Spritzgebäck

zart und mürbe, ergibt ca. 150 Stück
  •   perfekt!
  •   sehr gut
  •   gut
  •   geht so
  •   schlecht
  •   sehr schlecht

Jetzt einloggen und
dieses Bild bewerten!
  • Vielen Dank für Ihre Bewertung!
  • Sie haben dieses Bild bereits bewertet!
Drucken In mein Kochbuch

Zutaten

250 g Margarine oder Butter, weiche
200 g Puderzucker
3 Pck. Vanillinzucker
Eigelb
5 EL Milch
1 Pck. Puddingpulver (Vanillegeschmack)
380 g Mehl
 n. B. Kuvertüre, geschmolzen
Portionen Auf meine Einkaufsliste

Zubereitung

Arbeitszeit: ca. 1 Std. / Schwierigkeitsgrad: normal / Kalorien p. P.: keine Angabe

Die weiche Margarine mit den Quirlen des Handrührgerätes cremig rühren. Den Puderzucker eventuell sieben und unterrühren. Den Vanillinzucker hinzufügen und unterrühren. Die Eigelbe nacheinander zum Teig geben und jedes kurz verrühren und erst dann die Milch unterrühren. Mehl und Puddingpulver mischen, über die Teigmasse sieben und unterrühren.

Den Teig in einen Spritzbeutel mit der gewünschten Tülle füllen und Plätzchen in beliebigen Formen auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech spritzen.

Bei 200°C (Ober-/Unterhitze, Umluft: 180°C) etwa 12 min. backen. Die Backzeit kann variieren, da jeder Herd anders ist. Wenn man das Rezept zum ersten Mal ausprobiert, ruhig erst mal ein Probeblech mit wenigen Plätzchen backen und sehen, wie sie werden.

Die abgekühlten Plätzchen in geschmolzene Kuvertüre tauchen.

Kommentare anderer Nutzer


hobbybäcker1970

20.02.2010 19:28 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Den ersten Kommentar zu diesem Rezept muss ich gleich selbst schreiben.

Nachdem ich dieses Rezept Anfang Dezember 2009 bei chefkoch.de eingetippt habe, habe ich es in einer Variation ausprobiert, die ich hier unbedingt weitergeben möchte.

Anstatt der Milch empfehle ich die Verwendung von Sahne (6-8 EL). Damit ist das Gebäck noch zarter und mürber geworden. Einfach ein Gedicht.

Ich wünsche allen viel Spaß und gutes Gelingen beim Backen und viel Genuss beim Essen der Plätzchen.
Kommentar hilfreich?

naschkatze-fr-de

06.10.2010 00:02 Uhr

Danke für das tolle Rezept! Die Plätzchen habe ich für meinem Sohn gebacken und er fand sie super köstlich, ich muß sie unbedingt wieder backen. Die Plätzchen sind ganz zart.

LG Naschkatze-fr-de
Kommentar hilfreich?

playtina

14.11.2010 15:48 Uhr

Ich habe das spitzengebäck ausprobiert ..

.. göttlich ich sitz gerade mit einem Keks im Mund :)

Lade gleich zwei Fotos hoch :)

playtina
Kommentar hilfreich?

Roswitha_4

10.12.2010 20:47 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Hallo,

ein suuuuuper Rezept auch für die Gebäckspritze wo man so die Plätzchen in verschiedenen Vormen herausdrücken kann.

Habe aber die Milch weggelassen und ein Eigelb mehr genommen weil ich ja auch noch Kokosmakronen machen wollte.
Da ich auch nicht genug Vanillizucker hatte habe ich dafür paar Tropfen Buttervanilliöl genommen.
Beim zweiten mal backen hatte ich auch kein Puddingpulver mehr haber dafür 40 Gramm Stärkemehl genommen und auch mein Puder zucker war alle habe mir dann den Zucker in eine elektrischen Kräuter-Zwiebelschneider sehr fein gemacht. Auch die sind sehr GUT geworden.
Und dann noch die dritte Version kein Vanilligeschmack nur mit Rumarroma (1/4 Fläschen) und dann eine Hälte mit 2 Tel. Kakao extra und abwechelnt in die Gebäckspresse gemacht , man braucht keine Kuvertüre mehr und sind dann bunt genug.

mal sehen wie lange die dann noch da sind?!

