Veganer Apfelkuchen mit Zimtstreuseln

eifrei, milchfrei, für 8 Stücke
  •   perfekt!
  •   sehr gut
  •   gut
  •   geht so
  •   schlecht
  •   sehr schlecht

Jetzt einloggen und
dieses Bild bewerten!
  • Vielen Dank für Ihre Bewertung!
  • Sie haben dieses Bild bereits bewertet!

Zutaten

205 g Margarine
350 g Mehl
8 EL Zucker
1 Pck. Vanillinzucker
1 Msp. Backpulver
60 ml Wasser
2 TL Zimt
750 g Äpfel
2 EL Apfelmus
  Fett, für die Form
  Mehl, für die Form
Portionen

Zubereitung

Arbeitszeit: ca. 30 Min. Ruhezeit: ca. 1 Std. / Schwierigkeitsgrad: normal / Kalorien p. P.: ca. 370 kcal

125 g Margarine in Stückchen schneiden. 200 g Mehl, 2 EL Zucker, Vanillinzucker und Backpulver mischen. Margarine, 60 ml Wasser und die Mehlmischung glatt verkneten. Teig in Folie gewickelt ca. 1 Stunde kalt stellen.

150 g Mehl, 6 EL Zucker, Zimt und 80 g Margarine zu Streuseln verkneten. Kalt stellen.

Äpfel vierteln, entkernen, schälen und in dünne Scheiben schneiden.

Teig in eine gefettete, mit Mehl ausgestäubte Tarteform, am besten mit Lift-off-Boden, geben, in der Form ausrollen + ca. 5 cm am Rand der Form hoch andrücken. Den Boden dann mit einer Gabel mehrmals einstechen. Die Äpfel auf dem Teigboden verteilen, Apfelmus erhitzen und Äpfel damit bestreichen. Zimt-Streusel darauf streuen. Im vorgeheizten Backofen bei 200°C Ober-Unterhitze auf unterer Schiene ca. 40 Minuten backen.

Kommentare anderer Nutzer


Schmim

24.02.2010 21:23 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Als Margarine nehme ich immer die butterähnliche, feste Sorte "Alsan-S" (erhältich in Bioläden, Reformhäusern und großen Warenhäusern wie Kaufland oder Real im Kühlregal)

moco80

11.03.2013 22:48 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Hallo Schmim.... ich hatte bis vor Kurzem auch diese Margarine benutzt, bis ich richtig nachgelesen habe, dass eben die ALSAN-S nicht 100 % vegan ist. Sie erhälht E 471 - das sind Mono- und Diglyceride, die von Speisefettsäuren in einer chemischen Reaktion aus Glycerin und pflanzlichen oder tierischen Speisefettsäuren hergestellt werden. Dazu ein Link:
#URL von Admin entfernt --> Googlesuche: E 471 ? Mono- und Diglyceride von Speisefettsäuren#

Seitdem ich das weiss, kaufe nur die ALSAN BIO, die auf jeden Fall 100 % vegan ist.

Und morgen werde ich Dein Rezept ausprobieren und berichten :)

PrinzessinErna

11.07.2013 10:38 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Alsan S ist auch zu 100% vegan, diese Mono- und Dygliceride von Speisefettsäuren sind nicht zwangsläufig tierischen Ursprungs.

RChris78

04.03.2010 19:31 Uhr

Leckere Apfel-Tarte! Vielen Dank für das Rezept, das für mich perfekt ist! Da bleiben keine Wünsche offen...

Bonne86

15.12.2010 08:40 Uhr

War das lecker, hab es nicht mal geschafft ein Foto zu machen. Waren alle total begeistert und wie sooft hat keiner geglaubt das es vegan ist.
Super tolles Rezept, danke!
Ich nehme zum Backen übrigens immer die Magarine-Sojola. Die ist schön cremig.

catori

14.02.2011 15:56 Uhr

Habe ihn probiert, war ganz ok, werd ihn sicher noch einmal backen, nächstes mal aber mit Kirschen, Pflaumen oder Rhababer.

catori

14.02.2011 15:58 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Achso habe dem Teig noch eine Banane bei gegeben, tolles Aroma

schoggimäulchen

16.04.2011 22:20 Uhr

Kann man auch was anders als Apfelmus nehmen? Finde es dumm einfach ein Glas nur für 2 EL zu öffnen

