Zutaten

1 m.-großer Rotkohl
4 EL Preiselbeeren
8 EL Rotweinessig
2 Stange/n Zimt
Lorbeerblätter
10  Wacholderbeere(n)
Gewürznelke(n)
  Salz
250 ml Rotwein
100 g Apfelkompott
  Pfeffer
1 Prise(n) Zucker
Zwiebel(n)
 etwas Brühe
  Gänseschmalz, oder Entenschmalz
Portionen
Zutaten in Einkaufsliste speichern
Einkaufsliste auswählen

Zubereitung

Arbeitszeit: ca. 40 Min. Ruhezeit: ca. 1 Tag / Schwierigkeitsgrad: normal / Kalorien p. P.: keine Angabe

Das Kraut mit der Rohkostreibe in feine Streifen hobeln. Die Streifen mit dem Essig, Rotwein, Preiselbeeren, Apfelkompott, Zucker und dem Salz vermischen und kräftig mit den Händen durchkneten, damit das Kraut mürbe wird. Dann die restlichen Gewürze (Zimtstangen, Lorbeerblätter, Wacholderbeeren und Nelken) zugeben und mit einem Tuch bedecken. Das Kraut am besten über Nacht (oder auch 2 Nächte) im Kühlschrank ziehen lassen.

Zwiebel in feine Streifen schneiden und am besten in Enten - oder Gänsefett anbraten, wenn nicht vorhanden geht auch ganz normales Öl oder Schweineschmalz. Wenn die Zwiebeln glasig sind, das Kraut zugeben. Mit etwas Brühe und Rotwein ablöschen und mit Deckel ca. 1 1/2 Stunden köcheln lassen. Dabei darauf achten, dass nichts anbrennt. Gegebenfalls nochmal mit Brühe oder Rotwein auffüllen.
Wenn das Kraut fertig gegart ist Lorbeerblätter und Zimtstangen herausnehmen. Sollte das Blaukraut zu wässrig sein, kann man es noch mit etwas angerührter Stärke oder einer rohen Kartoffel binden. Zum Schluss mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Schmeckt hervorragend zur Weihnachtsgans.
Auch interessant: