Schwäbischer Sauerbraten

im Dampfdrucktopf
  •   perfekt!
  •   sehr gut
  •   gut
  •   geht so
  •   schlecht
  •   sehr schlecht

Jetzt einloggen und
dieses Bild bewerten!
  • Vielen Dank für Ihre Bewertung!
  • Sie haben dieses Bild bereits bewertet!

Zutaten

500 ml Rotwein, trocken
300 ml Essig
500 ml Wasser
Wacholderbeeren
Lorbeerblätter
Nelke(n)
1 TL Pfefferkörner
1/2 TL Senfkörner
1 TL Salz
1 TL Zucker
1 Bund Suppengrün
Zwiebel(n)
1,2 kg Rindfleisch zum Schmoren
2 TL Butterschmalz, oder Fett
4 EL Tomatenmark
Champignons
 evtl. Butter
 evtl. Mehl
Portionen Auf meine Einkaufsliste

Zubereitung

Arbeitszeit: ca. 40 Min. Ruhezeit: ca. 2 Tage 12 Std. / Schwierigkeitsgrad: normal / Kalorien p. P.: keine Angabe

Den Essig mit gut ¾ l Wasser in einen Topf gießen. Das Gemüse putzen und in grobe Stücke schneiden. Die Zwiebeln halbieren und die Lorbeerblätter darauf mit den Nelken festspicken. Alles zusammen mit den anderen Gewürzen, Salz und Zucker in das Essigwasser geben. Den Sud 5 Minuten kräftig durchkochen und dann abkühlen lassen.

Das Fleisch waschen, abtrocknen und in den Sud legen, es muss ganz mit Flüssigkeit bedeckt sein. Zugedeckt 3 Tage im Kühlschrank durchziehen lassen und jeden Tag einmal wenden.

Das Schmalz in einem Dampfdrucktopf zerlassen und den Braten darin kurz sehr scharf anbraten.
Wurzelgemüse und Tomatenmark dazugeben, mit Mehl bestäuben und mit dem Sud und dem Rotwein ablöschen. Auf dem 2. Ring des Dampfdrucktopfes 20 Minuten schmoren.

Danach abdampfen, das Fleisch herausnehmen und warm stellen und das Suppengemüse mit dem Schaumlöffel entnehmen. Die in Scheiben geschnittenen Pilze in die Sauce geben und die Sauce noch ein paar Minuten köcheln lassen. Das Suppengrün pürieren und wieder in die Sauce geben. Wenn man die Sauce sämiger möchte, mit etwas Mehlbutter oder Mehlschwitze binden und noch einige Minuten köcheln lassen, damit der Mehlgeschmack vergeht. Die Sahne dazu geben, nochmal aufkochen lassen und abschmecken. Das Fleisch in schöne Scheiben schneiden und noch kurz in der Sauce ziehen lassen.

Dazu schmecken hausgemachte Spätzle!

Kommentare anderer Nutzer


Bonnie888

08.10.2010 09:58 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Hallo Nicole,

vielen Dank für das Rezept, ich habe das gemüse weg gelassen und es hat genauso wie bei meiner Oma geschmeckt sooooooooo lecker!

Levinnya

18.11.2011 13:02 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

ich kenne es auch ohne Gemüse

Allerdings lasse ich das Fleisch mindestens 14 Tage ziehen.

Eigenen Kommentar abgeben

Um selbst Kommentare abgeben zu können, müssen Sie sich bei Chefkoch.de registrieren.
Wenn Sie schon registriert sind, müssen Sie sich mit Ihrem Benutzernamen und Passwort anmelden.

x

Eigenen Kommentar abgeben

Um selbst Kommentare abgeben zu können, müssen Sie sich bei Chefkoch.de registrieren.
Wenn Sie schon registriert sind, müssen Sie sich mit Ihrem Benutzernamen und Passwort anmelden.

Teile mit, was heute auf den Tisch kommt

Teile auf der Chefkoch.de-Startseite und deinen Freunden bei Facebook, Google+ und Twitter mit, welches leckere Rezept du heute zubereitest.

Rezept auf Chefkoch.de teilen


Logge dich ein und teile den Chefkoch-Nutzern mit, dass dieses Rezept heute von dir zubereitet wird.

Zugangsdaten vergessen?

Noch nicht registriert?

Hier können Sie sich kostenlos registrieren.


Rezept in sozialen Netzwerken teilen

Magazine unserer Partner auf Chefkoch.de