Butterstollen Thüringer Art

Saftig, lecker! Auch sehr variabel als Stollen mit Mandeln oder Marzipan
  •   perfekt!
  •   sehr gut
  •   gut
  •   geht so
  •   schlecht
  •   sehr schlecht

Jetzt einloggen und
dieses Bild bewerten!
  • Vielen Dank für Ihre Bewertung!
  • Sie haben dieses Bild bereits bewertet!

Zutaten

500 g Weizenmehl, 550
100 g Milch
42 g Hefe, frisch, 1 Würfel
275 g Butter (Süßrahm-), zimmerwarm
75 g Zucker, feinster Zucker
1 Tüte/n Vanillezucker, Bourbon
5 g Salz
2 Tüte/n Aroma (Zitronenschalen-), oder frische Schale
300 g Sultaninen
8 cl Rum, brauner 54er, ca. 70g
75 g Mandel(n), gehackt
50 g Zitronat
25 g Orangeat
50 g Butter (Süßrahm-), flüssig, zum Bestreichen
2 EL Zucker, feinster, zum Bestreuen
1 Tasse Puderzucker und 1 TL Speisestärke, zum Bestäuben
Portionen Auf meine Einkaufsliste

Zubereitung

Arbeitszeit: ca. 30 Min. / Koch-/Backzeit: ca. 1 Std. Ruhezeit: ca. 1 Tag 2 Std. / Schwierigkeitsgrad: normal / Kalorien p. P.: keine Angabe

Warum Stollen Thüringer Art? Dieser Stollen erfüllt zwar die strengen Auflagen eines echten "Thüringer Weihnachtsstollen", dürfte sich aber erst nach Zertifizierung so nennen. Diese besteht aus einer Laboranalyse und einer Verkostung durch eine Jury, die mindestens 4,5 von 5 möglichen Punkten vergeben muss. Erst dann bekommt nam ein Urkunde und er darf sich für eine Saison "Echter Thüringer Weihnachtsstollen" nennen.

Zuerst werden die Sultaninen gewaschen, gut abgetropft und zusammen mit dem Rum in eine verschließbare Box gegeben. Diese lässt man 24 Stunden gut durchziehen.

Am Backtag gibt man das Mehl in die Rührschüssel und drückt eine Mulde hinein. In diese bröselt man die Hefe, gibt die Milch hinzu und rührt einen weichen Vorteig. Dieser wird mit dem Mehl vom Schüsselrand bedeckt und je nach Temperatur der Milch 30-90 Minuten gehen gelassen. Das Volumen muss sich deutlich vergrößern und das Mehl deutlich "rissig" werden.

In der Zwischzeit überbrüht man die gehackten Mandeln mit kochendem Wasser, lässt diese 5 Minuten ziehen und dann gut abtropfen. Sie kommen erst später zum Teig.

Wenn der Vorteig aufgegangen ist gibt man zimmerwarme Butter, Zucker, Vanillezucker, Salz und Zitronenschale hinzu und knetet den Stollenteig, den man anschließend 30 Minuten gehen lässt.
Nun werden die Früchte und die Mandeln untergeknetet und der Stollen geformt.

Inzwischen ist der Ofen auf 200°C vorgeheizt. Der Stollen kommen auf ein mit Backpapier ausgelegten Backblech, wird mit kalten Wasser abgestrichen und kommt ohne Stückgare in den Ofen, der sofort auf 170°C runtergeregelt wird. Die Backzeit beträgt 60 Minuten. Die Backzeit ist hierbei am wichtigsten, eventuell muss die Temperatur angeglichen werden. Ist er zu dunkel wird er trocken, ist er zu hell, kann es sein, dass er nicht durch und dadurch innen klitschig ist.

Anschließend wird der Stollen mit flüssiger Butter bestrichen und gezuckert. Den Stollen nicht bewegen, er ist noch sehr zerbrechlich. Das Backblech gibt man am besten zurück in den ausgekühlten Ofen. Am nächsten Tag kräftig mit Puderzucker/Stärke-Mischung bestäuben.

Jetzt wird der fertige Stollen noch hübsch verpackt. Am besten in eine dafür gedachte Klarsichttüte. Es geht natürlich zur Not auch Klarsichtfolie oder Alufolie plus Gerfrierbeutel. Der Stollen sollte jetzt noch ein wenig durchziehen, allerdings nicht unbedingt 2-4 Wochen wie häufig beschrieben. 2-3 Tage reichen völlig aus, am besten ist er nach einer Woche.

