Nürnberger Elisenlebkuchen

  •   perfekt!
  •   sehr gut
  •   gut
  •   geht so
  •   schlecht
  •   sehr schlecht

Jetzt einloggen und
dieses Bild bewerten!
  • Vielen Dank für Ihre Bewertung!
  • Sie haben dieses Bild bereits bewertet!
Drucken In mein Kochbuch

Zutaten

300 g Zitronat
300 g Orangeat
Ei(er)
8 Pkt. Vanillezucker
3 TL Zimt
1 TL Nelke(n), gemahlen
1 TL Kardamom
1/2 TL Muskat, frisch gerieben
1 TL Koriander
250 g Puderzucker
8 EL Rum, brauner (40%)
800 g Mandel(n), gemahlene
20  Oblaten
20  Mandel(n)
  Kuchenglasur (Haselnuss- oder Schoko)
Portionen Auf meine Einkaufsliste

Zubereitung

Arbeitszeit: ca. 1 Std. Ruhezeit: ca. 2 Std. / Schwierigkeitsgrad: normal / Kalorien p. P.: keine Angabe

Zitronat und Orangeat zerkleinern.
Eier mit Vanillezucker mind. 3 Minuten in der Küchenmaschine sehr schaumig schlagen. Zimt, Nelken, Kardamom, Muskatnuss und Koriander zugeben. Puderzucker langsam unter die Masse geben, Rum zufügen. Die Mandeln im Wechsel mit dem Zitronat/Orangeat untermengen.
Mit leicht feuchten Händen aus dem Lebkuchenteig Kugeln formen und auf die Oblaten setzen und flachdrücken. Die Lebkuchen sollten in der Mitte etwa 1,5 cm hoch sein. Auf ein mit Backpapier ausgelegtes Blech setzen und mindestens 2 Stunden trocknen lassen.
Bei 180 Grad (Umluft 140 Grad) 20-22 Minuten backen lassen.
Die etwas abgekühlten Lebkuchen mit der flüssigen Glasur überziehen. Jeweils eine abgezogene Mandel in die Mitte setzen.
Die Lebkuchen in einer Blechdose mindestens eine Woche ruhen lassen

Kommentare anderer Nutzer


melli77

16.11.2004 10:33 Uhr

Hallo, ich habe dieses Rezept ausprobiert, bei mir sind die Lebkuchen aber sehr hart geworden. Was hab ich denn nur falsch gemacht?
Kommentar hilfreich?

hheinemann

28.11.2004 05:26 Uhr

Das ist kein Wunder das die hart werden, da fehlt schließlich das Triebmittel. Normalerweise benutzt man für Lebkuchen Pottasche (Kaliumcarbonat).

Henning
Kommentar hilfreich?

TexMexHex

30.11.2004 12:27 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Also, ich mache sie ohne Pottasche, weil ich in den USA nie welche bekommen habe. Ich mache sie genauso wie in dem Rezept und wenn man dann auch wirklich die Lebkuchen für eine Woche in einer Blechdose ruhen läßt, sind sie keinesfalls hart!

Liebe Grüße,
TexMexHex
Kommentar hilfreich?

Cinzano

21.11.2008 13:10 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Hallo TexMexHex,

danke für dieses tolle Rezept. Ich habe deine Lebkuchen gestern gebacken. Letztes Jahr auch schon. Sie werden in der Dose super weich. Ich lege immer noch eine Apfelspalte dazu. Ich komme selbst aus der Lebkuchen Stadt Nürnberg und bin deshalb sehr kritisch. Aber dein Rezept ist einfach fantastisch. Weil ich dieses Jahr viele verschenken will muss ich für meinen Mann sogar noch eine extra Portion backen. Er mag sie am liebsten ohne Glasur. Ist auch sehr lecker.

LG
Kommentar hilfreich?

fragolina888

29.11.2008 21:30 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Hallo,

das Rezept kommt meinem Ideal von Elisenlebkuchen schon sehr nahe! Sehr gut! Danke dafür!
@hheinemann: Übrigens wirken Rum und Eier wie ein Backtreibmittel!
Ein Teelöffel Pottasche und/ oder Hirschhornsalz ist zu empfehlen, da stimme ich zu. Geht aber auch ohne.
fragolina888
Kommentar hilfreich?

