Hackbraten

  •   perfekt!
  •   sehr gut
  •   gut
  •   geht so
  •   schlecht
  •   sehr schlecht

Jetzt einloggen und
dieses Bild bewerten!
  • Vielen Dank für Ihre Bewertung!
  • Sie haben dieses Bild bereits bewertet!

Zutaten

1 EL Butter
1 m.-große Zwiebel(n), fein geschnitten
6 m.-große Karotte(n), geschält und ganz gelassen
1 EL Mehl
1 dl Rotwein
5 dl Rinderbrühe
5 dl Bratensauce
4 dl Sahne
Ei(er), hart gekochte
1 kg Hackfleisch vom Rind
2 m.-große Zwiebel(n), rote, fein geschnitten
100 g Frühstücksspeck, in feine Streifen geschnitten.
350 g Kalbsbrät (durch den Wolf (fein) gedrehtes Kalbfleisch)
1 Bund Schnittlauch, fein geschnittener
1 Bund Petersilie, fein gehackte
2 Zehe/n Knoblauch, gepresst
4 EL Sahne, (Vollrahm)
Ei(er)
7 EL Semmelbrösel
2 EL Mehl
 etwas Salz und Pfeffer
  Paprikapulver, edelsüß
 etwas Worcestershiresauce
2 EL Worcestershiresauce
Portionen Auf meine Einkaufsliste

Zubereitung

Arbeitszeit: ca. 30 Min. / Schwierigkeitsgrad: simpel / Kalorien p. P.: keine Angabe

Die Sauce:
Butter in einer Pfanne erhitzen, Zwiebeln darin andünsten, mit etwas Mehl bestäuben und etwas braun rösten, ablöschen mit dem Rotwein, unter rühren kurz köcheln lassen und dann die Bouillon und Bratensauce beigeben, etwas kochen lassen, dann die Karotten beigeben, abschmecken mit etwas Salz, Pfeffer und Worcestershiresauce. Die Sauce dann leicht kochen lassen bis der Hackbraten bereit ist.
Wenn ihr den Hackbraten aus der Sauce nehmt, die Sauce etwas verfeinern mit vier Deziliter Sahne.

Hackbraten:
Hackfleisch und Kalbsbrät in eine Schüssel geben.
Speck und die roten Zwiebeln in einer Pfanne glasig dünsten (der Speck hat genug Fett um ihn mit den Zwiebeln anzudünsten). Zwiebel- und Speckgemisch an das Hackfleisch geben und etwas durchmischen, so dass es auskühlt.
Die zwei rohen Eier, Sahne, Kräuter, Knoblauch, Salz, Pfeffer, Paprikapulver und ein paar Tropfen Worcestershiresauce der Masse beigeben und sehr gut durchmischen. Semmelbrösel und Mehl beigeben und alles noch mal durchmischen.

Den Ofen vorheizen auf 180 Grad.
Die Masse auf ein Fleischbrett legen und etwas ausbreiten. Zwei Karotten aus der Sauce nehmen und mit den gekochten Eiern auf die Masse legen.
Das Ganze dann gut zu einem Hackbraten formen. Sehr gut zusammen pressen, sonst kann er zerfallen.
In einem hohen Bräter, für den Ofen geeignet, den Hackbraten in Bratfett rundherum anbraten und ablöschen mit der Sauce. Den Hackbraten dann im Ofen bei 180 Grad 70 bis 75 Minuten braten lassen. Eventuell mal wenden oder mit Sauce übergießen.

Den Braten aus der Sauce nehmen und aufschneiden. Die Sauce mit Sahne und nach Belieben mit Kräutern verfeinern.

Kommentare anderer Nutzer


wolf-sieg

02.10.2010 11:37 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

...und warum soll die Sauce zuerst zubereitet werden? wenn der Hackbraten in Ofen ist, ist doch nich genügend Zeit dazu oder?

Sonja

02.10.2010 14:08 Uhr

z. B. weil die für den Hackbraten benötigten Karotten in dieser Sauce etwas vorkochen sollen, steht so im Text.

Ob das nun Sinn macht oder nicht, ist eine andere Sache, die Zubereitung sieht es aber so vor.

Sicher kann man es auch anders machen, aber dann ist es eben nicht mehr DIESES Rezept.


