Zutaten

1500 g Schweinefleisch (Schweineschulter oder Kamm)
500 g Speck, roher
Ei(er), kaltes
100 ml Milch, kalte
  Salz und Pfeffer
1 große Zwiebel(n), fein gehackt
1 Zehe/n Knoblauch, gepresst
  Majoran
  Knoblauch
Portionen
Rezept speichern
Zutaten in Einkaufsliste speichern
NEU Die Einkaufsliste hilft dir jetzt auch ohne Login – Probier's aus!
Einkaufsliste auswählen

Zubereitung

Arbeitszeit: ca. 1 Std. / Schwierigkeitsgrad: pfiffig / Kalorien p. P.: ca. 400 kcal

Außerdem 20 Därme, ca. 20 mm lang (gesalzen, gepökelt, dann 1 h heiß einweichen).
Schweinefleisch und rohen Speck mit der groben Scheibe des Fleischwolfes wolfen. In die Masse die Milch, das kalte Ei geben, dann die Gewürze nach Geschmack hinzugeben. Alles gut mischen, auch die feingehackte Zwiebel, Knoblauch ist Geschmackssache.
Die Därme inzwischen gut heiß wässern. Danach die passende Wursttülle an den Fleischwolf schrauben. Därme aufziehen, am Ende Knoten machen. Wurstmasse einfüllen und langsam drehen und die Därme gleichmäßig füllen. Nach ca. 20 cm kurz abdrehen und dann weiterfüllen. Am besten gelingt es mit einem Helfer.
Die Würste entweder danach gleich grillen oder bis zu ca. 3 Wochen einfrieren.
Genial ist es, die richtige Menge kurz vor der Grillparty herzustellen.
Lecker auch sonntags, wenn man Gefrierfleisch auftaut, besser als aufgetaute Würste. Därme gibt es beim Fleischereigroßhandel in jeder größeren Stadt. Sie sind auch ca. 5 Monate haltbar im Kühlschrank.
Meine Gäste finden die selber gemachten Thüringer Roster genial. Man kann auch gut mit den Gewürzen variieren und seine eigene Geschmacksrichtung kreieren. Wer kann schon selber gemachte Rostbartwürste anbieten?
Grillen wie gewohnt.