Himmel und Erde

  •   perfekt!
  •   sehr gut
  •   gut
  •   geht so
  •   schlecht
  •   sehr schlecht

Jetzt einloggen und
dieses Bild bewerten!
  • Vielen Dank für Ihre Bewertung!
  • Sie haben dieses Bild bereits bewertet!

Zutaten

800 g Kartoffel(n)
150 ml Milch
1 TL Butter
  Salz
  Muskat
Äpfel
1 EL Butter
1 Prise Zucker
Schalotte(n), oder Zwiebel
1 Ring/e Blutwurst
2 EL Mehl
  Pfeffer
Portionen Auf meine Einkaufsliste

Zubereitung

Arbeitszeit: ca. 45 Min. / Schwierigkeitsgrad: normal / Kalorien p. P.: keine Angabe

Kartoffeln waschen, schälen und gegebenenfalls etwas klein schneiden. In Wasser garen und danach ausdampfen lassen. Milch und Butter sowie Salz und Muskat zufügen und die Kartoffeln stampfen.

Äpfel schälen, vierteln, entkernen und in grobe Würfel schneiden. Butter und Zucker erhitzen, die Apfelstücke darin schwenken und leicht Farbe nehmen lassen.

Schalotten abziehen und in Ringe schneiden. Diese in einer Pfanne mit Öl anbraten und mit Salz und Pfeffer würzen.

Blutwurst abziehen und in ca. 2 cm dicke Scheiben schneiden. In einer Schüssel in dem Mehl wenden. Nun in einer Pfanne mit Öl von beiden Seiten anbraten. Mit Pfeffer würzen.

Anrichten:
Die Stampfkartoffeln in die Mitte des Tellers geben, die Apfelstücke darüber verteilen. Die Blutwurst seitlich anlegen und mit den Zwiebeln garnieren.

Guten Appetit!
Video-Player wird geladen ...

Kommentare anderer Nutzer


fwrchoticky2

06.11.2010 12:05 Uhr

Hallo list sich ja gut aber gehört da nich auch noch Leberwurst dazu , so meine ich hätte ich das mal gehört im Ruhrpott wo das Gericht vermutlich herkommt !
Gruß Lallapla

VolkerM

21.11.2010 00:14 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

hallo lallapla,
das rezept kommt ursprünglich aus Schlesien,
und mit der Leberwurst ist nur eine andere Variante und gehört aber nicht dazu
lg volker

VolkerM

21.11.2010 00:18 Uhr

eine andere Variante ist,wenn man anstatt der Blutwurst
es mit Panhas macht,auch super lecker
lg volker

Barbara1946

22.11.2010 11:53 Uhr

Mit Panhas hört sich sehr gut an. Aber hier in Niedersachsen gibt es den wohl nicht. Hier brät man auch Blutwurst und dazu eine Grützwurst (erst fest und dann zerfließt das Zeug in der Pfanne). Panhas habe ich noch nie bekommen.

khao

21.11.2010 23:01 Uhr

hallo,
ich mache das sehr oft.
Aber immer mit Schinkenblutwurst und warmem Apfelmuß - stückig - oder aber die Äpfel geachtelt und in den Kartoffelbrei reingegeben.
So ist es richtig - nach meinem Geschmack.
lg KHAO

ESchu

22.11.2010 10:13 Uhr

Hallo ihr lieben,

bei uns in Niedersachsen gibt es immer Himmel und Erde wen gerade frisch Geschlachtet wurde, und dann mit frischen blut.

Lg ESchu

honeybunny_86

22.11.2010 11:14 Uhr

hallo zusammen!

Bei uns in Kärnten ist dieses Gericht gänzlich unbekannt, aber es liest sich sehr lecker (bis auf die Blutwurst - ist nicht so meins...) Da mein Mann Blutwurst aber gerne hat, werd ich es heut mal kochen :-)

Kann ich für mich ganz ordinäre Frankfurter oder eine Knackwurst dazubraten oder wäre das ein Verbrechen am Gericht?

lg Honey

Pitj

22.11.2010 11:19 Uhr

hallo honey,
es ist absolut kein verbrechen,das kann ich dir sagen.bei meiner frau ist es genauso.
lg pitj

willy-1958

23.11.2010 19:43 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Hallo honeybunny,
dies Gericht gab es in meiner Kindheit oft, und wie du dir sicher vorstellen kannst war die Blutwurst für ein Kind \"pfui Spinne\" :-)
meine Mutti hat mir denn Rührei dazu gemacht! probier es mal... Kartoffelmus, Apfelkompott und Rührei... ist noch heute eins meiner Lieblingsgerichte!!! (äääh... meine Einstellung zur Blutwurst hat sich nicht wirklich geändert *grins*)

honeybunny_86

24.11.2010 08:57 Uhr

hallo Willy!
hab Knackwurst dazu gebraten, war total lecker!
Deine Variante werd ich das nächste Mal ausprobieren, denn es war sicher nicht das letzte Mal dass ich Himmel und Hölle gekocht hab :-)
lg Honey