Schmim

17.04.2011 10:37 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Ich mach den Kuchen mittlerweile auch oft einfach ohne Apfelmus, geht genauso.

tenrag

02.03.2013 17:23 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Doch,
Apfelmus muss sein, läßt sich aber doch ganz einfach selber machen. Einen Apfel mit wenig wasser und Zucker erhitzen und dann pürieren. Ist vielleicht etwas mehr als 2 Eßl. aber das ist sogar besser :-)

MfG tenrag

PrinzessinErna

11.07.2013 17:07 Uhr

Danke! Das Apfelmus ist echt kinderleicht. :)

schoggimäulchen

22.04.2011 10:26 Uhr

Hallo noch mal ne Frage?
Warum mischt man am Anfang nicht alle Zutaten zusammen sondern Magarine und Wasser extra?

Schmim

22.04.2011 11:47 Uhr

Man kann schon eigentlich auch alles gleich zusammenmischen, denke ich.

lgfuad

04.02.2013 20:52 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Ich denke, es geht nicht darum, das Wasser und die Margarine extra zu mischen; sondern um das Mehl, den Zucker, Vanillinzucker und das Backpulver! Diese Zutaten sollten gut vermischt sein, bevor Butter und Wasser dazukommen und alles zusammen klebt … dann geht das Mischen nämlich viel schwieriger!

ice_pinguin

09.05.2011 13:33 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Von mir liebevoll als "Notfallkuchen" genannt, denn die Zutaten dafür habe ich immer liegen :)

Nur lasse ich den Apfelmus weg - geht auch ohne.
Wenn es ganz schnell gehen muss (spontaner Besuch) verarbeite ich den Teig sofort, ohne ihn eine Stunde zu kühlen - klappt ebenfalls wunderbar!

Vielen lieben Dank für das wirklich tolle Rezept!

ankesecke

25.08.2011 09:12 Uhr

Hallo,
ich habe den Apfelkuchen schon 2 mal gebacken und muss sagen sehr lecker. Von mir gibt für den Kuchen ***** Sterne.
Den der Kuchen war so schnell weg, da hatte ich keine Chance ein Bild zu machen.

Liebe Grüße Anke

ProPetz

24.09.2011 13:06 Uhr

Ungeheuer lecker - und mit Geling-Garantie... ;-)

LenaSophieVegan

26.09.2011 10:28 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

einfach anstatt zimt kakao nehmen schmeckt auch super spitze !

Alice-D

16.10.2011 16:13 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

***** !!!! Perfekt!!!!

Danke für dieses Rezept, ich hab es schon 2x gebacken jetzt - er ist immer schnell verputzt.

Ich hab jedoch ein paar Kleinigkeiten verändert...
Mir war der Teig nicht süß genug, 2 EL Zucker erscheinen mehr echt wenig, ich hab 6 EL reingemacht - super!
Das Apfelmus spare ich mir, indem ich die gewürfelten Äpfel in der Pfanne mit ein wenig Zimt und Zucker weichköchele/karamellisiere... Die heißen Äpfel schütte ich dann auf den vorbereiteten Teig (ich benutze eine 26er Springform)

Herrlich saftig, super knusprige Streusel, lecker saftiger Boden.... wirklich ein super tolles Apfelkuchen!!!!! :-)

kittykatha

21.10.2011 12:41 Uhr

Absolut lecker und durchaus vergleichbar mit nicht veganen Apfelkuchen.

Den Apfelmus habe ich auch weggelassen, weil ich ihn vergessen hatte. Ich werde ihn wohl immer weglassen, da der Kuchen auch so sehr lecker ist.

Absolute Geling-Garantie kann ich zwar zustimmen, allerdings war das Auslegen des Teiges in der Tarteform ein wenig knifflig, da der Teig immer zerfallen ist. Aber mit etwas stückeln geht das schon.

Danke für das Rezept, endlich eine gute vegane Alternative auf Familienfeiern :o)

mikroangie

26.10.2011 12:27 Uhr

Der Kuchen war trotz Streusel verhältnismäßig einfach zu backen.

Statt Apfelmus kam Fruchtgelee auf die Äpfel. Das nächste Mal zur besseren Verarbeitung anstelle weicher Margarine etwas festere nehmen.

