Geröstete Maronen

aus dem Backofen, wie vom Weihnachtsmarkt
  •   perfekt!
  •   sehr gut
  •   gut
  •   geht so
  •   schlecht
  •   sehr schlecht

Jetzt einloggen und
dieses Bild bewerten!
  • Vielen Dank für Ihre Bewertung!
  • Sie haben dieses Bild bereits bewertet!

Zutaten

100 g Marone(n)
Portionen Auf meine Einkaufsliste

Zubereitung

Arbeitszeit: ca. 5 Min. / Koch-/Backzeit: ca. 25 Min. / Schwierigkeitsgrad: simpel / Kalorien p. P.: ca. 200 kcal

Den Backofen auf 200° Umluft vorheizen. Die Maronen mit einem Querschnitt oder Kreuzschnitt einritzen, das geht am besten mit einem Tapetenmesser (Dabei aufpassen das man den Kern nicht verletzt!). Nun die Maronen für 15 Minuten in den Ofen geben, sie dann wenden und noch mal ca. 5-10 Minuten rösten und sie dann herausholen.

Kommentare anderer Nutzer


Bobecek

03.11.2011 18:29 Uhr

So mag ich die Maronen am Besten, alles andere muss ich nicht unbedingt haben.
Danke schön.

ellagi

01.12.2011 12:45 Uhr

Hallo -kiwi-
ich habe mal eine Frage, warum darf der Kern nicht verletzt werden? Gelesen habe ich das schon öfters in zusammenhang mit Maronen, aber warum?
ellagi

Susi-Knalltüte

18.12.2011 16:43 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

@ellagi
Ich denke, man soll den Kern nicht verletzten, weil man die Maronen dann, wenn sie warm aus dem Ofen kommen, nicht mehr gut abpellen kann. Sie sind dann warm und weich innen und beim Aufbrechen der Schale gehen sie entzwei und stecken in der Schale drin. Ist halt mehr Pulkram, schmecken tun sie aber trotzdem genauso.

Susi-Knalltüte

18.12.2011 16:46 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

und hier noch schnell der Sternenregen!
Lecker, schnell gemacht und idiotensicher.

Ich hab die Maronen mit einen gezackten Messer gut einritzen können (dadurch etwas mehr Widerstand als bei einem glatten Messer....da rutscht man dann eigentlich auch nicht mehr ab) und dann nur auf das Gitterrost im Backofen gelegt. So habe ich mir das Wenden der heißen Maronen gespart und nach 25 Minuten die Eßkastanien einfach fix und fertig rausgeholt.

Gabs heut bei uns zum Knabbern bei unserer "Kaffeezeit".

Bilder folgen!

Danny-05

28.10.2012 14:13 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Tolles Rezept, DANKE!!

Allerdings ist es gaaaaanz WICHTIG, dass die Maronen über die ganze Länge aufgeritzt werden..... wenn nicht, sieht Euer Backofen aus, wie meiner!! ;-) Die Dinger sind so richtig explodiert... das hat vielleicht Schläge getan!!! .... Aber die, die noch heil geblieben sind, sind echt klasse!!

LG
DANNY-05

Monika

07.11.2012 10:49 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Hatte super dicke Maronen aus der Pfalz. Habe sie im Backofen (mit einer Schale Wasser auf dem Backofenboden) bei 180°C erst einmal 15 Minuten gebacken. Mit Salz bestreut und dann nochmals 10 Minuten. Lecker!

Schoko-Löckchen

11.11.2012 13:54 Uhr

am besten sind die heißen Maroni noch mit einem kleine Stück kalte Butter dazu, so werden sie in Südtirol gegessen. Müsst ihr mal versuchen. SUPERLECKER!!!!

lena777

18.11.2012 15:29 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Ich lege die Maroni vorher in Wasser ein (ca. 10 min), dann lassen sie sich leichter aufritzen. Außerdem stell ich eine feuerfeste Schale mit Wasser unten in den Ofen, so springen sie besser auf!

s-fuechsle

19.11.2012 16:37 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Hallo,

die Maronen schmecken so einfach perfekt! ;-)

Auch ich habe sie etwas in Wasser eingeweicht, dann erst eingeschnitten.

Allerdings das 1. Mal mit Feuchtigkeit gebacken.... super!

Liebe Grüße,

s-fuechsle

HansenWurst

25.11.2012 20:27 Uhr

lecker - den Tipp mit dem Wasser habe ich zu spät gesehen
Werde ich aber sicher probieren & berichten !
/ Dirk

Stefanie_Friese

16.12.2012 20:17 Uhr

Hat lecker geschmeckt.

LG Steffi

_-Marienkäferle-_

24.02.2013 21:02 Uhr

sehr lecker!
ich weiche die Maronen auch vorher immer in Wasser ein, geht dann leichter...

Amelia86

10.11.2013 15:44 Uhr

War mein erster Versuch Maronen zuzubereiten und ich bin wirklich begeistert, denn sie haben tatsächlich wie vom Weihnachtsmarkt geschmeckt!

Ich hab den Ofen zwar nur auf 180° C geheizt und die Maronen auch nicht gewendet sondern einfach 15 min drin gelassen aber es hat alles super funtioniert und alle sind aufgegangen und waren gar.

Außerdem hab ich sie noch vorher 10 min in warmen Wasser eingeweicht wodurch sich die Schalte tatsächlich mit einem Teppichmesser sehr leicht einritzen ließ. Also danke für den Tipp und für das tolle und einfache Rezept!

rosa_himbeere

17.11.2013 11:13 Uhr

Wie vom Weihnachtsmarkt-das stimmt! Ich habe soviel gemacht ( 500 g) und gar nicht alleine geschafft! ;)

kleines-chaos

18.11.2013 14:15 Uhr

Ich protestiere!
Die schmecken gar nicht wie vom Weihnachtsmarkt!

