Cottage Pie

Ein traditionelles Gericht der englischen Küche. Richtig zubereitet ein echter Gaumenschmaus!
  •   perfekt!
  •   sehr gut
  •   gut
  •   geht so
  •   schlecht
  •   sehr schlecht

Jetzt einloggen und
dieses Bild bewerten!
  • Vielen Dank für Ihre Bewertung!
  • Sie haben dieses Bild bereits bewertet!

Zutaten

1 kg Hackfleisch, vom Rind
3 große Karotte(n)
1 Bund Frühlingszwiebel(n)
200 g Erbsen, junge
1 kg Kartoffel(n), mehlig kochend
200 ml Rotwein, trocken
300 ml Sahne
Knoblauchzehe(n)
50 g Butter
Zwiebel(n) (Metzger-)
1 TL, gestr. Zimt
2 EL Tomatenmark
  Salz und Pfeffer
300 g Cheddarkäse, echter englischer, keine Scheibletten
  Öl
Portionen Auf meine Einkaufsliste

Zubereitung

Arbeitszeit: ca. 30 Min. / Koch-/Backzeit: ca. 3 Std. 30 Min. Ruhezeit: ca. 12 Std. / Schwierigkeitsgrad: normal / Kalorien p. P.: keine Angabe

Schälen Sie die Kartoffeln, waschen Sie die Frühlingszwiebeln und schneiden sie in feine Ringe, hacken Sie den Knoblauch (niemals drücken), würfeln Sie die Metzgerzwiebel und hobeln oder schneiden Sie die Karotten in dünne Scheiben.

Erhitzen Sie in einer Pfanne 2-3 Esslöffel Öl und geben die gehackten Zwiebeln hinein. Braten Sie die Zwiebeln so lange an, bis sie leicht glasig zu werden beginnen. Geben Sie dann die Hälfte des gehackten Knoblauchs hinzu und braten Sie alles unter stetigem Rühren so lange weiter, bis die Zwiebeln vollständig glasig sind - das sollte nach etwa 2-3 Minuten der Fall sein. Geben Sie nun die Hälfte der Frühlingszwiebeln dazu und lassen Sie diese etwa eine halbe Minute heiß anbraten. Nicht zu lange, da sie sonst matschig werden und ihre Farbe verlieren. Verteilen Sie jetzt das Hackfleisch in der Pfanne und braten es so lange an, bis es fast durchgehend grau ist und nur an wenigen Stellen noch rosa. Hierbei sollten Sie das Fleisch regelmäßig wenden und immer mit dem Pfannenwender "zerhacken", bis es sich in viele kleine Hackfleisch-Flocken zerteilt hat. Löschen Sie mit dem Rotwein ab und reduzieren Sie gegebenenfalls die Hitze auf 2/3. Der Rotwein muss jetzt unter ständigen Rühren reduziert werden, bis er weitgehend seinen Alkohol verloren hat und nur der eigentliche Geschmack zurück bleibt. Den richtigen Zeitpunkt erkennen Sie am Geruch, wenn der Dampf weniger scharf in der Nase ist. Würzen Sie gut mit Pfeffer und vorsichtig mit Salz (die Fleischbrühe und der Käse zum Überbacken sind auch salzig). Geben Sie den Zimt dazu, gießen mit der Rinderbrühe auf und geben die Karotten, das Tomatenmark und die Erbsen hinzu. Damit Sie später keine Hackfleischsuppe in Ihrem Cottage Pie schwimmen haben, sollten Sie die Flüssigkeit jetzt um etwa 50% oder besser mehr reduzieren, dabei gelegentlich umrühren.