PS: hatte jedesmal so 80 Stück.


MMMMM kau
Gruß von Roswitha
Kommentar hilfreich?

hobbybäcker1970

12.12.2010 16:40 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Ja so etwa 80 Stück bekomme ich bei der Teigmenge auch hin (kommt auf die Größe der Plätzchen an). Mittlerweile habe ich mir angewöhnt, gleich die doppelte Menge zu backen. Bei der Teigbereitung und nachher beim Saubermachen spielt das gar keine Rolle. Das dauert mit einfacher Menge genauso lang, wie mit doppelter Menge. Das Aufspritzen und Backen geht auch recht flott und gegessen werden sie ohnehin.

Natürlich kann man das Rezept wunderbar abwandeln. Mein Schoko-Orangen-Spritzgebäck ist ja auch nur eine Variation. Da der Kakao den Teig etwas fester und schwergängiger macht, reduziere ich die Mehlmenge um die Menge an hinzugefügtem Kakao. Denkbar wäre auch, mit Lebkuchengewürz zu aromatisieren. Da ich aber selbst Lebkuchen backe, lasse ich das beim Spritzgebäck weg.

Ursprünglich ist das Rezept mit ganzen Eiern und weil ich, wie Du, die Eiklar für Kokosmakronen benötigte, bin ich darauf gekommen, Spritzgebäck nur mit Eigelb zu backen. Hast Du mal den Tipp mit der Sahne ausprobiert (in meinem ersten Kommentar)? Kann ich nur empfehlen, denn das macht sie noch mürber und zarter. Aber durch die Stärke behalten sie eine gewisse Festigkeit.

Die Kuvertüre mache ich nicht wegen der Farbe an die Plätzchen, sondern wegen des wunderbaren Schokoladenaromas.

Liebe Grüße
Michael
Kommentar hilfreich?

Sashini

11.12.2015 13:08 Uhr

Hallo ich hab mal eine Frage. Sie schreiben ja, das man ursprünglich 3 ganze Eier verwendet, sie nehmen aber nur die Eigelb. Wenn ich jetzt die ganzen Eier nehmen würde, würde das dann irgendwas an der Konsistenz oder Festigkeit ändern?

LG Sashini
Kommentar hilfreich?

hobbybäcker1970

11.12.2015 18:18 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Hallo sashini,

nein es waren zwei ganze Eier im ursprünglichen Rezept. Da habe ich mich wohl nicht richtig ausgedrückt. Weil ich für ein Kokosmakronenrezept drei Eiklar benötigte, habe ich statt der zwei ganzen Eier kurzerhand die drei Eigelbe für das Spritzgebäck verwendet. Die Konsistenz des Teiges kann man durch Zugabe von Flüssigkeit wie Milch oder Sahne regulieren. Der Unterschied zwischen ganzen Eiern und Eigelben besteht nach meinem Dafürhalten darin, dass die gebackenen Kekse mit ganzen Eiern und Milch etwas fester und mit Eigelben und Sahne mürber und weicher sind.

LG
Michael
Kommentar hilfreich?

Sashini

11.12.2015 20:13 Uhr

Alles klar. Vielen Dank für die schnelle Antwort!
LG Sashini
Kommentar hilfreich?

wibbel1

11.12.2010 21:04 Uhr

Habe gerade die Plätzchen gebacken. ich kann nur sagen super geil lecker zahrt und locker. Danke für das tolle Rezept. lg wibbel1;=)
Kommentar hilfreich?

Eingeschränkte Kommentare

Dieses Rezept hat viele Kommentare. Es werden nur die ersten 5 und die neusten 5 angezeigt.