Wer kein Zitronat/Orangeat mag oder auf Marzipan steht, für den hab ich noch 3 leckere Varianten:

1. Für einen Marzipanstollen anstelle der Mandeln, Zitronat und Orangeat 200 g Marzipanrohmasse in Streifen mit in den Stollen einschlagen, oder als Marzipanplatte mit einrollen, und den Zucker auf 25 g reduzieren.

2. Für einen Mandelstollen anstelle von Zitronat und Orangeat die doppelte Menge, also 150 g Mandeln mit in den Teig einarbeiten.

3. Für ein süßes Mandelbrot auch die Sultaninen weglassen, dafür 150 g Mandeln in Rum einlegen, den Zucker auf 50 g reduzieren und das fertige Brot nur buttern und nicht zuckern und nicht mit Puderzucker bestäuben.

Kommentare anderer Nutzer


Caseroll

11.11.2011 11:31 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Noch ein kleiner Tipp: beim Stollenformen diesen ruhig etwas zu hoch und eher schmal formen, denn durch den sehr hohen Butteranteil fließt er im Ofen immer noch etwas auseinander! Nicht das er flach wie eine Flunder wird ;-)
Aber er wird durch die viele Butter sehr saftig und braucht nicht so lange durchzuziehen, hält bei richtiger Lagerung aber problemlos viele Wochen in Bestform durch, ohne ranzig zu werden!

Kleiner Nachtrag zur Selbstbewertung: mache ich bei meinen eigenen Rezepten nicht! Allerdings ist das Rezept nicht von mir und es ist der beste Stollen den ich je gegessen habe, einfach perfekt!!!

Caseroll

16.11.2011 14:02 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Wer angst hat der Stollen könnte zu flach und dann trocken werden, sollte ihn formen wie die Erfurter ihre \"Schittchen\". Der Stollen wird dabei nicht eingeschlagen, sondern wie ein langer, schmaler Brotlaib geformt. Dieser wird dann links und rechts jeweils 2 cm vom Rand entfernt senkrecht ca. 1 cm tief der Länge nach eingeschnitten. Dann bekommt man die typische thüringer Form und der Stollen bleibt auf jeden Fall höher und die Gefahr des Trockenwerdens ist somit minimiert.

PannaCotta1

12.12.2014 10:09 Uhr

Das hätte ich mal vorher lesen sollen. :-) Sonst hat aber alles gut geklappt. Bin gespannt wie erst schmeckt.

schlunz69

19.11.2011 12:16 Uhr

Hallo Caseroll,
ich suche seit nach einem Rezept für einen bestimmten Stollen:
Und zwar bestellen meine Schwiegereltern immer einen Dresdener Stollen bei einer Feinschmeckerfirma der unendlich teuer ist. Sie sind der Meinung man kann so keinen selbst backen.
Ich bin da anderer Meinung! Ich weiß nur nicht welches Rezept diesem am ähnlichsten kommen würde, da ich noch nie Stollen gebacken habe.
Ich suche nach einem Rezept, bei dem der fertige Stollen nicht luftig ist. Sondern eher ganz schwer, kompakt, aber halt echt lecker! Kannst du deinen Stollen etwas beschreiben?
Danke

Caseroll

20.11.2011 15:35 Uhr

also, ich versuchs mal...
Da der Stollen nach dem Formen gleich in den Ofen kommt, ist er recht kompakt. Zusätzlich wird er gefühlt noch etwas kompakter nachdem er ein wenig durchgezogen ist. Dieser Stollen ist sehr saftig und geschmacklich konnte bisher noch keiner gegen anstinken!
Ein Versuch ist es allemal wert, Du wirst nicht enttäuscht sein!

fredda1000

09.12.2011 16:41 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Hallo Caeroll!!

Also dein Rezept ist super lecker. Ich habe ihn am Dienstag gebacken und konnte heute (Freitag) nicht widerstehen ein Stück zu probieren. Er schmeckt genial.
Beim Backen dachte ich noch es sind zu viel Rosinen drin aber es ist echt perfekt. Glatte 5 Sterne.