Unglaublich, dass er wie ein "echter" Kuchen geschmeckt hat. Mir hat es gefallen, dass der Boden nicht so süß war. Optisch war er genauso wie auf den Fotos hier.

Der Kuchen war auf der Tafel der beliebteste und ratzfatz weg. Und das bei überwiegend wählerischen, jugendlichen Gästen! Ganz große Klasse!

audiencias

27.10.2011 19:37 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Kann man statt Äpfel und Mus auch einfach Apfelkompott nehmen??? DANKE!!! :)

Schmim

27.10.2011 19:50 Uhr

Hallo audiencias,

ich weiß leider nicht, ob das funktioniert.
Könnte schon klappen, wenn die Äpfel möglichst kleingeschnitten sind.

Viele Grüße
Schmim

tamihe

06.02.2013 01:10 Uhr

Hallo Audiencias,

auch Apfelkompott funktioniert hier super. Nur nicht zuviel drauf machen, sonst besteht die Gefahr, dass der Kuchen zu matschig wird.

Liebe Grüße
Tamihe

Caymatik

30.10.2011 21:34 Uhr

hallo, hab eben diesen leckeren kuchen gebacken weil ich keine eier zuhause hatte =) ich hatte einen apfel, 1/4 habe ich mit apfel belegt, den rest mit drei eher kleineren bananen und die bananen hab ich dann mit pflaumenmus bestrichen, ich muss sagen das mir der teil mit den bananen besser geschmeckt hat. super rezept!!!!!!!!!!!!!!!!!!!
dnke

Mrs_Perfect

21.11.2011 13:58 Uhr

Ich glaube das war der beste vegane Obstkuchen den ich bisher gegessen habe!
Der Streuselteig war bei mir erst ein wenig zu klebrig, habe dann Mehl zugegeben mit dem Ergebnis dass er zu fest wurde ^^'
Ich habe dann improvisiert und aus dem Teig kleine Würstchen geformt und als Gitter auf den Teig gelegt.
5 Sterne von mir, da ich davon ausgehe, dass das mit den Streuseln meine Schuld war. Und hat ja trotzdem alles geklappt ^_^
Foto ist unterwegs ^_^

reya

16.01.2012 10:52 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Der Apfelkuchen war sehr lecker. Allerdings habe ich noch ein par Dinge verändert: Unten auf den Teig habe ich anstatt dem Apfelmus noch einen Rest veganen Vanillepudding gegeben (Pulver mit Sojamilch nach Anweisung bereiten) und etwas Marzipan das noch vom Plätzchen backen übrig war. Die Äpfel habe ich mit etwas Zimt, ein klein wenig Zucker und einem Schluck Wasser angedünstet, bis sie weicher waren.
Warm serviert und mit Puderzucker drüber.. jammi.

VeganStuttgart

20.02.2012 20:38 Uhr

soooooooooooooo lecker :-)

RoronoaZoro

05.03.2012 17:06 Uhr

Wow, der Kuchen ist gestern auf unserer Party wirklich gut angekommen.

Ich habe ihn allerdings "vorgebacken", sodass der Kuchen über einen Tag durchziehen konnte und deshalb sehr schön saftig war. Ich bilde mir ein, dass das auch etwas mit dem Apfelmus zu tun hatte?
Für die Streusel habe ich außerdem deutlich mehr Fett gebraucht, da es sonst eher Mini-Krümel geworden wären und ich dicke Streusel liebe.

Werde ihn definitiv wieder backen - gibt fünf Sterne.

vegasabi

12.03.2012 14:13 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Vielen Dank für das Rezept, der Kuchen ist der Hammer !!! Echt superlecker !!! Ich mag keinen Apfelmuss und habe deshalb einen guten EL Aprikosenmarmelade mit 1 Becher Alpro Vanille (Pudding) gemischt und über die Äpfel gegeben, und anstelle Wasser habe ich Alpro Soyamilch genommen. Das war der beste Apfelkuchen, den ich je gemacht hab ! Vegan backen ist so lecker ! Danke für das Rezept !!! Liebe Grüße Sabine

