Fränkischer Sauerbraten

Familienrezept. Ohne Einlegen!
  •   perfekt!
  •   sehr gut
  •   gut
  •   geht so
  •   schlecht
  •   sehr schlecht

Jetzt einloggen und
dieses Bild bewerten!
  • Vielen Dank für Ihre Bewertung!
  • Sie haben dieses Bild bereits bewertet!
Drucken In mein Kochbuch

Zutaten

1 kg Rinderbraten
 n. B. Wasser
1 Bund Suppengrün
Lorbeerblätter
Wacholderbeere(n)
Pfefferkörner
Gewürznelke(n)
3 Körner Piment
4 EL Öl, neutrales
1 EL Zucker
6 EL Mehl
8 EL Essig
3 EL Preiselbeeren
  Zucker
  Salz und Pfeffer
 evtl. Sahne
 evtl. Saucenbinder
Portionen Auf meine Einkaufsliste

Zubereitung

Arbeitszeit: ca. 45 Min. / Schwierigkeitsgrad: normal / Kalorien p. P.: keine Angabe

Das Suppengrün würfeln und gemeinsam mit dem Fleisch und den Gewürzen in einem hohen Topf mit Wasser aufsetzen. Das Fleisch sollte bedeckt sein. 1,5 - 2 Stunden köcheln lassen, bis das Fleisch weich ist.

Das Fleisch aus der Brühe nehmen und warm stellen. Die Brühe durch ein Sieb gießen und ca. 1 Liter für die Soße auffangen. Wer will, kann etwas von dem Gemüse (Suppengrün) durch das Sieb passieren.

Aus Öl, Mehl und einer Prise Zucker eine dunkle Einbrenne herstellen. Die Brühe durch ein Metallsieb in den Topf gießen und mit der dunklen Einbrenne abbinden. Mit Essig, Salz, Pfeffer, Zucker und Preiselbeeren abschmecken.

Wenn die Soße noch zu dünn ist, mit etwas dunklem Soßenbinder andicken. Nach Belieben mit einem Schuss Sahne verfeinern.

Das Fleisch in Scheiben schneiden und noch eine Weile in der Soße durchziehen lassen. Dazu passen Kartoffelklöße und Blaukraut.

Kommentare anderer Nutzer


Laby

27.10.2010 22:22 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Hallo,

das Rezept kenne ich in ähnlicher Form aus Würzburg (hatte früher mal dort gearbeitet). Dort lief es unter dem Namen Soßfleisch (um nicht das Wort Sauerbraten zu verwenden). Anstelle von Preißelbeeren, Sahne und Soßenbinder kam Zitronensaft hinein.
Und ich habe den Zucker für die Soße immer karamellisiert.

Dazu passen auch gut Semmelklöße.

LG Laby
Kommentar hilfreich?

Eigenen Kommentar abgeben

Um selbst Kommentare abgeben zu können, müssen Sie sich bei Chefkoch.de registrieren.
Wenn Sie schon registriert sind, müssen Sie sich mit Ihrem Benutzernamen und Passwort anmelden.

x

Eigenen Kommentar abgeben

Um selbst Kommentare abgeben zu können, müssen Sie sich bei Chefkoch.de registrieren.
Wenn Sie schon registriert sind, müssen Sie sich mit Ihrem Benutzernamen und Passwort anmelden.

Magazine unserer Partner auf Chefkoch.de