Sondern viel viel besser!!!
Bisher habe ich mich von Maronen jeglicher Art ferngehalten (wegen denen vom Markt) aber dank deines Rezeptes hat das jetzt ein Ende!

Vielen Dank für die Erweiterung um ein weiteres schmackhaftes Nahrungsmittel ;-)

Liebe Grüße vom kleinen Chaos!

Goerti

21.11.2013 16:03 Uhr

Hallo,

so bereite ich die Maroni auch immer zu.
Beim nächsten Mal werde ich noch ein Schälchen mit Wasser in den Ofen stellen, wie weiter oben empfohlen wird und vielleicht auch die salzige Variante ausprobieren!
Wenn sich die Maronen sehr schlecht schälen lassen, dann liegt es an der Qualität laut einer Maroniverkäuferin in Nürnberg!
Schöne Anleitung.

Grüße
Goerti

mrs_isabell

27.11.2013 18:57 Uhr

habe heute zum ersten mal maronen gemacht.
ich hatte etwas angst, da ich leicht in den kern geschnitten habe, das war aber nicht schlimm. die schale ging trotzdem super ab und die maronen waren total lecker!
top!

joachims

04.12.2013 11:59 Uhr

Hallo zusammen,

für kalte Wintertage mit einem leckeren Glühwein genau das Richtige. Habe die Maronen, pro Person ca. 80-100 g, zunächst 1 Std. in kaltes Wasser gelegt und dann mit einem scharfen Sägemesser oben kreuzweise eingeschnitten (Einschneiden geht danach viel leichter). Die noch etwas nassen Maronen bei 200° C bei Umluft auf ein Blech in den Ofen und ca. 25 Min. ohne zu wenden gebacken. Wenn Gäste noch nicht alle da, Ofen abschalten, ca. 2 Min. öffnen und dann für max. 15 Min. wieder schließen.

BG
joachims

joachims

05.12.2013 14:35 Uhr

Übrigens ... ich habe auch eine Jenaer Glasschüssel mit ausreichend Wasser auf den Boden des Ofens gestellt.

ApolloMerkur

12.12.2013 20:37 Uhr

Hallo!

Ich habe die Maroni auch zuerst in Wasser eingeweicht, bevor ich sie angeschnitten habe. Danach bei 200°C mit der Hydro-Funktion gebacken. So waren sie perfekt und ließen sich prima schälen.

LG, ApolloMerkur

Nobby1960

16.12.2013 21:15 Uhr

habe das erstemal Maroni gemacht und auch gegessen, muß schon sagen lecker

(eine ist dabei explodiert)

gruß Nobby

Edible

20.12.2013 15:41 Uhr

Als ich die Maronen nach obigen Rezept zubereitet habe, kam dabei ein halbes Kilo steinharte knochentrockene Maronen heraus!
Hat jemand ´ne Ahnung wieso?

LaPetiteJoie

25.12.2013 17:00 Uhr

Hab' ich mir gerade zum Abendessen gemacht. Mhhh, sehr lecker! Schmecken wie die vom Weihnachtsmarkt - aber lecker frisch. Ich hab' mir dann auch direkt die Finger an den heissen Schalen verbrannt als ich nicht warten konnte mit dem Schaelen. ;)

Wegen der Kommentare meiner "Vortaeter" habe ich ebenfalls ein Schaelchen Wasser in den Backofen gestellt. Als ich die Maroni nach 15 Minuten (bei 200 Umluft) drehen wollte waren sie allerdings schon fertig. Top!

Wombat_in_Combat

01.02.2014 16:12 Uhr

das endlos schälen der dünnen haut, hat dank diesem Rezept ein ende.

ich habe die Variante mit der Tasse Wasser die man mit in den Backofen gibt ausprobiert
und alle maronen haben sich super schälen lassen!

vielen dank für diese ideen! :-)

Denelu

05.10.2014 16:13 Uhr

Hallo!

Vielen Dank für dies Rezept, die Maronen haben sehr gut geschmeckt!

Viele Grüsse,
Denelu

ernan

12.10.2014 00:24 Uhr

Hi,

wurd oben schon mal erwähnt: Mit etwas Butter und Salz!!!

LG ernan

MamaVonZoe

13.10.2014 01:19 Uhr

Habe heute zum ersten Mal seit Jahren Maronen gemacht!
Suuuuuper lecker.
Hatte nur gestern Abend die Maronen in der Wasserschuessel vergessen - hat Ihnen aber nicht geschadet.
Brauchen zwar 30 Minuten, liessen sich aber prima pellen!
Danke!

Eigenen Kommentar abgeben

Um selbst Kommentare abgeben zu können, müssen Sie sich bei Chefkoch.de registrieren.
Wenn Sie schon registriert sind, müssen Sie sich mit Ihrem Benutzernamen und Passwort anmelden.

x

Eigenen Kommentar abgeben

Um selbst Kommentare abgeben zu können, müssen Sie sich bei Chefkoch.de registrieren.
Wenn Sie schon registriert sind, müssen Sie sich mit Ihrem Benutzernamen und Passwort anmelden.

Teile mit, was heute auf den Tisch kommt

Teile auf der Chefkoch.de-Startseite und deinen Freunden bei Facebook, Google+ und Twitter mit, welches leckere Rezept du heute zubereitest.

Rezept auf Chefkoch.de teilen


Logge dich ein und teile den Chefkoch-Nutzern mit, dass dieses Rezept heute von dir zubereitet wird.

Zugangsdaten vergessen?

Noch nicht registriert?

Hier können Sie sich kostenlos registrieren.


Rezept in sozialen Netzwerken teilen

Magazine unserer Partner auf Chefkoch.de