Perlgraupeneintopf

mit Fleisch und Gemüse
  •   perfekt!
  •   sehr gut
  •   gut
  •   geht so
  •   schlecht
  •   sehr schlecht

Jetzt einloggen und
dieses Bild bewerten!
  • Vielen Dank für Ihre Bewertung!
  • Sie haben dieses Bild bereits bewertet!

Zutaten

400 g Kartoffel(n)
2 Stück Karotte(n)
1 Bund Lauchzwiebel(n)
125 g Graupen
500 g Schweinefleisch (Kotelett, Schulter, Schnitze oder Nuss)
125 g Schinken, gewürfelter
1 Liter Fleischbrühe
Lorbeerblatt
  Öl
  Salz und Pfeffer
Portionen Auf meine Einkaufsliste

Zubereitung

Arbeitszeit: ca. 20 Min. / Koch-/Backzeit: ca. 1 Std. / Schwierigkeitsgrad: normal / Kalorien p. P.: keine Angabe

Die Kartoffeln schälen und würfeln, die Karotten schälen und in Scheiben schneiden, die Lauchzwiebeln in 1 cm Ringe schneiden. Die Perlgraupen abbrausen und abtropfen lassen. Das Fleisch trocken tupfen.

In einem Topf das Öl erhitzen, die Schinkenwürfel darin anbraten, dann herausnehmen und abtropfen lassen.

Das Fleisch in den Topf geben und im Bratfett rundum anbraten. Das Gemüse zufügen, anschwitzen und mit der Fleischbrühe ablöschen. Aufkochen lassen, Perlgraupen und Lorbeerblatt dazugeben und den Eintopf ca. 1 Stunde köcheln lassen.

Das Fleisch herausnehmen und in mundgerechte Stücke schneiden. Mit dem Schinken wieder zum Eintopf geben und den Eintopf mit Salz und Pfeffer kräftig abschmecken.

Kommentare anderer Nutzer


JaBB

13.03.2011 00:46 Uhr

Habe das ganze heute gekocht - und fand es sehr lecker. Volle Punktzahl. Drei kleine Modifikationen habe ich aber vorgenommen: Ich habe eine gepresste Zehe Knoblauch mit dem Speck angebraten, das Schweineleisch bereits vorher gewürfelt so im Topf angebraten und nicht am Stück in den Topf getan - das ersparte mir das spätere herausnehmen und schneiden- und ich habe noch ein paar TK-Erbsen hinzugefügt. Im Bild sind ja auch Erbsen im Gericht, da erschien mir das nur sinnvoll.
Kann das Gericht nur empfehlen - absolut lecker.
Ein Bild meiner Kreation habe auch ich hochgeladen.

Narzisse50

13.03.2012 10:23 Uhr

Auch ich kenne Perlgaupensuppe aus meiner Kindheit: Bei uns gab es die immer mit gewürfelter Fleischwurst...

Emmy-Ly

13.03.2012 10:53 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Graupensuppe wird bei uns öfter mal gegessen. Allerdings koche ich die Graupen im Wasser vor, spüle sie kalt ab und gebe sie fertig gekocht in die Suppe.
Dann wird die Suppe nicht so schleimig. Wir mögen sie lieber klarer.

Ansonsten ein schönes, einfaches Rezept!

LG Emmy - Ly

ChristelW

13.03.2012 11:54 Uhr

Das ist wirklich ein leckerer Eintopf. Auch ich kenne die Graupensuppe aus meiner Kindheit!
Schmeckt auch sehr gut mit in der Brühe gekochten Beinscheibe und wenn es mal schnell gehen soll, einfach einen Beutel Suppengemüse aus der Kühltruhe hinzu - super!!!

bimy

13.03.2012 14:27 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Hallo froschi67,

auch wir lieben den Perlgraupeneintopf. Das ist der Lieblingseintopf meiner beiden Kinder. Aber auch mein Mann und ich essen ihn immer wieder gern.

Ich koche allerdings erst Mettendchen aus. Und in dem abgespeckten Sud kommen Suppengemüse (Karotten, Sellerie, Zwiebel), Kartoffeln, Graupen, Porree und Lorbeerblätter. Ein oder zwei Brühwürfel dazu. Und zu guter Letzt abschmecken.

Ich persönlich mochte als Kind diese Suppe nicht, ich weiß gar nicht warum. Vor ein paar Jahren habe ich die Suppe wieder entdeckt.

