Spekulatius - Kirsch - Torte

optisch tolle, aber einfach zu machende Weihnachtstorte
  •   perfekt!
  •   sehr gut
  •   gut
  •   geht so
  •   schlecht
  •   sehr schlecht

Jetzt einloggen und
dieses Bild bewerten!
  • Vielen Dank für Ihre Bewertung!
  • Sie haben dieses Bild bereits bewertet!
Drucken In mein Kochbuch

Zutaten

175 g Kekse (Gewürz-Spekulatius)
Ei(er)
250 g Butter oder Margarine
250 g Zucker
250 g Mehl
1 Glas Schattenmorellen
35 g Speisestärke
400 g Schlagsahne
2 Pck. Vanillezucker
2 EL Puderzucker
Portionen Auf meine Einkaufsliste

Zubereitung

Arbeitszeit: ca. 1 Std. Ruhezeit: ca. 3 Std. / Schwierigkeitsgrad: normal / Kalorien p. P.: keine Angabe

Die Eier trennen. Die Butter mit Zucker schaumig schlagen, die Eigelbe untermixen, das Mehl untermischen. Die Eiweiße steif schlagen und ebenfalls unterheben. Die Spekulatius in kleine Stückchen zerbröseln.

1/3 der Teigmenge in eine mit Backpapier ausgelegte Springform (26 cm) geben. Mit einem Drittel der Spekulatiusbrösel bestreuen und bei 175°C (Umluft) ca. 10 Minuten goldgelb backen. Ebenso 2 weitere Böden backen. Einen Boden, noch warm, in 12 gleichgroße Stücke schneiden.

Die Kirschen abtropfen lassen, den Saft auffangen. Die Speisestärke mit 6 EL Kirschsaft anrühren, den Rest Saft erhitzen. Die angerührte Speisestärke einrühren, aufkochen lassen. Die Kirschen wieder unter die Soße heben.

Etwa 4 gute EL der Kirschmasse beiseitestellen, den Rest auf einen der Böden streichen. Den zweiten Boden darauf setzen und abkühlen lassen. Die Sahne mit Vanillezucker steif schlagen und auf den zweiten Boden streichen.

Das übrige Kompott nun in 10 kleinen Häufchen an den äußeren Rand der Sahne geben. Darauf werden nun 10 der geschnittenen Bodenstücke fächerartig aufgelegt. Kühlstellen. Zum Schluss mit Puderzucker bestäuben.

Ergibt eine tolle Optik durch die Fächer und schmeckt sehr lecker und nicht zu schwer - bei uns ein Muss zur Weihnachtszeit!

Kommentare anderer Nutzer


Erna64

14.11.2010 21:47 Uhr

hört sich ganz gut an, wäre schön, wenn es dazu auch Bilder gäbe, kanns mir nicht so ganz vorstellen wie die aussehen wird...
Kommentar hilfreich?

knusperflocken

14.11.2010 21:49 Uhr

Sind schon hochgeladen :) dürften also demnächst kommen...

Mir schmeckt sie auch wirklich super-gut und ich freu mich wenn du sie mal ausprobierst.

Liebe Grüße!
Kommentar hilfreich?

Erna64

14.11.2010 21:53 Uhr

Die Böden werden dann wohl hart... so keksbodenartig... oder?
Kommentar hilfreich?

knusperflocken

14.11.2010 22:00 Uhr

Eigentlich sind die gar nicht hart, die sind eher fast biskuitartig, man darf sie auch nciht zu lang drin lassen, nur bis sie leicht braun an den Rändern werden. Dann sind die Böden schön saftig und dadurch das der Spekulatius ja in kleine Stückchen gebrochen ist, wird der auch weich (denke der saugt sich voll in dem feuchten Teig), den einen der Böden kann man auch super leicht schneiden.

Mir fällt grad ein, schau mal in mein Fotoalbum, die letzten 3 Bilder sind die Torte, dann kannst dus dir vielleicht besser vorstellen.
Frag aber gerne, falls du noch was wissen möchtest!
LG
Kommentar hilfreich?

naberma

17.11.2010 18:07 Uhr

Hallo,

das Rezept hattest du mir letztes Jahr per Mail schon verraten ;o)

Die Torte ist total klasse!!! Alle waren einstimmig begeistert, schmeckt toll und sieht noch dazu gut aus. Die wird dieses Jahr wieder gebacken, ganz bestimmt...

Schön dass das Rezept jetzt in der DB ist.

Liebe Grüße
naberma
Kommentar hilfreich?

Simanu

29.11.2010 19:45 Uhr

Hallo,

diese Torte gab es heute bei mir. Die drei Böden und das Kirschkompott habe ich schon gestern Abend zubereitet. Die Sahne kam heute dann frisch drauf. Von der Sahne habe ich allerdings nur 200 ml genommen, was uns vollkommen gereicht hat.
Die Torte hat allen sehr gut geschmeckt. Dafür vergebe ich die volle Punktzahl (auch wegen der Optik, macht einfach was her).
Bilder dazu lade ich hoch.
Vielen Dank für das Rezept, diese Torte kommt in meine Besten-Liste!

Lieben Gruß
Simanu
Kommentar hilfreich?

linguine

27.12.2010 13:07 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Wirklich sehr, sehr lecker. Habe die Torte am 2. Weihnachtstag gemacht und eine "schlankere" Variante gemacht (man isst ja sonst nichts zu Weihnachten... ;) das heißt 200 ml Sahne durch Quark ersetzt. Köstlich.
Und auch was für´s Auge.

