Leberkäse

  •   perfekt!
  •   sehr gut
  •   gut
  •   geht so
  •   schlecht
  •   sehr schlecht

Jetzt einloggen und
dieses Bild bewerten!
  • Vielen Dank für Ihre Bewertung!
  • Sie haben dieses Bild bereits bewertet!
Drucken In mein Kochbuch

Zutaten

1 kg Rindfleisch, mageres
200 g Schweinenacken
100 g Speck, Bauchspeck, fetten (evtl. mit Schwarte)
Zwiebel(n)
30 g Salz
1 TL Pfeffer, gemahlen, weißer
1 TL Majoran
1 Zehe/n Knoblauch, zerdrückt
 etwas Zitrone(n), davon die Schale
500 ml Wasser
5 g Schweineschmalz
Portionen Auf meine Einkaufsliste

Zubereitung

Arbeitszeit: ca. 2 Std. / Schwierigkeitsgrad: normal / Kalorien p. P.: keine Angabe

Das durchgedrehte Fleisch im Mixer mit dem Salz und dem Wasser portionsweise zu einem glatten, glänzenden Brei verarbeiten.

Gesamte Menge zum Quellen kühlstellen. Mit der geriebenen Zwiebel und den anderen Gewürzen vermischen, gut abschmecken und in eine gefettete Kastenform füllen, festdrücken und 1 1/2 bis 2 Stunden bei ca. 170° - 180° Ober- und Unterhitze backen.

Kommentare anderer Nutzer


Schängel

18.03.2002 11:52 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Geschmacklich nicht schlecht, erinnert mich aber eher als Hackbraten. Kein Vergleich zu gekauftem Leberkäs.
Oder ich habe was falsch gemacht.

Enttäuschter Schängel
Kommentar hilfreich?

Sonja

25.07.2002 08:26 Uhr

Ob Du was falsch gemacht hast, weiß ich nicht, aber mein Leberkäs schmeckt eben anders als gekaufter. Das soll ja auch so sein - ist meine Variante! Wenn er genau wie der gekaufte wäre, könnte ich mir die Mühe ja sparen! Oder?

Sonja*
Kommentar hilfreich?

altara

03.01.2004 13:12 Uhr

Hallo Sonja,
Super Rezept. Ich "haue" noch ein bis zwei Scheiben Kalbs- oder Rinderleber mit durch den Wolf.
Das kommt auch sehr gut und gibt dem Ganzen noch eine andere Note.

Gruß aus Nordhessen
Jörg ( altara )
Kommentar hilfreich?

chica

17.04.2004 11:56 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Nimmt man statt gew.Salz Pökelsalz(Beim Metzger) wird er wie gekauft.
Kommentar hilfreich?

georgij

17.06.2004 12:44 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Die beschriebenen Zutaten werden immer eine Art Hackbraten ergeben wenn sie nicht fein durchgedreht werden. Das geht nur bei den Metzgereimaschinen. Die haben sowas zur Wurstherstellung. Zuhause gehts nur, wenn man die Farce durch ein feines Sieb reibt. Das Ganze kann auch nur gut gekühlt (Eiswürfel!) verarbeitet werden. Macht viel Arbeit. Im bayerischen Leberkäs ist keine Leber drin. Der hieß nämlich früher Laiberlkas.
Laib, wie Brotlaib und Kas ist das süddeutsche Wort für Brät, z. B. Wurstbrät!
Schorsch
Kommentar hilfreich?

Helgae

03.10.2011 23:56 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Da muss ich widersprechen!

Das funktioniert alles sehr gut zu Hause, selbst mehrfach erfolgreich gemacht!

Der Trick dabei ist, dass das Brät nie zu warm werden darf. Das bedeutet erst durch den Fleischwolf drehen, dann am besten leicht anfrieren und/oder Eiswürfel dazu geben und dann in kleinen Portionen in der Küchenmaschine kleinschreddern lassen, bis es eine homogene Masse ist, immer auf die Temperatur achten, sonst wird ein Hackbraten daraus!
Dann einfach wie im Rezept beschrieben backen und voila ihr habt einen echten Leberkas!
Kommentar hilfreich?

