Semmelknödel

à la garten - gerd - für ca.16 Knödel
  •   perfekt!
  •   sehr gut
  •   gut
  •   geht so
  •   schlecht
  •   sehr schlecht

Jetzt einloggen und
dieses Bild bewerten!
  • Vielen Dank für Ihre Bewertung!
  • Sie haben dieses Bild bereits bewertet!

Zutaten

500 g Brötchen (ca. 10 - 12 Stück), altbacken, gewürfelt
100 g Speck, geräuchert, durchwachsen, gewürfelt
4 m.-große Zwiebel(n)
5 EL Petersilie, gehackt
40 g Margarine
500 ml Milch (3,5 % Fett)
50 g Butter
Ei(er)
3 Liter Fleischbrühe, instant
  Salz und Pfeffer aus der Mühle
 n. B. Semmelbrösel
Portionen Auf meine Einkaufsliste

Zubereitung

Arbeitszeit: ca. 1 Std. / Schwierigkeitsgrad: simpel / Kalorien p. P.: keine Angabe

Die Brötchen 2 - 3 Tage trocken lagern. Danach mit einem scharfen Brotmesser in ca. 1 x 1 cm große Würfel schneiden. In einer großen Schüssel offen unter öfterem Wenden 2 - 3 Tage trocknen lassen. Mancherorts bekommt man Semmelwürfel auch fertig zu kaufen.

Die Zwiebeln schälen und fein würfeln. Die Petersilie waschen und fein schneiden. Die Margarine in einer Pfanne erhitzen und die Speckwürfel leicht darin anbraten. Die Zwiebelwürfel dazugeben und glasig anschwitzen. Die Petersilie dazugeben, alles verrühren, unter Deckel ca. 10 Min. weiterbraten und beiseitestellen.

Die Eier verschlagen und mit Pfeffer und Salz würzen. In einem kleinen Topf Milch und Butter bis kurz vorm Kochen erhitzen. Die Semmelwürfel in einer großen Rührschüssel mit der heißen Milch übergießen und gut verrühren. Die Speck-Zwiebel-Petersilienmasse und die Eier darübergeben und nochmals alles gut vermengen.

Mit nassen Händen mittelgroße Knödel formen und auf einem Tablett beiseitestellen. Falls die Masse zu dünn ist, Semmelbrösel unterrühren (merkt man beim Formen).

Dann ca. 3 - 4 Liter Brühe zubereiten und bei mittlerer Hitze kochen lassen. Nun nach und nach nur so viele Knödel in die Brühe geben, dass sie nicht zu eng liegen, da sie beim Kochen noch aufquellen.

Die Knödel, die nicht für den sofortigen Verzehr benötigt werden, nach 15 Min. mit einem Schaumlöffel entnehmen und nebeneinander auf einem Tablett ca. 1 Std. abkühlen lassen. Die Knödel für den sofortigen Gebrauch 5 Min. weiterköcheln lassen, dann entnehmen, abtropfen lassen und in eine Servierschüssel geben.

Die abgekühlten Knödel portionsweise einfrieren. Bei Bedarf auftauen und in köchelnder Brühe noch mal 5 - 10 Min. ziehen lassen (schmeckt genauso gut, wie frisch zubereitet). So hat man zu vielen Gerichten immer eine deftige Beilage zur Verfügung.

Kommentare anderer Nutzer


Nora

15.02.2011 17:36 Uhr

Hallo Gerd!

Sorry, aber ich denke, 3l Flüssigkeit ist etwa zu viel, ich würde bei dieser Menge auf etwa ½ l rechnen.
Bei sechs Eier ist schon viel Flüssigkeit, da schwimmt ja jedes Würferl einzeln (!?!)
Sind ja fast schon Specknödeln, wenn ich auch mehr Speck als Semmeln habe.;.))

Nix für Ungut.
(Bist du nicht gegen jede Art von Fertig/Instand ?)

LG. Nora

garten-gerd

15.02.2011 18:18 Uhr

Hallo, Nora !

