4 Minuten - Nuss - Tassenkuchen für die Mikrowelle

sehr lecker und garantiert nicht "gummi-artig"
  •   perfekt!
  •   sehr gut
  •   gut
  •   geht so
  •   schlecht
  •   sehr schlecht

Jetzt einloggen und
dieses Bild bewerten!
  • Vielen Dank für Ihre Bewertung!
  • Sie haben dieses Bild bereits bewertet!
Drucken In mein Kochbuch

Zutaten

6 EL Haselnüsse, mit Haut, gerieben, evtl. mehr
3 EL Zucker
1 EL Kakaopulver
1 TL Vanillezucker, Bourbon-
3 EL Milch
3 EL Öl
Ei(er), möglichst 66 g schwer
1 Msp. Backpulver
  Öl, zum Ausfetten der Tassen
  Für die Garnitur:
 evtl. Sahne, geschlagene
 evtl. Krokant, (Haselnuss-)
 evtl. Grütze, (Kirsch-)
Portionen Auf meine Einkaufsliste

Zubereitung

Arbeitszeit: ca. 15 Min. / Koch-/Backzeit: ca. 4 Min. / Schwierigkeitsgrad: simpel / Kalorien p. P.: keine Angabe

Nüsse (bei größeren oder kleineren Eiern entsprechend mehr oder weniger Nüsse nehmen) mit Zucker, Kakaopulver, Vanillezucker und Backpulver in einem Schälchen vermischen.

In einer nicht zu großen Schüssel das Ei mit einem Schneebesen ordentlich verschlagen, das Nüsse-Gemisch sowie die Milch und das Öl zugeben und zu einem homogenen Teig verrühren. Wenn der Teig zu flüssig ist, noch etwas Haselnüsse zugeben.

2 große Tassen (Volumen à 250 ml Inhalt) mit etwas Öl ausfetten (dazu gebe ich etwas Öl auf ein Blatt Küchenkrepp und reibe die Tasse damit aus) und den Teig einfüllen (jede Tasse ist dann ungefähr halbvoll).

Beide Tassen auf einen Unterteller stellen und auf den Drehteller der Mikrowelle stellen (möglichst außen) und bei 600 Watt 4 Minuten garen.

Den Kuchen in den Tassen ca. 2 Minuten auskühlen lassen und ihn dann mit einem spitzen Messer vom Tassenrand lösen.

Kuchen auf einen Teller stürzen (Teller umgekehrt auf die Tasse legen und das Ganze umdrehen, dann einige Male kurz nach unten schütteln, bis der Kuchen aus der Tasse raus kommt) und ganz auskühlen lassen.

Die kleinen Kuchen evtl. nochmals umdrehen (je nachdem, welche Seite schöner aussieht) und nach Wunsch verzieren.

Kommentare anderer Nutzer


jawa2

20.03.2011 09:07 Uhr

Hat das schon jemand probiert?
Das Rezept hört sich gut an.
Kommentar hilfreich?

Schubs

20.03.2011 11:19 Uhr

Ich hab das probiert. Sehr lecker =)
Kommentar hilfreich?

Schubs

20.03.2011 10:56 Uhr

Hallo,

ich hab das heute zum Frühstück ausprobiert. Wider erwarten ist das wirklich total lecker geworden, schmeckt auch kalt noch und wirklich überhaupt nicht gummiartig ;)

Mein Ei wog 43g, trotzdem war mein Teig sehr flüssig. So musste ich die 3fache Menge an Nüssen zugeben bis die Konsistenz gut war.

Fazit: sehr lecker und wird wieder gemacht :)
Kommentar hilfreich?

Stift1

20.03.2011 11:06 Uhr

Hallo Bettina,

das freut mich, dass Dir der Tassenkuchen so gut geschmeckt hat! Für eine sooo schnelle Lösung ist er wirklich unschlagbar *lach*

Die Beschreibung des Rezeptes wurde vom CK leider etwas verändert - meine hätte das Problem mit der Nuss-Menge klarer dargestellt. Allerdings darf man sich nicht abschrecken lassen, dass der Teig nicht sooo dick ist wie normalerweise bei Kuchen... Hast Du ihn genauso kompakt gemacht wie sonst bei Kuchen? Dann versuche es mal mit etwas weniger Nüssen...

Danke für die sehr gute Bewertung!

Hast Du auch ein Bildchen davon gemacht? Dann würde ich mich freuen, wenn Du es hier einstellen würdest...

LG Stift
Kommentar hilfreich?

Schubs

20.03.2011 11:18 Uhr

Hallo Stift,

ich hab den Teig von der Konsistenz wie Rührteig gemacht. Aber so war er wirklich super, schön nussig.