Eingeschränkte Kommentare

Dieses Rezept hat viele Kommentare. Es werden nur die ersten 5 und die neusten 5 angezeigt.

Alle Kommentare anzeigen

Die neusten Kommentare:


bietschi

27.11.2011 20:54 Uhr

Also ich muss sagen dieses Rezept ist einfach der Hammer!!!!
Ich habe die Lebkuchen vor ca. 2 Wochen gebacken und sie waren/ und sind bis jetzt saftig ohne Ende!
5 Sterne für dieses tolle Rezept!!!!!
Die werden jetzt zu meiner To-Do Standard Plätzchenliste für jedes Jahr hinzugefügt!!
Kommentar hilfreich?

jazziG

20.11.2012 22:15 Uhr

Die sind super lecker! Ich war erst skeptisch wegen dem vielen Orangeat und Zitronat, aber das ist genau richtig. Habe noch einen halben TL Hirschhornsalz zum Teig gegeben, statt dem Rum ein Fläschchen Rumaroma und statt der einzelnen Gewürze eine Tüte Lebkuchengewürz von Fuchs. Die Ränder sind zwar auch bei mir etwas hart geworden, aber ich werde den Lebkuchen jetzt mal ihre einwöchige Ruhepause gönnen-bin mir sicher, dass sie dann perfekt sind.
Kommentar hilfreich?

traumzauber

30.11.2013 15:19 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Wie bekomme ich eine so schöne weisse Verzierung? Puderzucker und Wasser ist mir klar, aber meine Mischung ist eher transparent! Vom geschmack super, habe die zutaten leicht abgewandelt, und auch weniger Orangeat und zitronat genommen, auch zucker nur wenig. Sind trotzdem süss.
Kommentar hilfreich?

Goerti

22.12.2015 15:06 Uhr

Hallo!
Ein bisschen spät, aber trotzdem ...
Wenn man die Puderzuckerglasur auf die noch warmen Lebkuchen streicht, wird der Guss durchsichtig und glänzt auch schön. Und wenn man die Glasur auf die kalten Lebkuchen aufträgt, wird der Guss matt und weißlich. So ist zumindest meine Erfahrung.
Grüße
Goerti
Kommentar hilfreich?

libellulia

06.12.2014 23:44 Uhr

Gerade ist die zweite Runde Lebkuchen im Ofen, nachdem die ersten Ratz Fatz weg waren. Allerdings habe ich das Rezept meinem Geschmack angepasst und das Zitronat und Orangeat teilweise durch gemischte Trockenfrüchte ergänzt so hatte ich gleiche Mengen aber milderes Aroma. Der Puderzucker blieb draußen, mir reicht es mit Vanillezucker und Honig zu süßen.

Von zwei Eiern habe ich ein Blech vollbekommen, ich habe eine Glocke mit 5 cm, das gibt etwa 36 Stück :)

Die Lebkuchen sind bei mir sofort saftig und frisch ohne Guss oberlecker. Andere Chancen hatten sie noch nicht :q
Kommentar hilfreich?

Goerti

22.12.2015 15:02 Uhr

Hallo!
Wir brauchten noch einmal Nachschub an Lebkuchen und da habe ich dein Rezept ausprobiert. Allerdings habe ich weniger Zitronat und Orangeat genommen und einen Teil der Mandeln durch Walnüsse ersetzt. Einen Teil der Lebkuchen habe ich unglasiert gelassen, einen Teil mit Puderzuckerglasur und einen Teil mit Schokolade überzogen, sodass jedes meiner lieben Kinder :-) den Lebkuchen nach seinem Geschmack findet. Und das haben sie! Einige habe ich in kleine Tütchen verpackt und verschenkt.
Danke für das Rezept!
Grüße
Goerti
Kommentar hilfreich?

Eigenen Kommentar abgeben

Um selbst Kommentare abgeben zu können, müssen Sie sich bei Chefkoch.de registrieren.
Wenn Sie schon registriert sind, müssen Sie sich mit Ihrem Benutzernamen und Passwort anmelden.

x

Eigenen Kommentar abgeben

Um selbst Kommentare abgeben zu können, müssen Sie sich bei Chefkoch.de registrieren.
Wenn Sie schon registriert sind, müssen Sie sich mit Ihrem Benutzernamen und Passwort anmelden.

Magazine unserer Partner auf Chefkoch.de