Pfitzauf aus der Muffinform

lockeres Gebäck mit Suchtpotenzial - für 12 Muffins
  •   perfekt!
  •   sehr gut
  •   gut
  •   geht so
  •   schlecht
  •   sehr schlecht

Jetzt einloggen und
dieses Bild bewerten!
  • Vielen Dank für Ihre Bewertung!
  • Sie haben dieses Bild bereits bewertet!

Zutaten

150 g Mehl
250 ml Milch
Ei(er) (Gr. M)
1 Pck. Vanillinzucker
1 Prise Salz
50 g Butter
  Butter für die Form
Portionen Auf meine Einkaufsliste

Zubereitung

Arbeitszeit: ca. 10 Min. / Schwierigkeitsgrad: simpel / Kalorien p. P.: keine Angabe

Mehl, Milch, Eier, Salz und Vanillinzucker miteinander verrühren und zum Schluss die bei milder Hitze zerlassene Butter hinzugeben.

Eine Muffinform wird gut ausgebuttert, vor allem auch die Ränder der Formen. Nun wird der sehr flüssige Teig auf die zwölf Vertiefungen verteilt und im vorgeheizten Ofen bei 180°C ca. 35 - 40 Min. gebacken.

Kommentare anderer Nutzer


kresseigel

08.11.2010 09:23 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Dieses Gebäck ist sehr wandlungsfähig - man kann dazu Pflaumenmus und Zimtzucker essen, oder nur Zimtzucker, oder Vanillesoße, oder Himbeeren und Puderzucker, oder Marmelade oder, oder, oder...

LG, kresseigel

kresseigel

08.11.2010 09:36 Uhr

Sorry,hab noch was vergessen: Damit keine Verwechslung entsteht - es handelt sich bei diesem Gebäck nicht um Muffins, sondern um Pfitzauf.
Foto folgt!

bahnhof1

30.11.2010 19:48 Uhr

Hallom,

ist man das warm oder kalt?
Der Ausdruck Pfitzauf ist mir unbekannt, woher kommt das?
(Auflauf)

Gruß bahnhof1

kresseigel

30.11.2010 22:33 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Hallo,
erst mal vielen Dank für die gute Bewertung!

Das Gebäck schmeckt wohl am Besten, wenn man es lauwarm isst. Aber kalt schmeckts auch - man kann ja auch was Warmes damit kombinieren...Sauerkirschensoße oder warme Vanillesoße z.B..

Was \"Pfitzauf\" heißt, weiß ich leider auch nicht. Angeblich heißt es so, weil es so gut aufgeht - aber was hei0t wohl \"Pfitz\"?

Es ist auf jeden Fall ein traditionelles schwäbisches Rezept. Ich kenne es von meiner Oma. Früher wurde es eben nicht in der Muffinsform gebacken, sondern in Pfitzauf - Förmchen.

Freut mich auf jeden Fall, wenn´s geschmeckt hat,, lG, kresseigel

CaligoCastra

02.11.2011 13:29 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Hab\'s mal gegoogelt
Wikipedia spuckt dazu folgendes aus:

Pfitzauf ist ein traditionelles Eiergebäck der schwäbischen Küche. Der Teig ist recht flüssig, entspricht dem Flädlesteig und besteht aus Milch, Mehl, Butter, Salz, Eiern und nach Geschmack etwas Zucker. Anders als Flädle wird der Pfitzauf nicht in der Pfanne ausgebacken, sondern in speziellen Pfitzaufformen aus glasiertem Ton, ähnlich einer Muffinform in der Backröhre gebacken; stehen diese nicht zur Verfügung, lassen sich auch Tassen als Backformen verwenden. Während des rund dreiviertelstündigen Backvorgangs hebt sich der Teig weit über den Rand der Backform hinaus – er \"pfitzt auf\", obwohl kein Backpulver verwendet wird. Der Pfitzauf wird meist warm als Hauptspeise mit Vanillesauce oder Kompott serviert.

