Rheinischer Sauerbraten vom Pferd

mit Printensauce

Kein Foto vorhanden

Sie haben das Rezept nachgekocht und ein Foto gemacht?

Eigenes Foto veröffentlichen

  •   perfekt!
  •   sehr gut
  •   gut
  •   geht so
  •   schlecht
  •   sehr schlecht

Jetzt einloggen und
dieses Bild bewerten!
  • Vielen Dank für Ihre Bewertung!
  • Sie haben dieses Bild bereits bewertet!

Zutaten

1 1/2 kg Fleisch (Pferdefleisch)
Möhre(n)
Zwiebel(n)
1/2 Liter Essig
1/2 Liter Wasser
1 TL Pfefferkörner
Wacholderbeeren
Gewürznelke(n)
Lorbeerblatt
1 TL Senfkörner
  Für die Sauce:
100 g Sultaninen
1 1/2 EL Korinthen
Zwiebel(n), fein gewürfelt
3 EL Rübensirup
Lebkuchen (Printen)
  Salz und Pfeffer
 etwas Sahne
 n. B. Wasser
Portionen Auf meine Einkaufsliste

Zubereitung

Arbeitszeit: ca. 30 Min. / Koch-/Backzeit: ca. 2 Std. Ruhezeit: ca. 7 Tage / Schwierigkeitsgrad: normal / Kalorien p. P.: keine Angabe

Wasser und Essig mit Möhren, Zwiebeln, Pfefferkörnern, Wacholderbeeren, Nelken, Lorbeerblatt und Senfkörnern kurz aufkochen und abkühlen lassen. Diese Marinade über das Fleisch gießen. In einem Topf 6 - 7 Tage zugedeckt an einem kühlen Ort stehen lassen. Das Fleisch hin und wieder wenden. Man kann auch einen Tiefkühlbeutel verwenden.

Am Tag der Zubereitung das Fleisch gut abtrocknen, mit Salz und Pfeffer einreiben. In einem großen Bräter mit Öl oder Schmalz braun anbraten. Die Zwiebel etwa 5 Minuten mitbrutzeln, dann die Marinade (natürlich vorher durchgesiebt) zugießen und die Sultaninen und Korinthen hinzufügen. Gelegentlich wenden und bei Bedarf Wasser nachgießen.

Dies alles 1 1/2 - 2 Stunden bei kleiner Flamme schmoren lassen, jedoch öfter begießen. Am Schluss den Braten aus dem Topf nehmen und ihn im warmen Backofen 15 Minuten ruhen lassen. Sirup, Salz, Pfeffer, Sahne und so viele geriebene Printen zur Soße geben, bis sie schön sämig wird.

Im Rheinland reicht man zum Sauerbraten Kartoffelklöße und frisches Apfelmus. Ich persönlich bevorzuge rohe Klöße und Rotkohl.

Kommentare anderer Nutzer


u-bratwurst

29.06.2011 22:35 Uhr

Was ich an diesem Rezept liebe ist, dass es aus Pferdefleisch zubereitet wird. Das ist nämlich der absolute Bringer.
Leider ist hier die Beschaffung von Pferdefleisch äußerest schwierig bis unmöglich. Aber ich habe Pferderouladen beschaffen können, die waren ein Gedicht.
Allerdings wundert es mich das du die Sauce nicht mit Pumpernickel bindest, wie bei euch üblich.
Mit Speisekuchen werden solche Saucen doch eher in Sachsen Anhalt oder Thüringen angedickt?
LG, u.d.b.

Oberboemmel

05.02.2012 15:27 Uhr

Ich laufe mir die Füße wund nach Printen. Isst man diesen Sauerbraten nur zur Weihnachtszeit oder auf nach Aachen?

HuckingerJung

28.08.2012 18:43 Uhr

Printen kann man doch beispielsweise bestellen.
Im Zeitalter des Internets null Problemo. Und ausserdem: gibt es doch eigentlich in jedem Supermarkt. Du kannst die auch einfrieren.

Eigenen Kommentar abgeben

Um selbst Kommentare abgeben zu können, müssen Sie sich bei Chefkoch.de registrieren.
Wenn Sie schon registriert sind, müssen Sie sich mit Ihrem Benutzernamen und Passwort anmelden.

x

Eigenen Kommentar abgeben

Um selbst Kommentare abgeben zu können, müssen Sie sich bei Chefkoch.de registrieren.
Wenn Sie schon registriert sind, müssen Sie sich mit Ihrem Benutzernamen und Passwort anmelden.

Teile mit, was heute auf den Tisch kommt

Teile auf der Chefkoch.de-Startseite und deinen Freunden bei Facebook, Google+ und Twitter mit, welches leckere Rezept du heute zubereitest.

Rezept auf Chefkoch.de teilen


Logge dich ein und teile den Chefkoch-Nutzern mit, dass dieses Rezept heute von dir zubereitet wird.

Zugangsdaten vergessen?

Noch nicht registriert?

Hier können Sie sich kostenlos registrieren.


Rezept in sozialen Netzwerken teilen

Magazine unserer Partner auf Chefkoch.de