Allerdings war es etwas mehr Aufwand, die 3 Böden extra zu backen, da ich nur eine Backform hatte wie ja wahrscheinlich die Meisten ;). Da die Backform beim nächsten Befüllen ja noch heiß war, war es ein wenig fummelig.
Aber das war es wert.

Werde ich bestimmt noch mal machen.
Kommentar hilfreich?

linguine

27.12.2010 13:10 Uhr

Jetzt hab ich doch vor lauter Begeisterung die Anrede vergessen.
Das hole ich hiermit nach: Also "Hallo" und "Tschüss" ;)
Kommentar hilfreich?

angelika1970

01.01.2011 15:25 Uhr

Hallo!
Die Torte war wirklich sehr gut! Auch optisch wirklich schön!
Vielen Dank!
Kommentar hilfreich?

Eingeschränkte Kommentare

Dieses Rezept hat viele Kommentare. Es werden nur die ersten 5 und die neusten 5 angezeigt.

Alle Kommentare anzeigen

Die neusten Kommentare:


Keliax

26.12.2015 07:54 Uhr

Diese Torte ist wirklich der Wahnsinn!!! Super lecker! Bin sowieso ein Spekulatius-Liebhaber und diese Kombi is einfach perfekt.
Habe noch Zimt mit in die Sahne gemixt, damit war es noch weihnachtlicher.
Familie war auch begeistert, denke also, dass es diese Torte nun immer zu Weihnachten geben wird. =)
Kommentar hilfreich?

KuchenKuchenKuchen

06.01.2016 15:02 Uhr

Super tolle Torte, die grandios gut als Nachtisch zu unserem Weihnachtsessen ankam!

Die Herstellung ist überhaupt nicht schwer, einziger Aufwand ist das Backen der Böden, da man diese hintereinander backen muss und zwischendurch die Form kurz kühlen und neu "beladen" muss - ein Aufwand allerdings, der sich lohnt. Selbst der pure Boden schmeckt so lecker, dass die übrigen Fächerstücke bei mir keine 5 Minuten überlebt haben...mjam...besser geht es einfach nicht.
Auch von der Konsistenz her waren meine Böden perfekt als sie leicht zu bräunen begannen. Ich denke, man darf sie (vor allem am Rand) einfach nicht zu dunkel werden lassen, da sonst mit Sicherheit auch die Fächerteile beim Schneiden bröseln...

Da ich durch viel weitere Backerei und Vorbereitungen an Heiligabend zeitlich etwas knapp war, habe ich ausnahmsweise fertige Kirschgrütze vom backenden Heilkundler (;-)) für die Füllung verwendet. Zwei Becher waren recht üppig bemessen, und da ich auch etwas Sahne übrig hatte (hatte zwei Becher á 250gr gekauft) habe ich kurzerhand wie folgt gefüllt:
Boden 1
Kirschgrütze
Sahne (vorsicht beim Verstreichen, sonst vermischt sich alles)
Boden 2
Kirschgrütze
Sahne
Kirschgrützekleckse + Fächerdeko

Das kam genau hin, ließ sich nach dem Kühlen trotzdem prima und unfallfrei schneiden und war einfach bombastisch lecker - auch wenn sich danach (und dem Weihnachtsessen vorab) keiner mehr bewegen konnte. :-D

Danke für dieses tolle Rezept, ich werde mit Sicherheit nächstes Weihnachten wieder um die Herstellung dieser oberleckeren Torte gebeten.
Ein Foto konnte ich auch noch machen bevor die Torte restlos vernichtet wurde - habe es bereits hochgeladen.

LG KuchenKuchenKuchen
Kommentar hilfreich?

porfumato

12.01.2016 12:47 Uhr

habe die Torte heute gebacken weil ich von Weihnachten noch spekulatius über hatte. schmeckt auch im Januar noch super lecker
Kommentar hilfreich?

roomi

21.01.2016 16:51 Uhr

ist es auch möglich den ganzen Tei´g zu backen und ihn spatter wie Biskuitböden zu schneiden? Würde dann die Kekse fein mahlen und zusätzlich am schluss noch einige Brösel darauf geben,
hat das schon jemand versucht oder ist es besser einzeln zu backen ?
Kommentar hilfreich?

Twiggyxy

21.01.2016 21:01 Uhr

Der Kuchen ist sehr lecker und kam auf der Weihnachtsfeier gut an. Ich finde allerdings dass man ihn über Nacht in den Kühlschrank stellen sollte um ihn dann erst am nächsten Tag zu essen, dann schmeckt man den spekulatius besser raus und der Kuchen ist nicht mehr so 'hart'. Ich habe allerdings auch noch auf jeden Boden Spekulatius getan :).
Danke für das tolle Rezept
Kommentar hilfreich?

Eigenen Kommentar abgeben

Um selbst Kommentare abgeben zu können, müssen Sie sich bei Chefkoch.de registrieren.
Wenn Sie schon registriert sind, müssen Sie sich mit Ihrem Benutzernamen und Passwort anmelden.

x

Eigenen Kommentar abgeben

Um selbst Kommentare abgeben zu können, müssen Sie sich bei Chefkoch.de registrieren.
Wenn Sie schon registriert sind, müssen Sie sich mit Ihrem Benutzernamen und Passwort anmelden.

Magazine unserer Partner auf Chefkoch.de