Zutaten

500 g Hähnchenbrustfilet(s)
Zwiebel(n), recht groß
Paprikaschote(n), rot
Paprikaschote(n), grün
Paprikaschote(n), gelb
Knoblauchzehe(n)
2 EL Öl, zum Anbraten
  Salz und Pfeffer
  Paprikapulver
  Cayennepfeffer
500 ml Gemüsebrühe, oder Geflügelbrühe
3 EL Mehl, 405
250 ml saure Sahne, (oder Creme fraiche oder Schmand)
Portionen Auf meine Einkaufsliste

Zubereitung

Arbeitszeit: ca. 45 Min. / Schwierigkeitsgrad: simpel / Kalorien p. P.: keine Angabe

Das Hähnchenfleisch waschen und in mundgerechte Stücke schneiden.

Die Zwiebeln in nicht so ganz kleine Würfel schneiden, sondern eher so: einmal quer durchschneiden (so, als wolltet ihr Ringe schneiden), auf die Schnittfläche legen und einfach noch zwei mal längs (also diesmal von Stängel zu Strunk) in gleichen Abständen durchschneiden.

Die Paprika vom Strunk befreien, vierteln, die Kerne und das Weiße innen entfernen, waschen, und schließlich in Stücke schneiden. Etwas kleiner als mundgerecht.

Den Knoblauch pressen und zu den Zwiebeln legen.

In einer Pfanne das Öl erhitzen und wenn das Öl sehr heiß ist, zunächst die Zwiebeln mit dem Knoblauch glasig dünsten, so bis kurz vors Bräunen. Dann die Zwiebeln aus der Pfanne entfernen.

Nun in die gleiche Pfanne ins gleiche Öl die Fleischstückchen zugeben und hellbraun anbraten, dabei mit Salz und Pfeffer sowie Paprikapulver würzen.

Dann die Zwiebeln wieder zugeben und alles zusammen nochmals 3 Minuten weiterbrutzeln lassen. Dann die Paprikastücke zugeben und für 2 Minuten mit anbraten.

Dann schließlich die Gemüsebrühe übergießen und zugedeckt köcheln lassen für ca. 10 Minuten. Dann den Deckel abnehmen und leicht simmern lassen für weitere ca 10 Minuten (bis die Paprika weich sind).

Das Nudelwasser aufsetzen und zum Kochen bringen.

Währenddessen das Mehl in eine Tasse (so ein Kaffeepott) füllen und die Tasse zu 2/3 mit Wasser auffüllen, mit einer Gabel gut verrühren, so dass eine dicke Pampe entsteht (ohne Klumpen).

Die Nudeln ins kochende Wasser geben und umrühren.

Wenn die Paprika weich ist, die Temperatur nochmals hoch stellen und wenn die Brühe mit Inhalt gut kocht, dann vorsichtig zunächst die Hälfte des Tasseninhalts in die Brühe gießen. Dabei ein Rührgerät, am besten einen Schneebesen, in der anderen Hand halten und noch während sich das Mehlwasser im Schüttvorgang befindet, schon unten in der Pfanne rühren. Das muss sofort verrührt werden, wenn es auf die Brühe trifft. Wie viel davon in die Brühe gegeben wird, ist Geschmackssache, je nach dem wie dick man seine Sauce gerne hätte.

Die Sauce nun nochmals mit Paprikapulver mutig würzen. Wer mag, gibt etwas Cayennepfeffer zu, um es ein wenig scharf zu machen. Muss aber nicht. Es kann sein, dass die Brühe schon salzig genug ist, deswegen mit Salz vorsichtig würzen, aber etwas Pfeffer noch zugeben.

Nun die Pfanne vom Herd nehmen und die Sauce für 5 Minuten etwas auskühlen lassen.

Die Nudeln in einem Sieb abgießen. NICHT ABSCHRECKEN!!!! Einfach die Nudeln Nudeln sein lassen. Das Abschrecken wäscht die Stärke von den Nudeln runter und die Sauce klebt schlechter daran. Deshalb bitte nicht abschrecken.

Die saure Sahne in ein Gefäß geben und zunächst von der heißen Sauce jeweils EL-weise etwas in die saure Sahne geben und umrühren. Wenn man die saure Sahne direkt in die heiße Sauce geben würde, wird sie wahrscheinlich ausflocken. Wenn man also viermal den EL Sauce in die saure Sahne gegeben hat, kann man die saure Sahne dann in die angedickte Sauce geben. Fein umrühren. Wer Creme fraiche verwendet, gibt diese einfach zu. Da ist das umtüten mit der sauren Sahne und der Sauce nicht notwendig.

Nochmal abschmecken. Wer mag, gibt noch einen Spritzer Zitronensaft dazu.

Die Nudeln in die Sauce kippen oder auch getrennt servieren, verrühren und drin wälzen.
Auch interessant: