Pfitzauf aus der Muffinform

lockeres Gebäck mit Suchtpotenzial - für 12 Muffins
  •   perfekt!
  •   sehr gut
  •   gut
  •   geht so
  •   schlecht
  •   sehr schlecht

Jetzt einloggen und
dieses Bild bewerten!
  • Vielen Dank für Ihre Bewertung!
  • Sie haben dieses Bild bereits bewertet!
Drucken In mein Kochbuch

Zutaten

150 g Mehl
250 ml Milch
Ei(er) (Gr. M)
1 Pck. Vanillinzucker
1 Prise(n) Salz
50 g Butter
  Butter für die Form
Portionen Auf meine Einkaufsliste

Zubereitung

Arbeitszeit: ca. 10 Min. / Schwierigkeitsgrad: simpel / Kalorien p. P.: keine Angabe

Mehl, Milch, Eier, Salz und Vanillinzucker miteinander verrühren und zum Schluss die bei milder Hitze zerlassene Butter hinzugeben.

Eine Muffinform wird gut ausgebuttert, vor allem auch die Ränder der Formen. Nun wird der sehr flüssige Teig auf die zwölf Vertiefungen verteilt und im vorgeheizten Ofen bei 180°C ca. 35 - 40 Min. gebacken.

Kommentare anderer Nutzer


kresseigel

08.11.2010 09:23 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Dieses Gebäck ist sehr wandlungsfähig - man kann dazu Pflaumenmus und Zimtzucker essen, oder nur Zimtzucker, oder Vanillesoße, oder Himbeeren und Puderzucker, oder Marmelade oder, oder, oder...

LG, kresseigel
Kommentar hilfreich?

kresseigel

08.11.2010 09:36 Uhr

Sorry,hab noch was vergessen: Damit keine Verwechslung entsteht - es handelt sich bei diesem Gebäck nicht um Muffins, sondern um Pfitzauf.
Foto folgt!
Kommentar hilfreich?

bahnhof1

30.11.2010 19:48 Uhr

Hallom,

ist man das warm oder kalt?
Der Ausdruck Pfitzauf ist mir unbekannt, woher kommt das?
(Auflauf)

Gruß bahnhof1
Kommentar hilfreich?

kresseigel

30.11.2010 22:33 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Hallo,
erst mal vielen Dank für die gute Bewertung!

Das Gebäck schmeckt wohl am Besten, wenn man es lauwarm isst. Aber kalt schmeckts auch - man kann ja auch was Warmes damit kombinieren...Sauerkirschensoße oder warme Vanillesoße z.B..

Was "Pfitzauf" heißt, weiß ich leider auch nicht. Angeblich heißt es so, weil es so gut aufgeht - aber was hei0t wohl "Pfitz"?

Es ist auf jeden Fall ein traditionelles schwäbisches Rezept. Ich kenne es von meiner Oma. Früher wurde es eben nicht in der Muffinsform gebacken, sondern in Pfitzauf - Förmchen.

Freut mich auf jeden Fall, wenn´s geschmeckt hat,, lG, kresseigel
Kommentar hilfreich?

CaligoCastra

02.11.2011 13:29 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Hab's mal gegoogelt
Wikipedia spuckt dazu folgendes aus:

Pfitzauf ist ein traditionelles Eiergebäck der schwäbischen Küche. Der Teig ist recht flüssig, entspricht dem Flädlesteig und besteht aus Milch, Mehl, Butter, Salz, Eiern und nach Geschmack etwas Zucker. Anders als Flädle wird der Pfitzauf nicht in der Pfanne ausgebacken, sondern in speziellen Pfitzaufformen aus glasiertem Ton, ähnlich einer Muffinform in der Backröhre gebacken; stehen diese nicht zur Verfügung, lassen sich auch Tassen als Backformen verwenden. Während des rund dreiviertelstündigen Backvorgangs hebt sich der Teig weit über den Rand der Backform hinaus – er "pfitzt auf", obwohl kein Backpulver verwendet wird. Der Pfitzauf wird meist warm als Hauptspeise mit Vanillesauce oder Kompott serviert.

War also gar nicht so falsch mit dem "aufgehen" ;)
Kommentar hilfreich?

backmaus-

09.02.2011 23:21 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Hallo,

ich habe heute das Rezept ausprobiert. Ich muss sagen das es echt super schmeckt ! Ich habe zum Schluss noch ein paar Schokoraspeln drauf gemacht und sie im "Restwärme" Backofen schmelzen lassen. Echt super lecker! geht auch ziemlich schnell. (Meine waren schon nach 25 Min. fertig)
Fotos folgen noch.

Liebe Grüße von der backmaus-
Kommentar hilfreich?

Leuchtlein

10.02.2011 12:50 Uhr

Hallo,

wollte das Rezept mal ausprobieren habe aber noch eine Frage, kann man die Pfitzauf auch (mangels Muffin Form) in diese Muffin Papierförmchen geben?

Lg
Leuchtlein
Kommentar hilfreich?

kresseigel

10.02.2011 13:02 Uhr

Hallo Leuchtlein,
sehe gerade zufällig Deine Anfrage, daher die blitzschnelle Antwort:
Ich weiß es leider nicht!

Ich kann mir auch nicht vorstellen, ob die Papierförmchen den Teig halten, oder ob der Teig beim Aufgehen die Förmchen "sprengt".

Wahrscheinlich würde ich mich nicht trauen, das mal auszuprobieren...

