Lebkuchenhaus

Hexenhaus
  •   perfekt!
  •   sehr gut
  •   gut
  •   geht so
  •   schlecht
  •   sehr schlecht

Jetzt einloggen und
dieses Bild bewerten!
  • Vielen Dank für Ihre Bewertung!
  • Sie haben dieses Bild bereits bewertet!
Drucken In mein Kochbuch

Zutaten

1000 g Honig
750 g Mehl
1 Msp. Hirschhornsalz
2 Pck. Lebkuchengewürz
  Für den Teig:, dunkel
2 EL Kakaopulver dazu
  Für den Teig:, mittelbraun
Ei(er), davon das Eigelb
1 Prise(n) Ingwer, gemahlener
1 Msp. Muskat
2 EL Zimt
1 Prise(n) Nelke(n), gemahlene
Portionen Auf meine Einkaufsliste

Zubereitung

Arbeitszeit: ca. 1 Std. 30 Min. Ruhezeit: ca. 1 Tag / Schwierigkeitsgrad: pfiffig / Kalorien p. P.: keine Angabe

Vorteig, mindestens (!) einen Tag davor zubereiten:
Der Honig wird zum schwachen Faden gekocht, nach dem Abkühlen wird er noch warm, mit dem Mehl und den Gewürzen verarbeitet. Einen Tag kühl, nicht kalt, abgedeckt, rasten lassen.
Den nächsten Tag (oder auch etwas später) arbeitet man die restlichen‚ Zutaten ein. Walkt fingerdick aus und schneidet nach Schablonen das Haus aus. Man lässt ihn bei mittlere Hitze, mehr trocknen denn backen. Mit einer gesättigten Baisermasse (Eiweiß/Staubzucker) wird alles zusammen gesetzt.
Hält bombenfest.
Bauplan:
Dach: 2 x 110 mm x 200 mm
Seitenwand: 2 x 40 mm x70 mm
Rückseite: 40mm (Breite) x 210 mm (Länge) x 190 mm(Höhe) =Dachschräge
Front: 40 mm, dann die Dachschräge von der Mitte an gerechnet von 190 mm, die Länge beträgt 210 mm und in der Mitte die Türe 60 mm hoch x 30 mm breit (ab 90 mm die Türe einschneiden und extra mitbacken, wird wieder dran geklebt, halb geöffnet) Fenster nach Belieben.
Wer Schwierigkeiten beim Teig herstellen hat, kann auch fertig gekauften, vom Bäcker, nehmen, dazu benötigt man in etwa 1200 Teig, je nach Größe genügt auch ein Kilo. Die Schablonen sollte man da aber schon gezeichnet haben.
Wer will, kann die Fenster mit Seidenpapier bekleben und im hinteren Teil einen Teil offen lassen und ein Teelicht hineinstellen.
Siehe Bild!

Kommentare anderer Nutzer


Nora

18.11.2003 23:54 Uhr

@ALLE!

Zu den obigen Rezept,
die Bauteile werden mit der
Zuckermasse zusammen geklebt.
Hält bombenfest.

LG.Nora
Kommentar hilfreich?

Nasengonzo

19.11.2003 13:32 Uhr

Das klingt ja wirklich super! Danke für das Rezept! :-)

Aber ausprobieren kann ich es erst, wenn Du mir noch schnell verrätst, wie man genau (habe das noch nie gemacht) den Honig zu einem schwachen Faden kocht...

Es wäre echt lieb, wenn Du mir das noch schnell verraten könntest!

Danke schon mal!

Lieben Gruß, Marina
Kommentar hilfreich?

fabianjack

25.12.2011 10:49 Uhr

also ich muss ja ehrlich sagen die wahl der geschmacknote , also gewürze und alles, sehr gut abgepasst. Aber was sol ein ANFÄNGER mit so nem rezept anfangen?????????
wer weeiß schon wie honig zu einem schwachen faden gekocht wird???????
und wo sind denn die °C angaben ?? was is mittlere hitze ?? 100 °C oder 150 ????
und kocht man den honig auch auf höchster stufe oder bis wie viel grad muss man denn gehen ????
vielen dank zwar fürs online stellen eines solcheen rezeptes aber wenn dann demnähst bitte so das es jederr ANFÄNGER versteht und nicht ersmal rumgooglen muss was z.b. honig zum steifen faden kocheen heißt !!!
Kommentar hilfreich?

