Königsberger Klopse

Je heller das Fleisch, desto höher der Preis
  •   perfekt!
  •   sehr gut
  •   gut
  •   geht so
  •   schlecht
  •   sehr schlecht

Jetzt einloggen und
dieses Bild bewerten!
  • Vielen Dank für Ihre Bewertung!
  • Sie haben dieses Bild bereits bewertet!
Drucken In mein Kochbuch

Zutaten

800 g Hackfleisch vom Kalb ( Rind/Schwein gemischt geht auch )
Ei(er)
50 g Semmelbrösel
1 EL Senf
  Salz und Pfeffer
1 Liter Gemüsebrühe
Lorbeerblatt
40 g Butter
30 g Mehl
50 ml Wein, weiß
200 ml Sahne
1 EL Kapern und 1 EL Kapernflüssigkeit
1 EL Zitrone(n) - Schale, abgeriebene
1 EL Zitronensaft
  Zucker
 Bund Petersilie, glatte
Portionen Auf meine Einkaufsliste

Zubereitung

Arbeitszeit: ca. 40 Min. / Schwierigkeitsgrad: normal / Kalorien p. P.: ca. 652 kcal

Hack, Ei, Brösel, Senf, Salz und Pfeffer vermengen, ca.12 Klöße formen. Brühe mit Lorbeer aufkochen, Klöße hineingeben, bei mittlerer Hitze ziehen lassen.
Nun die Butter schmelzen, Mehl einstreuen, aufwallen lassen und mit Wein und 600ml von der Brühe ablöschen. Sahne zugießen und 6-8 min. offen kochen.
Kapern, Kapernflüssigkeit, Zitronenschale und -saft zugeben. Mit Salz,1 Prise Zucker und Pfeffer würzen. Die Klöße in der Sauce servieren und mit gehackter Petersilie bestreuen.

Kommentare anderer Nutzer


Awlona

03.03.2004 23:31 Uhr

Hallo Blondi,
du machst die Klopse genauso wie ich. Echt lecker.
Ich verzichte nur auf die Kapernflüssigkeit und spüle die Kapern auch noch ab da ich nicht so eine "saure" bin ;-).
@ Basti, probier es aus, du wirst nie wieder eine Tüte/Dose kaufen wollen :-).
LG
Awlona
Kommentar hilfreich?

Sylvi

04.03.2004 20:29 Uhr

Das ist superlecker.Nur die Kapern lasse ich weg.Die mag keiner von uns.

Lg sylvi
Kommentar hilfreich?

suesses_ding

23.02.2012 15:59 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Ohne Kapern sind es keine Königsberger Klopse! ;-)
Kommentar hilfreich?

little_devil81

03.09.2014 19:16 Uhr

Die Kapern mochte ich als Kind nicht, inzwischen aber doch... Allerdings schmeckt die Sauce auch ohne die Kapern und das dazugehörige Wasser gar nicht so, wie sie schmecken muss!
Kommentar hilfreich?

naschkatzen

20.12.2006 18:10 Uhr

Hallo Blondi_66,

das Essen war super lecker! Auch unser Mäkelfritze, der am liebsten Köpi´s aus der Dose (würg!) essen möchte, war sehr begeistert. Danke dafür!

LG die Naschkatzen
Kommentar hilfreich?

Pegah

03.01.2007 20:53 Uhr

Wir haben Dein Rezept heute ausprobiert...wirbei Mutti!!! Danke
Kommentar hilfreich?

ZauberhafteElfenfee

09.01.2007 00:52 Uhr

Hallo Blondie,

heute gab es bei uns die Königsberger Klopse. Da uns die Sauce nicht "sauer" genug war gab ich ein ganzes (kleines) Glas Kapern und die Flüssigkeit hinzu. Da war alles perfekt. Und: Wir aßen zu zweit und haben noch Mittag für morgen!!! :o)

Lieben Gruß
ZauberhafteElfenfee
Kommentar hilfreich?

Eingeschränkte Kommentare

Dieses Rezept hat viele Kommentare. Es werden nur die ersten 5 und die neusten 5 angezeigt.

