Blaukraut (Rotkraut, Rotkohl)

  •   perfekt!
  •   sehr gut
  •   gut
  •   geht so
  •   schlecht
  •   sehr schlecht

Jetzt einloggen und
dieses Bild bewerten!
  • Vielen Dank für Ihre Bewertung!
  • Sie haben dieses Bild bereits bewertet!

Zutaten

1 kg Rotkohl, (Blaukraut)
50 g Schweineschmalz oder Gänseschmalz
Zwiebel(n)
Äpfel
1 EL Zucker
2 EL Essig
1/4 Liter Wasser
  Salz
Lorbeerblatt
Nelke(n)
2 TL Mehl, zum Binden
4 EL Rotwein
Portionen Auf meine Einkaufsliste

Zubereitung

Arbeitszeit: ca. 20 Min. / Schwierigkeitsgrad: normal / Kalorien p. P.: ca. 60 kcal

Blaukraut putzen, waschen, Kopf vierteln, Strunk entfernen. Blaukraut hobeln oder fein schneiden.
In heißem Fett gewürfelte Zwiebel, Zucker und fein geschnittene Äpfel andünsten, Blaukraut zugeben und sofort Essig darüber gießen, damit es eine schöne Farbe erhält. 10 Minuten zugedeckt dünsten. 1/4 - 3/8 Liter Wasser aufgießen, Salz und Gewürze dazugeben.
Zugedeckt ca. 30 - 45 Minuten weich dünsten. Bei Bedarf heißes Wasser aufgießen.
Nach Belieben mit angerührtem Mehl binden, mit Rotwein abschmecken.

Super Beilage zu Braten, Schmorbraten, Wild oder Geflügel!

Kommentare anderer Nutzer


Hatikva

26.09.2010 11:30 Uhr

Danke. So schmeckt es, mit allen genannten Gewürzen und Rotwein, aber ohne Mehl und Äpfel. Lecker.

Rybach

27.10.2010 12:42 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Für jemanden der plötzlich einen Kohlkopf auf dem Tisch zu liegen hat,
über keinerlei Kocherfahrung oder Kochbücher im Regal zu stehen hat,
für diesen Menschen - ist das Rezept ein Geschenk des Himmels.

schlicht - einfach - preiwert
(für uns ist es seit über 30 Jahren "das Grundrezept" welches wir gerne hin und wieder durch andere Zutaten veredeln)
Apfel ist im Geschmack nicht gleich Apfel (ich mag die herben Apfelsorten)

buebchenklein

13.11.2010 16:28 Uhr

Hat den schon mal jemand aus rote Beete Rotkohl zubereitet? Ich schon. Schmeckt einwandfrei, schöne rote Farbe und ein herrlicher Geschmack. Die rote Beete schmeckt überhaupt nicht vor, man merkt überhaupt nicht, das es rote Beete ist. Bin mal gespannt, ob einer von Euch es schon mal probiert hat. Gr. buebchen

Jani85

14.11.2010 15:27 Uhr

heute hab ich mich das erstemal an frischen Rotkohl ran getraut, hab ihn gestern spontan im Supermarkt gekauft, da ich keine Lust auf Rotkohl ausm Glas hatte...
Der Rotkohl wog über 2kg und brauchte 2Std bis er endlich gar war :o
der geschmack war nach ordentlichen nach würzen super.
Für 5 Personen war es doch reichlich.
Morgen gibts also nochmal Rotkohl :D

kaeserea

18.12.2011 08:27 Uhr

Bei mir hat das auch so lange gedauert! Vielleicht wäre es im Dampfkochtopf besser. Also so lange ich so einen Topf nicht habe werde ich weiterhin das Kraut aus dem Glas kaufen.

Frage an die anderen: muß man das Kraut besonders dünn schneiden, daß es nicht so lange dauert? Leider verkochen ja auch die Äpfel total wenn man das so lange auf dem Herd stehen lassen muß und der Geschmack ist dann nicht mehr so toll.

cookeandbake

24.12.2010 22:05 Uhr

Hallo,

Hatte heute Rotkohl mit Klößen zu Ente.Es war sehr lecker und es hat alles bestens gepasst.Hatte den Rotkohl allerdings gestern schon vorgekocht und heute nur noch aufgewärmt.
Lieben Dank für das Rezept,Bild ist unterwegs.
Schöne Feiertage noch.

Liebe Grüße
Silvia

kielbasa

10.01.2015 19:23 Uhr

Hallo,

Für mich schmzeckt Rotkohl aufgewärmt am Besten, mit drei dünnen Scheiben Ingwer und eine Prise Chili

Striezi

02.02.2011 00:34 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Hallo Kochhexe!