Eingeschränkte Kommentare

Dieses Rezept hat viele Kommentare. Es werden nur die ersten 5 und die neusten 5 angezeigt.

Alle Kommentare anzeigen

Die neusten Kommentare:


Friesenwok

31.10.2010 20:52 Uhr

Hallo Sonja sieht echt lecker aus.Was ist mit der mittleren Hitze gemeind?
Reichen 130 grad aus ??
Kommentar hilfreich?

Sonja

01.11.2010 07:34 Uhr

Mittlere Hitze heißt ca. 170° - 180° Ober und Unterhitze.


Gruß

Sonja
Kommentar hilfreich?

Bolito

03.11.2011 19:20 Uhr

Hallo Sonja,

heute habe ich den Leberkäse zum zweiten Mal gemacht, er ist einfach himmlisch lecker, von mir 4 Sterne.

LG, Bolito
Kommentar hilfreich?

Finntina

02.12.2011 17:45 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Hallo Fleisch- und Leberkäs-Freunde!

Punkt 1: Ich verwende statt Wasser Schnee bzw. fein zerschlagenes Eis. Durch den Fettanteil und das Eis entsteht eine cremige emulgierte Masse, das Eis verhindert das Gerinnen des Eiweiß. Immer darauf achten, dass die Fleischmasse nie mehr als +12 Grad Innentemperatur erreicht, sonst gerinnt das Eiweiss. Also immer mal zwischendurch in den Kühlschrank stellen.
Punkt 2: Ich nehme am Liebsten Alu- oder Silikonformen. Wenn man die Kastenform über Nacht in den Froster stellt und diesen am nächsten Tag mit zerlaufenem Fett einpinselt, hat man wirklich überall Fett, denn es erstarrt sofort. Anschliessend bis zum Gebrauch wieder in den Froster stellen. Dann braucht man weder Backpapier noch sonstiges. Durch das Backen verdunstet Wasser, der Leberkäs wird würziger und erhält seine feine Porenstruktur.
Punkt 3: Ich fülle die Form immer nur zu 2/3 auf, denn der Fleischkäse geht noch auf. Gebacken wird er im vorgeheizten Ofen bei 180 Grad ca. 1 ½ - 2 Stunden.

Wenn ihr diese Tipps beherzigt, garantiere ich euch einen Leberkäs wie in deutschen Landen (obwohl der Bayrische ungeschlagen ist- grins!)

Viele Grüsse aus Finnland!
Finntina
Kommentar hilfreich?

Carco

01.05.2012 08:38 Uhr

Hallo,

ich habe noch 2 kleingeschnittene gelbe Paprikaschoten (mit der Zwiebel angeschwitzt) mit in die Masse gegeben. Wirklich sehr lecker, mache ich bestimmt wieder.

Saludos, Carco
Kommentar hilfreich?

gazelle1983

13.07.2013 09:28 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Heißer Tipp - ein EL herkömmliches Backpulver dazu! Achtung kein Weinstein etc... Die Zusammensetzung von Backpulver und Kutterhilfsmittel dürfte ähnlich sein - jedenfalls bekommt nan eine viel bessere Bindung des Brätes...
Kommentar hilfreich?

Eigenen Kommentar abgeben

Um selbst Kommentare abgeben zu können, müssen Sie sich bei Chefkoch.de registrieren.
Wenn Sie schon registriert sind, müssen Sie sich mit Ihrem Benutzernamen und Passwort anmelden.

x

Eigenen Kommentar abgeben

Um selbst Kommentare abgeben zu können, müssen Sie sich bei Chefkoch.de registrieren.
Wenn Sie schon registriert sind, müssen Sie sich mit Ihrem Benutzernamen und Passwort anmelden.

Magazine unserer Partner auf Chefkoch.de