Sauerbraten mit Rotkohl und Kartoffelklößen

  •   perfekt!
  •   sehr gut
  •   gut
  •   geht so
  •   schlecht
  •   sehr schlecht

Jetzt einloggen und
dieses Bild bewerten!
  • Vielen Dank für Ihre Bewertung!
  • Sie haben dieses Bild bereits bewertet!
Drucken In mein Kochbuch

Zutaten

1,2 kg Rindfleisch, (Sauerbratenfleisch aus der Schulter oder Keule)
1 Stück(e) Knollensellerie
1 große Möhre(n)
2 m.-große Zwiebel(n)
2 Zehe/n Knoblauch
Nelke(n)
Lorbeerblätter
10  Pfefferkörner
Wacholderbeere(n)
  Salz
  Zucker
400 ml Rotwein
200 ml Rotweinessig
2 EL Fett
Zwiebel(n)
2 EL Honig
200 ml Bratenfond
100 g Brot(e), (Honigbrot)
4 EL Rosinen
Portionen Auf meine Einkaufsliste

Zubereitung

Arbeitszeit: ca. 30 Min. Ruhezeit: ca. 7 Tage / Schwierigkeitsgrad: pfiffig / Kalorien p. P.: keine Angabe

Zuallererst muss das Fleisch eingelegt werden. Dies geschieht ca. eine Woche vor dem eigentlichen Kochvorgang. Dafür das Wurzelgemüse (Möhre, Sellerie, Zwiebeln mit Schale, Knoblauch) grob klein schneiden. Das Fleisch mit dem Gemüse, den Gewürzen (Nelke, Lorbeer, Pfefferkörner, Wachholder, Salz und Zucker), Wein und dem Weinessig vermengen. In einem geschlossenen Gefäß im Kühlschrank marinieren. Selbstverständlich kann das Fleisch auch mit der Marinade vakuumiert werden, ist man im Besitz eines Vakuumiergerätes.

Nach einer Woche das Fleisch aus der Marinade nehmen, trocken legen und den Fond passieren.
Fett in einem Bräter erhitzen und das Fleisch darin Farbe nehmen lassen. Die in Würfel geschnittenen Zwiebeln ebenfalls zufügen und goldgelb werden lassen. Anschließend den Honig dazu geben und mit der Marinade und dem Bratenfond auffüllen. Gut 2 Stunden bei mittlerer Hitze mit Deckel garen. Das Fleisch alle halbe Stunde wenden.

Nach der Garzeit das Fleisch abgedeckt zur Seite legen und das Honigbrot in die Sauce bröckeln. Sauce leise weiter köcheln lassen, bis sich das Brot aufgelöst hat. Mit dem Pürierstab die Sauce fein durchmixen und danach noch einmal abschmecken. Nun die Rosinen zufügen.

Anrichten: Das Fleisch aufschneiden und mit der Sauce nappieren. Dazu selbst gemachte "Kartoffelklöße" und "Rotkohl" reichen!
Video-Player wird geladen ...
Von: Carsten Dorhs, Länge: 15:26 Minuten, Aufrufe: 108.373

Kommentare anderer Nutzer


vitaliminz

11.12.2010 14:07 Uhr

habe es letzte Woche ausprobiert....war sehr lecker!!!! meiner Familie hat es jedenfalls total geschmeckt!!!!
Kommentar hilfreich?

Akimo

15.12.2010 17:55 Uhr

mmhhh, eines meiner Leibgerichte. Ich verwende jedoch keine Rosinen und nehme Bauernbrot anstatt Honigbrot.
Bei mir gibt es als Schwabe natürlich Spätzle dazu.
Kommentar hilfreich?

ramona11

23.12.2010 11:36 Uhr

Was passiert mit dem Gemüse, wird das weggeworfen oder kann man es mitpassieren?
Kommentar hilfreich?

sukeyhamburg17

23.12.2010 16:32 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Hallo Ramona,

wenn ich Sauerbraten mache, dann habe ich zwei Varianten mit dem Gemuese in der Marinade. 1. Ich passiere es mit den Gewuerzen durch und gebe die Marinade mit zu dem Bratenfond, nachdem ich das Fleisch angebraten habe. Oder - 2. Ich lasse das Gemuese mit den Gewuerzen in der Marinade und gebe sie so wie sie ist mit zu dem Bratenfond, auch wieder nachdem ich das Fleisch angebraten habe. Wenn das Fleisch gar ist, hebe ich es aus der "Sauce" und lasse es abgedeckt ruhen. Nun passiere ich die "Sauce" durch und gebe dann alle anderen Zutaten hinzu, um die Sauce zu vervollstaendigen und zu verfeinern.

