Rote Bete mit Gemüsezwiebeln

Rote Bete evtl. am Tag vorher garen,
  •   perfekt!
  •   sehr gut
  •   gut
  •   geht so
  •   schlecht
  •   sehr schlecht

Jetzt einloggen und
dieses Bild bewerten!
  • Vielen Dank für Ihre Bewertung!
  • Sie haben dieses Bild bereits bewertet!

Zutaten

1 kg Rote Bete, vorgegart oder frisch
4 dicke Gemüsezwiebel(n), in schmale Spalten geschnitten
2 EL Butterschmalz, Öl oder Kokosfett
Zwiebel(n), weiße, gehackt
200 ml Sahne, (Kochsahne)
100 g Meerrettich aus dem Glas
2 TL Kräutersalz
1/2 TL Pfeffer, weißer
 evtl. Gemüsebrühe, gekörnte
Portionen Auf meine Einkaufsliste

Zubereitung

Arbeitszeit: ca. 30 Min. / Schwierigkeitsgrad: normal / Kalorien p. P.: keine Angabe

Frische Rote Beten am Vortag garen! Dazu die Knollen waschen und bürsten und in reichlich Wasser in 30-40 Minuten gar kochen, je nach Dicke der Knollen. Tomatenkleine Knollen brauchen evtl. nur 20-25 Minuten. Ich mache die Stäbchenprobe bei der dicksten Knolle. Die Knolle sollte noch fest sein, der Holzspieß aber mit ein bisschen Druck durchgehen.

Am nächsten Tag die gekochten Rote Beten schälen und in Würfel schneiden. Die Gemüsezwiebeln in Spalten schneiden.

Die weißen Zwiebeln in dem Fett anbraten, die Gemüsezwiebeln dazugeben, jedoch nicht zu weich braten. Mit einem Schuss Wasser und der Kochsahne ablöschen. Die Rote Beten dazugeben und den Meerrettich einrühren. Vorsicht bei der Menge, die Geschmäcker sind verschieden. Vielleicht erst mal mit weniger Meerrettich probieren und abschmecken. Wer nicht gerne sehr scharfen Meerrettich isst, kann auch Sahnemeerrettich verwenden, der ist wesentlich milder. Das Gemüse kurz garen, die Rote Beten sollen bissfest bleiben. Mit Kräutersalz und Pfeffer abschmecken. Um die Würze zu erhöhen, kann noch etwas gekörnte Gemüsebrühe dazugegeben werden.

Vorgegart gekaufte Knollen sind geschält. Bio Rote Beten esse ich mit Schale, schneide nur die Schadstellen ab.

Dieses Gemüse passt sehr gut zu Getreidefrikadellen, Vegi-Würstchen und Kartoffeln in jeder Form.

Kommentare anderer Nutzer


engelchenmatschke80

08.01.2012 15:17 Uhr

Mhh sehr lecker.
Die Kombi mit dem Meerettich paßt super! Wär ich nicht drauf gekommen! Hab noch etwas Dill mit reingetan (hatte ich woanders mal gelesen), paßte auch super! Hab meine Bio-Rote Bete heut auch nicht geschält. War skeptisch, ging aber super!
Vielen Dank für das leckere Rezept! Werd gleich noch ein Foto hochladen. Habs übrigends einfach mit Pellkartoffeln gegessen. Mein Mann und mein Sohn hatten zusätzlich Frikadellen..

vanzi7mon

19.01.2012 12:27 Uhr

Hallo,
danke für die Sternchen und den Kommentar.

Dill ist auch ein feines Kraut für Rote-Beete. Danke für den Hinweis.
LG vanzi7mon

vanzi7mon

15.02.2012 21:07 Uhr

Hallo,
danke für das Foto.
LG vanzi7mon

senara71

16.02.2012 22:45 Uhr

Vielen Dank
für das superleckere Rezept!
Meine Familie war zunächst skeptich,
wegen dem Rettich, & der Beete.
Kannten nur das Zeugs aus dem Glaß ;-)
Aber es gab keine Reste!
Dill hab ich auch zu getan, &
Beifuß, Bockshorklee & Mührengrün...
(hatte kein Kräutersalz)
Brühe braucht man wirklich nicht,
nur ein gutes Salz.
LG
Senara

vanzi7mon

17.02.2012 08:22 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Hallo senara,

danke fürs Nachkochen des Rezeptes, Kommentar und Bewertung.

Wenn du Bockhornklee und andere Gewürze hattest, brauchst du kein Kräutersalz.

Welchen Rettich hast du noch beigegeben? Oder hast du die Gemüsezwiebel gemeint.

