Gänsebraten nach Mecklenburger Art

  •   perfekt!
  •   sehr gut
  •   gut
  •   geht so
  •   schlecht
  •   sehr schlecht

Jetzt einloggen und
dieses Bild bewerten!
  • Vielen Dank für Ihre Bewertung!
  • Sie haben dieses Bild bereits bewertet!

Zutaten

1 m.-große Gans, küchenfertig
  Salz und Pfeffer
  Beifuß
  Für die Füllung:
300 g Backpflaumen, eingeweicht, entsteint
300 g Apfel
2 EL Zucker
3 EL Brot(e), Schwarzbrot, gerieben
50 g Speck, gewürfelt
  Speisestärke
  Honig, flüssigen
  Bier
Portionen

Zubereitung

Arbeitszeit: ca. 3 Std. / Schwierigkeitsgrad: pfiffig / Kalorien p. P.: keine Angabe

Die bratfertige Gans innen und außen mit Salz, Pfeffer und Beifuß einreiben. Backpflaumen, Äpfel, Zucker, Brot und Speck mischen und die Gans damit füllen, zunähen. Etwas Wasser in den Bräter gießen, die Gans in den Bräter legen und im Ofen braten, ab und zu mit dem Bratenfond begießen und die Gans drehen. Ist die Gans fast gar, Honig mit Bier vermischen und die Gans damit einpinseln. Fertig braten. Herausnehmen, aus dem Fond wie gewohnt die Sauce herstellen, die Gans teilen und die Füllung rundherum anrichten.

Dazu passen Klöße und Rotkohl, süßlich abgeschmeckt.

Nachtrag:
Für ein kg Gans rechnet man ca. 1 Std. Bratzeit bei ca. 180° - jeder Ofen ist verschieden also sind die Angaben nur Richtlinien.

Kommentare anderer Nutzer


Netti

20.12.2001 20:06 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Ich komme ursprünglich aus Mecklenburg und bei uns wurde die Gans (fast) genau so zubereitet. Bei uns bestand die Füllung allerdings nur aus Äpfeln und Backpflaumen. Die leicht süßliche Soße dazu - mmmmhhhh, ein Gedicht!

chaarlottchen

04.02.2009 14:27 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

ich komme auch aus mecklenburg. und unsere weihnachtsgans wird auch so gemacht. allerdings auch bei uns ohne speck etc., nur reine äpfel und backpflaumen, dazu in paar rosinen. und zuvor noch ein bißchen die gans mit salz von innen einreiben, wie üblich, innen und außen.

hmm das ist lecker, mittlerweile freue ich mich schon das ganze jahr darauf, immer wenn ich daran denke. andere varianten mit brot oder zwiebeln und ähnliche füllungen haben mich nicht überzeugen können bisher. die eher süßliche mecklenburger weihnachtsgans ist doch was ganz besonders leckeres!

bosch123

23.11.2002 15:43 Uhr

Klingt so. als ob das meine Weihnachtsgans würde....geht das wohl auch mit NT?

Ingrid1932

10.11.2003 10:50 Uhr

hmm, das klingt ganz so wie das Rezept meiner Mutter
für einen guten Gänse-Weihnachtsbraten !!! Ich denke
auch, daß das dieses Mal UNSER Weihnachtsbraten wird.
Vielen Dank und liebe Grüße
Ingrid

poitjie

10.11.2003 11:42 Uhr

- klingt wirklich lecker !!
Aber: wieviel Bier und Honig nimmt man?
Nur einen Schubser oder mehr ?

hpherold

20.12.2003 18:58 Uhr

Wir wohnen seit langer Zeit in Italien, den Gänsebraten gibt es jedoch jedes Jahr nach alter Tragition an Weihnachten. Zu den Äpfeln der Füllung geben wir Melograno - Granatapfel! Der herbe Geschmack ergänzt sich hervorragend, das Fleisch und besonders die Soße wird herrlich süßherb!

syltschwabe

23.12.2003 22:17 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Wenn ihr Honig verwendet
aufpassen!! kontrollieren!!
sonst wird die Gans schwarz wie die Nacht

