Sorbischer Käsekuchen

Blechkuchen mit getrocknetem Quark, für 20 Stücke
  •   perfekt!
  •   sehr gut
  •   gut
  •   geht so
  •   schlecht
  •   sehr schlecht

Jetzt einloggen und
dieses Bild bewerten!
  • Vielen Dank für Ihre Bewertung!
  • Sie haben dieses Bild bereits bewertet!

Zutaten

1 Port. Hefeteig, für 1 Backblech
2 kg Quark, halbfett
200 g Butter, für die Quarkstreusel
100 g Butter, zum Bepinseln
200 g Zucker, für die Quarkstreusel
100 g Zucker, zum Bestreuen
2 EL Mehl, für die Quarkstreusel
1/2 TL Salz
1 Becher Schmand
1 Becher süße Sahne
Portionen Auf meine Einkaufsliste

Zubereitung

Arbeitszeit: ca. 45 Min. / Koch-/Backzeit: ca. 40 Min. Ruhezeit: ca. 4 Tage / Schwierigkeitsgrad: pfiffig / Kalorien p. P.: keine Angabe

In der Niederlausitz machen die Sorben zu Festlichkeiten einen sehr leckeren Käsekuchen. Meine Frau und ich hatten schon lange ein Rezept dafür gesucht und es nirgends gefunden. Vor kurzem konnten wir es uns aber von einer älteren Frau geben lassen. Wir haben es ausprobiert und es ist sehr lecker geworden.

Der Quark wird in Tüchern etwa 1 Tag lang ausgepresst. Dazu den Quark in Geschirrtücher wickeln, so hinlegen, dass die Molke abfließen kann und beschweren. Wir haben den eingewickelten Quark in einen Topf mit Siebeinsatz (Spaghettitopf) gelegt und ihn dann mit einem kleinen Amboss beschwert. Die Molke muss man ab und an abgießen.
Danach ist der Quark etwa um die Hälfte geschrumpft. Jetzt muss er noch getrocknet werden. Man formt aus der Masse flache Knödel und legt sie auf Tücher. Wir hatten sie auf einen Wäschetrockner mit einem Tuch gelegt, noch mit einem weiteren Tuch abgedeckt und einen Lüfter davor gestellt. Das Trocknen dauert rund 3 Tage. Der Quark muss danach brüchig sein, so dass man ihn reiben kann.

Es wird 1 Becher Schmand mit 1 Becher Sahne vermischt.
Die Quarkknödel werden zu feinen Spänen gerieben. Dann werden sie mit 200 g Butter, 200 g Zucker, 2 EL Mehl, 1/2 TL Salz und etwa 1/3 von dem Schmand-Sahne-Gemisch zu Streuseln verknetet.

Es wird ein Hefeteig auf einem Backblech ausgerollt. Darauf werden die restlichen 2/3 vom Schmand-Sahne-Gemisch verteilt. Dann gibt man die Quarkstreusel auf den Teig.

30 - 40 min backen bei 180°C Ober-Unter-Hitze. Aus dem Ofen nehmen, mit flüssiger Butter bepinseln und etwas Zucker darüber streuen.

Der Kuchen ist zwar sehr kalorienreich, aber äußerst lecker, eben Quarkgeschmack extrem!

Kommentare anderer Nutzer


Gorkipu

16.08.2012 09:08 Uhr

Nach den ersten Grobinfos von Oma waren wir dann froh, endlich ein "richtiges" Käsekuchenrezept zu finden. Es ist zwar recht aufwändig, aber super lecker.
Beim Quarktrocknen haben wir ein flaches Sieb genommen, also so eine Fettspritzerabdeckeung für die Pfanne. Tuch drauf, Quark gleichmäßig dick draufstreichen, Tuch drauf, Gewicht, trocknen. Dann kann man die vorgetrocknete Masse mit dem Messer in kleinere Brocken teilen und auf die Trockenunterlage stürzen. Bei uns ist die Quarkmasse ziemlich pappig, deswegen find ich stürzen sehr angenehm. Und länger als 3 Tage sollt der Quark nicht trocknen. Bei zu wenig Restfeuchte hat man am Ende nur knüppelharte Brocken, die nicht zum steinerweichen sind :)

basteln63

28.08.2012 13:29 Uhr

Bei jeden Besuch in meinen Geburtsort nehme ich einen Oberlausitzer Käsekuchen mit und ärger mich dann jedesmal das ich diesen nicht selber backen kann. Am Wochenende habe ich nach ihren Rezept den ersten Versuch gestartet. Da ich für die Quark Trocknung nur 48 Std. Zeit hatte habe ich den ausgepressten Quark eine halbe Stunde bei 50°C in der Backröhre getrocknet und 24Std. an der Luft. Quark ging gut zu Spänen zu verarbeiten. Habe die hälfte des Rezeptes für eine Springform genommen. Hatte aus 1250gr. Quark - 290gr. Späne. Kuchen hat gut geschmeckt, die Konsistenz der Quarkmasse war wie vom Bäcker, aber nicht der Geschmack. Werde da noch ein wenig experimentieren mit der Menge von Butter und Zucker, vielleicht kommt auch noch Ei und Vanillezucker hinein. Habe den Eindruck das der Kuchen vom Bäcker feuchter und aromatischer ist. Trotzdem Danke für das Rezept.

holiday_21

10.11.2012 19:53 Uhr

Hallo,

diesen Kuchen habe ich noch nie bei einem Bäcker gesehen.