Alle Kommentare anzeigen

Die neusten Kommentare:


smergold

26.01.2014 17:41 Uhr

Ich habe statt Gemüsebrühe einen Sud aus 2 großen Zwiebeln, 8 Lorbeerblätter, 15 Pimentkörnern, und 10 Pfefferkörner gekocht. Den zum Schluss mit Salz abgeschmeckt. Die Soße war etwas intensiver im Geschmack. Die Klopse selbst mache ich aus Mett, die haben dann feinere Konsistenz. Der Zusatz von Weißwein und Zitrone ist eine großartige Idee - lecker!
Kommentar hilfreich?

Gusti53

06.02.2015 13:04 Uhr

Leckeres Rezept, allerdings gehören für mich noch fein gehackte Sardellen mit in die Klopse.
Kommentar hilfreich?

_Ameera_

11.05.2015 17:39 Uhr

Vielen lieben Dank für das tolle Rezept!
Das ist echt mein absolutes Lieblingsrezept für Königsberger Klopse, denn es schmeckt sehr lecker und genauso, wie ich es aus meiner Kindheit kenne:)
Kommentar hilfreich?

anjolika

25.11.2015 20:53 Uhr

Super Rezept,vielen Dank !Ich koche jeden Mittag für die Firma in der ich angestellt bin als Köchin und nichts ist über geblieben....das spricht doch für sich
Kommentar hilfreich?

schmatznego

10.01.2016 16:44 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Mein Hobby ist die großbürgerliche Küche des 19.Jahrhunderts in den deutschen Ostgebieten.
Dies Rezept ist Das Original - ob etwas mehr oder weniger ist unwichtig - pers. Variationen gab es schon immer!

Insgesamt volle fünf Sterne !

Im Detail hättest Du etwas liebevoller formulieren Können:

Das Original nachzukochen mag sehr reizvoll sein, doch Geschmack und verfügbares Geld müssen heute häufig passen!

Kalbfleisch ist 'Halbfleisch'(weil es extrem schrumpft) und teuer dazu!
Eigene Erfahrung ergibt nur einen geringen Aromaunterschied im servierten Produkt bei der Verwendung von Mischhack.
Durch den höheren Fettgehalt des Mischhacks wird das Soßenaroma sogar besser transportiert als
beim reinen Kalbshack.

Die Gemüsebrühe hat einen starken Einfluß auf das Endaroma - also nicht aus Würfel!

Kapern müssen sein! Viel! - Wer's nicht mag erlebt nur die Hälfte!

Im Nachkriegs-Ostpreußen gab es keine Kapern - die Leute behalfen sich mit frisch geriebenem Merrettich- .......

Auch nicht jeder mag zuviel Säure! Mit Zitronensaft und Kapernflüssigkeit muß expirimentiert werden.
Für Salz und Pfeffer +/- schon im Fleischteig gilt das Gleiche.
Eigelb
Ich legiere die Soße nach dem letzten Kochen durch in etwas heißer Soße mit zwei Eigelb verquirlter saurer Sahne und ziehe dies unter die noch heiße Soße.
Erst dann Kapern und Abschmecken.

Als perfekt hat sich erwiesen, wenn die Klopse in der fertig abgeschmeckten Soße bei 55-60° noch eine Std. Geschmack nehmen können!

Ich wünsche allen Nachkochern(innen) bestes Gelingen! - Höchstes Lob wird sicher sein!

Großen Dank an den Autor!!!
Kommentar hilfreich?

Eigenen Kommentar abgeben

Um selbst Kommentare abgeben zu können, müssen Sie sich bei Chefkoch.de registrieren.
Wenn Sie schon registriert sind, müssen Sie sich mit Ihrem Benutzernamen und Passwort anmelden.

x

Eigenen Kommentar abgeben

Um selbst Kommentare abgeben zu können, müssen Sie sich bei Chefkoch.de registrieren.
Wenn Sie schon registriert sind, müssen Sie sich mit Ihrem Benutzernamen und Passwort anmelden.

Magazine unserer Partner auf Chefkoch.de