War also gar nicht so falsch mit dem \"aufgehen\" ;)

backmaus-

09.02.2011 23:21 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Hallo,

ich habe heute das Rezept ausprobiert. Ich muss sagen das es echt super schmeckt ! Ich habe zum Schluss noch ein paar Schokoraspeln drauf gemacht und sie im "Restwärme" Backofen schmelzen lassen. Echt super lecker! geht auch ziemlich schnell. (Meine waren schon nach 25 Min. fertig)
Fotos folgen noch.

Liebe Grüße von der backmaus-

Leuchtlein

10.02.2011 12:50 Uhr

Hallo,

wollte das Rezept mal ausprobieren habe aber noch eine Frage, kann man die Pfitzauf auch (mangels Muffin Form) in diese Muffin Papierförmchen geben?

Lg
Leuchtlein

kresseigel

10.02.2011 13:02 Uhr

Hallo Leuchtlein,
sehe gerade zufällig Deine Anfrage, daher die blitzschnelle Antwort:
Ich weiß es leider nicht!

Ich kann mir auch nicht vorstellen, ob die Papierförmchen den Teig halten, oder ob der Teig beim Aufgehen die Förmchen \"sprengt\".

Wahrscheinlich würde ich mich nicht trauen, das mal auszuprobieren...

Wenn Du es versuchst, schreibe bitte Deine Erfahrungen, LG, kresseigel

(und es tut mir leid, dass ich Dir nicht weiterhelfen konnte)

veg-girl

12.02.2011 13:09 Uhr

Würde ich nicht machen, die Papierförmchen sind ja nur durch die Falten \"hochgestellt\". Mein Tipp: besorg dir Muffinförmchen aus Silikon, die wie die Papierförmchen aussehen. Die kannst du auch einzeln stellen.

jannnona

06.03.2011 19:56 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Hallo,

Du kannst einfach ne Tasse benutzen. Die kann die Temperatur ab und hält die Form... Und sieht sogar der echten Pfitzauf-Form ähnlicher...
Papierförmchen sind wohl absolut ungeeignet.

Leuchtlein

10.02.2011 13:34 Uhr

Hallo kresseigel,

vielen lieben Dank für die schnelle Antwort :-)

Werde es am We. einfach ausprobieren und berichten :-)

LG
Leuchtlein

BrightNewDay

11.02.2011 19:20 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Hallo Leuchtlein,

Papierförmchen ohne eine andere feste Form außenherum würde ich lassen. Es wäre schade um diese wirklich leckeren Pfitzaufs - und um die Sauerei im Backofen ;-)

Viele Grüße, BrightNewDay

temagami

21.02.2011 17:16 Uhr

Hallo Leuchtlein,

wenn du keine Muffinsformen hast, dann einfach in backofenfesten Tassen ausbacken.

LG, temagami

snowblind

01.03.2011 18:34 Uhr

Ich habe heute die Pfitzauf gemacht.Teig sofort in doppelter Menge gemacht.Meine Muffinform sehr,sehr gut gefettet und bemehlt,denn ich habe schon blöde Erfahrungen mit der Muffinform gemacht.
Freu,gehen super hoch,riechen lecker,sehen super aus.
Nur leider habe ich sie nicht,wie vieles andere auch,aus dieser blöden Form bekommen.
Was mache ich mit dem Restteig??
Meine Papiermuffinförmchen genommen!!Nix,passiert,nur leider nicht so schön hochgekommen und selbst aus der Papierform sind sie nicht richtig rausgekommen,der Boden fehlte halt immer.
Nichts destotrotz haben sie lecker geschmeckt,die einen haben wir dann aus der Form gegessen.
Und weil die mich geschmacklich an Windbeutel erinnert haben,mache ich morgen erstmal Winbeutel,lecker mit Erdbeeren,denn die schmecken auch schon:-))

lieben Gruß
Snowblind

kresseigel

02.03.2011 11:51 Uhr

Hallo snowblind,

schade, dass es nicht so gut geklappt hat - diese Probleme hatte ich noch nicht. Wie man auf dem Foto sieht, benutze ich eine Metallform (Alu), die ich nur ausfette, aber nicht bemehle. Hat bisher immer gut funktioniert.
Mit Silikonformen habe ich allerdings keine Erfahrung...