Sorry, aber mit 1/2 l kommst du bei dieser Menge mit Sicherheit nicht hin. Da liegen die Knödel ja nur halb in der Brühe. Außerdem finde ich 100g Speckwürfel für diese Menge (ergibt bei mir 16 m.-große Knödel) keinesfalls zuviel. Und unter Instant meine ich Suppen und Soßen, und nicht eine Fleisch-oder Gemüsebrühe zum Kochen.
Übrigens stammt dieses Rezept aus einer oberösterreichischen Bauernküche , und diese Knödel sind bei meinen Gästen bis jetzt immer sehr gut angekommen.

LG

Gerd

Nora

15.02.2011 19:19 Uhr

Hallo Gerd!

Also, sollte ich mal Gäste haben, dann werde ich deine Knödeln, mit der Menge Suppe ausprobieren, irgendwo glaub ichs halt nicht, denn, ich habe schon im Hotel gearbeitet und denke mich noch erinnern zu können, dass ich da bei der Flüssigkeitsmenge eine Menge mehr Knödel gemacht zu haben.
Ich wollte dich auch nicht kränken, echt nicht, ich probiers halt mal,
vielleicht zum Einfrieren?

Net bös sein.

LG.Nora

garten-gerd

15.02.2011 20:17 Uhr

Hallo, Nora !

Ich glaub´, wir reden irgendwie aneinander vorbei. Ich meine, du kannst doch theoretisch auch 5 l für einen Knödel nehmen, weil er doch eh´nur darin gekocht wird.Und dem Knödel ist es doch egal, in wieviel Brühe er gart. Nur sollte er doch darin schwimmen können, oder ? Ich benötige die Brühe nicht mehr, wenn ich die Knödel entnommen habe und friere diese auch so einzeln ein. Falls ich irgendwas falsch verstanden haben sollte, lass es mich bitte wissen.

LG Gerd

PS : I bin net bös´!

Nora

15.02.2011 20:54 Uhr

Sorry!

Mein Fehler!

Ich habe das ganze falsch verstanden, muss das jetzt noch genauer lesen!

Ich dachte ja, als Flüssigkeitsbeigabe, deshalb schrieb ich ja, die sechs Eier haben schon viel Flüssigkeit und die Knödel kann man ja auch nur mit Flüssigkeit zubereiten.

Das sie in drei Liter Wasser schwimmen sollen, habe ich nicht so verstanden u. da ist die Menge wirklich \"wurscht\".

Wir haben aneinander vorbei \"geredet\"*gg*

Sorry!

LG. Nora

garten-gerd

16.02.2011 09:39 Uhr

Hallo, Nora !

Freut mich wirklich sehr, daß wir unser Mißverständnis aus dem Weg räumen konnten. Die Flüssigkeitsmenge von Eier, Milch und Butter reicht völlig aus und auch die Speck-Zwiebelmasse sorgt für eine gute Konsistenz.

Liebe Grüße,

Gerd

AndreaM

29.06.2011 11:38 Uhr

Ich liebe diese Semmelknödel!
Man kann auch einen Teil der Semmelwürfel in der Pfanne kurz mit anrösten, dann schmecken sie noch etwas kräftiger/deftiger.

garten-gerd

29.06.2011 13:10 Uhr

Hallo, Andrea !

Vielen Dank für deine super Bewertung ! Und danke auch für deinen Tipp mit dem Anrösten der Semmelwürfel. Das kann ich mir sehr gut vorstellen. Ich werde das beim nächsten Mal auch ausprobieren.

Viele liebe Grüße,

Gerd

Tina19755

25.12.2012 11:17 Uhr

Hallo!
Habe die Kmoedel ausprobiert, aber anstatt Semmeln habe ich alte Brezen genommen und den Speck weglassen.
War sehr gut und sogar meinem Soahn, der nicht alles isst, hats geschmeckt!

garten-gerd

25.12.2012 13:02 Uhr

Hallo, Tina !

Vielen Dank für deinen Kommentar und die gute Bewertung.
Freut mich, daß euch die Knödel geschmeckt haben. Mit Brezen habe ich sie zwar noch nicht zubereitet, kann ich mir aber auch ganz gut vorstellen.