Kochen Sie die Kartoffeln in Salzwasser ca. 20 Minuten, gießen Sie die garen Kartoffeln ab und belassen Sie sie im Topf. Geben Sie die Butter hinzu und zerstampfen Sie die Kartoffeln schon einmal grob.
Erhitzen Sie in einem kleinen Topf die Sahne, bis sie leicht zu köcheln beginnt (Vorsicht: Kocht leicht über!). Geben Sie die restlichen Frühlingszwiebeln, Muskat, Salz, Pfeffer und den restlichen Knoblauch dazu und lassen alles etwa eine Minute aufkochen. Nehmen Sie den Topf vom Feuer und gießen Sie den Inhalt über die zerdrückten Kartoffeln. Stampfen Sie Mischung jetzt so lange weiter, bis sie die gewünschte Konsistenz hat.

In einer ausreichend großen Auflaufform die Hackfleischmischung verteilen und mit dem Kartoffelpüree bedecken. Mit dem geriebenen Cheddarkäse bestreuen.

Etwa 2-3 Stunden bei 120°C in den Ofen stellen, bis der Käse goldbraun und knusprig ist.

Tipp:
Ich bereite das Gericht immer einen Tag vorher zu und lasse es über Nacht vollständig auskühlen (am besten im Kühlschrank).
Der Grund: Das Fleisch zieht beim Braten viel Saft und der Cottage Pie kann daher quasi unmöglich am Stück serviert werden. Am nächsten Tag ist der Bratensaft geliert und zum großen Teil auch wieder in das Fleisch gezogen. Wenn Sie dann ein Stück herausschneiden, sieht es wie gemalt aus. Ein weiterer Vorteil liegt darin, dass der Geschmack sich in der Ruhezeit voll entwickeln kann. Ob Sie dann den ganzen Cottage Pie im Ofen oder Stück für Stück in der Mikrowelle erhitzen, ist Ihnen überlassen.

Kommentare anderer Nutzer


VeeVee2102

23.07.2011 13:17 Uhr

Kurze Frage...

Im Rezept steht "Rinderbrühe", aber es steht nirgends geschrieben, wie viel davon. Würde das Rezept gerne morgen kochen!

kingkarben

23.07.2011 16:49 Uhr

200ml kräftige Rinderbrühe. Diese kurz nach dem Rotwein zum Hackfleisch geben.

B-B-Q

07.08.2011 20:28 Uhr

hi guys

gab's heute Abend aufgewärmt (nach nur 4 Stunden Ruhezeit im Kühlschrank....): war noch relativ "flüssig" und sah nicht so gut aus wie auf dem Original-Foto; der Geschmack war aber sehr gut.
Morgen dann den zweiten Auflauf, mal schauen, ob die Konsistenz anderst ist..

c u
Mike

kingkarben

07.08.2011 21:10 Uhr

Hi, das Foto habe ich bei mir in der Küche aufgenommen nachdem der Cottage Pie eine Nacht im Kühlschrank geschlummert hatte (etwa 10 Stunden). Es kann natürlich immer mal sein das Zutaten unterschiedlicher Herkunft (vor allem Fleisch) immer mal eine andere Menge an Flüssigkeit abgeben und diese dann unter umständen zu groß ist um von der Festmasse wieder absorbiert zu werden oder durch die natürliche Stärke gebunden zu werden. Hatte ich letztens auch - aber es freut mich das er schonmal gemundet hat :-)

Das Bild ist übrigens im kalten Zustand aufgenommen ;-)

pascalsv

29.10.2011 19:39 Uhr

Hallo.

Wie wärme ich den Pie am besten am nächsten Tag auf, bitte? Ich möchte ja die Kruste erhalten!

Danke!

kingkarben

31.10.2011 02:41 Uhr

Zum Aufwärmen empfehle ich Umluft und im Anschluss Grill oder gezielt Oberhitze wenn es krustig werden soll - oder für alle die einen haben - einen Salamander ;-)

Sehr gut funktioniert auch, wie in meinem Fall zu Hause, eine gute Mikrowellen/Grill-Kombi wie die Samsung CE-1185UB (kann das Gerät jedem empfehlen!).