Ich hoffe, ich habe dir helfen koennen.

Liebe Gruesse

Susan, Pittsburgh, PA, USA
Kommentar hilfreich?

ramona11

24.12.2010 11:22 Uhr

Danke Susan für die Antwort! Das ist sehr hilfreich für mich, denn ich kann die guten "Sachen" einfach nicht so wegwerfen. Grüße nach Pittsburgh und frohe Weihnachten aus Österreich wünscht Ingrid!!!
Kommentar hilfreich?

Opakochtgut

25.12.2010 11:09 Uhr

Ein leckeres Gericht, werde ich jetzt öfter zubereiten.
Kommentar hilfreich?

robitobi4711

25.12.2010 11:25 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

genauso mache ich auch meinen sauerbraten, allerdings auch oft die "rheinische" variante, d.h. mit pferdefleisch anstatt mit rindfleisch.
vielen dank auch für das video mit den kartoffelklössen etc. ich habe da bisher immer fertige genommen, jetzt werde ich morgen zu unserer gans das mal ausprobieren.
viele grüsse von der costa blanca linda
Kommentar hilfreich?

Eingeschränkte Kommentare

Dieses Rezept hat viele Kommentare. Es werden nur die ersten 5 und die neusten 5 angezeigt.

Alle Kommentare anzeigen

Die neusten Kommentare:


Gustavson

01.04.2015 15:55 Uhr

Prima Rezept. Habe es mit Tafelspitzfleisch gekocht und da kein Honig da war mit Zückerrübensirup.
Kommentar hilfreich?

anched

19.12.2015 17:16 Uhr

Sagt mal, weil ihr alle wegen des Honigkuchens fragt.. kennt denn keiner den normalen Soßenkuchen von leupoldt? Den hat mein Vater schon vor 40 Jahren genommen und ich mach ihn immer noch an die Sauerbratensoße. Ich lege allerdings auch eine Schicht Speck in den Bräter. für den Geschmack und schmecke die Soße mit Sahne ab. Klingt vielleicht sehr üppig, aber so hat ihn mein Daddy eben gemacht.
Kommentar hilfreich?

Nellyblau

27.12.2015 11:27 Uhr

Ein Wahnsinn, dieses Rezept. Ich war sehr überrascht. Ich habe den Honigkuchen bekommen bei Rewe. Habe den Sauerbraten an Weihnachten gemacht. Alle waren begeistert. Selbst meine Schwiegermutter, das soll was heisen.
Kommentar hilfreich?

Marantis

29.01.2016 12:02 Uhr

Super Video!

Sehr informativ finde ich auch die kl. Tips und Infos, die so nebenbei eingestreut werden, bspw. Marinade durchdringt das Fleisch ca. 1 cm am Tag und das mit dem Fächern beim Zwiebelschneiden, dem Trennen den Sehne, usw. Auch die Idee mit dem Honigbrot ist klasse!

Und offenbar stehen da 1 - 2 Kameraprofis um den Koch^^ Sieht man am Schnitt^^

... und der Braten war auch lecker.

Bitte mehr davon!
Kommentar hilfreich?

FlyingHigh

03.02.2016 19:48 Uhr

Kurze Frage, Du schreibst Marinade "passieren" - sind denn die festen Bestandteile der Marinade weich geworden?
Kommentar hilfreich?

Eigenen Kommentar abgeben

Um selbst Kommentare abgeben zu können, müssen Sie sich bei Chefkoch.de registrieren.
Wenn Sie schon registriert sind, müssen Sie sich mit Ihrem Benutzernamen und Passwort anmelden.

x

Eigenen Kommentar abgeben

Um selbst Kommentare abgeben zu können, müssen Sie sich bei Chefkoch.de registrieren.
Wenn Sie schon registriert sind, müssen Sie sich mit Ihrem Benutzernamen und Passwort anmelden.

Magazine unserer Partner auf Chefkoch.de