Zutaten

Gans, 6 kg
1 EL Pfefferkörner
2 1/2 EL Meersalz
1 1/2 EL Zucker, brauner
1/2 EL Gemüsebrühe, gekörnte
  Geflügelfond, (Gänsefond)
  Saucenpulver für Geflügelsauce
Aprikose(n), getrocknete
Birne(n)
Apfel
Zwiebel(n)
Karotte(n)
Orange(n) mit Schale
1/4  Knollensellerie
  Petersilie
  Beifuß
  Majoran
2 Bund Suppengrün
Portionen Auf meine Einkaufsliste

Zubereitung

Arbeitszeit: ca. 1 Std. / Schwierigkeitsgrad: normal / Kalorien p. P.: keine Angabe

In einen Mörser Pfefferkörner, Salz, Zucker und die gekörnte Brühe geben und alles fein zerstoßen. Die Gans waschen, das Fett herausrupfen und die Gans mit der Gewürzmischung innen und außen reichlich einreiben.

Aprikosen, Birne, Apfel, Zwiebeln, Karotte, Orangen, Sellerie, Petersilie und Beifuß zerkleinern, mit 1EL der Gewürzmischung vermengen und die Gans damit füllen.

Die Keulen zusammen binden und die Gans mit der Brust nach unten in den Ofen auf den Rost legen. Darunter die Fettpfanne mit dem zerkleinerten Suppengrün schieben und eine große Tasse Wasser hineingießen.

3 Stunden bei 120°C Heißluft (Bei 5kg 2 Stunden bei 130°C , 4kg 1 Stunde bei 140°C) braten. Dann 1 Stunde bei 150°C Heißluft (evtl. auch mehr Temperatur geben oder kurz angrillen), denn nach 4 Stunden sollte die Rückseite der Gans schön braun sein. Jetzt den Vogel drehen. Am besten mit Handschuhen anpacken und einfach drehen.

Weiter braten: 1 Stunde bei 150°C Heißluft und 1 Stunde bei 130°C Umluftgrillen oder normales Grillen. Die letzte Stunde dient dazu, dass die Gans schön braun wird, hier ist ein bisschen Freistil gefordert und es muss gut beobachtet werden.

Die Gans auf ein Brett legen, die Keulen längs tief einschneiden und herunterklappen. 2 Längsschnitte entlang des Brustbeins führen und mit ein bisschen Nachhelfen die Brust ablösen. Die Flügel abtrennen, die Keulen abtrennen, Das restliche Fleisch ablösen, arrangieren und das Naschen nicht vergessen. Die Füllung dazu reichen.

Falls Ihr zur Gans Rotkohl oder Sauerkraut reicht, denkt daran, jeweils einen Esslöffel Gänsefett mit im jeweiligen Kraut zu verarbeiten.

Zur Sauce: da es bei dieser Variante nicht viel Sauce gibt, schummele ich immer etwas. Ich bediene mich an fertigem Gänsefond und einem Hauch Saucenpulver für Geflügelsauce . Nach 5 Stunden Garzeit gieße ich den Inhalt der Fettpfanne durch ein Sieb, schöpfe das Fett ab, streiche das Gemüse durch in die Sauce und mische mit dem Fond, Saucenpulver, Saucenbinder und Gewürzen nach Belieben.