Gänsebraten nach Mecklenburger Art

  •   perfekt!
  •   sehr gut
  •   gut
  •   geht so
  •   schlecht
  •   sehr schlecht

Jetzt einloggen und
dieses Bild bewerten!
  • Vielen Dank für Ihre Bewertung!
  • Sie haben dieses Bild bereits bewertet!
Drucken In mein Kochbuch

Zutaten

1 m.-große Gans, küchenfertig
  Salz und Pfeffer
  Beifuß
  Für die Füllung:
300 g Backpflaume(n), eingeweicht, entsteint
300 g Apfel
2 EL Zucker
3 EL Brot(e), Schwarzbrot, gerieben
50 g Speck, gewürfelt
  Speisestärke
  Honig, flüssigen
  Bier
Portionen Auf meine Einkaufsliste

Zubereitung

Arbeitszeit: ca. 3 Std. / Schwierigkeitsgrad: pfiffig / Kalorien p. P.: keine Angabe

Die bratfertige Gans innen und außen mit Salz, Pfeffer und Beifuß einreiben. Backpflaumen, Äpfel, Zucker, Brot und Speck mischen und die Gans damit füllen, zunähen. Etwas Wasser in den Bräter gießen, die Gans in den Bräter legen und im Ofen braten, ab und zu mit dem Bratenfond begießen und die Gans drehen. Ist die Gans fast gar, Honig mit Bier vermischen und die Gans damit einpinseln. Fertig braten. Herausnehmen, aus dem Fond wie gewohnt die Sauce herstellen, die Gans teilen und die Füllung rundherum anrichten.

Dazu passen Klöße und Rotkohl, süßlich abgeschmeckt.

Nachtrag:
Für ein kg Gans rechnet man ca. 1 Std. Bratzeit bei ca. 180° - jeder Ofen ist verschieden also sind die Angaben nur Richtlinien.

Kommentare anderer Nutzer


Netti

20.12.2001 20:06 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Ich komme ursprünglich aus Mecklenburg und bei uns wurde die Gans (fast) genau so zubereitet. Bei uns bestand die Füllung allerdings nur aus Äpfeln und Backpflaumen. Die leicht süßliche Soße dazu - mmmmhhhh, ein Gedicht!
Kommentar hilfreich?

chaarlottchen

04.02.2009 14:27 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

ich komme auch aus mecklenburg. und unsere weihnachtsgans wird auch so gemacht. allerdings auch bei uns ohne speck etc., nur reine äpfel und backpflaumen, dazu in paar rosinen. und zuvor noch ein bißchen die gans mit salz von innen einreiben, wie üblich, innen und außen.

hmm das ist lecker, mittlerweile freue ich mich schon das ganze jahr darauf, immer wenn ich daran denke. andere varianten mit brot oder zwiebeln und ähnliche füllungen haben mich nicht überzeugen können bisher. die eher süßliche mecklenburger weihnachtsgans ist doch was ganz besonders leckeres!
Kommentar hilfreich?

bosch123

23.11.2002 15:43 Uhr

Klingt so. als ob das meine Weihnachtsgans würde....geht das wohl auch mit NT?
Kommentar hilfreich?

Ingrid1932

10.11.2003 10:50 Uhr

hmm, das klingt ganz so wie das Rezept meiner Mutter
für einen guten Gänse-Weihnachtsbraten !!! Ich denke
auch, daß das dieses Mal UNSER Weihnachtsbraten wird.
Vielen Dank und liebe Grüße
Ingrid
Kommentar hilfreich?

poitjie

10.11.2003 11:42 Uhr

- klingt wirklich lecker !!
Aber: wieviel Bier und Honig nimmt man?
Nur einen Schubser oder mehr ?
Kommentar hilfreich?

hpherold

20.12.2003 18:58 Uhr

Wir wohnen seit langer Zeit in Italien, den Gänsebraten gibt es jedoch jedes Jahr nach alter Tragition an Weihnachten. Zu den Äpfeln der Füllung geben wir Melograno - Granatapfel! Der herbe Geschmack ergänzt sich hervorragend, das Fleisch und besonders die Soße wird herrlich süßherb!
Kommentar hilfreich?

Eingeschränkte Kommentare

Dieses Rezept hat viele Kommentare. Es werden nur die ersten 5 und die neusten 5 angezeigt.

Alle Kommentare anzeigen

Die neusten Kommentare:


Knobi-Weib

16.12.2012 17:36 Uhr

Hallo,
dieses Rezept ist es echt Wert, meine allererste Bewertung (!) zu schreiben! Mit diesem Rezept ist mein Gänsebraten-Debüt zu einem vollen Erfolg geworden, alle waren hellauf begeistert. Ich habe morgens nach dem Aufstehen angefangen, mich mit meinem Gänschen anzufreunden, es den ganzen Tag betüdelt und abends war es dann pünktlich mit allen anderen Leckereien für das Festmahl mit ein paar Freunden und meinen Eltern bereit und ober-hammer-lecker!!!
Kommentar hilfreich?