Meine Oma hat mir unter Androhung von Prügeln verboten, den Deckel auf den Topf zu setzen ;-) Nee, Scherz...

Aber ernsthaft jetzt, Rotkohl zugedeckt köcheln lassen ist eine Sünde! Es sollte dann höchstens gegarter Rotkohl heißen.
Also, den Deckel in der Schublade lassen und die schöne, kräftige blauviolette Farbe bestaunen, die der Rotkohl annimmt - auch ohne Zugabe von Essig. Daher auch der Name Blaukraut...

Probier es mal aus und lass mich das Ergebnis wissen.
Bei der nächsten Gelegenheit mach ich mal ein Foto und lade es hoch.

Lg, Striezi

sonne60

03.04.2011 11:16 Uhr

ich gebe zum Blaukraut einen Beutel ..Glühweingewürz ..leecker
da ist alles drin..was ein gutes Blaukraut braucht

laurinili

21.09.2011 09:26 Uhr

Hallo,

der Klassiker in der Küche. Und deutlich besser als Rotkohl aus dem Glas. Vielen Dank fürs Rezept.

LG Laurinili

Jonathan12345

11.10.2011 15:58 Uhr

Hallo backhexe68,
Super Rezept!!! Hab es gestern mit Tafelspitz und Bratkartoffeln ausprobiert. Ich würde allerdings das Mehl weglassen. Ansonsten alles super, mit den verschiedenen Gewürzen.
LG Jonathan12345

katha-kocht

07.11.2011 18:38 Uhr

Ein tolles Basisrezept - habe bisher immer Rotkohl aus dem Glas geholt und mich jetzt gerfagt - warum eigentlich? Dafür ist die Ente doch viel zu schade. Also schnell ein einfaches Rezept rausgesucht und los ging's. Ich war allerdings nicht sicher ob Essigessenz gemeint ist und habe einen normalen Speiseessig verwendet. Da musste ich dann nochmal was nachkippen. Mehl habe ich auch weggelassen. Dafür noch 4 Pimentkörner und am Ende eine Prise Pfeffer reingegeben.

Vielen Dank für das schöne Rezept!

Vg,
Katha-kocht

Gummibaerchen

16.11.2011 19:07 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Hallo!
Ich habe mich mal an den Kommentar von Striezi gehalten und alles im offenen Topf zubereitet. Hat wirklich eine tolle Farbe bekommen!
Dann habe ich noch ordentlich mit Salz, Pfeffer und Essig gewürzt und jetzt schmeckt der Kohl auch noch so gut wie er aussieht. :)
LG
GummiB

aykey

20.12.2011 14:34 Uhr

wir haben das rezept mal ausprobiert. hat gut geklappt!
hier ist das resultat:

>URL zu YouTube von Admin entfernt

blumengitte

22.12.2011 15:46 Uhr

Ich habe dein Rezept etwas abgewandelt.
Habe statt Wasser ,Rotwein ,Nelken ,Zucker....Gluehwein genommen.
Es spricht sicher nichts dagegen.

Liebe Grüße
Brigitte

LaPrincipessa

27.12.2011 17:52 Uhr

Ich habe mich ganz strikt ans Rezept gehalten und alle waren begeistert!! Tolles Rezept!!

lafu

07.01.2012 20:37 Uhr

Es köchelt grade vor sich hin. Ich werde kein Mehl hinzufügen, aber dafür hab ich noch etwas Zimt dazu genommen. Es riecht jetzt schon himmlisch.

sahnefisch

27.01.2012 18:53 Uhr

Ich gebe immer noch ein Glas Johannisbeermarmelade dazu und lasse eine Stange Zimt mitkochen. Probierts mal aus, ist wirklich lecker. Damit es nicht zu süss wird kann man mit kleinen Essigzugaben ausgleichen

Blubmuh

30.01.2012 00:36 Uhr

Schlicht, einfach... und total lecker!

Lio99

24.06.2012 14:18 Uhr

super lekker ein klassiker

lg lio

Evechen

15.09.2012 13:39 Uhr

Sehr, sehr lecker!
Hatte leider keinen Rotwein, aber Weißwein - der hat genauso gut gepasst! :)

Johnboy_1

15.09.2012 21:46 Uhr

Super Rezept,
Ich gebe meistens eine Stange Zimt dazu. Oder aber statt der Äpfel geht`s mit Maroni (Esskastanien) auch. Schmeckt super!

