Saure Nieren

  •   perfekt!
  •   sehr gut
  •   gut
  •   geht so
  •   schlecht
  •   sehr schlecht

Jetzt einloggen und
dieses Bild bewerten!
  • Vielen Dank für Ihre Bewertung!
  • Sie haben dieses Bild bereits bewertet!
Drucken In mein Kochbuch

Zutaten

500 g Niere(n)
  Milch
30 g Fett
Zwiebel(n)
1 EL Mehl
125 ml Wasser oder andere Flüssigkeit
4 EL Sauerrahm
  Essig (Weinessig)
1 Prise(n) Zucker
  Salz und Pfeffer
Portionen Auf meine Einkaufsliste

Zubereitung

Arbeitszeit: ca. 30 Min. Ruhezeit: ca. 1 Std. / Schwierigkeitsgrad: normal / Kalorien p. P.: keine Angabe

Nieren waschen, häuten, in Streifen schneiden, nochmals waschen und in Milch einlegen. Gehackte Zwiebel in Fett glasig dünsten, Nieren zugeben und solange schmoren, bis sie nicht mehr rot sind. Mehl darüber stäuben, leicht anbräunen und mit Flüssigkeit aufgießen (aber langsam verrühren mit wenig Flüssigkeit, da es sonst zu schnell klumpt). Zugedeckt 5 Minuten dünsten lassen. Rahm, Essig und Gewürze zufügen, abschmecken und zum Schluss erst salzen. Nicht mehr kochen lassen, sonst werden die Nierchen zu hart.
Als Beilage passen dazu Semmelknödel.
(Ich tue auf dem Teller die Nierchen noch ein wenig zuckern, ergibt einen süß-sauren Geschmack. Aber das kann jeder selbst entscheiden.)

Kommentare anderer Nutzer


sundream2

02.03.2004 16:02 Uhr

Hmmm, genau wie bei Muttern :-))


Grüßlis
Katharina
Kommentar hilfreich?

nanncy100

31.03.2004 20:24 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Endlich nach vielen Jahren ein funktionierendes Nierengericht.
Eins was auch gut riecht!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

Ich mußte es selber zubereiten, weil im Haus alle eine Nierenmacke haben. Sogar der Hund. Ich weiß jetzt auch warum. Die letzten Nieren habe ich nicht in Milch eingelegt und auch keine frischen genommen. Die habe ich dem Hund angeboten, Nancy hat gepaßt, die "Weiber" haben sich totgelacht. Da habe ich den Hund wriklich gehasst. *lach*
Nun werde ich mir das wieder mal gönnen. Wichtig ist auch dass die Nieren frisch vom Vortag vom Schlachter sind.
Danke Jürgen
Kommentar hilfreich?

ulkig

08.04.2004 21:23 Uhr

auch meine Mutter hat es so zubereitet, leider mag es bei uns keiner.................schnief, gerne würde ich es mal wieder essen


lG Ulkig
Kommentar hilfreich?

kkran1

13.07.2004 14:20 Uhr

Super lecker! Bei uns steht es alle paar Wochen auf dem Speiseplan.Es würde sie öfter geben,aber innereien sollte man ja nur einmal im Monat essen.Man kann auch Rinderherz so zubereiten, nur ist die Kochzeit bedeutend länger.Aber auch ein Genuss.
Gruß kkran1
Kommentar hilfreich?

Senta94

20.10.2004 15:12 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Essen wir auch gerne ! Ich mache immer noch kleingeschnittene Gewürzgurken dran und dazu Kartoffelbrei - lecker !!
Gruß Senta 94
Kommentar hilfreich?

TheAssistant

02.09.2015 16:58 Uhr

Was für Nieren nimmst denn? Oder ist egal von welchem Tier sie sind?
Kommentar hilfreich?

Eingeschränkte Kommentare

Dieses Rezept hat viele Kommentare. Es werden nur die ersten 5 und die neusten 5 angezeigt.

Alle Kommentare anzeigen

Die neusten Kommentare:


Hoppla1

18.06.2014 20:28 Uhr

versucht mal statt Essig 2-3 Gewürzgürkchen/500g Nierchen!
Kommentar hilfreich?

Leigh0511

21.02.2015 16:08 Uhr

Absolut spitzenmäßiges Rezept, wie früher!

Ich habe das Rezept heute mit Hühnerherzen an Stelle von Nierchen gekocht. Und es schmeckt absolut
großartig. Kann ich absolut empfehlen. Dazu frischen Kartoffelbrei. So lecker!
Kommentar hilfreich?

Marioyal

24.06.2015 15:26 Uhr

Hey Sylvi,

danke für das tolle Rezept, super lecker :-)))) Mein Schwiegervater hat es vor ewigen Zeiten zu meiner Gaumenfreude oft gekocht. Dein Rezept hat mich mit Freude daran erinnert.

Bild hochgeladen.

LG - Marioyal
Kommentar hilfreich?

Wildwurster69

08.11.2015 09:05 Uhr

Hallo, perfektes Rezept.
Das man die Nieren in Milch einlegt war mir ehrlich gesagt neu. Habs probiert und werde es immer so machen.
Gruß Wildwurster
Kommentar hilfreich?

ErichWerth

21.01.2016 10:16 Uhr

Super Rezept, wird bei uns immer wieder gern gegessen.
Kommentar hilfreich?

Eigenen Kommentar abgeben

Um selbst Kommentare abgeben zu können, müssen Sie sich bei Chefkoch.de registrieren.
Wenn Sie schon registriert sind, müssen Sie sich mit Ihrem Benutzernamen und Passwort anmelden.

x

Eigenen Kommentar abgeben

Um selbst Kommentare abgeben zu können, müssen Sie sich bei Chefkoch.de registrieren.
Wenn Sie schon registriert sind, müssen Sie sich mit Ihrem Benutzernamen und Passwort anmelden.

Magazine unserer Partner auf Chefkoch.de