Liebe Grüße, noch schöne Feiertage und einen guten Rutsch ins neue Jahr wünscht dir und deinen Lieben

Gerd

beko4862

25.12.2012 16:45 Uhr

Hallo Gerd,
habe heute das erste mal in meinem Leben Semmelknödel nach genau Deinem Rezept gemacht.
Mein Kommentar: EINFACH NUR LECKER!!!!
Selbst meine bessere Hälfte lobte die Knödel in den höchsten Tönen. Denn für ihn gab es nur die Knödel von seiner Mutter und der Rest: naja............ Ich kann nur jedem raten diese Knödel nachzukochen, den das Rezept ist super einfach und das Ergebnis nur super lecker!! Also keine Angst, sie ist unbegründet!!
Diese Knödel wird es mit Sicherheit öfter geben.
Vielen Dank dafür und natürlich 5 Sterne.

beko4862

25.12.2012 16:47 Uhr

ups.... vergessen.
natürlich noch schöne Weihnachten und einen guten Rutsch ins neue Jahr,

Bernd

garten-gerd

26.12.2012 17:22 Uhr

Hallo, Bernd !

Das freut mich wirklich sehr, daß die Knödel so gut bei euch angekommen sind. Vielen Dank für deinen netten Kommentar und natürlich auch für die vielen Sternchen.
Weihnachten ist ja nun fast vorbei; umso mehr wünsche ich dir und deiner Familie ebenfalls einen guten Rutsch ins neue Jahr.

Lieber Gruß,

Gerd

schwobamädle

03.01.2013 02:28 Uhr

Hallo!

Deine Semmelklöß sind superlecker, vor allem durch den Speck!

Wenn ich altes Laugengebäck dahabe, mache ich auch gerne die Brezel-Variante davon.

Allerdings traue ich mich nicht, die Klöße in Brühe schwimmend zu garen, ich mache sie immer als Serviettenkloß, in Klarsicht- und Alufolie gewickelt; dieses Weihnachten hab ich sie in einer Silikon-Muffinsform gebacken, das war auch super.

Liebe Grüßle vom schwobmädle

garten-gerd

03.01.2013 19:35 Uhr

Hallo, schwobamädle !

Danke schön für deine gute Bewertung. Schön, daß euch meine Semmelknödel so gut geschmeckt haben. Ich finde auch, daß der Speck darin geschmacklich schon einiges hermacht.
Bei der \"freischwimmenden\" Zubereitung mußt du wirklich keine Angst haben. Die Brühe darf nur nicht sprudelnd kochen, dann passiert da gar nichts.

Viele liebe Grüße,

Gerd

garten-gerd

13.02.2013 12:48 Uhr

Hallo, schwobamädle !

Vielen Dank für dein Rezeptfoto.
Gefällt mir wirklich sehr gut.

Lieber Gruß,

Gerd

schwobamädle

13.02.2013 21:55 Uhr

Aber gerne doch!

Musste mich mit dem Fotographieren sputen, weil die Knödel so lecker waren, dass sie ganz schnell verschwanden *lach*.

Liebe Grüßle vom schwobamädle

schaech001

16.11.2014 19:37 Uhr

Hallo Gerd,
diese Knödel sind der Hammer....dabei dachte ich, mein Rezept wäre das beste. Bisher habe ich einen Tag vorher die Brötchen gekauft und am nächsten Tag dann geschnitten und die Knödel gemacht, die immer gut gelungen sind. Nach Deinem Rezept gefällt mir das wesentlich besser, denn ich kann das ja schon einige Tage vorher machen und am Tag selber ist es gar nicht viel Arbeit.
So, und bei meinem Rezept nehme ich immer 10 Brötchen und der Rest ist in etwa wie bei Deinem Rezept, aber nur 3 Eier. Nun hatte ich 12 Brötchen gekauft und 11 wogen bereits 800g und die habe ich dann eben verarbeitet, den Rest nach Rezept, wobei ich 200g Speck hatte (so viel war halt in der Packung).
Einen Teil habe ich gekocht, 2 Knödel sind leider auseinandergefallen (hätte doch mehr Eier nehmen müssen)
Den Rest habe ich im Dampfgarer gemacht....PERFEKT.....in Zukunft nur noch so. Nun bin ich gespannt, wie sie aufgetaut und aufgewärmt schmecken.
Vielen Dank für die genaue Anleitung, so kann eigentlich nichts schief gehen (wenn man sich an die Mengen und Gewichte hält ;-))

Liebe Grüße
Christine

garten-gerd

16.11.2014 21:19 Uhr

Liebe Christine !