Die Suppe wünschen sich meine Kinder immer wieder - und die Mettendchen gehören einfach dazu.

Immer wieder lecker.

Liebe Grüße
Sabine

blasserdunst

13.03.2012 16:05 Uhr

Mettenden - das hab ich jetzt schon öfter mal gelesen - irgendwie kennt man das bei uns hier im Schwabenland nicht oder es liegt daran dass ich aus dem Frankenland zugewandert bin - was sind denn Mettenden genau?
Mettwurst ? Aber das Brät darin ist doch roh, oder nicht?

blasserdunst

13.03.2012 16:13 Uhr

PS: ich habe gegoogelt - ich glaube dass Mettenden evtl. den schwäbischen Landjäger ähneln - auch genannt Peitschenstecken - das ist eine Art Dauerwurst im handlichen Format, also kurzgeräucherte und luftgetrocknete Rohwürste - kommt das hin?
Je länger man Landjäger liegen läßt um so fester werden sie - ist das bei Mettenden auch so?

Dexter2011

13.03.2012 16:28 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

@ blasserdunst
Meines Wissens sind Landjäger ziemlich fest, Mettenden aber nicht. Habe leider gerade keine da um drauf zu schauen, aber ich nehme an, dass die schon auch geräuchert und getrocknet sind. Allerdings halt nicht solang, so dass sie weich bleiben.
Eigentlich sind das etwa 15cm lange und 4cm im Durchmesser große Würstchen, die angeräuchert und leicht getrocknet sind. Lassen sich toll mitkochen und in Scheiben schneiden.....
Bestimmt schmecken aber auch Landjäger!
Gruß
Dexter2011

blasserdunst

13.03.2012 16:58 Uhr

o.k. also jetzt werde ich wirklich mal danach schauen - ich kann mir vorstellen dass sie gerade so einem Süppchen den richtigen Geschmack geben da sie halt schön würzig sind.

Graupensuppe ist auch für mich eine Kindheitserinnerung, die ich nicht mochte - das galt aber für alle Eintöpfe weil man sich halt früher auf dem Land vom Garten erhährt hat - wenn es 3 x die Woche Eintopf gab - hat man eben keine Lust mehr drauf, ist ja völlig normal.

Aber heute schmeckts wieder - außerdem ist es gesund - macht zwar dreimal so viel Arbeit wie ein Stück Fleisch in die Pfanne zu hauen und ne Beilage zu machen, aber gerade deswegen ist ein richtig selbst gemachter Eintopf für uns etwas Besonderes!
Das ist einfach noch richtig rusprüngliches kochen, daher kommt man auch immer wieder auf die guten alten Sachen zurück.

Ich hab Graupen schon auf die Einkaufsliste gesetzt!
ich wußte gar nicht mehr dass Graupen Gerste ist :-)

ingwe

13.03.2012 17:20 Uhr

Wenn Gaupen 1 Std. kochen, sind sie dann nicht matschig?

Bei uns gab es gestern Graupensupppe. Wir lieben sie.

Ich hatte die ganz feinen Graupen gekauft, sie ganz oft gespült, bis das Wasser klar war. Gekocht habe ich sie nur 10 Minuten und dann 10 Minuten ausquellen lassen. Dann wieder abgespült und in Rindfleischsuppe gegeben. Wenn die Suppe 1 Std. steht, ist sie noch schleimig genug.

bimy

13.03.2012 20:11 Uhr

Hallo zusammen,

@blasserdunst - Mettenden sind ca. 13 - 14 cm lang und haben einen von ca. 2,5 cm. Bei uns im Norden gibt es die im L**l. Es sind geräucherte, rohe Würstchen (aus Schweinefleisch und Speck) und ich steche sie vor dem Kochen mit dem Messer ein. Dann koche ich sie so ca. 20 Minuten, lasse den Sud abkühlen und nehme die Fettaugen dann runter. So ist es etwas fettärmer. Roh gegessen werden sie nicht.

Ob es die so auch im Schwabenländle gibt, weiß ich gar nicht. Aber vielleicht einfach mal beim Schlachter des Vertrauens erfragen.

Wenn ich die Graupensuppe mache, wasche ich die Graupen vorher nicht ab. Ich finde es nicht weiter schlimm, wenn die Suppe so 'schleimig' ist. Ich kenne es nur so. Und uns schmeckt es auch immer wieder richtig gut.

Also, ich wünsch noch viel Spass beim Nachkochen.