Putgartner

25.12.2012 16:42 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Habe dieses Rezept nachgekocht. Da ich aber einige Sachen nicht habe wie z.B. einen Rost den man in den Schmortopf legt, habe ich Apfelsienenschalen unten rein gelegt. Die fertig gestopfte und gewürzte, zugenähte Ganz (Vogel 4000 Gramm, roh) drauf und dann mit c.a. 350 ml heißes Wasser aufgefüllt. Die restlichen Beifusskräuter, die gewürzten Innereien, den Hals und zwei zerquetschte Knoblauchzehen an den Rand dabei gelegt. Ab in den vorgeheizten Ofen bei 180° mit Deckel c.a 3h! Da ich den Vogel schon einen Tag zuvor eine Stunde im Salzwasser gekocht und ich das Fett (c.a. 300g) im Kühlschrank hatte, brauchte ich den Vogel nicht mit Butter einreiben, sondern hab das Gänsefett genommen. Nach dem Salzwasser kochen, solltet ihr den noch warmen Vogel von innen und außen würzen und füllen und Dicht machen. Wenn ihr hinten ein Loch habt, deckt es mit einer Apfelsinenscheibe ab und näht locker darüber. Den Halsbereich kann man wunderbar mit 4 Rouladennadeln dicht machen. Auch ich habe die helle fast-Kruste, zum Ende, mit Honig-Bier (Radeberger) eingepinselt und die restliche Zeit (nach 2 1/4 Stunden) 45 min bei 150° weitergeschort. Soße war einfach: hatte c.a. 1/2 liter Bratenflüssigkeit. Innereinen und Beifuss etc rausgesammelt. Das Fett habe ich im hohen, gekippten Koch-Topf mit einem flachen Salatlöffel abgeschöpft. Dann Stabmixer raus, alles schon klein gemacht mit Wasser, Salz, Pfeffer, Bier, Honig und unter hilfe von meiner Frau´s Gaumen abgeschmeckt, angedickt und fertig. (man hätte drin baden können, so köstlich war die) Allerbeste Wertung: Perfekt! Der Vogel war vorzüglich und zart wie Eiskonfekt.
Kommentar hilfreich?

aneah

02.03.2013 11:43 Uhr

Hallo!
Vielen Dank für das tolle Rezep! Das war meine erste Gans, die Dank Dir, super geschmeckt hat und in der Zubereitung auch echt einfach war. Von der Optik her war sie auch super und mein Mann war fast noch begeisterter als ich!
LG
aneah
Kommentar hilfreich?

kat1702

13.12.2013 19:50 Uhr

Dieses Rezept klingt wirklich lecker und einfach. Und die Bewertungen sprechen ja auch für sich. Ich glaube ich werde mich zum ersten Mal an die Zubereitung einer Gans trauen.

Nachdem es hier schon viele Tipps gab, habe ich aber noch zwei Fragen: Wie oft muss ich die Gans drehen? Muss es ein Bräter sein, oder kann man eine Gans auch in einer Aufflaufform zubereiten? Sorry für diese vermutlich sehr doofe Frage :-)
Kommentar hilfreich?

Sonja

16.12.2013 08:43 Uhr

Hallo,

die Gans sollte 2 - 3 mal gedreht werden.

Eine Auflaufform ist meiner Meinung nach zu flach, da spritzt das Fett vermutlich heraus. Außer, du hast eine Auflaufform, die mindestens 3/4 so hoch ist wie die Gans. Ist aber nur meine Meinung, vielleicht geht es ja, aber ausprobieren werde ich es nicht. ;-)

Gruß

Sonja
Kommentar hilfreich?

vkusnyashka

03.01.2015 17:19 Uhr

Hallo,

meine Mutter hat zu Weihnachten ihre Ente nach diesem Rezept gemacht und ich muss sagen: richtig lecker. Das Fleisch so zart und saftig. Vielen Dank für das Rezept.
Kommentar hilfreich?

Eigenen Kommentar abgeben

Um selbst Kommentare abgeben zu können, müssen Sie sich bei Chefkoch.de registrieren.
Wenn Sie schon registriert sind, müssen Sie sich mit Ihrem Benutzernamen und Passwort anmelden.

x

Eigenen Kommentar abgeben

Um selbst Kommentare abgeben zu können, müssen Sie sich bei Chefkoch.de registrieren.
Wenn Sie schon registriert sind, müssen Sie sich mit Ihrem Benutzernamen und Passwort anmelden.

Magazine unserer Partner auf Chefkoch.de