutzernamen und Passwort anmelden.

Magazine unserer Partner auf Chefkoch.de