Eichhoernchen64

21.09.2012 18:39 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Danke für das tolle Rezept! :-) Ich habe es letztes Jahr schon einmal nachgekocht, und genau wie jetzt eine riesige Menge gemacht und es in Gläsern für den Vorrat abgefüllt. Ich habe das Kraut nicht ganz weich gekocht, und noch nicht gedickt damit man auch noch einen Salat damit machen kann. Einfach köstlich! Von 2 mittleren Krautköpfen habe ich 7 3/4 Liter Gläser bekommen, und die Zutaten hatte ich einfach Pi mal Daumen verdreifacht. Nochmals Danke!! Bild folgt übrigens. ;-)

Kerstin-84

07.11.2012 10:55 Uhr

Mein Rezept von vor 2 Jahren finde ich nicht mehr, also werde ich mal dieses ausprobieren, wenn es so gut ist ;)

Werde dann nach Weihnachten berichten :)

josiemaus08

25.12.2012 18:42 Uhr

so, es ist vollbracht :) das war nun mein erstes selbstgemachtes rotkraut und es schmeckt wie bei muttern! vielen dank für das tolle rezept, ab jetzt wird rotkraut nur noch selber gemacht.

liebe grüße

josiemaus08

25.12.2012 18:44 Uhr

ach ja, ganz vergessen zu erwähnen...

ich habe den kohl geraspelt, geht um einiges schneller als das mühseelige schneiden bei der menge...

2laura

29.12.2012 14:34 Uhr

sehhhr lecker. Mein erster selbstgemachter Rotkohl :-)

djreckel

31.12.2012 01:55 Uhr

Hallo,

echt lecker. Hatte noch etwas Kuemmel und Wacholder dran. Und mit Johannisbeer Gelee abgeschmeckt.

Kam super an

Kuschelbaerry

07.04.2013 21:00 Uhr

Ganz lecker, habe den Rotwein weggelassen und alles andere genauso angewandt. Hat super geschmeckt und hatte auch ne tolle Farbe...gibt es in Zukunft immer so, nichts mehr aus dem Glas...

Jochen11

30.09.2013 18:32 Uhr

Diesen Rotkohl habe ich mir heute Mittag zubereitet. Muss schon sagen, der ist richtig lecker. Meinen zweitgrößten Topf musste ich aus dem Schrank holen. Morgen habe ich das Haus voller Gäste, da wird er wohl weggeputzt. Vielen Dank für dieses Rezept sagt....
Jochen

darkwolf1509

25.11.2013 22:20 Uhr

Hallo allerseits.
Habe den Rotkohl heute mal ausprobiert und ich muss sagen " ***** "
Meine Kids waren begeistert und selbst meine Ex war begeistert Zitat: selbst meine Mutter bekommt den nicht besser hin". also in dem sinne, viel spaß beim nachkochen und einen schönen abend
ein begeisteter Hausmann

monjun

07.12.2013 18:20 Uhr

Bin totaler Blaukrautliebhaber, und habe schon viele Rezepte ausprobiert, Ich lebe in Ägypten und hatte die Vermutung das es am Kraut liegen muß, das es mir nicht richtig schmeckt. Wir haben jetzt zu Weihnachten zwei Enten gekauft und da wollte ich es doch noch einmal probieren. Und ich bin so was von begeistert. Das Blaukraut schmeckt so wie ich es aus Deutschland von meiner Mutter kannte. Und tatsächlich, wenn ich keinen Deckel auf den Topf mache, wird es richtig schön blau, Besser geht es nicht

Eingeschränkte Kommentare

Dieses Rezept hat viele Kommentare. Es werden nur die ersten 30 und die neusten 10 angezeigt.

Alle Kommentare anzeigen

Die neusten Kommentare:


cap061

22.12.2014 06:25 Uhr

Hallo,
das Rezept ist wirklich super,aber irgendwie wurde der Rotkohl bei mir nicht gar. Um ihn bissfest zu kriegen, musste ich ihn fast 1,5 Stunden kochen und immer wieder Flüssigkeit nach gießen. Auch war er etwas bitter im Nachgeschmack. Ob es daran lag, das ich die Äpfel weggelassen habe?
Trotzdem ist das Ergebnis fürs erste mal prima gewesen, werde es weiter probieren. L.G.

papa1924

27.12.2014 18:36 Uhr

Hällöle, die Äpfel sind ein fast unbedingtes MUSS. Dann gibt es kein bitteren Nachgeschmack. Auch wichtig: Den Strunk nicht mitverarbeiten. LG Siggi

PeachPie12

23.12.2014 13:22 Uhr

... super! :-)

Schleckergoasch

25.12.2014 14:49 Uhr

Super Rezept für Rotkraut! Das Kraut gab es bei uns zum 1. Weihnachtsfeiertag und unsere Gäste waren begeistert.

papa1924

27.12.2014 23:41 Uhr

Einfach nur KLASSE. Habe noch selbstgemachte Feigenmrmelade dazu gegeben.
LG Siggi

pinalina

01.01.2015 17:51 Uhr

Hervorragendes Rezept! 5 Sterne von uns!!