Wenn Du es versuchst, schreibe bitte Deine Erfahrungen, LG, kresseigel

(und es tut mir leid, dass ich Dir nicht weiterhelfen konnte)
Kommentar hilfreich?

veg-girl

12.02.2011 13:09 Uhr

Würde ich nicht machen, die Papierförmchen sind ja nur durch die Falten "hochgestellt". Mein Tipp: besorg dir Muffinförmchen aus Silikon, die wie die Papierförmchen aussehen. Die kannst du auch einzeln stellen.
Kommentar hilfreich?

jannnona

06.03.2011 19:56 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Hallo,

Du kannst einfach ne Tasse benutzen. Die kann die Temperatur ab und hält die Form... Und sieht sogar der echten Pfitzauf-Form ähnlicher...
Papierförmchen sind wohl absolut ungeeignet.
Kommentar hilfreich?

Leuchtlein

10.02.2011 13:34 Uhr

Hallo kresseigel,

vielen lieben Dank für die schnelle Antwort :-)

Werde es am We. einfach ausprobieren und berichten :-)

LG
Leuchtlein
Kommentar hilfreich?

BrightNewDay

11.02.2011 19:20 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Hallo Leuchtlein,

Papierförmchen ohne eine andere feste Form außenherum würde ich lassen. Es wäre schade um diese wirklich leckeren Pfitzaufs - und um die Sauerei im Backofen ;-)

Viele Grüße, BrightNewDay
Kommentar hilfreich?

temagami

21.02.2011 17:16 Uhr

Hallo Leuchtlein,

wenn du keine Muffinsformen hast, dann einfach in backofenfesten Tassen ausbacken.

LG, temagami
Kommentar hilfreich?

Eingeschränkte Kommentare

Dieses Rezept hat viele Kommentare. Es werden nur die ersten 5 und die neusten 5 angezeigt.

Alle Kommentare anzeigen

Die neusten Kommentare:


Irou

20.01.2014 18:37 Uhr

Sehr schönes Rezept, vielen Dank! Das Gebäck lässt sich wirklich wunderbar kombinieren mit allen möglichen fruchtigen und schokoladigen Varianten, ich hab da schon viel rumexperimentiert :)

Danke!
Kommentar hilfreich?

krikras

13.09.2014 19:14 Uhr

So habe die Teile gerade gebacken. Dachte bin schlau und nehme Papierförmchen für Muffins.
Keine gute Idee, die kleben am Teig fest.

Geschmacklich naja. Ich hau sie wohl in die Tonne. Schade :(
Kommentar hilfreich?

Lazarus04

23.10.2014 14:41 Uhr

hallo . das gebäck ist sehr lecker . mir gelingen sie immer sehr gut . habe keine prbleme mit dem anbacken am boden . nur bei mir sehen sie jedes mal anders aus :) werde sie weiterhin immer wieder mal backen . so wie heute ganz spontan zum kaffee . die ideen mit dem pflaumenmuß , zimt usw wird probiert . liebe grüße und danke für dieses leckere rezept .
Kommentar hilfreich?

kresseigel

24.10.2014 09:26 Uhr

Danke für den netten Kommentar!
Das erinnert mich daran, dass ich die Pfitzaufs auch mal wieder backen könnte...
Liebe Grüße, Astrid
Kommentar hilfreich?

Mahar

02.11.2014 18:35 Uhr

Super einfach, super schnell, super lecker!

Wir hatten heute irgendwie Heißhunger auf was "Süßes" und da habe ich dein Rezept gefunden und gleich ausprobiert. Es hat uns allen wirklich super geschmeckt. Pflaumenmus ist mega lecker dazu, aber mit Nutella kann man es auch prima essen :-)

Vielen Dank für das Rezept.

LG
Marion
Kommentar hilfreich?

Mahar

02.11.2014 18:37 Uhr

Ganz vergessen, hab die Pfitzauf in einer Silikon-Muffinform gemacht und keine Probleme die daraus zu bekommen. Leider sind sie auch ein wenig zusammengefallen, geschmeckt haben sie trotzdem!
Kommentar hilfreich?

kresseigel

03.11.2014 09:10 Uhr

Da freut man sich doch immer wieder über so nette Kommentare!

Die Silikonform habe ich noch nicht ausprobiert für dieses Rezept, aber gut zu hören, dass das auch geht.

Neulich habe ich auch mal wieder Pfitzauf gebacken und zwar in der Metallform. In jede Vertiefung habe ich einen TL Öl gegeben und die Form damit ausgepinselt. Es steht dann auch noch eine kleine Ölpfütze auf dem Boden der Form. Die Pfitzaufs sind problemlos herausgegangen und auch nicht zusammengefallen.
Dann isst man sie am Besten aus der Hand wie Berliner...wir hatten Ahornsirup da - das passte auch sehr gut dazu!

Liebe Grüße, Astrid
Kommentar hilfreich?

Eigenen Kommentar abgeben

Um selbst Kommentare abgeben zu können, müssen Sie sich bei Chefkoch.de registrieren.
Wenn Sie schon registriert sind, müssen Sie sich mit Ihrem Benutzernamen und Passwort anmelden.

x

Eigenen Kommentar abgeben

Um selbst Kommentare abgeben zu können, müssen Sie sich bei Chefkoch.de registrieren.
Wenn Sie schon registriert sind, müssen Sie sich mit Ihrem Benutzernamen und Passwort anmelden.

Magazine unserer Partner auf Chefkoch.de