Schnatterente

19.11.2003 14:31 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Wir haben früher als Kinder auch schon mal Lebkuchenhäuser gebacken. Für die Fensterscheiben haben wir rote Blattgelatine genommen, die konnte man mitessen!

LG Schnatterente
Kommentar hilfreich?

Nora

21.11.2003 23:56 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

@Marina

Honig kann man genauso wie Zucker kochen, dazu sollte man aber keinen dunklen Honig nehmen, sonst merkst du vielleicht den Übergang nicht gleich, außerdem schmeckt er oft zu intensiv. Der Honig wird eingekocht, bis er zäher als sonst ist und einen etwas „steiferen“ Faden zieht, wenn du den Kochlöffel hochziehst.

LG.Nora
Kommentar hilfreich?

Nora

22.11.2003 00:02 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

@ Schnatterente

Die Idee ist gut, aber ich würde keine Blattgelantine so essen. Es gibt aber schon essbare dünne Blätter in allen möglichen Farben, so ähnlich wie die Oblaten sind. Ich selbst habe immer buntes Bastelpapier genommen. Besonders schön ist es bei Gelb, Orange oder Rot.
LG.Nora
Kommentar hilfreich?

knallhuber

05.12.2008 21:43 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Hallo Nora,

ich muß micht dir anschließen: Ich würde auch keine Gelatine essen!!!! Ich schneide die Fenster in die Teig-Hauswandteile und lege sie aufs Backblech. Dann nehme ich diese bunten Lutschbonschies (ohne Füllung), fülle sie nach Farben in eine Tüte und haue sie mit dem Hammer platt. Die Fensterlöcher fülle ich mit den Bonschiebröseln richtig dick voll und dann ab in den Ofen damit. Beim Backen verflüssigt sich der Bonbon und füllt die ganze Fensteröffnung aus. Du darfst das fertiggebackene Teil nur nicht gleich zack zack vom Backblech reißen! Kurz abkühlen lassen (vielleicht auf dem Balkon) und du hast die wunderbarsten richtig echten Fensterscheiben in allen Farben! Und die kann man dann auch getrost mitessen :o)))).... Einzig wenn man das Haus zu lange stehen hat und die Stube sehr warm ist, schmilzen die Fenster irgendwann weg (so wie ausgewickelte Bonbons eben auch irgendwann klebrig werden, wenn sie herumliegen). Aber dann ist das Hexenhäusschen meißt schon soooo abgefuttert, dass es da auch nicht mehr drauf ankommt.

Viel viel Spaß beim Knusperhausentwerfen wünscht Nicole von den Knallhubers & ich hoffe, dass war mal ein echter Geheimtipp von mir :o)))
Kommentar hilfreich?

Nora

06.12.2008 04:40 Uhr

Hallo!

Ich habe dir eine Antwort, am ENDE der Schalnge gegeben,
da wir hier ins Jahr 2003 gerutscht sind und das
keiner mehr lesen würde.

LG.N.
Kommentar hilfreich?

Eingeschränkte Kommentare

Dieses Rezept hat viele Kommentare. Es werden nur die ersten 5 und die neusten 5 angezeigt.

Alle Kommentare anzeigen

Die neusten Kommentare:


fabianjack

25.12.2011 10:47 Uhr

also ich muss ja ehrlich sagen die wahl der geschmacknote , also gewürze und alles, sehr gut abgepasst. Aber was sol ein ANFÄNGER mit so nem rezept anfangen?????????
wer weeiß schon wie honig zu einem schwachen faden gekocht wird???????
und wo sind denn die °C angaben ?? was is mittlere hitze ?? 100 °C oder 150 ????
und kocht man den honig auch auf höchster stufe oder bis wie viel grad muss man denn gehen ????
vielen dank zwar fürs online stellen eines solcheen rezeptes aber wenn dann demnähst bitte so das es jederr ANFÄNGER versteht und nicht ersmal rumgooglen muss was z.b. honig zum steifen faden kocheen heißt !!!
Kommentar hilfreich?

leyagiz

05.01.2012 16:47 Uhr

Tolle Idee!!!
Für die Mama´s macht Spaß zu backen und die Kinder haben Spaß zu Verziehen..
Jetzt muss das Häuschen nur aufgegessen werde.
Kommentar hilfreich?