Wenn man Teig übrig hat, könnte ich mir vorstellen, dass man damit Pfannkuchen backen kann, habe ich allerdings noch nicht getestet,
lG, kresseigel

Petterson

09.03.2011 11:42 Uhr

vor einigen Tagen habe ich auch diese leckeren Pfitzauf gebacken.
Leider sind sie auch bei mir sehr schlecht aus der Form gegangen und hohl waren sie auch.
Was habe ich denn falsch gemacht? Wieso waren alle hohl?

Liebe Grüße

Petterson

kresseigel

10.03.2011 09:28 Uhr

Hallo Petterson,

\"hohl\" ist das Gebäck bei mir auch - ich nenne es aber\" luftig\" ! ;-)

Man kann es dann aufbrechen oder mit zwei Gabeln aufreißen, mit Pflaumenmus und Zimtzucker (meine bevorzugte Kombination) füllen und verspeisen.

Was anscheinend ein Problem ist, ist die Tatsache, dass man den Pfitzauf schlecht aus der Form bekommt.

Im Originalrezept wird je ein TL Öl in jedes der Förmchen gegeben, vielleicht klappt das besser als wenn man die Förmchen ausbuttert - ich werde es demnächst mal testen und dann berichten.

Vielen Dank für die gute Bewertung, kresseigel

Petterson

10.03.2011 10:41 Uhr

Hallo Kresseigel,

dann müssen die Teilchen also hohl sein - okay. Wir haben sie mit Butter und Marmelade gegessen.

Die Form hatte ich mit Butter eingefettet und musste die Pflitzauf später mit einem Messer aus der Form schneiden.

Geschmeckt haben sie aber sehr lecker. Ich werde die Pfitzauf auf jeden Fall noch einmal backen und dann die Förmchen richtig dick einfetten.

LG Petterson

ankahe10

11.03.2011 13:07 Uhr

Hallo,
ich habe die Pfitzauf vorgestern gebacken, 6 Normale und 6 mit Schokotropfen, um das mal auszuprobieren. Die normalen sind an sich ja recht geschmacktsneutral, aber zusammen mit Pflaumenmus wirklich lecker.
"Hohl" waren meine auch und der Boden klebte ebenfalls an der Form, allerdings hatte ich aufgrund der vorherigen Kommentare glücklicher Weise Papierförmchen in der Muffinform, sodass das mit dem Boden nicht ganz so schlimm war.
Alles in allem ein gutes Rezept :-)

Knutschi1603

15.06.2011 19:27 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Das Rezept ist wirklich super einfach, schnell gemacht und mit Zutaten, die man fast immer im Haus hat. Hab allerdings in den Teig noch etwas Zucker gegeben und die Muffinform tatsächlich mit je einTL Öl in jeder Vertiefung gefettet. Dafür hat sich alles perfekt von der Form gelöst. Dazu gab es Zimt und Zucker und Vanillesauce. Sehr lecker!!!

NockNT

23.06.2011 19:14 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Ich habe heute das Rezept abgewandelt nachgekocht.
Ich habe den Zucker komplet rausgelassen; dafür mehr Salz ca. 1 TL und Pfeffer aus der Mühle dazu gegeben, weil ich kein "süßer" bin ( süß ist nicht so mein Ding, ich mag´s lieber herzhaft ) und ich den Pfitzauf als Beilage für Geschnetzeltes mit Curryrahmsoße testen wollte.
Test gelungen :-)

Ich bin absolut begeistert. Die Teile gehen sensationell auf.
Sehr gutes Rezept!!

Ich habe den Teig in Silikon-Muffinförmchen gegeben und bei 180°ca. 35 min. gebacken, bis sie eine schöne Farbe hatten.
Wie schon gesagt. Alle Zutaten sollten die gleiche Temperatur haben bevor man den Teig zubereitet.