Pikdame1958

25.11.2010 00:20 Uhr

Hallo
mein Favorit wenn es mal schnell gehen soll und schmecken tut es auch. Ich koche aber die Äpfel zusammen mit den Kartoffeln und stampfe sie dann.
lg. Pikdame1958

Blound-Froggy

25.11.2010 20:05 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Ein freundliches Hallo an alle,

ich kannte das Gericht nur vom Namen her und habe es nun endlich ausprobiert. Als Äpfel habe ich Granny Smith gewählt wegen der herrlichen Säure und Saftigkeit. Allerdings habe ich sie nicht geschält, was nochmal eine schöne bissfeste Komponente reinbrachte.
Als Blutwurst habe ich eine Thüringer Zungenwurst genommen. Durch das mehlieren wurde sie herrlich knusprig und blieb in Form.

Das wird es öfter geben - Danke für das Rezept.

Viele Grüße aus Berlin

ennap

25.11.2010 23:11 Uhr

Hallo,
also Blutwurst bzw. im Norden Pottwurst genannt und die anderen Zutaten sind schon original. Das Rezept kommt von daher, hab es nach Rezeptur einer alten Bäuerin gekocht und das war sehr gut, obwohl ich dahcte, ich mag gar keine Blutwurst.
Viel Spass beim kochen!

mia1970

02.12.2010 12:41 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Hat uns ganz gut geschmeckt .den Kindern schmeckte besonders der Apfel natürlich.Da die Kinder keine Blutwurst essen hatte ich beim einkaufen im Discounter direkt noch eine Zwiebelwurst gekauft,welche ich genau wie die Blutwurst briet .Es passte gut dazu und wurde von den Kindern gern gegessen

sinds1794

04.12.2010 15:32 Uhr

ich hatte heute wegen Schneetreibens \"nur\" Nürnberger Rostbratwürstchen- und siehe da: schmeckt auch sehr lecker!!
Uli

raphaela78

01.10.2011 18:27 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Ich liebe Himmel und Erde, schon als kleines Kind war das eines meiner Lieblingsgerichte. Allerdings bereiten wir es etwas anders zu:
Die Äpfel werden mit den Kartoffeln zusammen gestampft,
das Ganze wird mit ausgelassenen Speck- mit Zwiebelwürfelchen vermengt und dazu gibt es leckere Frikadellen. Das ist soooo lecker!

Gerdi50

19.10.2011 13:11 Uhr

Ich kenne es auch so wie raphaela78.

Wir bekamen als Kinder einen Eierpfannkuchen dazu, ich esse es heute noch sehr gern aber leider viel zu selten, da mein Mann es überhaupt nicht mag.

Fannylein

03.04.2014 08:46 Uhr

Hallo,

meiner Familie hat Himmel und Erde gut geschmeckt, nur wurde bemängelt, dass es viel zuwenig Zwiebeln waren. Beim nächsten Mal werden keine Schalotten genommen, sondern mittelgroße Zwiebel.

Fannylein

Eigenen Kommentar abgeben

Um selbst Kommentare zu Rezepten abgeben zu können, müssen Sie sich bei Chefkoch.de registrieren. Wenn Sie schon registriert sind, müssen Sie sich mit Ihrem Benutzernamen und Passwort anmelden.

x Eigene Antworten abgeben

Um selbst Kommentare zu Rezepten abgeben zu können, müssen Sie sich bei Chefkoch.de registrieren. Wenn Sie schon registriert sind, müssen Sie sich mit Ihrem Benutzernamen und Passwort anmelden.

Teile mit, was heute auf den Tisch kommt

Teile auf der Chefkoch.de-Startseite und deinen Freunden bei Facebook, Google+ und Twitter mit, welches leckere Rezept du heute zubereitest.

Rezept auf Chefkoch.de teilen


Logge dich ein und teile den Chefkoch-Nutzern mit, dass dieses Rezept heute von dir zubereitet wird.

Zugangsdaten vergessen?

Noch nicht registriert?

Hier können Sie sich kostenlos registrieren.


Rezept in sozialen Netzwerken teilen

Magazine unserer Partner auf Chefkoch.de