Gruß

Sonja*
chefkoch.de

Silke0150

03.10.2010 13:40 Uhr

Ich habe es so verstanden, dass man den Hackbraten mit der Sauce ablöscht, deswegen muss die Sauce schon fertig sein - oder? Grüße Silke

sukeyhamburg17

03.10.2010 15:56 Uhr

Hallo Silke0150,

genau, das ist richtig, der Hackbraten braet in der Sauce, aus der vorher noch die beiden Karotten herausgenommen wurden, um sie im Hackbraten zu \"verstecken\".
Nachdem der Braten fertig ist, muss man dann noch die Sauce mit 40 ml Sahne verfeinern.

Liebe Gruesse

Susan, Pittsburgh, PA, USA

blumengitte

03.10.2010 08:43 Uhr

Hackbraten zählt zu einer unserer Lieblingsspeisen-Mit Kalbsbrät ist es etwas feiner im Geschmack
schmeckte super
Gruß B.

mme49

03.10.2010 13:59 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Ich weiss nicht ob ich etwas schreiben soll, Blumengitte oder ob es gleich wieder gelöscht wird. Die fleissigen Bienen im Hintergrund sind dieses Wochenende wieder ausserordentlich fleissig.
Du hast Recht, Brät verleit dem Hackbraten eine feinere Konsistenz. Aber es macht ihn auch sehr kompakt und fest.
Mit eingelegtem alten Brot (kein Paniermehl) und fein geschnittenem Lauch bleibt er luftig und sehr saftig.
Jetzt muss jeder selber entscheiden was er will. Einen festen, kompakten Hackbraten oder die luftige saftige Ausführung.

Mit freundlichen Grüssen, mme49

Conny-Krümel

11.10.2010 20:00 Uhr

Hallo, habe deinen Hackbraten am Wochenende ausprobiert, es schmeckt sehr gut, die Konsistenz ist genau richtig nicht zu fest und nicht zu locker.
Ist rasch gemacht und sehr hübsch im Anschnitt. Besonders praktisch ist dass Braten samt Sosse sofort servierfertig sind sobald sie aus dem Ofen kommen.
Grüsse Conny

honeybunny_86

13.10.2010 10:40 Uhr

hat einfach super lecker geschmeckt! so wie ihn Oma immer machte!!!

kitchenmaid

13.10.2010 11:06 Uhr

Guten Tag!
Ich hab Hackbraten noch nie 'rundherum angebraten', sondern nur samt Zutaten (Zwiebeln, frisches Suppengrün und etw. Tomate bzw.-Mark) in den Backofen verfrachtet.
Nach der Garzeit (zwischendrin aufgießen) ist der immer außen schön knusprig und innen zart (verwende eingeweichte Semmeln oder Brezen).
Hat aber den Nachteil, dass die Soße erst im Anschluss gemacht wird.
Grüssle

hannibal_23

07.06.2012 13:26 Uhr

Hallo,

ich habe das Rezept mal heute ausprobiert; nur das mit dem Anbraten gestaltete sich etwas schwierig.

Trotz guten "pressen" habe ich die Masse nicht an einem Stück in den Bräter bekommen - also zwei Teile daraus gemacht. Ein Teil ist beim Wenden gebrochen; mal sehen was daraus wird (ist gerade im Ofen).

Wie hast Du die fast 1400g an einem Stück ohne zu brechen in den Bräter bekommen und wie hast Du das Teil gewendet?

Grüße aus dem Saarland

Tryumph800

08.06.2012 08:46 Uhr

Hallo hannibal_23

Nimm zwei Bratschaufeln und drehe ihn immer nur eine viertel drehung.

Hoffe es hat doch noch geklappt.

Gruss Tryumph800

Eigenen Kommentar abgeben

Um selbst Kommentare zu Rezepten abgeben zu können, müssen Sie sich bei Chefkoch.de registrieren. Wenn Sie schon registriert sind, müssen Sie sich mit Ihrem Benutzernamen und Passwort anmelden.

x Eigene Antworten abgeben

Um selbst Kommentare zu Rezepten abgeben zu können, müssen Sie sich bei Chefkoch.de registrieren. Wenn Sie schon registriert sind, müssen Sie sich mit Ihrem Benutzernamen und Passwort anmelden.

Teile mit, was heute auf den Tisch kommt

Teile auf der Chefkoch.de-Startseite und deinen Freunden bei Facebook, Google+ und Twitter mit, welches leckere Rezept du heute zubereitest.

Rezept auf Chefkoch.de teilen


Logge dich ein und teile den Chefkoch-Nutzern mit, dass dieses Rezept heute von dir zubereitet wird.

Zugangsdaten vergessen?

Noch nicht registriert?

Hier können Sie sich kostenlos registrieren.


Rezept in sozialen Netzwerken teilen

Magazine unserer Partner auf Chefkoch.de