Altsächsischer Wildschweinbraten

  •   perfekt!
  •   sehr gut
  •   gut
  •   geht so
  •   schlecht
  •   sehr schlecht

Jetzt einloggen und
dieses Bild bewerten!
  • Vielen Dank für Ihre Bewertung!
  • Sie haben dieses Bild bereits bewertet!
Drucken In mein Kochbuch

Zutaten

1 kg Wild, Wildschweinfleisch aus der Keule
500 ml Buttermilch
  Salz und Pfeffer
2 EL Schweineschmalz
1 Bund Wurzelwerk
50 g Speck (Speckschwarte)
  Tomatenketchup
1 TL Piment - Körner
1 TL Pfeffer - Körner
1 TL Wacholderbeere(n)
Lorbeerblätter
40 g Mehl
200 ml Wein, rot
  Zucker
  Zitronensaft
Portionen Auf meine Einkaufsliste

Zubereitung

Arbeitszeit: ca. 20 Min. Ruhezeit: ca. 2 Tage / Schwierigkeitsgrad: normal / Kalorien p. P.: keine Angabe

Das küchenfertige Fleisch in der Buttermilch zwei Tage an einem kühlen Ort marinieren lassen.

Dann abtrocknen, mit Salz und Pfeffer einreiben und rundum kräftig anbraten. Das geputzte und grob zerschnittenen Wurzelwerk und die Speckschwarte mit anrösten. Tomatenmark in Wasser verrühren, dieses angiessen und die Gewürzkörner, Lorbeer und Wacholderbeeren zugeben.
Das Fleisch im Ofen bei ca. 180° - 200° etwa 1 - 1 1/4 Std. schmoren, dabei mehrmals wenden. Ist das Fleisch gar, herausnehmen, Mehl mit dem Rotwein verquirlen und dem Bratenfond zugeben. Alles gut durchkochen, durch ein Sieb gießen und mit den Gewürzen abschmecken. Das warmgehaltene Fleisch damit übergießen und mit Rotkohl und Semmelklößen servieren.

Kommentare anderer Nutzer


Pikachu

14.01.2003 21:32 Uhr

Dieser Wildschweinbraten ist wirklich oberlecker.
Kleiner Tipp: wenn jeder Esser etwas Preisselbeersahne auf ein Stück Fleisch gibt (und richtige Thüringer Klöße) ist das die Krönung.
Ein Riesenlob für den Autor des Rezeptes.
Kommentar hilfreich?

Alexander79

16.05.2003 11:00 Uhr

Besser ist noch wenn man die Wacholderbeeren zerdrückt, bevor man sie zum Fleisch gibt!

Aber vorsicht sie sind sehr Geschmacksintensiv.

Ansonsten ist das superlecker
Kommentar hilfreich?

Jerchen

18.12.2003 13:04 Uhr

Hi Sonja!

Ein "starkes" Rezept! Aber bitte was ist/sind Wurzelwerk? Ich kenne das Zeug bestimmt unter einem anderen Namen?!? Könnte mir "Suppengemüse" darunter vorstellen...

Naja, vielleicht kannst Du mir ja eine Antwort geben. Das Gericht kommt schon bald bei uns auf den Tisch.

Danke und Grüße aus der schönen Pfalz!

Jerchen
Kommentar hilfreich?

aton

23.12.2003 18:02 Uhr

mich würde auch interessiren was man unter wurzelwerk versteht ?!?!
Kommentar hilfreich?

jef1

26.12.2003 23:34 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

@aton & Jerchen:

Bin zwar kein Sachse, aber Wurzelwerk meint Suppengrün, Suppengemüse oder wie's auch genannt wird. Also ein Bund mit Lauch, Petersilienwurzel, Sellerie, Karotten, und Grünzeug (oft Selleriegrün und / oder Petersilie).

Ansonsten: So "Alt"sächsisch hört sich das gar nicht an, wenn da Tomatenmark drankommt, oder täusche ich mich da?
Meine Großmutter hat Wild ähnlich gemacht und so schmeckt es vorzüglich. Mein nächstes "wildes Schwein" kommt in dieser Art in die Röhre.

Gruß jef
Kommentar hilfreich?

Eingeschränkte Kommentare

Dieses Rezept hat viele Kommentare. Es werden nur die ersten 5 und die neusten 5 angezeigt.

Alle Kommentare anzeigen

Die neusten Kommentare:


hobbykoechin

15.08.2005 19:42 Uhr

Dieses Rezept ist einfach nur oberlecker!!!

Unsre Bäuche waren mehr als nur gut gefüllt... Ob das an den Thüringer Klößen lag??

Wird's auf alle Fälle wieder geben.

Danke!

hobbykoechin
Kommentar hilfreich?

HellaWahnsinn

30.10.2005 23:48 Uhr

ich geb dem holsteiner irgendwie recht...

wieso immer das Einlegen in Buttermilch???

Wenn es wirklich ein altes Tier war, dann versteh ichs ja noch... aber bei nem jungen bzw "normalaltem" Tier? und dann noch bei Wildschwein, das eh kaum nach Wild schmeckt?

Wenn man den Wildgeschmack NICHT mag... wieso nimmt man dann nicht einfach einen Schweinebraten und bereitet ihn wie o.g. zu?

Und eine Stunde Bratzeit erscheint mir auch zu wenig!

Ansonsten schliesse ich mich meinen Vorrednern an... mit Waldpilzen und 1-2 Löffeln Wildpreiselbeergelee ein klassisches Wildgericht ;o)

LG

Hella
Kommentar hilfreich?

Sonja

31.10.2005 11:17 Uhr

Früher legte man halt grundsätzlich das Wild ein und eben auch in Buttermilch - deshalb heißt das Rezepte auch "Alt"sächsischer und nicht nur "Sächsischer" Wildschweinbraten. ;-)

Sonja*
Kommentar hilfreich?

lena04

10.01.2007 13:50 Uhr

mmh...Mir läuft schon das Wasser im Mund zusammen...Hab mir Dein Rezept gerade ausgedruckt,wird am Sonntag getestet!
LG,Lena
Kommentar hilfreich?

cookeandbake

09.04.2012 14:54 Uhr

Hallo Sonja,

wir hatten gestern dieses herrliche Essen mit Knödel.Sehr lecker den wird es wieder geben.
Lieben Dank für das feine Rezept,Bild ist unterwegs.

Liebe Grüße
Silvia
Kommentar hilfreich?

Eigenen Kommentar abgeben

Um selbst Kommentare abgeben zu können, müssen Sie sich bei Chefkoch.de registrieren.
Wenn Sie schon registriert sind, müssen Sie sich mit Ihrem Benutzernamen und Passwort anmelden.

x

Eigenen Kommentar abgeben

Um selbst Kommentare abgeben zu können, müssen Sie sich bei Chefkoch.de registrieren.
Wenn Sie schon registriert sind, müssen Sie sich mit Ihrem Benutzernamen und Passwort anmelden.

Magazine unserer Partner auf Chefkoch.de