Eine klein Sache find ich noch wichtig für Leute, die noch nie einen Hefeteig hergestellt haben. Die Milch sollte etwas angewärmt sein und nicht direkt aus dem Kühlschrank kommen sonst bekommt die Hefe einen Schock. :-)

Also sehr lecker-

Gruß fredda

Caseroll

09.12.2011 16:55 Uhr

Schön dass er dir so gut geschmeckt hat, freut mich.

Aber, glatte 5 Stern schreibst du und bewertest das Rezept mit 4 Sternen? Naja, bedeutet ja immer noch sehr gut ;-)

fredda1000

15.12.2011 08:29 Uhr

hi Caseroll!

Mist, da hab ich mich echt verklickt und das kann man ja leider nicht mehr ändern. Aber mein 2. Stollen ist schon fertig, da der erste nicht lange überlebt hat. Meine Freundin fand ihn \"affengeil\" :-)

LG fredda

Caseroll

15.11.2012 18:43 Uhr

Zum häufig genannten Hefeschock: Ich glaube wenn die Hefe auch aus dem Kühlschrank kommt ist das egal, dauer dann eben nur länger. Und Frischhefe sollte man doch kühl lagern ;-)

silli48

13.11.2012 22:51 Uhr

Hallo, habe heute den Stollen gebacken, sieht gut aus. Morgen kommt noch Puderzucker drauf und am Freitag wird gekostet, mal sehen wie er schmeckt.
Ich berichte euch am Freitag, wie er schmeckt.
Er ist zwar beim backen etwas in die Breite gegangen, aber macht nichts.
Ich backe öfters Quakstollen, schmeckt auch total lecker und ist saftig.lg. silli

missiszared

19.11.2012 21:48 Uhr

Hallo,

kann ich statt der frischen Hefe auch Trockenhefe nehmen?

LG

missiszared

Caseroll

20.11.2012 01:20 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

na klar, einfach 2 päckchen trockenhefe nehmen. mittlerweile nehme ich auch fast nur noch trockenhefe, ist einfach stabiler und in nem immer gleichbleibend gutem zustand, bei frischhefe kann das mal variieren! seit dem ich wein herstelle ist trockenhefe mein favoriet!

susiholgerlea

20.11.2012 18:07 Uhr

Hallo,
ist es empfehlenswert, eine Stollen-Form zu verwenden, damit er nicht so in die Breite geht?

Caseroll

20.11.2012 19:39 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Ich habe mit Stollenformen keine Erfahrung, nehme sowas auch grundsätzlich nicht! Der \"echte thüringer Weihnachtsstollen\" darf sogar nicht in einer Form gebacken werden! Aber natürlich kannst du es so machen.

Nochmal zu dem Thema: Man formt einen dicken Brotlaib, qasi eine dicke runde Wurst. Diese legt man auf das Backblech, drückt sie ein wenig flach und schneidet links und rechts 2 cm vom Rand entfernt 1 cm tief SENKRECHT ein. Dann wird der Stollen nicht flach und sieht trotzdem gut aus.

missiszared

20.11.2012 21:54 Uhr

Hallo,

irgenwie stehe ich auf´nen Schlauch.

Wenn ich Trockenhefe nehme, fällt das:

"Am Backtag gibt man das Mehl in die Rührschüssel und drückt eine Mulde hinein. In diese bröselt man die Hefe, gibt die Milch hinzu und rührt einen weichen Vorteig. Dieser wird mit dem Mehl vom Schüsselrand bedeckt und je nach Temperatur der Milch 30-90 Minuten gehen gelassen. Das Volumen muss sich deutlich vergrößern und das Mehl deutlich "rissig" werden."

dann weg?

Du schreibst was von 2xTrockenhefe nehmen, nehme ich aber normalerweise nicht nur 1xTrockenhefe auf 500 g Mehl?

Bin übrigens gerade dabei, dass Rezept auszudrucken und werde es in den nächsten Tagen mal probieren.

LG
missiszared

Caseroll

20.11.2012 22:12 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Ich mache es genauso wie beschrieben. Das einzige was ich vergessen habe zu erwähnen ist, dass ich bei der Verwendung von Trockenhefe etwas mehr Milch nehme, so etwas 20 g mehr.

