Hühnerfrikassee

grün angehaucht
  •   perfekt!
  •   sehr gut
  •   gut
  •   geht so
  •   schlecht
  •   sehr schlecht

Jetzt einloggen und
dieses Bild bewerten!
  • Vielen Dank für Ihre Bewertung!
  • Sie haben dieses Bild bereits bewertet!
Drucken In mein Kochbuch

Zutaten

Suppenhuhn
Nelke(n)
Lorbeerblatt
Wacholderbeere(n)
Zwiebel(n)
150 g Erbsen, TK
1 Dose Champignons
1 Glas Spargel, grüner
2 TL Kapern
2 EL Cremefine
1 Spritzer Zitronensaft
  Salz
  Pfeffer
  Muskat
  Butter oder Margarine
  Mehl
Portionen Auf meine Einkaufsliste

Zubereitung

Arbeitszeit: ca. 20 Min. / Koch-/Backzeit: ca. 1 Std. 30 Min. / Schwierigkeitsgrad: normal / Kalorien p. P.: keine Angabe

Ca. 1,5 Liter Wasser mit den Nelken, dem Lorbeerblatt, den Wacholderbeeren, der Zwiebel (die äußere Schale dranlassen) sowie Salz und Pfeffer zum Kochen bringen. Das Suppenhuhn einlegen und für 1,5-2 Stunden gar köcheln lassen.

Das Huhn aus dem Sud nehmen. Das Fleisch vom Knochen lösen und in Stücke schneiden. Die Brühe durch ein Tuch oder Sieb gießen.

Aus der Butter und dem Mehl eine Mehlschwitze herstellen und mit der Brühe bis zur gewünschten Konsistenz auffüllen. Die Erbsen, die in Scheiben geschnittenen Champignons, den in Stücke geschnittenen Spargel sowie die Kapern und die Petersilie in die Soße geben. Dann das Hühnerfleisch ebenfalls hinein geben. Alles kurz aufkochen lassen. Mit Salz, Pfeffer, Muskatnuss und dem Zitronensaft würzen.

Als Beilage Reis servieren.

Kommentare anderer Nutzer


Aromahexe

21.08.2011 18:33 Uhr

Hallo
Ich nehme statt des Suppenhuhns auch einfach Hähnchenkeulen, die brauchen nicht so lange wie ein Huhn. Die Kapern lasse ich auch weg. sonst ist alles genauso und es schmeckt immer super.

Gruß Aromahexe
Kommentar hilfreich?

megaturtle

22.11.2012 09:59 Uhr

Es sollte immer, wegen des Geschmacks, ein ganzes Huhn sein. Nur mit Hähnchenschenkel bekommt man diesen Geschmack einfach nicht so gut hin.
Kommentar hilfreich?

heutekochich

21.11.2012 09:39 Uhr

Hallo,

würde dieses Rezept gerne am Wochenende ausprobieren. Was mich aber (auch bei anderen Rezepten) immer schon interessiert hat: Warum lässt man bei der Zwiebel die Schale dran? Hat das einen Nutzen? Ist das nicht eher "unsauber"?

Liebe Grüße
Kommentar hilfreich?

Eistüte

21.11.2012 09:43 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Hallo,

die Schale gibt eine schöne "goldbraune" Farbe ab. Man lässt ja nur die letzte braune Haut über der Zwiebel dran. Die anderen (nicht so sauberen) Häute werden entfernt.
Gruß
Kommentar hilfreich?

Schandmäulchen

21.11.2012 09:43 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Schönes Rezept - eines meiner Leibgerichte. ;-)

Wenn man das Huhn mit sehr kaltem Wasser ansetzt und es so langsam wie möglich erhitzt, gibt das eine bessere Brühe. Man kann auch noch frisches Suppengrün in kleine Würfel schneiden und in Butterschmalz anbraten, bevor man das Wasser in den Topf gießt. Das Wasser darf auf keinen Fall sprudelnd, sondern nur ganz leicht kochen!

Suppenhühner sind oft recht fett, aber deutlich aromatischer als Brathähnchen. Wenn man die Brühe richtig abkühlen läßt (am besten über Nacht in den Kühlschrank oder auf den Balkon damit), dann kann man die festgewordene Fettschicht (auch das Butterschmalz) ganz einfach abheben.

Und wenn man die mit Brühe aufgegossene Mehlschwitze ohne weitere Zutaten einfach ein paar Minuten durchkocht, verschwindet der Mehlgeschmack.

Kapern? Gern, aber ohne die Lake - die macht das Frikassee bitter!
Kommentar hilfreich?

hipetuk

21.11.2012 10:13 Uhr

Moin,
wer verwendet denn die Lake von eingelegten Kapern ausser zur Kompostbereicherung ? Grins !
Sehr empfehlenswert sind in Salz konservierte Kapern - schmecken top !
Kommentar hilfreich?

Sergitten

21.11.2012 15:44 Uhr

Hi,
ich degraissiere die heiße Brühe immer u. nehme das Fett für den Reis, statt Öl.
Was für Kapern kaufst Du, wenn die Lake im Frikassèe bitter schmeckt? Ich nehme grundsätzlich die Lake und es hat noch nie bitter geschmeckt. Aber das ist jedem selbst überlassen.Ich kenne viele Leute, die machen gar keine Kapern dran u. dann wieder welche die es übertreiben. Was mir dann auch zu viel ist.
Ansonsten muß ich Dir Recht geben, das Suppenhuhn IMMMMMEEERR kalt ansetzen.
Ich werde mein Frikssèe-Rezept auch noch bei CK reinsetzen, es dauert zwar länger, weil ich keine "Krone" habe.
LG, Sergitten.
Kommentar hilfreich?

pizzaonkel20

21.11.2012 10:08 Uhr

Genau so geht ein Hühnerfrikassee! Wobei bei mir deutlich mehr Kapern im Topf verschwinden! :D
Kommentar hilfreich?

hipetuk

21.11.2012 10:30 Uhr

Moin,

ein knackiges Suppenhuhn ist den meist schlappen Junghähnchen vorzuziehen - wie im wirklichen Leben.