LG vanzi7mon

senara71

18.02.2012 11:50 Uhr

Hallo vanzi7mon
Ich hab Gemüsezwiebeln, ein wenig Porree (nur den grünen Teil), ne halbe Zwiebel & Sahnemerrettich verwendet.
Du hattest Kräutersalz angegeben, & ich hab null Ahnung was die Industrie dort zusammenmischt...
Ich werwende nur einzelne Gewürze \"nach Nase\"
Daher mußte ich schätzen.
Der Bockshornklee macht sich echt gut...
Hast Du noch ein paar Ideen, was man mit Gemüse anstellen kann?
werde mich mal durch Deine Rezeppte wuseln...
Gruß
Senara

vanzi7mon

18.02.2012 15:44 Uhr

Hallo senara,

danke für die Rückmeldung.

Ich benutze nur Gewürze von Bre t Gewür ühle aus dem Reformhaus oder Bioladen, Da sind keine Zusätze drin. Ich hatte wegen Glutamatzusatz bei B angefragt und umgehend Antwort bekommen. Kann die Fa. nur empfehlen. Aber jede nach eigenem Gusto. Das ist gut so.

Rezepte sind nur Anregungen - freut mich, das es dir geschmeckt hat.

Feines Spitzkohlgemüse oder Weiße Rüben - Cremesuppe mit Ziegenfrischkäse kann ich dir noch gerne empfehlen - finde ich beides auch fein.

LG vanzi7mon

senara71

19.02.2012 01:49 Uhr

Hallo vanzi7mon,
Nun müßtest Du mir mal helfen, ich kann mit dem Ausdruck \"weiße Rüben\" so gar nix anfangen..
meinst Du Steckrüben (die krieg ich hier nicht, leider) oder Petersilienwurzel, (ist unglaublich teuer), oder eine andere Erdrübe?
Ja, Glutamat, Jod, Fluorid, & die ganzen E`s muß ich nicht haben.
Der Zeitaufwand ist auch nicht wirklich größer, wenn man selber kocht, & die Gar- Ruhezeiten nicht neben dem Ofen verbringt ;-)
(Da kann man anderes tun, oder auch mal relachsen...)
Was zur Zeit mühsehlig ist,
da findet man dann doch, (möglichst naturbelassene) Zutaten, & kaum einer weiß noch, was man damit anstellt!
zB rohe Rote Beete...
(ich komm leider aus ner Vertigfutterfamilie & wühl mich gerade durch alle Rezepte mit GRUNDZUTATEN!
aber zum Glück gibt es Menschen, welche im Netz gute Rezepte veröffendlichen
LG
Senara

vanzi7mon

19.04.2012 18:42 Uhr

Hallo senara,
sorry, das ich so spät anworte.

Weiße Rüben ist so ein Sammelbegriff, der sehr unterschiedliche Gemüsesorten versammelt.

In meinem Rezept gehts um Mairübchen, die sind auch abgebildet.

Man kennt noch Teltower Rübchen (eher länglich) und Navets (Herbstrübchen). Beide Sorten sind klein und weiß, Teltower mit grüner und Navets mit violett-rosa Schattierung. Man kann sie inzwischen in Supermärkten, aber besser auf Frischmärkten / Wochenmärkten kaufen.Beide Sorten haben eine pfeffrigen Geschmack, die Navets etwas weniger. Einkaufen besser die kleinsten und jüngsten, sind fest und glatt, mit frischer, heller Oberseite.

Ich hoffe, das hilft ein wenig weiter.
LG vanzi7mon

Eigenen Kommentar abgeben

Um selbst Kommentare abgeben zu können, müssen Sie sich bei Chefkoch.de registrieren.
Wenn Sie schon registriert sind, müssen Sie sich mit Ihrem Benutzernamen und Passwort anmelden.

x

Eigenen Kommentar abgeben

Um selbst Kommentare abgeben zu können, müssen Sie sich bei Chefkoch.de registrieren.
Wenn Sie schon registriert sind, müssen Sie sich mit Ihrem Benutzernamen und Passwort anmelden.

Teile mit, was heute auf den Tisch kommt

Teile auf der Chefkoch.de-Startseite und deinen Freunden bei Facebook, Google+ und Twitter mit, welches leckere Rezept du heute zubereitest.

Rezept auf Chefkoch.de teilen


Logge dich ein und teile den Chefkoch-Nutzern mit, dass dieses Rezept heute von dir zubereitet wird.

Zugangsdaten vergessen?

Noch nicht registriert?

Hier können Sie sich kostenlos registrieren.


Rezept in sozialen Netzwerken teilen

Magazine unserer Partner auf Chefkoch.de