Blaukraut

weihnachtlich gewürzt
  •   perfekt!
  •   sehr gut
  •   gut
  •   geht so
  •   schlecht
  •   sehr schlecht

Jetzt einloggen und
dieses Bild bewerten!
  • Vielen Dank für Ihre Bewertung!
  • Sie haben dieses Bild bereits bewertet!

Zutaten

1 m.-großer Rotkohl
4 EL Preiselbeeren
8 EL Rotweinessig
2 Stange/n Zimt
Lorbeerblätter
10  Wacholderbeeren
Gewürznelken
  Salz
250 ml Rotwein
100 g Apfelkompott
  Pfeffer
1 Prise Zucker
Zwiebel(n)
 etwas Brühe
  Gänseschmalz, oder Entenschmalz
Portionen Auf meine Einkaufsliste

Zubereitung

Arbeitszeit: ca. 40 Min. Ruhezeit: ca. 1 Tag / Schwierigkeitsgrad: normal / Kalorien p. P.: keine Angabe

Das Kraut mit der Rohkostreibe in feine Streifen hobeln. Die Streifen mit dem Essig, Rotwein, Preiselbeeren, Apfelkompott, Zucker und dem Salz vermischen und kräftig mit den Händen durchkneten, damit das Kraut mürbe wird. Dann die restlichen Gewürze (Zimtstangen, Lorbeerblätter, Wacholderbeeren und Nelken) zugeben und mit einem Tuch bedecken. Das Kraut am besten über Nacht (oder auch 2 Nächte) im Kühlschrank ziehen lassen.

Zwiebel in feine Streifen schneiden und am besten in Enten - oder Gänsefett anbraten, wenn nicht vorhanden geht auch ganz normales Öl oder Schweineschmalz. Wenn die Zwiebeln glasig sind, das Kraut zugeben. Mit etwas Brühe und Rotwein ablöschen und mit Deckel ca. 1 1/2 Stunden köcheln lassen. Dabei darauf achten, dass nichts anbrennt. Gegebenfalls nochmal mit Brühe oder Rotwein auffüllen.
Wenn das Kraut fertig gegart ist Lorbeerblätter und Zimtstangen herausnehmen. Sollte das Blaukraut zu wässrig sein, kann man es noch mit etwas angerührter Stärke oder einer rohen Kartoffel binden. Zum Schluss mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Schmeckt hervorragend zur Weihnachtsgans.

Kommentare anderer Nutzer


Datuk

06.07.2011 05:35 Uhr

Heute zu Rinderbraten gekocht.

Kräftig Gänze- bzw. Entenschmalz ist meiner Meinung nach ein muss!

Und - die Stärke ebenfalls - Rotkraut mit wässriger Brühe schmeckt schon dem Auge nicht - natürlich hats etwas mehr Kalorien - aber dafür kann man weniger essen.

Tolles Rezept für Genießer

sabineN27

25.02.2012 08:45 Uhr

Weihnachten habe ich die Familie bekocht zum ersten mal, hat alles genauso geklappt wie du es angegeben hast super Erfolg!! Ich habe dann allerdings beim zweiten mal eine mit Nelken gespickte Orange zugefügt und mit Honig gezuckert ein Traum !!

eba_47

06.03.2012 19:28 Uhr

Ich habe es zum ersten Mal zum Gansessen zwischen den Jahren gekocht und von meinem Mann die Frage vorgesetzt bekommen, weshalb ich dieses Blaukraut (so sagt man in Bayern dazu) unbedingt machen musste. Ich habe extra nich so viel gekocht, dann jedoch war es zu wenig. Mein Mann hat zweimal nachgefasst (!!!). Heute habe ich es wieder auf Wunsch meines Mannes gekocht und er freut sich tierisch auf das nächste Essen mit dem - nunmehr geliebten - Blaukraut. Es tolles Rezept und fast schon missionarisch. Bitte noch mehr solcher Rezepte, danke, eba

Eigenen Kommentar abgeben

Um selbst Kommentare zu Rezepten abgeben zu können, müssen Sie sich bei Chefkoch.de registrieren. Wenn Sie schon registriert sind, müssen Sie sich mit Ihrem Benutzernamen und Passwort anmelden.

x Eigene Antworten abgeben

Um selbst Kommentare zu Rezepten abgeben zu können, müssen Sie sich bei Chefkoch.de registrieren. Wenn Sie schon registriert sind, müssen Sie sich mit Ihrem Benutzernamen und Passwort anmelden.

Teile mit, was heute auf den Tisch kommt

Teile auf der Chefkoch.de-Startseite und deinen Freunden bei Facebook, Google+ und Twitter mit, welches leckere Rezept du heute zubereitest.

Rezept auf Chefkoch.de teilen


Logge dich ein und teile den Chefkoch-Nutzern mit, dass dieses Rezept heute von dir zubereitet wird.

Zugangsdaten vergessen?

Noch nicht registriert?

Hier können Sie sich kostenlos registrieren.


Rezept in sozialen Netzwerken teilen

Magazine unserer Partner auf Chefkoch.de