Veronika_

21.01.2015 20:39 Uhr

Hallo
Früher hatte ich auch immer Rotkohl selbst gekocht , dann habe ich meist den aus dem Glas genommen aber damit ist nun Schluss . Habe heut noch mal nachgesehen was so aller reinkommt und bin auf Dein Rezept gestoßen . Hatte keine Äpfel im Haus habe Apfelmus genommen . Jedenfalls hat es wieder besser geschmeckt wie das aus dem Glas
LG Veronika_

petr5212

24.01.2015 20:44 Uhr

Hallo,
habe heute den Rotkohl zur Ente selber gekocht, hat super geschmeckt. Allerdings hatte der einen leicht bitteren Beigeschmack - woran kann das liegen? Habe mit Wasser und etwas Rotwein (lieblich) abgelöscht, Binden war nicht nötig.
Vielen Dank für das Rezept

Peter

Tasbi

28.01.2015 17:19 Uhr

Nie wieder Kraut aus dem Glas...

Danke für das Rezept! Hat wirklich super geklappt und war auch lecker! Ich habe aber keinen Schmalz verwendet. Ist auch ohne gut geworden :-)

dolcevita1490

08.02.2015 19:59 Uhr

Wie so viele andere auch habe ich bis heute noch nie Rotkohl selbst zubereitet. Allerdings habe ich auch noch nie welches aus dem Glas gekauft, sondern immer nur bei anderen gegessen. Da die Idee Rotkohl zu kochen sehr spontan war, habe ich hier nach einem Rezept gesucht, wo ich auch alle Zutaten zu Hause hatte und bin als erstes auf dieses Rezept gestoßen und da es sich gut anhörte habe ich es sofort ausprobiert. Nur das Mehl habe ich weg gelassen. Da nicht dabei stand welcher Essig habe ich einen Esslöffel Apfelessig und einen Esslöffel Balsamico genommen und war total begeistert. Es hat uns allen sehr gut geschmeckt und es ist noch nicht einmal etwas übrig geblieben. Also ich kann das Rezept nur weiter empfehlen, da es mir gerade für Anfänger sehr gut geeignet zu sein scheint und auch sehr einfach ist.

astridt

01.03.2015 16:16 Uhr

hallo,
zwei´stunden? dann habt ihr etwas falsch gemacht. rotkohl dauert maximal eine dreiviertel stunde, aber dann ist er grob geschnitten oder im ergebnis schon sehr weich.
am besten neben dem kochen schneiden.
das heißt erst zwiebeln andünsten und die erste ladung kohl drauf, salz drauf dünsten lassen und weiterschneiden.
solange weitermachen, bis der ganze kohl im topf ist.
durch das geschichtete salz verliert der kohl schnell seine flüssigkeit und ihr müsst kein wasser zugießen, das nachher abgebunden werden muss.
den apfel gebe ich grob gewürfelt am schluss dazu und auch den essigl
gut durchrühren gewürze in einem teebeutel dazu und dann deckel auf den topf. dann bleibt die flüssigkeit im topf und der kohl wird gedünstet. immer wieder mal umrühren und wenn tatsächlich nötig löffelweise wasser zugeben. am schluss mit zucker abschmecken

Eigenen Kommentar abgeben

Um selbst Kommentare abgeben zu können, müssen Sie sich bei Chefkoch.de registrieren.
Wenn Sie schon registriert sind, müssen Sie sich mit Ihrem Benutzernamen und Passwort anmelden.

x

Eigenen Kommentar abgeben

Um selbst Kommentare abgeben zu können, müssen Sie sich bei Chefkoch.de registrieren.
Wenn Sie schon registriert sind, müssen Sie sich mit Ihrem Benutzernamen und Passwort anmelden.

Teile mit, was heute auf den Tisch kommt

Teile auf der Chefkoch.de-Startseite und deinen Freunden bei Facebook, Google+ und Twitter mit, welches leckere Rezept du heute zubereitest.

Rezept auf Chefkoch.de teilen


Logge dich ein und teile den Chefkoch-Nutzern mit, dass dieses Rezept heute von dir zubereitet wird.

Zugangsdaten vergessen?

Noch nicht registriert?

Hier können Sie sich kostenlos registrieren.


Rezept in sozialen Netzwerken teilen

Magazine unserer Partner auf Chefkoch.de