Ich mag kein Mehl und keine Mehlschwitze, daher:
Ich reduziere die entstandene Brühe auf die Hälfte,
gebe das Gemüse hinzu und legiere mit einem verrührten kleinem Ei.

Als Beilage nehme ich nie Langkornreis,
sondern besten Risotto-Reis oder ggfs. Nudelreis (Reisnudeln).
Diese Reissorten können Flüssigkeiten optimal aufnehmen.
Kommentar hilfreich?

Eingeschränkte Kommentare

Dieses Rezept hat viele Kommentare. Es werden nur die ersten 5 und die neusten 5 angezeigt.

Alle Kommentare anzeigen

Die neusten Kommentare:


unterderlaterne

21.11.2012 19:15 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Ich mache meine "Mehlschwitze" mit dem abgeschoepften Huehnerfett. Gibt viel Geschmack. Ganz ohne das geht es einfach nicht.
Eine Prise Zucker rundet die Sauce ab.
Kommentar hilfreich?

Backoma

21.11.2012 19:25 Uhr

Hallo!
Ein Tip von mir:
Statt Suppenhuhn nehme ich seit einiger Zeit immer Hühnerbrüste (nicht Filet, sondern mit Haut und Knochen). Das ist weniger, man kommt damit aus (je 2 Personen 1) und es ist nicht so fett.
Liebe Grüße und Guten Appetit wünscht
Ulla-backoma
Kommentar hilfreich?

unterderlaterne

21.11.2012 19:45 Uhr

@ Sergitten, bei uns (USA-San Francisco) gibt es keine Zunge mehr zu kaufen.
Vor 20 Jahren war es noch moeglich aber Schweine-Zunge gab es hier nie!
Kommentar hilfreich?

Jusufina

22.11.2012 01:09 Uhr

Fast so mache ich auch mein Hühnerfrikassee.
Allerdings mit viel Senf und ohne Kapern, Erbsen. Spargeln und Zitrone.
Meine Mama kam aus Hessen, daher kenne ich diese Variante nicht.

Und klar benutze ich dazu ein Suppenhuhn, muss ja auch nach was schmecken.
Leider sieht man mir das Ergebnis nach so vielen Jahren auch an, aber im Prinzip weiß ich, wie ich die Suppe entfetten kann.)

Nehme immer möglichst frei laufende oder so gar ökologisch aufgewachsene Hinkel, annere würden mir den Appetit verderben.

Zum nächsten Huhn gibt´s Kapern, Erbsen, Spargel und Zitrone: garantiert.

Jetzt hoffe ich erst mal auf eine "Wunderheilung" wegen meiner gerade verzehrten leckeren Hühnersuppe, der "Abfall des Frikasses von vorgestern.
Kommentar hilfreich?

luzi_kuechenteufel

24.11.2012 00:17 Uhr

Klingt ja superlecker und ich konnte mir hier -auch von den Kommentaren- so einige Tipps und Anregungen rauslesen , vielen Dank dafuer :-)
Problem ist nur Hubby kann Huehnchen gar nicht leiden und alles Gemuese das nicht nach Erbse oder Rueben aussieht hat gute Chancen rausgepickt am Tellerrand zu landen... Aber trotzdem mal schauen wie das wird mit Lamm statt Huhn und ob ich nicht doch etwas mehr Gemuese "unterschmuggeln" kann ;-)

Eine Frage habe ich zur Mehlschwitze: Wird die normalerweise nicht mit etwas Milch angemacht um Brökchenbildung vorzubeugen und fuer eine cremigere Konsistenz? Aber flockt das dann nicht zusammen mit der Zitrone oder wirkt sich der kleine Schuss Zitrone gar nicht aus?
Kommentar hilfreich?

Sergitten

24.11.2012 10:50 Uhr

Hallo,
Du brauchst die Mehlschwitze nicht mit Milch anmachen. Eigentlich mußt Du nur darauf achten das die Butter und das Mehl so lange,( unter ständigem rühren), erhitzt wird bis die Schwitze WEISS AUFSCHÄUMT, nicht braun werden lassen. Dann sofort mit der HEISSEN Brühe (ebenfals unter stänigem rühren) aufgießen, bis die Sauce eine schöne,cremige Konsistenz hat. Lieber die Sauce etwas dicker zubereiten, fals Du Weißwein an Dein Frikassèe machst . Dünner machen kannst Du die Sauce immer noch. Das fertige Frikassèe legiere ich immer zum Schluß mit Kaffeesahne u. Eigelb.Keine Angst,es flockt nicht aus.Trotz Zitronensaft. Dafür wird es schön cremig u.bekommt eine super FARBE. Nicht so grau.

Manche machen auch "Kaninchen-Frikassèe"od. "Enten-Frikassèe".

Gruß, Sergitten.
Kommentar hilfreich?

Eigenen Kommentar abgeben

Um selbst Kommentare abgeben zu können, müssen Sie sich bei Chefkoch.de registrieren.
Wenn Sie schon registriert sind, müssen Sie sich mit Ihrem Benutzernamen und Passwort anmelden.

x

Eigenen Kommentar abgeben

Um selbst Kommentare abgeben zu können, müssen Sie sich bei Chefkoch.de registrieren.
Wenn Sie schon registriert sind, müssen Sie sich mit Ihrem Benutzernamen und Passwort anmelden.

Magazine unserer Partner auf Chefkoch.de