Kochlöffelschwinger

25.12.2003 10:43 Uhr

Hi
War echt ein tolles Rezept, werde ich auf jeden Fall in mein Kochbuch aufnehmen.
Habe aber auf den Honig verzichtet wurde auch so braun und knusprig. ( Heißluftofen )
Viele liebe Grüße aus dem Hunsrück sendet euch CFK lern
Freddy

Castelli

13.01.2011 11:07 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Hallo,
meine erfahrene Biogeflügelzüchterin sagte mir, dass man bei der Zubereitung von Geflügel jeder Art keinesfalls Heißluft verwenden sollte, denn diese würde das Fleisch austrocknen!

Gruß Castelli

ElaTr

25.12.2003 12:12 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Also wir haben in der Vorweihnachtszeit schon mal die Mecklenburger Gans probiert. War so lecker, dass wir es heute gleich wieder machen. :-)) Übrigens wenn Ihr den Honig mit Bier mischt und erst ca. 1 Stunde vor Ende anfangt die Gans damit einzustreichen wird sie unwiderstehlich.

pinoccio

26.12.2003 06:05 Uhr

Wirklich ein SUPER Rezept! Vielen Dank!

fridoline

10.11.2004 12:29 Uhr

Ist ein ausgezeichnetes Rezept,hab hab aber immer wieder daselbe Proplem mit dem Beifuß.den hab ich bis jetzt erst einmal
in einem Supermarktregal gefunden.Ich nehm dann halt Mayoran,
aber das ist halt nicht das selbe.

LG.Fridoline

michus

12.11.2004 17:26 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Habe nach dem Rezept gestern eine Martinsgans gemacht. Beifuß gibts in Berlin beim Türken. Aber den Zucker habe ich wegen des schlechten Gewissens weglassen, war trotzdem superlecker.
Für alle Figurbetonten:
Ich koche die Gans einen Tag vorher 1 Std. in Wasser. Das Fett ist dann schneeweiß ausgegangen und kommt fürs Jahr in den Kühlschrank.
Am nächsten Tag die Gans füllen und 1 Std. kürzer in den Ofen. Klappt super, man darf sich allerdings von dem Aussehen der gekochten Gans nicht irritieren lassen, mausgrau. Aber nach dem Backen sieht sie wie gewohnt aus, natürlich wird sie auch regelmäßig mit dem eigenen Fett bepinselt.
Ich glasiere den Vogel übrigens am Schluß mit Butter und Honig gemischt, aber Vorsicht. Dier Glasur karamelisiert sehr schnell und dann muss das Vieh sofort ´raus!

Rosi-von-der-Weide

13.01.2009 05:49 Uhr

Hallo michus,

ich habe noch nie eine ganze Gans gebraten, deshalb meine Frage: Wie kochst du die Gans in Wasser und bei welcher Temperatur?

MfG Rosi

Hisui

11.11.2011 14:43 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Ich habe das gestern mal ausprobiert, hat super funktioniert. Aus einer 3,2kg-Gans kamen ganze 300g Fett raus.

Zum Kochen habe ich die Gans mit ihren Innereien im Bräter auf den Herd gestellt, mit Salzwasser aufgefüllt und nachdem das Wasser aufgekocht hatte auf niedrige Hitze zurückgeschaltet. Den Deckel hatte ich dabei die meiste Zeit drauf, habe nur zwischendurch den Schaum abgeschöpft.
Die Brühe habe ich am Ende noch zu Fond eingekocht, den ich heute auch beim Braten weiterverwenden werde.