Wenn ich mir jetzt noch vorstelle, daß man in den Teig noch frisch geriebenen Parmesan mischt......... ich werde es testen :-)

kresseigel

24.06.2011 11:17 Uhr

Hallo NockNT,
super Idee! Ich erinnere mich, dass ich dieses Gebäck in der herzhaften Version mal vor zig Jahren in England als Beilage zu einer Fleischspeise gegessen habe - habe leider die Bezeichnung dafür vergessen...aber danke, dass Du mich daran erinnert hast!
Inzwischen kann ich auch bestätigen, dass man die Form mit Öl ausfetten sollte, dann bleibt auch nichts hängen.
Vielen Dank für die gute Bewertung, lG, kresseigel

HilkeLegi

26.06.2012 09:03 Uhr

In England waren das wahrscheinlich \'Yorkshire Pudding\' :-)

NockNT

24.06.2011 18:57 Uhr

@ kresseigel,
gerne doch :-)
Also ich habe meine Muffinförmchen nicht eingefettet.
Der,die,das Pfitzauf ist fast von alleine aus den Formen gefallen ;-)
Ich habe den Ofen auch NICHT vorgeheitzt! Ofen vorheitzen halte
ich für reine Energieverschwendung. Deine Mengenangaben reichten
ürigens für 17 Stück. Mußte halt in 2 Schichten backen, weil ich nur
12 Förmchen habe ;-)
Nächte Woche habe ich meine Eltern zu Besuch und werde dann die
Parmesan-Variante ausprobieren. Dazu gibt es NT-gegarter Tafelspitz.

Gruß Nock :-)

NockNT

24.06.2011 19:02 Uhr

Huch, jetzt hätte ich fast noch was vergessen.
Das Gericht, welches Du in England verputzt hast, war wahrscheinlich:
Roastbeef mit Yorkshirepudding.

kresseigel

25.06.2011 13:16 Uhr

Yorkshirepudding! Das war es!

Jetzt haben wir es doch: Pfitzauf ist die süße Variante von Yorkshirepudding (oder umgekehrt - was war zuerst da...)

Die Zutaten und die Herstellung sind ja auch tatsächlich ähnlich, bis auf die Zugabe von Butter beim Pfitzauf.

IsilyaFingolin

11.10.2011 21:47 Uhr

Grüß euch,
hab heut das Rezept ausprobiert. Dabei hab ich kleine Papierformen in die Muffinformen gelegt, somit auch kein Problem mit dem herausbekommen. Sie waren allerdings auch innen hohl. Ich denke ich werde das nächste mal ein wenig Zimtzucker nehmen. Er schmeckte sonst sehr lecker.

LG Isy

Spekulatius11

05.01.2012 12:12 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Super Rezept, da werden Kindheitserinnerungen wach! Frueher kam das immer zum Mittag auf den Tisch. Damals hatte meine Mutter noch die tollen Pfitzaufformen aus Ton. Die waren etwas groesser als die Muffinformen. Pfitzauf war frueher immer etwas ganz besonderes und v.a. zum Geburtstag gabs den.

Habe jetzt Pfitzauf nach etlichen Jahren das erste mal selbst gemacht und er ist super gelungen. Habe diese 5Euro Muffinformen von Ikea mit Margarine eingefettet und nur zur Haelfte (!!) mit Teig gefuellt da der Teig so aufgeht. Wenn man mehr einfuellt, geht der Teig ueber den Rand und backt sich fest - dann kriegt man ihn wirklich nur mit dem Messer raus! So aber kann man den Pfitzauf mit der Hand rauspfluecken und mit warmer Vanillesosse und Zimt-Zucker geniessen. 5 Sterne von mir fuer wiederentdeckte Kindheitserinnerungen und ein lecker Abendessen ;-)

cupcakemonster

13.02.2012 22:00 Uhr

Hallo,
ich habe die Pfitzauf (von denen ich davor auch noch nie gehört habe) gerade gebacken und bin geschmacklich sehr zufrieden.
Jedoch sind sie mir, sobald ich den Backofen geöffnet habe, total zusammengefallen.
Ich habe sie extra noch dringelassen, damit eben das nicht passiert und der kleine "Windstoß" durch das Öffnen der Tür war schon genug.