Für ein so gutes Ergebnis wie auf dem Bild, empfehle ich portionsweise Aufwärmen außerhalb der Form.

Die Zeiten zum Aufwärmen/Backen variieren je nach Portionsgröße und Art des Aufwärmens so das ich hierzu leider keine genauen Angaben machen kann - aber ich denke jede/r halbwegs versierte Haus-Frau/Mann sollte das ganz einfach in den Griff bekommen :-)

Simone1303

19.01.2013 12:16 Uhr

Stimmt die Zeitangabe "2-3 Stunden bei 120C backen"? Kommt mir ziemlich lange vor, da die Zutaten ja eigentlich schon vorher durchgegart sind, oder?
Würde mich über eine Antwort freuen, das Rezept hört sich nämlich lecker an!
Liebe Grüsse, Simone

kingkarben

19.01.2013 12:24 Uhr

Also bei mir stimmen sie auf jeden Fall :-)

lucypum

19.01.2013 15:02 Uhr

Das Rezept liest sich interessant. Schmeckt das auch kalt?

kingkarben

19.01.2013 15:47 Uhr

Also wenn man genrell gerne auch mal ein Stück Auflauf kalt ist, dann kann man den Cottage Pie auch kalt essen :-)

bluenoser

20.01.2013 05:37 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Schönes Rezept , hierzulande in Nova Scotia, und ich glaub auch Im UK heißt es auch "Shephard's Pie". Um das problem der Flüssigkeit zu überkommen gebe ich etwas gesiebtes Mehl (1-2 Eßlöffel) zu dem Hack wen es beinahe gekocht ist und das gibt eine schöne sämige Soße. Wenn man es eilig hat kann man den Pie auch bei höherer Temperatur sowie 170-180 grad Celsius backen für kürzere Zeit, so um die 30-45 min, mit guten Resultat. Ich liebe es auch mit Worcestershire Sauce entweder währen dem kochen Oder auch bei dem Essen. Dies ist richtiges "Comfort Food", freu mich Es bald wieder zu kochen MIT Anregung Von diesem Rezept. Danke.

kingkarben

20.01.2013 09:31 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Hallo ,es freut mich, dass Dir mein Rezept gefällt. Der Tipp mit dem Mehl funktioniert definitiv, es geht auch Stärke. Worcestershire Souche mache ich mittlerweile auch beim Kochen dran, was hierzu auch ganz toll noch zusätzlich schmeckt, ist etwas Minze. Leider kann man glaube ich die Rezepte nicht mehr bearbeiten, ansonsten hätte ich das schon ergänzt.

Shephard\'s Pie heist es meines Wissens nach nur wenn man anstelle des Rinderhack, Lammhack verwendet - was übrigens auch super schmeckt :-)

Eigenen Kommentar abgeben

Um selbst Kommentare abgeben zu können, müssen Sie sich bei Chefkoch.de registrieren.
Wenn Sie schon registriert sind, müssen Sie sich mit Ihrem Benutzernamen und Passwort anmelden.

x

Eigenen Kommentar abgeben

Um selbst Kommentare abgeben zu können, müssen Sie sich bei Chefkoch.de registrieren.
Wenn Sie schon registriert sind, müssen Sie sich mit Ihrem Benutzernamen und Passwort anmelden.

Teile mit, was heute auf den Tisch kommt

Teile auf der Chefkoch.de-Startseite und deinen Freunden bei Facebook, Google+ und Twitter mit, welches leckere Rezept du heute zubereitest.

Rezept auf Chefkoch.de teilen


Logge dich ein und teile den Chefkoch-Nutzern mit, dass dieses Rezept heute von dir zubereitet wird.

Zugangsdaten vergessen?

Noch nicht registriert?

Hier können Sie sich kostenlos registrieren.


Rezept in sozialen Netzwerken teilen

Magazine unserer Partner auf Chefkoch.de