nanncy100

04.12.2004 13:21 Uhr

Hallo, also so und kaum ander wird die Weihnachtsgans gebraten.
Bei uns kommt noch ein Schuss Rum dazu.
Das wars dann auch.
VG und schöne Weihnachten
VG Jürgen und Nancy

keki

13.12.2004 08:31 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Der Rat, die Gans am Tag vorher zu kochen, hat mir zum Aha-Erlebnis verholfen: So viel Fett hat eine Gans!!?!!
Auch ohne diese gigantische Fettmenge (bestimmt ein Kilogramm!) hat sie ausgezeichnet geschmeckt.
Der Tip mit dem Granatapfel war gut.
Das war meine erste Gans, aber bestimmt nicht die letzte.
keki

schildgen

27.12.2004 19:23 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Wir haben die Gans dieses Jahr zu Weihnachten zubereitet, und was soll ich sagen? Es war der Knaller! Wir dachten, unsere Gans vom letzten Jahr (nach Grossmutters Rezept) wäre nicht zu schlagen, aber wir wurden eines besseren belehrt.
Die Gans haben wir beim braten angestochen, das Fett regelmässig in eine Schale gegossen und diese anstelle des Wassers mit in den Ofen gestellt. Den Rest der Füllung, der nicht mehr in die Gans passte, haben wir gebraten, gemixt und mit in die Sosse getan - lecker! Achja, die Pflaumen haben wir in Whiskey eingeweicht, auch sehr zu empfehlen ;)

marioneigen

10.12.2005 18:47 Uhr

hallo,

habe gerade dieses Rezept für die Weihnachtsgans ausgesucht. Hört sich einfach toll und traditionell an.

Meine Frage: Kann man auch Heißluft-175 Grad- nehmen??

LG marion

Sonja

11.12.2005 09:04 Uhr

Hallo, Marion.

ich brate nicht mit Heißluft, also weiß ich es nicht.

Sonja*

silkiwilki

14.12.2005 08:14 Uhr

Hallo,

wollte mal fragen, welche Biersorte man am besten verwenden sollte? Legst du die Pflaumen vorher in Wasser ein?

Sonja

14.12.2005 08:53 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Ein dunkles Bier sollte man nehmen und die Backpflaumen kann man sicher in Wasser einlegen, aber besser in Rum mit einer winzigen Spur Zimt.

Sonja*

silkiwilki

16.12.2005 08:06 Uhr

Noch eine Frage:

Was versteht ihr unter Schwarzbrot. Ist das Pumpernickel oder ganz normales Vollkornbrot?

Aalhechtzander

19.12.2005 19:09 Uhr

Mit der Formel 1 kg = 1 Stunde bin ich vorsichtig, hat bei mir noch nie geklappt. Habe umgestellt auf Niedrigtemperatur und seitdem ist`s superlecker.

Schokocaro

22.12.2005 16:54 Uhr

Hallo Sonja,
nachdem meine erste Gans *g* letztes Weihnachten etwas verunglückt war (Rezept pi mal Daumen...) möchte ich dieses Jahr Dein Rezept ausprobieren. 1.- weiter oben wurde schon einmal gefragt - kann man das auch als "Niedrigtemperatur-Gans" machen? - 2. - Bin etwas unsicher was die Soße betrifft: kippt man den Fond in einen Topf, kocht das ganze auf und bindet mit Mehl/Sahne? - Danke für deine Tipps!! LG, Schokocaro

Sonja

23.12.2005 09:26 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Hallo, Schokocaro,

ob man diese Gans mit Niedrigtemperatur braten kann, weiß ich nicht. Ich halte nichts von dieser Art zu braten aus verschiedenen Gründen und habe es demzufolge auch nicht probiert.

Die Sauce macht man, wie man es gewohnt ist. Ich nehme die Gans aus dem Bräter, lasse ihn dann kurz stehen und schütte vorsichtig das überflüssige Fett ab. Dann koche ich den Rest mit etwas Wasser und Bier, in diesem Falle, auf, schmecke sie ab und binde die Sauce etwas. Sahne kommt da nicht dran.

Sonja*

Sweety1974

26.12.2005 11:41 Uhr

Hallo Sonja, erstmals wünsche ich euch allen schöne Weihnachten und alles gute fürs neue Jahr.
Ich habe das Rezept gestern mit meinem Mann ausprobiert, und wir waren wirklich begeistert.
Die letzte paar male ist unsere Gans zwar auch gut geworden aber dieses mal war es wirklich klasse. viele dank für das gute Rezept:)
Liebe Grüße, Sweety1974

Schokocaro

26.12.2005 17:50 Uhr

Hallo Sonja,
da möchte ich mich Sweety anschliessen: diese Gans ist superlecker :-) Vor allem die Füllung... *mmmmmh*
*weiterempfehl* Schöne Weihnachtsgrüsse - Schokocaro

inuyasha

03.01.2006 17:23 Uhr

Hallo, habe die gans auch zu Weihnachten ausprobiert.
Die Gans sah super aus, und das Fleisch, welches wir suchen mussten,war lecker.

