Raclette

aus der Schwiz
  •   perfekt!
  •   sehr gut
  •   gut
  •   geht so
  •   schlecht
  •   sehr schlecht

Jetzt einloggen und
dieses Bild bewerten!
  • Vielen Dank für Ihre Bewertung!
  • Sie haben dieses Bild bereits bewertet!
Drucken In mein Kochbuch

Zutaten

600 g Käse (Raclette-), Schweizer
8 große Pellkartoffeln
1 Glas Cornichons
1 Glas Zwiebel(n) (Perl-)
  Pfeffer, schwarz, aus der Mühle
 evtl. Dörrfleisch (Bündner Fleisch)
Portionen Auf meine Einkaufsliste

Zubereitung

Arbeitszeit: ca. 5 Min. / Schwierigkeitsgrad: simpel / Kalorien p. P.: keine Angabe

Hier handelt es sich um das original Raclette-Grundrezept, welches heute in vielen Variationen bekannt ist.

Den Käse am Stück unter dem Raclette-Grill schmelzen, portionsweise abschaben und servieren, oder den Käse in 0,5 cm dicke Scheiben schneiden und in Pfännchen unter dem Raclettegerät portionsweise schmelzen.

Die geschmolzenen Portionen werden mit den am Tisch gepellten Kartoffeln, den Cornichons und Silberzwiebeln gegessen. Zusätzlich den Käse mit frisch gemahlenem Pfeffer bestreuen.

Als Ergänzung kann auch dünn geschnittenes Bündner-Fleisch gereicht werden.

Getränke: Tee, plattes Wasser, Pinot Noir oder Dôle aus dem Wallis.

Kommentare anderer Nutzer


kaya1307

10.03.2010 08:25 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Sehr lecker.
Ich mag Raclette auch am liebsten ohne den ganzen Schnickschnack und ohne viel Zutaten.

LG Kaya
Kommentar hilfreich?

Marquise

14.03.2010 00:27 Uhr

Raclette comme il faut ....
Kommentar hilfreich?

cheriechoco

14.11.2011 21:14 Uhr

c'est ça.

Bei uns gibts immer die kleinen Raclettekartoffeln, Cornichons, Silberzwiebeln, Pilze, nur kein Fleisch. :)
Kommentar hilfreich?

suomentanja

09.10.2010 19:14 Uhr

So muss es sein!
Wichtig ist vor allen, dass der Käse aus der Schweiz kommt, der französische schmeckt nicht so fein....
Kommentar hilfreich?

frankophil

24.12.2012 02:15 Uhr

Wo der Käse herkommt, dürfte nicht entscheidend sein. "Den" französischen oder "den" Schweizer Raclette-Käse gibt es wohl nicht, wohl aber unterschiedliche Erzeuger.
Ich nehme sowieso nicht nur typischen Raclette-Käse, sondern den Käse-Typ, der mir schmeckt (z. B. sehr gerne Comté oder auch mal Appenzeller).

Gruß, frankophil
Kommentar hilfreich?

NoProblem

23.12.2010 19:14 Uhr

Super Idee mit Pellkartoffeln hab ich es noch nicht probiert.
Kommentar hilfreich?

goldregen

18.12.2011 21:40 Uhr

Wunderbar, hier zeigt sich, das weniger mehr ist! Übrigens suomentanja, was bedeutet eigentlich der französische Käse schmeckt nicht so fein? Das ist leider ein bei chefkoch jetzt häufig gebrauchter Begriff, der nichts aussagt. Nichts für ungut!
Kommentar hilfreich?

Mamakiste

30.12.2011 22:45 Uhr

Typischer Schweizer Ausdruck für " nicht so gut" ! : )

LG Mamakiste
Kommentar hilfreich?

frankophil

24.12.2012 02:21 Uhr

Ein Tipp zu den Weinempfehlungen: ein Pinot Noir geht schon zum Raclette, viel passender zum Käse ist allerdings meistens ein Weißwein: ein Schweizer Fendant, ein Chardonnay, Weißburgunder, Silvaner, auch ein vollmundiger Riesling (ist auch gut für die Fettverdauung wegen der Säure).
Ist natürlich Geschmackssache, wie alles - aber ein Versuch lohnt sich!

Gruß, frankophil
Kommentar hilfreich?

chrisi01

23.03.2013 12:07 Uhr

Hi

ein sehr gutes Rezept. Danke für den Tipp :)

Gruß Chris
Kommentar hilfreich?

flamingofarbig

03.12.2013 11:46 Uhr

Hallöchen :)

Super Rezept!
Bei uns wird das Raclette immer auf kleinen "Heat & Cheese" Öfen gemacht.
Die kann ich definitiv weiter Empfehlen! Ganz ohne Strom und funktioniert wirklich!!

Noch ein Tipp aus Erfahrung... Eine Tasse Tee anstelle von Wasser vermeidet das bilden von Käseklumpen im Magen und somit ein unangenehmes Gefühl! :D

Gruss
Kommentar hilfreich?

Kleandra

29.12.2013 18:32 Uhr

Immer wieder lecker! Mein liebstes Raclette!
Aber der Tip mit dem Tee war mir neum - vielen Dank für den Hinweis, wird mal ausprobiert.
Kommentar hilfreich?

GourmetKathi

14.10.2015 21:10 Uhr

Lecker, statt Gurkerl habe ich Zucchini verwendet!

GLG Kathi
Kommentar hilfreich?

Eigenen Kommentar abgeben

Um selbst Kommentare abgeben zu können, müssen Sie sich bei Chefkoch.de registrieren.
Wenn Sie schon registriert sind, müssen Sie sich mit Ihrem Benutzernamen und Passwort anmelden.

x

Eigenen Kommentar abgeben

Um selbst Kommentare abgeben zu können, müssen Sie sich bei Chefkoch.de registrieren.
Wenn Sie schon registriert sind, müssen Sie sich mit Ihrem Benutzernamen und Passwort anmelden.

Magazine unserer Partner auf Chefkoch.de