Er schmeckt nicht wie ein Quarkkuchen., sondern kräftiger und aromatischer.

Meine Oma hat den Quark immer auf Tücher auf dem Herd in der Küche getrocknet. Das hat aber mehrere Tage gedauert und ziemlich sauer gerochen.
Die Quarkkugeln wurden dann mit der Mandelmühle gerieben.

Wenn man gleich eine größere Menge macht, kann man die Quarkraspeln einfrieren und dann bei Bedarf auftauen. Das funktioniert recht gut.


Schöne Grüße

mekatron

15.01.2013 10:57 Uhr

Hi,

danke für das Rezept. Ich habe einige Versuche durchgeführt um einen ähnlichen Käsekuchen hinzubekommen wie die Bäcker im Raum Zittau. Dort ist der Käsekuchen saftig eher wie ein Quarkkuchen, aber die Käsemasse Quark ohne Molke, wie hier beschrieben. Ein Bäcker meinte, er würde den Quark auskochen. In einem Leinensäckchen 30min gekocht, ausgepresst und gerieben, mit Sahne, Ei und Butter führt das auch in etwa zu ähnlichen Ergebnissen, allerdings ist dann der komplette Geschmack aus dem Quark raus. Ich werde probieren, den Quark wie von Dir beschrieben ohne kochen zu trocknen.

Irgendwie müssen es die Bäcker ja auch hinbekommen und ich kann mir kaum vorstellen, dass sie den Quark 3 Tage trocknen. Das ist ja nicht wirtschaftlich.

Ullahorschti

10.03.2013 13:26 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Habe mich beim Backen genau an das Rezept gehalten. Quark habe ich 40 % Fett genommen. Getrocknet auf Tüchern hat ca. 5 Tage gedauert (an der Luft). Beim nächsten mal nehme ich halb 40 % und halb Magerstufe. Mal sehen, wie es dann wird. Uns hat es jedenfals super geschmeckt.Danke für das Rezept. Der Quark ist schon gekauft, für die nächste Runde.

susihw

14.07.2013 21:15 Uhr

Hab im Kommentar untendrunter beschrieben, wie man sich das Trocknen des Quarkes erleichtern kann.

susihw

14.07.2013 21:14 Uhr

Das mit dem Quark trocknen kann man sich einfacher machen. Gebt die benötigte Quarkmenge in einen Kochtopf, kocht die Masse etwa drei bis fünf Minuten unter Rühren auf. Danach vom Herd nehmen und in ein mit einem Geschirrtuch ausgelegtes Sieb geben. Jetzt die Masse mit Tuch zusammendrücken und daraus eine Art Säckchen machen. Dabei noch mal Druck auf die Quarkmasse ausüben (auch wenn es heiß ist, evtl. einen Löffel etc. nehmen). Für eine halbe Stunde in den Kühlschrank legen, noch einmal Flüssigkeit ausdrücken und wieder für eine halbe Stunde in den Kühlschrank tun. Danach ist er so knüppelhart, dass man ihn problemlos reiben kann.

Wer einen etwas intensiveren Geschmack liebt, kann anstelle des Quarkes die gleiche Masse Schichtkäse nehmen und mit der Trocknung genauso verfahren wie von mir beschrieben.

holiday_21

22.08.2014 21:36 Uhr

Hallo,

habe gerade wieder den Käsekuchen gebacken.

Bei meinem Rezept wird ein Becher 20 % Quark, 1 Ei und 3 Eßl. Zucker gemischt und auf den Hefeteig verteilt. Dann die Streusel und das Sahne-Schmand-Gemisch. Nach dem Backen mit Zucker bestreuen.

Grüße von holiday

Eigenen Kommentar abgeben

Um selbst Kommentare zu Rezepten abgeben zu können, müssen Sie sich bei Chefkoch.de registrieren. Wenn Sie schon registriert sind, müssen Sie sich mit Ihrem Benutzernamen und Passwort anmelden.

x Eigene Antworten abgeben

Um selbst Kommentare zu Rezepten abgeben zu können, müssen Sie sich bei Chefkoch.de registrieren. Wenn Sie schon registriert sind, müssen Sie sich mit Ihrem Benutzernamen und Passwort anmelden.

Teile mit, was heute auf den Tisch kommt

Teile auf der Chefkoch.de-Startseite und deinen Freunden bei Facebook, Google+ und Twitter mit, welches leckere Rezept du heute zubereitest.

Rezept auf Chefkoch.de teilen


Logge dich ein und teile den Chefkoch-Nutzern mit, dass dieses Rezept heute von dir zubereitet wird.

Zugangsdaten vergessen?

Noch nicht registriert?

Hier können Sie sich kostenlos registrieren.


Rezept in sozialen Netzwerken teilen

Magazine unserer Partner auf Chefkoch.de