Und ja, 2 Päckchen Trockenhefe sind richtig, ich nehme ja auch 1 ganzen Würfel Frischhefe. Und das ist für einen schweren Butterstollenteig noch wenig, habe schon Rezepte gesehen bei denen man auf 500 g Mehl 5 Päckchen Trockenhefe nehmen müsste!

missiszared

25.11.2012 21:32 Uhr

Hallo,

ich habe den Stollen am Donnerstag nach der Anleitung gebacken und heute haben wir ihn angeschnitten.
Einfach nur lecker. Er ist nicht zu trocken und auch nicht zu schwer.
Von mir gibt es dafür 5 Sterne.
2 Bilder habe ich auch dazu hochgeladen.

LG

missiszared

sissi-oma

04.12.2012 15:55 Uhr

5 sterne ist dein stollen allemal wert.
super - perfekt - saftig -
ich habe schon vor ca 3 wochen gebacken und am 1. advent angeschnitten.

danke und schöne vorweihnachtszeit
lg
moni

silli48

16.12.2012 08:24 Uhr

Hallo Caseroll, dein Stollen ist einfach perfekt.
Ich habe noch nie so einen leckeren, saftigen Stollen gegessen.
Für mich ist er perfekt. Bin hier nur am backen, weil er ständig alle ist und jeder immer etwas mitnimmt.
Das schönste ist, man kann ihn schon nach kurzer Zeit anschneiden.
Ich habe nur etwas verändert und zwar die Hälfte Butter mit Butterschmalz ersetzt.
Danke für das tolle Rezept.
Bilder lade ich gleich hoch lg. silvia

AngelsQueen

17.12.2012 23:29 Uhr

Hallo Caseroll,

Von mir gibt es 5 * es ist bisher der leckerste Stollen, den ich gebacken habe, jetzt schon das 2te Jahr in Folge, und immer wieder gern. Bei allen kommt er super gut an und ich muss jedes Jahr mehr Backen. Gut, ich backe die Stollen nicht ganzso groß, das auch eine Einzelperson nicht nen ganzes Jahr dran isst, aber immerhin waren es in diesem Jahr schon 18 stück, 4 davon mit Marzipan gefüllt, einfach himmlisch :D Morgen wird nochmal eine Nach-Ration gebacken, es sind nur noch 2 stück da jetzt, und weihnachten steht noch vor der tür. Meine Eltern und Schwester bekommen noch je einen, wie jedes Jahr :D

Aber ehrlich....dieses Rezept übertrifft alles...wirklich PERFEKT!!!!!

Danke für dieses leckere Rezept :D

Lieben Gruß und ein besinnliches Fest und ein Frohes Neues

:D :D :D :D

Caseroll

18.12.2012 01:17 Uhr

dicken kuss, danke :-)

AngelsQueen

18.12.2012 13:14 Uhr

jetzt gehts ans eingemachte, die vorbereitungen sind im vollen gange :D

Tortenmutti

20.12.2012 12:23 Uhr

Hallo,
eine Frage hätte ich bezüglich des Obstes in Rum einlegen. Was kann man anstelle des Rums nehmen? Oder lass ich das einlegen einfach weg und geb die Früchte direkt in den Teig? Ich überlegte ob man auch Saft nehmen könnte. Auf eine Antwort wäre ich gespannt. Danke im Voraus!

Caseroll

20.12.2012 14:10 Uhr

Hallo,
den Rum einfach weglassen würde ich nicht, denn dann könnte ich mir vorstellen, dass der Stollen trocken wird. Ich würde es spontan einfach mal mit Apfel- oder Traubensaft ausprobieren. Viel Spaß beim Experimentieren. Mich interessiert dann natürlich das Ergebnis :-)

Tortenmutti

20.12.2012 14:15 Uhr

Wow, danke für die schnelle Antwort. Hast grad noch "mein" Rezept gerettet. :) Natürlich berichte ich wie es ausgefallen ist. Ich geh dann mal ans WErk!

Caseroll

10.01.2013 17:12 Uhr

Und? Wie isser geworden?
Wenn nicht gut bitte auch sagen, denn dann werde ich die Idee mit dem Saft statt Rum nicht mehr weitergeben.

Hambale

12.01.2013 23:33 Uhr

Halloechen,
Herrliches Rezept, aber 3 Fragen bitte:
> Warum kommt manchmal Ei an den Teig (oder nicht)
> Warum Speisestaerke zum Puderzucker
> Den Teig laesst man nicht nochmal gehen bevor er in die Roehre huepft?
LG

Caseroll

13.01.2013 02:25 Uhr

Also, warum in manchen Rezepten Ei verwendet wird wieß ich nicht, in einem \"Echten thüringer Weihnachtsstollen\" kommt auf jeden Fall KEIN Ei mit rein!