Jetzt habe ich 12 sehr platte Pfitzaufs, die geschmacklich aber trotzdem wunderbar sind!

CookingMafia

11.03.2012 15:02 Uhr

Die Idee mit dem Pflaumenmus war echt super! Sehr lecker!

Erdbeerbauer

02.04.2012 12:24 Uhr

Dieses Rezept ist der Hammer!
Ich habe schon öfter andere Pfitzauf Rezepte ausprobiert, doch die haben immer in den Tassen festgeklebt, waren außen hart innen Teig,...
Dieses Rezept ist Perfekt! Goldbraun außen leicht knusprig innen weich...
Ich habe sie aufgebrochen und mit Zucker und Zimt gegessen.Mmmm.
Als ich noch welche übrig hatte habe ich sie an einer Stelle kaum erkennbar aufgerissen und Sahne reingespritz. Fertig sind superschnelle Windbeutel!
Danke für das Rezept!

kresseigel

02.04.2012 16:22 Uhr

Hallo Erdbeerbauer,

vielen Dank für den netten Kommentar!! Ich freu mich!

Die Idee, aus den Pfitzaufs Windbeutel zu basteln, finde ich übrigens richtig gut,

liebe Grüße, kresseigel

schwaeble

12.04.2012 21:18 Uhr

Kresseigel,

deine Pfitzauf sind wirklich super gelungen.

Nun konnte ich meinem Mann endlich seine geliebten Pfitzauf ( von seiner Mutter frueher oft gemacht) nachmachen.
Die gibt es nun oefters....natuerlich mit was Suessem.

Machte sie auch in dem Muffinblech und unten ein bischen Oel in jede Form hinein, da blieb ueberhaupt nichts haengen. Gingen ohne Probleme heraus.

Sobald meine Toechter wieder auf Besuch kommen werden sie wieder gebacken. Leider blieb fuer diese nichts mehr uebrig.

Ganz vielen Dank fuer das Rezept.

Lg aus Canada
schwaeble

becky01

24.08.2012 14:03 Uhr

Als ich das Rezept las, sachet ich so fort an unsere Yorkshire Puddings heir in England. Erin kleiner Tip damit dee Teig nicht anklebt. Gebt ein wenig Oel in jedes Foermchen dann in den heissen Backofen fuer ca. 10Min. Wenn Danny der Teig in die Form gefuellt wird duerfte nichts ankleben.

becky01

24.08.2012 14:06 Uhr

Sorry mein IPad aendert immer die Worte. Hoffe ihr habt verstanden was ich meinte.

pfitzauf1

15.10.2012 19:47 Uhr

Hallo,
Pfitzauf sind immer hohl, das muß so sein, dann habt ihr´s richtig gemacht ;-)).
Bin normalerweise sehr experimentierfreudig bei Rezepten, hier hab ich halt ein Problem, die müssen für mich so sein wie seit Kindertagen... .
Für mich mit eingemachten Mirabellen und Puderzucker einfach unschlagbar.
Übrigens sind Tassen welche hitzebeständig sind und eine gerade Form haben ein guter Ersatz für die Originalformen aus glasiertem Ton. Habe gesehen, daß die Originalformen relativ oft zu ersteigern sind. Dann ist es übrigens normal, daß gebrauchte Formen eine "gerissene" Oberfläche haben. Ich habe mir kürzlich einen nagelneue Form gekauft (nach Familienzuwachs reichten meine nicht mehr aus) bei uns im schwäbischen relativ problemlos für kleines Geld erhältlich. Ist aber kein Vergleich zu den alten Formen meiner Oma die ich geerbt habe.