Fotos hab ich leider keine gemacht, war einfach zu schnell aufgegessen ;)
Aber das nächste Mal mache ich bestimmt welche.

LG Bettina
Kommentar hilfreich?

Stift1

20.03.2011 14:45 Uhr

Hallo Bettina,

war der Teig auch locker genug? Dann ist die Konsistenz des Teiges wohl nicht ganz so wichtig...

Schade, dass es kein Foto gibt - aber die Kuchen sind ja sooo schnell gemacht, das läßt sich ohne Probleme sicher bald wiederholen *lach*

Wünsche Dir noch einen schönen Sonntag - bei diesem Traumwetter muss er ja gut sein...

LG Stift
Kommentar hilfreich?

Schubs

20.03.2011 17:46 Uhr

Hallo Stift,

locker war er jetzt nicht gerade. Er war saftig und speckig ;)
Grade deswegen mag ich ihn so gerne.

LG Bettina
Kommentar hilfreich?

Stift1

21.03.2011 23:31 Uhr

Hallo Bettina,

dann ist irgendwas schiefgelaufen. Ich habe ihn schon mehrmals gemacht und er ist jedesmal absolut locker und trotzdem saftig gewesen.

Kann es sein, dass Du die Tasse zu voll gefüllt hast, so dass er beim Garen darüber "rausgewachsen" ist? Dann werden die Kuchen nämlich zäh...

Hat die Backpulvermenge gestimmt? Ich nehme die Messerspitze mit einem Tafelmesser - das hatte ich auch in den Rezept-Text geschrieben - das hat man mir aber rausgelöscht...!

Oder waren es zuviel Nüsse? Der Teig ist nämlich ziemlich flüssig, wenn er in die Tasse gegossen wird...

Was ein Glück, dass Du den "nicht erwünschten" Effekt so gerne magst *lach*.

LG Stift
Kommentar hilfreich?

Schubs

22.03.2011 07:22 Uhr

Hallo,

ich hab's genauso gemacht wie du es beschrieben hast.

Die Tassen haben 250ml, ich hab sie halbvoll gemacht.
Backpulver war richtig.
Der Teig war flüssig, also hab ich Nüsse dazu gegeben. Die 3fache Menge, wie ich oben schon geschrieben hab. Es steht ja auch so dabei, wenn der Teig zu flüssig ist soll man Nüsse dazugeben. Das er flüssig sein soll, hast du jetzt erst geschrieben :(
Lediglich mein Ei war kleiner. Aber hätte ich ein größeres genommen, wäre der Teig noch flüssiger geworden...

Aber is ja auch egal.
Ich probier es nächstes Mal mit flüssigerem Teig und dann kuck ich welcher mir besser schmeckt.

LG Bettina
Kommentar hilfreich?

plasa2412

20.03.2011 15:21 Uhr

Hallo Roro!

Grad hab ich ihn gemacht und auch gleich warm, mit Schlagobers dazu verdrückt. Schmeckt sehr schokoladig-nussig und erinnert mich an Mohr im Hemd. Bekommt 5 ***** da das so schnell geht und er geschmacklich und von der Konsistenz her für einen Mikrowellenkuchen wirklich ganz hervorragend ist. Foto lade ich auch hoch!

lg
Sabine
Kommentar hilfreich?

Stift1

20.03.2011 17:05 Uhr

Hallo Sabine,

das freut mich sehr, dass Dir der Tassenkuchen so gut zusagt - ja, er ist unschlagbar schnell zubereitet - und mehr als eine Nötlösung... *lach*, denn er schmeckt wirklich gut...

Danke für die tolle Bewertung!

LG Roro
Kommentar hilfreich?

Meggixx

30.03.2011 14:10 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Hallo Roro,


ich habe heute deinen Tassenkuchen schon zum zweiten Male gemacht. Da ich Fett sparen muss und das erste Mal mit der halben Menge Fett kein so tolles Ergebnis bekommen habe, war ich heute ganz mutig und habe die angegebenen 3 EL Öl mit 3 EL Magerquark ersetzt.
Das Ergebnis war suuuper !!!! Herrlich locker, weich und fein im Geschmack.

Insgesamt hab ich 20 Min. gebraucht, bis der Kuchen auf meinem Teller war. Schneller geht´s wohl kaum ;-)))

Danke für´s Rezept !!!

5 Punkte von mir und ein Foto gibt´s auch.


Liebe Grüße
Meggixx
Kommentar hilfreich?

Stift1

30.03.2011 15:26 Uhr

Hallo Meggixx,

das freut mich, dass die Rezeptabwandlung sooo gut geklappt hat! Werde ich sicher auch mal ausprobieren - ideal, wenn man einen Quark-Rest übrig hat...