Die Speisestärke verhindert das \"Gelbwerden\" der Bepuderung wenn der Stollen länger liegt. Sieht einfach appetitlicher aus.

Wenn man den Teig gehen lassen würde bevor er in die Röhre hüpft würde er grobporiger werden, dadurch mehr Luft intus haben und schneller trocken werden. Ganz ohne Hefe geht es natürlich auch nicht, denn dann würde der Stollen pappig oder klitschig werden!

Hoffe geholfen zu habe. LG

Hambale

14.01.2013 09:56 Uhr

Vielen Dank Cas! Werde einen Probelauf vor Ostern starten ;-))

nutsy

17.11.2013 11:04 Uhr

Ich habe durch Zufall am Freitag dieses Rezept entdeckt und habe mir gleich alle Zutaten besorgt und gebacken. Ich muss sagen einfach perfekt, volle 5 Sterne!
Ich stamme aus Thüringen und so ein Stollen ist für mich Weihnachten ein Muss. Sogar mein Mann ist begeistert und das Schöne daran ist, dass man nicht solang warten muss um ihn zu geniessen.
Ich werde ihn auch einmal als Mandelstollen backen, da unsere Tochter keine Rosinen mag.
Vielen Dank für das tolle Rezept und da es ja nicht mehr lang hin ist eine schöne vorweihnachtliche Zeit.
LG

knorky

21.11.2013 21:20 Uhr

super lecker und eine sünde wert .leicht nachzubacken ,super saftig !! danke für das tolle rezept .von mir 5 sterne lg

Kessy12

22.11.2013 17:35 Uhr

hallo ich hätte da mal ne frage zum backvorgang,
ich habe eine stollenform von dr.oetker veringert oder verlängert sich die backzeit irgendwie wenn ich sie benutze?
LG kessy12

Caseroll

22.11.2013 18:54 Uhr

Hallo kessy,
tut mir leid, kann ich nichts zu sagen. Denke der Backvorgang könnte evtl. etwas länger dauern. Auch würde ich vielleicht die Form für eine gewisse Zeit abdecken, damit er durch die längere Backzeit nicht zu dunkel wird. Probiers einfach aus und poste deine Ergebnisse.
Grüße, Caseroll

freesoul1973

23.11.2013 11:32 Uhr

Hallo zusammen,
ich möchte morgen gerne diesen Stollen backen... Allerdings bin ich darüber gestolpert: "kommt ohne Stückgare in den Ofen". Kann mir jemand sagen, was das genau bedeutet?
Noch eine Frage: Es schadet dem Stollen aber nicht, wenn man ihn bis Weihnachten aufbewahrt, d.h. 4 Wochen? Irgendwie hab ich morgen Zeit und würde das gerne morgen machen...
Dann mal noch ein schönes Wochenende
LG Freesoul

Caseroll

25.11.2013 15:13 Uhr

Hallo Freesoul,

sorry für das Fachchinesisch. Ohne Stückgare bedeutet sofort! Stückgare ist das Gehenlassen bevor der fertig geformte Teigling in den Ofen kommt.

Zur Zeit: 4 Wochen sind überhaupt kein Problem. Ich habe zur letzten Weihnachtszeit einen Stollen auf dem Dachboden vergessen und erst kurz vor Ostern zufällig wieder entdeckt und er war immer noch sehr lecker! Das ist wirklich passiert! Wichtig ist nur eine gute Lagertemperatur, optimal sind so 12°C, und dass er luftdicht verpackt ist.
Hoffe meine Antwort kommt nicht zu spät.

Grüße, Caseroll

freesoul1973

26.11.2013 09:01 Uhr

Hallo Caseroll,

ich habs dann recherchiert und bin fündig geworden.... Es hat alles super geklappt, ich bin gespannt auf das Ergebnis an Weihnachten... Leider haben wir keinen Raum mit 12 Grad, ich hoffe, dass unser Schlafzimmer kalt genug ist. Luftdicht verpackt ist er auf jeden Fall.

Vielen Dank aber trotzdem für deine Hilfe.