barbaranester

30.12.2012 19:19 Uhr

Hab dein Rezept heute ausprobiert - hat sehr gut geschmeckt! (Ich habe nur noch 1 EL Zucker und etwas Zitronenabrieb in den Teig gemacht.)
Mein Problem ist auch das Ankleben am Boden. Hab es in der Muffinform gemacht, in der sonst nie was kleben bleibt. Die Formen hab ich mit Rapsöl üppig eingepinselt. Trotzdem blieb der Boden immer in der Form...
Könnte man evtl. Kreise aus Backpapier ausschneiden und in die Formen legen? Das müsste sich ja eigentlich nach dem Backen auch wieder leicht ablösen lassen, oder?

Danke fürs gute Rezept!

Lg von Barbara

kresseigel

31.12.2012 09:51 Uhr

Hallo Barbara,

danke für den netten Kommentar!

Die Idee, Backpapierkreise in die Förmchen zu legen, hört sich gut an - ich habe schon länger keinen Pfitzauf mehr gebacken und werde es demnächst mal zur Hälfte mit Deinem Voschlag versuchen und zur anderen Hälfte mit becky01\'s Vorschlag. Sie füllt erst Öl in die Förmchen und erhitzt sie dann kurz im Ofen.

Werde dann vom Ergebnis berichten, lG, Astrid

Razmann

26.06.2013 08:23 Uhr

Habe das Rezept schon zweimal nachgebacken - leider sind die Pfitzauf jedesmal zusammen gefallen und es war nur ein Klos :-(
Habe sie sogar bei zweiten mal im Backofen gelassen bis sie kalt sind, glaube ne Muffin Form ist wohl doch nicht so ideal.

kresseigel

26.06.2013 10:38 Uhr

Hallo Razmann,

das tut mir leid, dass die Pfitzaufs immer zusammenfallen.

Vielleicht war die Butter zu heiß. Sie soll zwar flüssig, aber nicht heiß sein. Das ist im Moment die einzige Fehlerquelle, die ich mir da vorstellen könnte...

Wenn man dann einfach etwas Öl in die Formen gibt und den Teig bis zur Hälfte der Form einfüllt, müßten sie so werden wie auf meinem Foto.

Viel Glück beim nächsten Versuch - falls es noch einen Versuch gibt :-)

Irou

20.01.2014 18:37 Uhr

Sehr schönes Rezept, vielen Dank! Das Gebäck lässt sich wirklich wunderbar kombinieren mit allen möglichen fruchtigen und schokoladigen Varianten, ich hab da schon viel rumexperimentiert :)

Danke!

krikras

13.09.2014 19:14 Uhr

So habe die Teile gerade gebacken. Dachte bin schlau und nehme Papierförmchen für Muffins.
Keine gute Idee, die kleben am Teig fest.

Geschmacklich naja. Ich hau sie wohl in die Tonne. Schade :(

Eigenen Kommentar abgeben

Um selbst Kommentare zu Rezepten abgeben zu können, müssen Sie sich bei Chefkoch.de registrieren. Wenn Sie schon registriert sind, müssen Sie sich mit Ihrem Benutzernamen und Passwort anmelden.

x Eigene Antworten abgeben

Um selbst Kommentare zu Rezepten abgeben zu können, müssen Sie sich bei Chefkoch.de registrieren. Wenn Sie schon registriert sind, müssen Sie sich mit Ihrem Benutzernamen und Passwort anmelden.

Teile mit, was heute auf den Tisch kommt

Teile auf der Chefkoch.de-Startseite und deinen Freunden bei Facebook, Google+ und Twitter mit, welches leckere Rezept du heute zubereitest.

Rezept auf Chefkoch.de teilen


Logge dich ein und teile den Chefkoch-Nutzern mit, dass dieses Rezept heute von dir zubereitet wird.

Zugangsdaten vergessen?

Noch nicht registriert?

Hier können Sie sich kostenlos registrieren.


Rezept in sozialen Netzwerken teilen

Magazine unserer Partner auf Chefkoch.de