Rheinischer Sauerbraten

  •   perfekt!
  •   sehr gut
  •   gut
  •   geht so
  •   schlecht
  •   sehr schlecht

Jetzt einloggen und
dieses Bild bewerten!
  • Vielen Dank für Ihre Bewertung!
  • Sie haben dieses Bild bereits bewertet!

Zutaten

1 kg Fleisch (Pferdefleisch), geht auch mit Rindfleisch
4 große Zwiebel(n)
1 Liter Essig (Branntwein-)
1 Liter Wasser
10  Lorbeerblätter
10  Wacholderbeeren
10  Gewürznelke(n)
500 g Lebkuchen (Printen)
1 Becher Zuckerrübensirup
  Zucker
  Salz und Pfeffer
Portionen Auf meine Einkaufsliste

Zubereitung

Arbeitszeit: ca. 30 Min. Ruhezeit: ca. 3 Tage / Schwierigkeitsgrad: normal / Kalorien p. P.: keine Angabe

Den Essig und das Wasser 1:1 in einen Topf mit Deckel geben. Das Pferdefleisch darin einlegen. Die Zwiebeln in Scheiben geschnitten mit den Wacholderbeeren und den Nelken dazu geben. Das Fleisch muss mit dem Sud bedeckt sein. Zugedeckt 3 Tage ziehen lassen, dabei einmal täglich wenden. Nach 3 Tagen das Fleisch herausnehmen und gut mit Küchenrolle abtrocknen. Die Zwiebeln und Gewürze in einem Sieb abtropfen lassen. Das Fleisch mit Salz und Pfeffer würzen und dann reichlich mit Zucker einreiben. In einem Bräter scharf (heiß) anbraten, damit der Zucker schön karamellisiert und eine schöne Kruste entstehen kann. Die abgetropften Zwiebeln und Gewürze beigeben und mit anbraten. Zwischendurch immer mal mit dem Sud ablöschen, bis auch die Zwiebeln schön braun gebraten sind. Das ist wichtig, damit die Soße später auch ihre eigene dunkle Farbe erhält. Soviel von dem Sud in den Bräter geben, wie man an Soße braucht. Dann gut aufkochen lassen und den Braten bei geschlossenen Deckel ca. 1,5 - 2 Std. schmoren. Danach den Braten unbedingt abkühlen lassen, da er beim Schneiden sonst zu sehr zerfasert. Ich schneide den Braten immer mit dem Elektromesser, gibt wunderschöne dünne Scheiben, so wie es auch sein soll.

Jetzt kommt der schwierigste Teil, die Soße. Den Sud passieren, aufkochen lassen und etwas reduzieren. Dann die Printen beigeben, aber nicht alle auf einmal. Sie sollen sich auflösen und die Soße binden. Sie sollte schön sämig sein. Je nach Geschmack noch etwas Zuckerrübensirup beigeben. Der eine mag es gerne säuerlich, der andere eben süßer.
Die Fleischscheiben in der Soße erwärmen.

Dazu reiche ich selbst gemachte Knödel mit Rotkohl.

Kommentare anderer Nutzer


Bellamusica

01.01.2012 14:01 Uhr

Ich habe heute den Sauerbraten genau nach Rezept zubereitet und muss leider sagen es war ein absoluter Reinfall, sehr schade eigentlich zumal der Braten vom optischen her gesehen sehr sehr gut aussah.:(

koenig100

02.01.2012 09:34 Uhr

keine ahnung was sie unter sauerbraten verstehen, bei uns im rheinland ist der jedenfalls tradition...!! das fleisch bzw. der braten ist ja auch nicht das problem, sondern die soße und das ist nun mal bei vielen das problem, diese fein abzuschmecken !!! :-)

Bellamusica

02.01.2012 18:20 Uhr

Ich koche sehr gerne und bin für neue Rezepte immer offen...das Problem war dieser sehr starke Essiggeschmack....der Zuckenrübensirup konnte das einfach nicht korregieren.

bongo82

11.04.2012 13:47 Uhr

mit dem essig sollte man auch vorsichtig um gehen bei der soße,zur not nach zuckern ;-)
das aber nur ohne printen

macwilmas

03.10.2013 16:28 Uhr

wie lange kann man den Sauerbraten höchsten marinieren?

gruß Wolfgang

koenig100

04.10.2013 14:47 Uhr

hey wolfgang,
wenn du das einlegen meinst, das pferdefleisch reicht vollkommen 3 tage,
beim rinderbraten kannst du ruhig 5 tage in dem sud lassen.
nachdem ich das fleisch rausgeholt habe, laß ich es ne gute stunde abtrocknen,
dann würzen und sofort anbraten.

gr. many

macwilmas

04.10.2013 15:25 Uhr

Es reicht 3 tage. AAAAAABer ich wollte den Braten am Sontag machen,das wären 3 Tage, es geht aber nicht.
Ich komm am Mittwoch erst wieder nach Hause. Das wären dann 7 Tage.
Gruß Wolle

koenig100

04.10.2013 21:54 Uhr

hast du denn pferdefleisch ??
aber ist kein problem, meine ex-schwiegermutter hatte den auch immer so lange drin. einzigst mußt nur später beim braten bzw. schmoren aufpassen. dann reicht meistens schon ne schmorzeit von 1,5 std, sonst kann es passieren das dir das pferdefleisch zerbröselt.

gr. many

macwilmas

05.10.2013 08:22 Uhr

Klar habe ich Pferdefleisch. Ich hatte mir nur etwas Sorgen gemacht, weil er dann länger eingelegt ist.
Mit der Garzeit hatte ich schon gerechnet.
Besten Dank für Deinen Rat:
Gruß Wolle

Eigenen Kommentar abgeben

Um selbst Kommentare abgeben zu können, müssen Sie sich bei Chefkoch.de registrieren.
Wenn Sie schon registriert sind, müssen Sie sich mit Ihrem Benutzernamen und Passwort anmelden.

x

Eigenen Kommentar abgeben

Um selbst Kommentare abgeben zu können, müssen Sie sich bei Chefkoch.de registrieren.
Wenn Sie schon registriert sind, müssen Sie sich mit Ihrem Benutzernamen und Passwort anmelden.

Teile mit, was heute auf den Tisch kommt

Teile auf der Chefkoch.de-Startseite und deinen Freunden bei Facebook, Google+ und Twitter mit, welches leckere Rezept du heute zubereitest.

Rezept auf Chefkoch.de teilen


Logge dich ein und teile den Chefkoch-Nutzern mit, dass dieses Rezept heute von dir zubereitet wird.

Zugangsdaten vergessen?

Noch nicht registriert?

Hier können Sie sich kostenlos registrieren.


Rezept in sozialen Netzwerken teilen

Magazine unserer Partner auf Chefkoch.de