Schöne Grüße
Freesoul

Goerti

23.11.2013 20:54 Uhr

Hallo,

ich habe den Butterstollen auch nachgebacken.
Für uns habe ich die dritte Variante gewählt, aber einen Teil der Mandeln durch Walnüsse ersetzt. Davon haben wir so viele. Leider ist der Stollen etwas breit gelaufen, geschmacklich ist er top. Ich habe 2 Stollen gebacken, einer davon lagert noch im Keller.
Schönes Rezept!

Grüße
Goerti

westmaker

26.11.2013 01:03 Uhr

Das Rezept ist wirklich gut. Der Stollen schmeckt echt lecker. Die Personen, die bisher davon probiert haben, sind alle begeistert.Er ist saftig und nicht zu süß. Ich muß für Weihnachten nochmal einen backen, da der erste schon fast aufgegessen ist:-) Leider ist er beim Backen etwas flach geworden. Ich werde beim nächsten Mal (wie empfohlen), den Stollen der Länge nach einschneiden, mal sehen, ob das hilft..

nadinsche23

26.11.2013 14:59 Uhr

Hallo, ich habe die Rosinen eingelegt und alle Zutaten bereitgestellt, morgen in der früh geht es los und ich bin mal gespannt, nur leider konnte ich in den ganzen Kommentaren nicht entnehmen wie das ist wenn ich einen Umluftherd habe mit der Temperatur ? Kann mir da vielleicht jemand sagen wie sich das verhält? ist da 180Grad zuviel?

Vielen Dank und ich werde berichten wie er geworden ist und ob er schmeckt!

LG von einer Sächsin in Bayern, die einen Stollen Thüringer Art backen will ;-)

Caseroll

26.11.2013 15:50 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Hallo Nadinsche,

Umluft ist fürs Stollen- genau wie fürs Brotbacken eigentlich ungeeignet. Der Stollen kann trocken werden!
Wenn du die Möglichkeit hast, du also deinen Backofen auch mit Ober-/Unterhitze betreiben kannst, mach es besser nicht mit Umluft. Wenn dein Ofen wirklich nur Umluft kann, würde ich vorschlagen auf 180°C vorheizen und dann bei 150°C backen. Ich übernehme aber keine Garantie!

Gruß, Caseroll

Pia1975

28.11.2013 23:21 Uhr

Hier ein ganz großes Lob für dieses tolle Stollenrezept !!! Ich habe mich genau an das Rezept gehalten und nur noch einen kleinen Marzipankern eingebacken. Ich kann nur sagen "PERFEKT"!!!
Schön saftig, locker und einfach nur lecker!!!
Von mir 5 Sterne !!!
LG Pia

Pia1975

28.11.2013 23:22 Uhr

Ach so, nun hätte ich es fast vergessen: Fotos werden folgen !!!

Eiskimo

03.12.2013 12:48 Uhr

Hallo,

Ich würde gern zum verschenken 2 Stollen aus der Menge an Zutaten backen. Bleibt die Backzeit gleich oder muss sie verkürzt werden.

Vielen Dank im voraus,
LG Eiskimo

Caseroll

03.12.2013 13:15 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Hallo Eskimo,

ich habe das auch schon häufiger gemacht und mit einer Backzeit von 50 Minuten gute Erfahrungen. Es kommt natürlich ein bisschen darauf an wie Du die Stollen formst. Die Höhe ist entscheidend.

Grüße, Caseroll

Eiskimo

03.12.2013 18:13 Uhr

Das ging ja fix. Lieben Dank.
Da kann ich ja starten und werde dann selbstverständlich berichten.
Ich habe als Kind in Thüringen gelebt und habe den Stollen in absolut toller Erinnerung und freue mich schon drauf.

LG Eiskimo.

SMaier2109

03.12.2013 20:07 Uhr

also ich hab letztes jahr, nachdem ich mal stollen gebacken hatte und man damit hätte jemanden erschlagen können, nach diesem rezept gebacken und kann nur sagen, besser gehts fast nicht.
musste dann insgesamt 7 stück backen, da wir den zum adventskaffee mit freunden und familie auch dabei hatten und der so gut ankam, das alle welchen für weihnachten haben wollten. mein erster ist eben im ofen fertig geworden und wird gleich gebuttert und gezuckert. und das ganze haus riecht nach stollen, einfach lecker. danke fürs rezept

martintt

04.12.2013 03:05 Uhr

Der beste Stollen den wir je hatten und das sagen sogar Oma und Mama ;)

5 Sterne Plus.

Danke, Martin...