Alle Kommentare anzeigen

Die neusten Kommentare:


Sashini

13.12.2015 00:27 Uhr

Hmmm... leider ist das bei mir alles nicht so toll gelaufen. Das Backen krieg ich einfach nie so richtig gebacken... 'haha'. Naja... keine Ahnung woran es gelegen hat. An das Rezept habe ich mich genau gehalten. Leider hat dann schon nach ca. 1 Minute mein erster und einziger Spritzbeutel (ich hatte das noch nie vorher gemacht) den Geist aufgegeben, sprich: ist aufgeplatzt, weil scheinbar der Teig zu fest war. Dann habe ich noch etwas mehr Sahne in den Teig gegeben und einen zweiten Spritzbeutel improvisiert (kleine Plastiktüte und die Tülle drauf), aber auch der ist nach 2 oder 3 Drückversuchen aufgeplatzt. Beim dritten Versuch mit einem alten Geschirrhandtuch+Tülle (ich hatte irgendwie so eine dunkle Erinnerung, das mal bei meiner Oma gesehen zu haben), hat dann wenigstens dass endlich geklappt und ich konnte das erste Backblech voll machen. Leider musste ich aber feststellen, das die Kekse im Ofen total auseinander gegangen sind und dann irgendwie nicht mehr so wahnsinnig toll aussahen. Immerhin waren sie wenigstens gebacken, aber geschmacklich haben sie mich jetzt auch nicht so vom Hocker gehauen, weil ziemlich trocken insgesamt.
Leider war das Ganze dadurch eine weitere unschöne Backerfahrung. Scheinbar ist es einfach nicht mein Ding. Und dabei hatte ich so viel Hoffnung, nachdem mir das Rezept hier eigentlich echt nicht schwierig zu sein schien... :(

Trotzdem natürlich liebe Grüße, der Rezeptverfasser kann ja nix für mein Backuntalent. Aber eine Bewertung des Rezeptes ist dadurch natürlich schwierig.
LG Sashini
Kommentar hilfreich?

hobbybäcker1970

13.12.2015 23:46 Uhr

Hallo Sashini, hmmm das hört sich ja nicht so gut an. Zunächt mal sollte der Teig eher cremig sein, fast wie eine Creme. Er sollte sich schon relativ leicht durch einen normalen Spritzbeutel drücken lassen ohne diesen zum Platzen zu bringen.

Wichtig ist auch, dass die Zutaten nicht zu kalt sind. Wie bei jedem Rührteig sollten Margarine (oder Butter), Eier und Milch (oder Sahne) Zimmertemperatur haben. Wenn Du Butter verwendest und es im Raum recht kühl ist, kann der Teig durch die härter werdende Butter fester werden. Wenn Du den Teig vorbereitest und später verarbeiten willst, kann das quellende Mehl ihn fester machen. Könnte irgendeiner dieser Faktoren bei Dir zutreffen?

Jedenfalls würde ich an Deiner Stelle nicht so leicht aufgeben. Wenn sie gelingen sind die Plätzchen echt super. Schwierig ist das Rezept eigentlich auch nicht. Vielleicht solltest Du nicht so leicht aufgeben.

LG
Michael
Kommentar hilfreich?

moro777

18.12.2015 21:27 Uhr

Super Rezept - habe den Tipp mit der Sahne befolgt und die Plätzchen zergehen auf der Zunge so mürb sind sie.

LG Monika
Kommentar hilfreich?

Giraffenkaro

20.12.2015 16:07 Uhr

Ein klasse Rezept für die Gebäckpresse!
Und schmeckt auch super lecker! :)
Kommentar hilfreich?

Chippi666

24.12.2015 17:35 Uhr

klasse Rezept. Geht super schnell und sind sehr zart.
Kommentar hilfreich?

Sweetness09

27.12.2015 14:20 Uhr

Waren super lecker!!!
Kommentar hilfreich?

Eigenen Kommentar abgeben

Um selbst Kommentare abgeben zu können, müssen Sie sich bei Chefkoch.de registrieren.
Wenn Sie schon registriert sind, müssen Sie sich mit Ihrem Benutzernamen und Passwort anmelden.

x

Eigenen Kommentar abgeben

Um selbst Kommentare abgeben zu können, müssen Sie sich bei Chefkoch.de registrieren.
Wenn Sie schon registriert sind, müssen Sie sich mit Ihrem Benutzernamen und Passwort anmelden.

Magazine unserer Partner auf Chefkoch.de