Djenga

20.12.2012 12:01 Uhr

Ich würde gerne Lebkuchen für eine Lebkuchenhaus backen, doch leider ist das hier mehr eine Bastelanleitung als ein Rezept.
Für mich bleiben zu viele Unklarheiten und Fragen.
Auch der Satz: "Wer Schwierigkeiten beim Teig herstellen hat, kann auch fertig gekauften, vom Bäcker, nehmen...", passt nich so recht zu einem Chefkoch Rezept. Wäre ja stark wenn das jeder zu seinem Rezept dazu scheiben würde: " Wer Schwierigkeiten beim nachkochen hat, kann auch ins Restaurant gehen" Nein im Ernst, vielleicht ist der Lebkuchen ja toll, aber leider keine gute Rezeptbeschreibung.

Gruß Djen
Kommentar hilfreich?

leyla-chan

16.12.2014 22:52 Uhr

hi backe für mein leben gerne und fange nächstes jahr mit meiner konditorin lehre an ^^^auf jeden fall würde ich gerne wissen wenn ich den teig mit kakao mache muss ich dat ei auch dazugeben ?
Kommentar hilfreich?

Nora

17.12.2014 02:40 Uhr

Hallo!

Natürlich kannst du trotzdem ein Eigelb hinein geben, die Farbe wird dann etwas anders sein, aber der Teig wird auch dadurch geschmeidiger.
Also, wenn du willst, du darfst, du musst aber nicht.

Freue mich für dich, wenn du die Lehre antrittst, dann kann ich dich fragen!;-)

Wünsche dir ein schönes Weihnachtsfest.
Liebe Grüße
Nora
Kommentar hilfreich?

Michisima

26.12.2014 14:59 Uhr

Hallöchen,

wir haben dieses Lebkuchenhaus für meinen Opa gebacken. Es war sein Kinderwunsch und sollte eine Weihnachtsüberraschung werden...
Er war sprachlos vor Glück! Nicht nur der Lebkuchen schmeckt super, obwohl wir die Gewürze nicht mehr hinzugegeben haben (der Teig war erst zu fest und trotzdem lecker, als er dann weich genug war, hatten wir keine Lust mehr, die schon gemachten Teile wieder zu einem Klumpen zu formen), es sieht auch einfach super aus! Und das, obwohl es mein erstes Lebkuchenhaus und das zweite von meiner Mutter war!
Das mit dem Honig zum Faden kochen hat nicht wirklich geklappt, obwohl wir schon sämtliche Kommentare von früher gelesen haben, aber der Teig war trotzdem gut. Nach dem Backen natürlich steinhart, aber dafür hält das Haus mit der Eiweiß-Puderzucker-Masse dann auch wirklich bombenfest, wie versprochen. Und es trocknet sogar recht schnell, zumindest hat es das in unserem kalten Treppenhaus.
Die Maße der Bauanleitung konnten wir allerdings nicht ganz nachvollziehen, ich habe dann Pappschablonen mit eigenen Maßen gemacht. Es hat hingehauen. :D

Mein Fazit: Trotz einer leider etwas unzureichenden Bauanleitung kann ich den Teig nur weiterempfehlen. Und letztendlich sind wir alle superzufrieden mit dem Ergebnis.

Ein Foto vom fertigen Häuschen kommt nach.

lg Michi
Kommentar hilfreich?

Nora

27.12.2014 12:50 Uhr

Hallo!

Es freut mich, dass es dir trotz aller Wiedrigkeiten gelungen ist.
Ein Bauplan befindet sich in meinen Album, auf meiner Startseite!!!
Und Musterhäuschen von mir auch.
Aber egal,solange es auch so gut war.
Der Lebkuchen bleibt so hart, so lange er an der Luft ist, wird er verpackt, am Besten mit einen 1/2 Apfel, wird er weich.(In Dose am Besten)
Meine Kinder haben sich sogar um das harte Lebkuchenhaus gestritten, das von Jahr zu Jahr größer wurde.

Lebe Grüße
Nora
Kommentar hilfreich?

Eigenen Kommentar abgeben

Um selbst Kommentare abgeben zu können, müssen Sie sich bei Chefkoch.de registrieren.
Wenn Sie schon registriert sind, müssen Sie sich mit Ihrem Benutzernamen und Passwort anmelden.

x

Eigenen Kommentar abgeben

Um selbst Kommentare abgeben zu können, müssen Sie sich bei Chefkoch.de registrieren.
Wenn Sie schon registriert sind, müssen Sie sich mit Ihrem Benutzernamen und Passwort anmelden.

Magazine unserer Partner auf Chefkoch.de