__Tamiko__

04.12.2013 10:19 Uhr

Hallo :-)

Habe mich extra wegen des Stollens hier registriert. Ich will mich nun auch trauen, mal einen zu backen :-)

Ich habe aber eine Frage zu den Sultaninen...
MÜSSEN diese in Rum eingelegt werden? Ich mag keine "beschwipsten" Früchte. Gibt es da evtl. noch eine andere Alternative?

Danke schön :-)

Caseroll

04.12.2013 20:19 Uhr

Hallo Tamiko,

weiter oben hatte ich bereits aus dem Bauch heraus Apfelsaft oder Traubensaft vorgeschlagen aber selbst nie probiert. Leider kam von Tortenmutti kein feedback. Vielleich schreibst du sie mal an und fragst nach ihren Erfahrungen diesbezüglich. Wichtig ist nur dass du irgendeine Flüssigkeit nimmst, denn sonst würden die Sultaninen den fertigen Stollen aussaugen und er würde garantiert trocken werden! Wäre schön wenn du hier über deinen Versuch berichtest.

Grüße, Caseroll

__Tamiko__

04.12.2013 21:10 Uhr

Hallo Caseroll,

ich danke dir für deine schnelle Antwort :-)
Ich hatte es wohl überlesen bei all den schönen Kommentaren hier :-))

Gern werde ich euch von meinem Versuch mit Traubensaft berichten und wie mir der Stollen geschmeckt hat.

LG Tamiko

MartininColorado

11.12.2014 18:17 Uhr

Ich lasse Rosinen/Sultaninen fuer andere Gerichte (Couscous, Lamm, Indisch, Blechapfelkuchen) immer in heissem Wasser quellen, die werden schön \"fett\" und verbrennen nicht.

yvonne_schaedlich

04.12.2013 12:33 Uhr

Und ich dachte immer, Stollen backen ist total schwer. Vielen Dank für das tolle Rezept. Der Stollen ist total lecker. Den backe ich wohl jetzt öfter! Wünsche eine schöne Adventszeit!

Jonis

06.12.2013 09:58 Uhr

Danke für das perfekte Stollenrezept. Ich habe bisher auch immer nach Thüringer Art gebacken, aber Dein Rezept ist noch einen Tick besser. Was mir auch sehr gut gefallen hat sind Deine Erläuterungen dazu. Vier Stollen habe ich gebacken. Einen verschenkt und einen schon gegessen.
LG Jonis

Eingeschränkte Kommentare

Dieses Rezept hat viele Kommentare. Es werden nur die ersten 30 und die neusten 10 angezeigt.

Alle Kommentare anzeigen

Die neusten Kommentare:


Winjera

11.12.2014 20:52 Uhr

Einfach ein hervorragendes und einfaches Stollenrezept, das wirklich unglaublich gut gelingt und schmeckt. Definitiv 5 Sterne, ohne wenn und aber! Danke fürs Einstellen!

Winjera

11.12.2014 20:54 Uhr

Hervorragendes und einfach nachzumachendes Rezept. 5 Sterne, ohne wenn und aber! Danke fürs Einstellen!!!

anica79

13.12.2014 23:37 Uhr

Hallo,

ich möchte aus dem Rezept 2 oder 3 kleine Stollen backen. Weiss jemand, wie lange dann die Backzeit ist?

Danke und viele Grüße
Anica79

Caseroll

14.12.2014 16:32 Uhr

Hallo,

bei 2 Stollen ca. 45 Minuten und nicht ganz so heiß vorheizen, würde so 180°C sagen. Musst du aber nach Gefühl machen. Bei 3 Stollen noch etwas kürzer.

Grüße

elareimer

15.12.2014 19:27 Uhr

Hallo,
das ist das perfekte Stollenrezept . Ich könnte 10 Sterne dafür geben. Superleicht nachzubacken.
Bei mir gibts dieses Jahr als Geschenk selbstgebackenen Stollen.
Vielen Dank für das Rezept.

lalalalalalala

16.12.2014 18:19 Uhr

Hallo,

mein 1. Marzipanstollen und ich bin begeistert. Kann nur sagen *perfekt*
Foto folgt :-)

LG
Elfi

NiciLight

17.12.2014 12:19 Uhr

Hallo,

ich finde dein Rezept klingt richtig richtig gut und auch die ganzen Kommentare hier, werde ich auf jeden Fall mal ausprobieren, aber ich hab mal ne Frage, die wahrscheinlich richtig doof ist :D

Sind die Backofentemperaturen für Umluft oder Ober-Unterhitze?