Das Rezept ist abgespeichert und wird es noch einmal mit einer Bauernhof-Gans ausprobiert.

inuyasha

Ischen

24.12.2006 09:37 Uhr

Viel kann ich zu der Gans nicht sagen.Nur sie war einfach lecker.

Hankel

24.12.2006 13:28 Uhr

Hätte die Kommentare zu erst lesen sollen!
Honig und schwarz
Kochen am Vortag
Nächstes mal bin ich schlauer.
Übrigens, was verseht man unter Sauce wie üblich?
Bin Anfänger

Frohe Weihnachten!

kittacat

27.12.2006 02:20 Uhr

Hallo Hankel,

Soße wie üblich, heißt so viel wie:
Gans im Ofen warm stellen und das Fett abgießen.
Geht am besten in einer Fett-Trennkanne oder die Flüssigkeit in einen hohen schmalen Behälter gießen und das oben abgesetzte Fett abschöpfen und beiseite stellen.
Den Bratensatz evtl. mit etwas Wasser, Wein oder in diesem Fall mit Bier loskochen.
Nachwürzen wenn nötig und die Soße nach Geschmack binden.
Zum Soßenbinden eignet sich auch sehr gut 1 Tag alte Brotwürfel, die beim loskochen vom Bratensatz mit in den Bräter gegeben werden und hinterher wird einfach pürriert.
Die Brotwürfelmenge hängt von der Soßenmenge ab, einfach ausprobieren.

Gruß Ella

Bermel

05.01.2008 15:23 Uhr

ich gebe nur selten 5 sterne aber bei diesen essen kann ich nicht anders. Daumen hoch super rezept. danke

claus2601

19.01.2008 16:32 Uhr

Super lecker und sehr schnell zu machen. Danke für dieses Rezept.
Gruß Claus

Eingeschränkte Kommentare

Dieses Rezept hat viele Kommentare. Es werden nur die ersten 30 und die neusten 10 angezeigt.

Alle Kommentare anzeigen

Die neusten Kommentare:


dieRike

31.10.2010 14:03 Uhr

Hallo Sonja,

ich muß in 2 Wochen das erste Mal ran und zu St. Martin Gans machen. Ich werde mich dabei an dein Rezept halten, da es sich am besten und einfachsten Anhört ;)
Also auf diesen Weg danke für das Rezept!

Nun meine Fragen:
1. Wieviel Wasser muß ich zur Gans dazugießen, damit sie im Bräter garen kann? Ich hab bis jetzt immer gehört, dass Wasser in den Bräter kommt, damit die Gans nicht trocken wird.
Und 2. gehört da nicht noch Wurzelgemüse rein, aus dem ich dann eine Soße mache?? Und wenn ja, welches Gemüse? Müßte doch dann reichen, mit Soßenbinder, Brot und Pürierstab dem ganzen zu Leibe zu rücken?

Ich danke dir (oder wer immer sich meiner annnimmt) für die Antwort/ Tipps!
Liebe Grüße, dieRike

Sonja

31.10.2010 14:57 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Hallo,

nein, zu dieser Gans gehört kein Wurzelgemüse, die Sauce bekommst du auch so. Nach dem Braten das meiste Fett abgießen und den Bratenrückstand loskochen - daraus evtl. mit eiskalter Mehlbutter oder Saucenbinder die Sauce machen.

Wasser nur wenig in den Bräter geben, ca. 250 ml und nach ca. 30 Minuten die Gans schon mal drehen.