Vielen Dank für deine super Bewertung, vor allem aber auch für deinen detailierten Kommentar. Das mit der Anzahl und dem Gewicht der Brötchen variiert natürlich sehr je nach Bäcker und Trockengrad. Bei der Speckmenge sollte man sowieso auch nach Gusto entscheiden. Die Eimenge spielt bei er Bindung auf jeden Fall eine Rolle. Aber man sollte auch unbedingt darauf achten, daß das Ganze nicht sprudelnd kocht, um ein Auseinanderfallen zu vermeiden. Aber wem sag´ ich das ;-)) Mit dem Dampfgarer hab´ ich dabei allerdings gar keine Erfahrung.
Nun bin ich noch sehr gespannt, wie du demnächst die TK - Knödel beurteilst. Ich würde mich sehr freuen , wenn du dich nach Vollzug noch einmal hier meldest. Mir persönlich schmecken sie mindestens genauso gut, wie frisch zubereitet, (wobei ich sagen muß : der erste direkt aus dem Topf \"ohne alles\" schmeckt am besten).

Nochmals vielen Dank und einen lieben Gruß von

Gerd

garten-gerd

16.11.2014 22:02 Uhr

PS :

Das im Rezept angegebene Brötchengewicht bezieht sich übrigens auf die getrockneten Semmelwürfel !
Tut mir leid, wenn ich das nicht direkt so angegeben habe.

Lieber Gruß,

Gerd

schaech001

17.11.2014 07:19 Uhr

was glaubst Du denn, was mit denen passiert ist, die nicht zusammengehalten haben :-)
Sprudelnd haben sie nicht gekocht, waren halt doch zu wenig Eier, nächstes Mal kommen mehr rein.
Ich teste bereits heute die eingefrorenen, will auch wissen, wie lange sie brauchen, bis sie aufgetaut sind, denn am Wochenende bekomme ich Besuch, denen werde ich diese Prachtstücke zu Gulasch vorsetzen.
Und in Zukunft nur noch im Dampfgarer, da hat er endlich wieder was zu tunn :-)
Liebe Grüße
Christine

schaech001

17.11.2014 20:04 Uhr

So, heute habe ich die eingefrorenen im Dampfgarer fertig gegart. Ich hatte sie 15 Minuten vorgegart, eingefroren, aufgetaut und dann noch ca.7 Minuten in den Dampfgarer gegeben, sie waren wirklich wie frisch gekocht, aber nur gerade so warm. Das muß man halt ausprobieren.
Am Wochenende mache ich die dann mal frisch und zukünftig 10 Minuten Dampfgarer und nach dem Auftauen ca. 10 Minuten nochmal im Dampfgarer. Kann diese Methode nur empfehlen. Die Knödel sind schön trocken außenrum.
Fotos kommen natürlich
Liebe Grüße
Christine

garten-gerd

18.11.2014 12:03 Uhr

Hallo, Christine !

Schön, daß auch das so gut geklappt hat. Bin schon wieder mal sehr gespannt auf deine Rezeptfotos.

Lieber Gruß,

Gerd

Eigenen Kommentar abgeben

Um selbst Kommentare abgeben zu können, müssen Sie sich bei Chefkoch.de registrieren.
Wenn Sie schon registriert sind, müssen Sie sich mit Ihrem Benutzernamen und Passwort anmelden.

x

Eigenen Kommentar abgeben

Um selbst Kommentare abgeben zu können, müssen Sie sich bei Chefkoch.de registrieren.
Wenn Sie schon registriert sind, müssen Sie sich mit Ihrem Benutzernamen und Passwort anmelden.

Teile mit, was heute auf den Tisch kommt

Teile auf der Chefkoch.de-Startseite und deinen Freunden bei Facebook, Google+ und Twitter mit, welches leckere Rezept du heute zubereitest.

Rezept auf Chefkoch.de teilen


Logge dich ein und teile den Chefkoch-Nutzern mit, dass dieses Rezept heute von dir zubereitet wird.

Zugangsdaten vergessen?

Noch nicht registriert?

Hier können Sie sich kostenlos registrieren.


Rezept in sozialen Netzwerken teilen

Magazine unserer Partner auf Chefkoch.de