Irgendwie steh ich grade auf dem Schlauch, deshalb ;D

Lg Nici (=

Caseroll

17.12.2014 12:28 Uhr

Auf jeden Fall Ober-Unterhitze! Umluft würde den Stollen austrocknen. Die etwas heißere Vorheiztemperatur weil der Stollen auf das kalte Blech in den Ofen kommt. Also sofort beim Einschieben auf 170°C, sonst wird er zu dunkel! Und nicht vergessen den Stollen sehr schmal und hoch zu formen, da er im Ofen durch den hohen Butteranteil immer in die Breite läuft!
Gutes Gelingen!

NiciLight

17.12.2014 12:55 Uhr

Alles klar, danke für die schnelle Antwort (=

Dann werde ich das mal testen, mal schauen, obs gleich beim ersten Mal klappt.

(=

ibocajdc

18.12.2014 12:54 Uhr

Super leckerer Stollen...habe bereits 6 Stollen gebacken, da die Nachfrage so groß war! Kein einziger mehr übrig! Selbst Freunde die eigentlich keinen Stollen mögen, waren begeistert!

chriscook100

18.12.2014 18:35 Uhr

Hallo,

versuche gerade dieses tolle Rezept nach zu backen, aber irgendwie klappt der Teig mit dem Mehl nicht. Was meinst Du mit "weichem Teig"? Bei mir wird das zu kleinen, feinen Krümeln. Ich habe jetzt schon 10 mal kontrolliert, ob ich etwas in dem Mengenverhältnis falsch gemacht habe, aber es stimmt alles.
Kann ich den Teig noch retten? Noch mehr Milch hinzu geben?

Viele Grüße

chriscook

Caseroll

18.12.2014 18:49 Uhr

Bei welchem Schritt bist du denn? Wenn du beim Vorteig bist darfst du natürlich nicht das ganze Mehl mit den 100ml Milch versuchen zu verkneten, das kann nix werden! Mulde ins Mehl, Hefe und Milch dazu und mit geade soviel Milch \"verrühren\" dass es ein weicher Teig wird. Dann mit dem restlichen Mehl bedecken und gehen lassen. Wenn es jetzt schon zu spät dafür ist mach einfach weiter als wenn du alles richtig gemacht hättest. Lass den Teig dann aber für gut eine Stunde an einem warmen Ort gehen bevor du die Rosinen und co einarbeitest.

Caseroll

18.12.2014 18:50 Uhr

Bloß nicht mehr Milch zugeben!!!

chriscook100

18.12.2014 18:53 Uhr

Ok, hat sich erledigt. Ich habe die Kommentare weiter oben gerade gesehen... Sorry.

chriscook100

18.12.2014 18:55 Uhr

Aber danke für die megaschnelle Antwort. :-)))

Eigenen Kommentar abgeben

Um selbst Kommentare abgeben zu können, müssen Sie sich bei Chefkoch.de registrieren.
Wenn Sie schon registriert sind, müssen Sie sich mit Ihrem Benutzernamen und Passwort anmelden.

x

Eigenen Kommentar abgeben

Um selbst Kommentare abgeben zu können, müssen Sie sich bei Chefkoch.de registrieren.
Wenn Sie schon registriert sind, müssen Sie sich mit Ihrem Benutzernamen und Passwort anmelden.

Teile mit, was heute auf den Tisch kommt

Teile auf der Chefkoch.de-Startseite und deinen Freunden bei Facebook, Google+ und Twitter mit, welches leckere Rezept du heute zubereitest.

Rezept auf Chefkoch.de teilen


Logge dich ein und teile den Chefkoch-Nutzern mit, dass dieses Rezept heute von dir zubereitet wird.

Zugangsdaten vergessen?

Noch nicht registriert?

Hier können Sie sich kostenlos registrieren.


Rezept in sozialen Netzwerken teilen

Magazine unserer Partner auf Chefkoch.de