Gruß

Sonja

dieRike

01.11.2010 09:59 Uhr

Danke schön!
Ich werd bescheid geben, wie es geworden ist und dann ein Bild hochladen....!

dieRike

16.11.2010 21:49 Uhr

WAR DAS LECKER!
Ich dachte ja ehrlich gesagt, dass von einer 4 Kilo Gans mehr übrig bleibt!
Als Beilage zu dieser Wahnsinnsgans gab es Knödel und die Füllung und was soll ich sagen: NICHTS bleib mehr übrig!
Vielen Dank für das Rezept und deine Hilfe!
Die Soße - eine Biersoße - war der Bringer und ich habe schon den Auftrag bekommen, das jetzt doch dann öfters zu machen!
Mit diesem Rezept kein Problem mehr......!
5 hochverdiente Sterne
Bild ist auf dem Weg!

flotterSachse

28.10.2011 18:05 Uhr

einen schönen guten abend
das ist ja echt klasse!! aber ich mann,habe frage!!!
woeviel bier nimmt man den??1Flasche??und wieviel honig??danke schön!! ach so das zusammen mischen und gans bestreichen??
noch mal danke!!
gruss aus Sachsen!! morgen gibt es gans

Sonja

29.10.2011 09:05 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Hallo,

die Menge kommt halt ganz auf die Größe der Gans an ;-)

Sie wird mit dem Gemisch nur gründlich eingepinselt.

Auf ca. 200 ml ca. 1 EL flüssigen Honig und gut verrühren.

Gruß

Sonja

Civi007

21.12.2011 14:52 Uhr

Hallo,
bin auch ein Gänse-Anfänger... (schäm!!), kann ich eigentlich auch nur eine Gänsebrust nehmen und die "Füllung" dann einfach unter der Brust verstecken? Umdrehen brauche ich die Brust ja nicht...

Danke für einen kurzen Tipp!

Gruß, Heike

downhillcat

12.11.2012 20:36 Uhr

Hallihallo!!

Ich bin ja eigentlich nicht so der Freund von süßen Füllungen, habe die Gans aber heute für meine Familie gemacht (die mögen sowas ;-) )
Muss gestehen, die Kombination Apfel-Pflaume-Speck und die Honig-Bier Mischung war wirklich sehr, sehr lecker und hat sogar mir geschmeckt!
Dazu gab´s natürlich Rotkraut, Speckknödel und eine Sauceneigenkreation. Bei einer 4200 kg Gans kam ich mit der angegebenen Bratzeit sehr gut zurecht. Für alle, die mit relativ wenig Aufwand viel Erfolg haben möchten, ist dieses Rezept bestens geeignet!

Schlemmende Grüße, downhillcat

veilchen1958

25.11.2012 15:18 Uhr

Hallo Sonja,

ich habe nach einem Gansrezept gesucht, das mit möglichst geringem Aufwand ein schönes Essen für uns und unsere Gäste wird.

Ich bin auf Dein Rezept gestoßen und habe es gestern genau nach Rezept gemacht.

Es war ein Gaumenschmaus - alle waren begeistert !

Danke dafür und das verdient "5 points". :-)

LG Viola

Knobi-Weib

16.12.2012 17:36 Uhr

Hallo,
dieses Rezept ist es echt Wert, meine allererste Bewertung (!) zu schreiben! Mit diesem Rezept ist mein Gänsebraten-Debüt zu einem vollen Erfolg geworden, alle waren hellauf begeistert. Ich habe morgens nach dem Aufstehen angefangen, mich mit meinem Gänschen anzufreunden, es den ganzen Tag betüdelt und abends war es dann pünktlich mit allen anderen Leckereien für das Festmahl mit ein paar Freunden und meinen Eltern bereit und ober-hammer-lecker!!!