Danke für die sehr gute Bewertung!

Ich habe heute auch wieder einen Tassenkuchen gemacht (trotz Grippe - und ist sogar gelungen *freu*) - weil mir so arg nach Kuchen war...- das Schlachtfeld in der Küche muss Herr Stift beseitigen *lach*. Ich habe als Variation Haselnuss-Krokant reingemacht - ist auch eine gute Idee -allerdings sollte man dann den Zucker reduzieren.

Ich freu mich schon auf Dein Foto!

Liebe Grüße

Roro
Kommentar hilfreich?

kathy1409

31.03.2011 10:58 Uhr

Huhu Roro!

Ich hab Deinen Tassenkuchen auf der Arbeit gemacht! Da ich das Rezept nicht halbiert habe , habe ich die ganze Menge in einer Jumbotasse gemacht! Die Garzeit hab ich bei 4 Minuten belassen- war super so!
Habe ihn aber nicht gestürzt sodern gleich lauwarm aus der Tasse gelöffelt!
Ohne Gedöhns und trotzdem lecker!

Danke!

Grüße von Kathy
Kommentar hilfreich?

Stift1

31.03.2011 19:48 Uhr

Hallo Kathy,

das freut mich ehrlich, dass es auch so geklappt hat - aber bei der Microwelle kommt es wohl einfach nur auf die Gesamtmenge an - jetzt wissen wir, dass das auch bei Kuchen zutrifft. Danke für Deinen Versuch!!!

Und vielen Dank für die sehr gute Bewertung!

Liebe Grüße

Roro
Kommentar hilfreich?

Eingeschränkte Kommentare

Dieses Rezept hat viele Kommentare. Es werden nur die ersten 5 und die neusten 5 angezeigt.

Alle Kommentare anzeigen

Die neusten Kommentare:


Monsterle1502

11.01.2016 08:18 Uhr

Ich hab heute deinen Kuchen versucht. Ich habe ihn in auf 2 gerade Gläser aufgeteilt. Ich möchte für meinen Sohn zum 4. Geburtstag in drei Wochen einen Ritterburg Kuchen machen. Bei meiner Suche nach Ideen bin ich auf dein Rezept gestoßen. Zwei Glaskuchen übereinander gestapelt, ergeben die perfekten Türme, d.h. ein Rezept reicht für einen Turm. Einzigstes Manko. Ich finde ihn viel zu süß. Werde auf jeden Fall weniger Zucker verwenden.
Kommentar hilfreich?

HawaiiBarbie

16.01.2016 07:34 Uhr

Meiner ist leider hart geworden, vom geschmack her, jedoch sehr gut.
Kommentar hilfreich?

Monsterle1502

16.01.2016 16:28 Uhr

Nachtrag: wenn der Kuchen etwas steht wird er hart und Gummiartig. Daher leider nichts für meine Ritterburgtorte
Kommentar hilfreich?

Holli_Holunder

05.02.2016 16:15 Uhr

Ich habe eine Low Carb Variante draus gemacht. Zucker durch Xylit ersetzt. Ich muss sagen, sehr sehr lecker. Weich und Saftig. Das nächste Mal mache ich aber 2 EL Kakao dran :)

LG
Kommentar hilfreich?

lisarelle

05.02.2016 17:54 Uhr

Nehmt Ihr Kakao-Pulver wie Nesquick ... oder das dunkle, pure? (Sorry, wenn ich das hier irgendwo überlesen habe :-) )
Kommentar hilfreich?

Stift1

07.02.2016 17:44 Uhr

Hallo lisarelle,

habe gerade Deine Anfrage gesehen - gemeint ist hier der Backkakao - keinesfalls die Mischungen wie Nesquick etc. !!!!! Da würde das Ganze viiiiieeeel zu süß!!!

LG

Und unbedingt die Nüsse verwenden - keinesfalls Mehl: denn bei Mehl wird der Teig zäh und hart...!!!!
Kommentar hilfreich?

Eigenen Kommentar abgeben

Um selbst Kommentare abgeben zu können, müssen Sie sich bei Chefkoch.de registrieren.
Wenn Sie schon registriert sind, müssen Sie sich mit Ihrem Benutzernamen und Passwort anmelden.

x

Eigenen Kommentar abgeben

Um selbst Kommentare abgeben zu können, müssen Sie sich bei Chefkoch.de registrieren.
Wenn Sie schon registriert sind, müssen Sie sich mit Ihrem Benutzernamen und Passwort anmelden.

Magazine unserer Partner auf Chefkoch.de