Liebe Grüße
Sabine

frankophil

13.03.2012 21:20 Uhr

Hallo zusammen,

die Frage nach Mettenden taucht immer wieder auf im CK, da die im Süden tatsächlich völlig unbekannt sind. Nach zahlreichen Recherchen und Austausch darüber bin ich zu folgendem Ergebnis gekommen: Ersatz dafür sind Schinkenbeißer, geräuchterte (fränkische) Bratwurst, Rohpolnische, die entsprechen in Geschmack und vor allem Konsistenz am ehesten. Kabanossi ist fester, geht aber sicherlich auch.

Gruß, frankophil

ingwe

14.03.2012 11:30 Uhr

Nein, sie sind kein \"Ersatz\" für Schinkenbeißer und fränkisch passt gar nicht, da ist doch Majoran drin.
Gib mal \"Mettenden bei Google ein, da kann man Bilder sehen.

frankophil

14.03.2012 13:45 Uhr

Es ist umgekehrt,ingwe mit dem Ersatz. Da es bei uns keine Mettenden gibt, müssen wir nach einem Ersatz suchen. Da nützen google-Bilder nicht viel. Es gibt fränkische Bratwürste ohne Majoran, wenn das jemanden stört und Polnische oder Schinkenbeißer sind sehr nah dran. Wenn es noch einen besseren Vorschlag gibt, her damit.

Gruß, frankophil

irmeli7

14.03.2012 19:28 Uhr

Was sind denn Schinkenbeißer?
Google geht sofort auf Schinkenmesser,
kennt keine Schinkenbeißer

Gruß,
Irmeli

frankophil

15.03.2012 17:00 Uhr

Bei mir kommen eine ganze Reihe von Seiten zu \"Schinkenbeißer\"(auch CK-Seiten). U. a. gibt es die Erklärung: \"Schinkenmettwurst\", die lediglich dünner ist als \"Mettenden\" - damit wäre doch das Problem bestens gelöst: die Norddeutschen nehmen ihre Mettenden und wir im Süden die Schinkenbeißer :).

Gruß, frankophil

Undine23

14.03.2012 17:43 Uhr

Hallo zusammen,

in Hessen heißt es oft nur "Mettwurst", wenn eine geräucherte Wurst aus Mett vom Schwein oder Schwein/Rind gemeint ist. Und unter dieser Bezeichnung "Mettwurst" findet ihr bei wikipedia auch eine lange Liste mit den verschiedenen regionalen Bezeichnungen. Ich finde die Fränkische auch sehr nahe an dem, was die Mettenden ausmacht. Die haben übrigens nichts mit "Enden" zu tun, habe ich gelesen, sondern sind einfach eine regionale Bezeichnung für Mettwurst.

LG
:) Undine23

sigraen

04.04.2012 21:09 Uhr

Herzlichen Dank für dieses schöne Rezept! Hat mich dran erinnert, nach Jahren endlich auch mal wieder Graupeneintopf zu machen. Bei uns wird er, wie's halt von Region zu Region unterschiedlich ist, etwas anders gemacht. Aber dein Rezept ist auch super!
Grüßle,
Sígraen

kjb

23.09.2013 16:13 Uhr

Mettenden sind nichts weiter als eine leicht geräucherte grobe Braturst. Ersatzweise passen auch Debreziner, Schinkenrohbeißer oder auch Cabanossi, je nach Geschmack!

Gruß: KJB

Eigenen Kommentar abgeben

Um selbst Kommentare abgeben zu können, müssen Sie sich bei Chefkoch.de registrieren.
Wenn Sie schon registriert sind, müssen Sie sich mit Ihrem Benutzernamen und Passwort anmelden.

x

Eigenen Kommentar abgeben

Um selbst Kommentare abgeben zu können, müssen Sie sich bei Chefkoch.de registrieren.
Wenn Sie schon registriert sind, müssen Sie sich mit Ihrem Benutzernamen und Passwort anmelden.

Teile mit, was heute auf den Tisch kommt

Teile auf der Chefkoch.de-Startseite und deinen Freunden bei Facebook, Google+ und Twitter mit, welches leckere Rezept du heute zubereitest.

Rezept auf Chefkoch.de teilen


Logge dich ein und teile den Chefkoch-Nutzern mit, dass dieses Rezept heute von dir zubereitet wird.

Zugangsdaten vergessen?

Noch nicht registriert?

Hier können Sie sich kostenlos registrieren.


Rezept in sozialen Netzwerken teilen

Magazine unserer Partner auf Chefkoch.de