Putgartner

25.12.2012 16:42 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Habe dieses Rezept nachgekocht. Da ich aber einige Sachen nicht habe wie z.B. einen Rost den man in den Schmortopf legt, habe ich Apfelsienenschalen unten rein gelegt. Die fertig gestopfte und gewürzte, zugenähte Ganz (Vogel 4000 Gramm, roh) drauf und dann mit c.a. 350 ml heißes Wasser aufgefüllt. Die restlichen Beifusskräuter, die gewürzten Innereien, den Hals und zwei zerquetschte Knoblauchzehen an den Rand dabei gelegt. Ab in den vorgeheizten Ofen bei 180° mit Deckel c.a 3h! Da ich den Vogel schon einen Tag zuvor eine Stunde im Salzwasser gekocht und ich das Fett (c.a. 300g) im Kühlschrank hatte, brauchte ich den Vogel nicht mit Butter einreiben, sondern hab das Gänsefett genommen. Nach dem Salzwasser kochen, solltet ihr den noch warmen Vogel von innen und außen würzen und füllen und Dicht machen. Wenn ihr hinten ein Loch habt, deckt es mit einer Apfelsinenscheibe ab und näht locker darüber. Den Halsbereich kann man wunderbar mit 4 Rouladennadeln dicht machen. Auch ich habe die helle fast-Kruste, zum Ende, mit Honig-Bier (Radeberger) eingepinselt und die restliche Zeit (nach 2 1/4 Stunden) 45 min bei 150° weitergeschort. Soße war einfach: hatte c.a. 1/2 liter Bratenflüssigkeit. Innereinen und Beifuss etc rausgesammelt. Das Fett habe ich im hohen, gekippten Koch-Topf mit einem flachen Salatlöffel abgeschöpft. Dann Stabmixer raus, alles schon klein gemacht mit Wasser, Salz, Pfeffer, Bier, Honig und unter hilfe von meiner Frau´s Gaumen abgeschmeckt, angedickt und fertig. (man hätte drin baden können, so köstlich war die) Allerbeste Wertung: Perfekt! Der Vogel war vorzüglich und zart wie Eiskonfekt.

aneah

02.03.2013 11:43 Uhr

Hallo!
Vielen Dank für das tolle Rezep! Das war meine erste Gans, die Dank Dir, super geschmeckt hat und in der Zubereitung auch echt einfach war. Von der Optik her war sie auch super und mein Mann war fast noch begeisterter als ich!
LG
aneah

kat1702

13.12.2013 19:50 Uhr

Dieses Rezept klingt wirklich lecker und einfach. Und die Bewertungen sprechen ja auch für sich. Ich glaube ich werde mich zum ersten Mal an die Zubereitung einer Gans trauen.

Nachdem es hier schon viele Tipps gab, habe ich aber noch zwei Fragen: Wie oft muss ich die Gans drehen? Muss es ein Bräter sein, oder kann man eine Gans auch in einer Aufflaufform zubereiten? Sorry für diese vermutlich sehr doofe Frage :-)

Sonja

16.12.2013 08:43 Uhr

Hallo,

die Gans sollte 2 - 3 mal gedreht werden.

Eine Auflaufform ist meiner Meinung nach zu flach, da spritzt das Fett vermutlich heraus. Außer, du hast eine Auflaufform, die mindestens 3/4 so hoch ist wie die Gans. Ist aber nur meine Meinung, vielleicht geht es ja, aber ausprobieren werde ich es nicht. ;-)

Gruß

Sonja

Eigenen Kommentar abgeben

Um selbst Kommentare zu Rezepten abgeben zu können, müssen Sie sich bei Chefkoch.de registrieren. Wenn Sie schon registriert sind, müssen Sie sich mit Ihrem Benutzernamen und Passwort anmelden.

x Eigene Antworten abgeben

Um selbst Kommentare zu Rezepten abgeben zu können, müssen Sie sich bei Chefkoch.de registrieren. Wenn Sie schon registriert sind, müssen Sie sich mit Ihrem Benutzernamen und Passwort anmelden.

Teile mit, was heute auf den Tisch kommt

Teile auf der Chefkoch.de-Startseite und deinen Freunden bei Facebook, Google+ und Twitter mit, welches leckere Rezept du heute zubereitest.

Rezept auf Chefkoch.de teilen


Logge dich ein und teile den Chefkoch-Nutzern mit, dass dieses Rezept heute von dir zubereitet wird.

Zugangsdaten vergessen?

Noch nicht registriert?

Hier können Sie sich kostenlos registrieren.


Rezept in sozialen Netzwerken teilen

Magazine unserer Partner auf Chefkoch.de