Kilokiller1963

26.03.2012 09:25 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Tolle Rezept. :-)
Habe es allerdings abwandeln müssen, da wir uns nach dem glyk. Index ernähren. Ich verwendete Dinkelmehl 812, Rapsöl, Rohrohrzucker, Ingwer, WeinsteinBackpulver. Da meine Springform zu groß war, war der Boden leider etwas zu dünn. Das nächste Mal nehme ich eben eine kleinere oder erhöhe die Zutaten um ein Viertel. Ich koche Apfelkompott selber und verwendete ich dieses, dafür etwas mehr als im Rezept angegeben. Aber als Ausgangsrezept ist es supertoll !!! Vielen Dank

Shadowsphere

03.04.2012 20:50 Uhr

Erstmal muss ich wirklich loben: Das Rezept klingt toll, der Teig schmeckt auch schon verheißungsvoll ;)

Aber eine Frage habe ich: Ich habe grade eine kleine Probeversion gebacken (ich hab schlechte Erfahrungen mit veganem Kuchen. deshalb - lieber erstmal testen!):
Ich habe mich natürlich nicht an die Kühlzeiten gehalten, und statt Zucker Ahornsirup genutzt (Wasser dafür weggelassen. Mein Teig hat aber so böse geklept, das ich ihn nur mit Gewalt in die Form bugsiert habe, und auch nur mehr schlecht als recht.
Ist das immer so oder wo lag der Fehler? An der mangelnden Kühlung? Zuviel Flüssigkeit?

Vielleicht kann mir jemand helfen, denn sonst bin ich bislang schwer begeistert von dem Rezept!

Schmim

03.04.2012 22:36 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Hi,

es würde mich nicht wundern, wenn der Ahornsirup für das Kleben verantwortlich ist.
Magst du denn keinen Zucker nehmen?

Ein bisschen klebt der Teig schon immer (ich halte mich auch oft nicht an Kühlzeiten :-) ) - aber man kriegt ihn meist schon gut in die Form!

Schlechte Erfahrungen mit veganem Kuchen hab ich anfangs auch gemacht - probier mal meine Nussecken, die gelingen eigentlich immer!

LG
Schmim

Shadowsphere

04.04.2012 06:52 Uhr

Ja das mag natürlich am Ahornsirup gelegen haben.. Raffinierten Zucker versuch ich zu umgehen, wegen einer Ernährungsumstellung und ich hoffe einfach, Ahornsirup ist gesünder.

Aber kleben tut er furchtbar!
Deine Nußecken sehen ja auch richtig göttlich aus, ich glaube, ich würde meinen Liebsten damit sehr, sehr glücklich machen! Danke für den tollen Tipp, und sieht auch recht einfach aus, das kann bei meiner Backkunst wahrlich nicht schaden :)

ikopol

28.10.2012 19:51 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Das Kühlen hilft gegen das Kleben, außerdem die gefettete Form und die Teigkugel mit Mehl zu bestäuben.

Shadowsphere

06.04.2012 12:44 Uhr

So, jetzt habe ich auch einen ganzen Kuchen gebacken, und er ist wundervoll geworden!
Meinem Mann schmeckt er auch ausnehmend gut und mir erst ;)

Ganz herzlichen Dank auch, 5 Sterne und Foto folgen!

gruenerdackel

05.05.2012 15:10 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Ich habe diesen Kuchen durch Zufall gleich zweimal zum Geburtstag bekommen und beide Varianten waren köstlich! Einmal war er mit Apfel-Birne-Füllung, das hat super gepasst!!

Illumina

30.05.2012 20:57 Uhr

Hab den Kuchen gestern gebacken, da jemand anwesend war, der Veganer ist. Ich muss sagen, dass er Kuchen wirklich ziemlich lecker war - viel besser, als ich erwartet habe.

Ich habe die Zutaten auf einer 20er Form runtergerechnet. Beim Zubereiten kam mir der Teig sehr pampig vor, habe daher etwas mehr Mehl untergemischt. Ziehe dafür aber keinen Stern ab, da ich nicht weiß, ob mir ein kleiner Rechnen- oder Rundungsfehler unterlaufen ist.

Hätte ich es nicht gewusst, hätte ich nicht geahnt, dass der Kuchen vegan ist.

livingbackwards

02.06.2012 20:36 Uhr

hab den kuchen schon oft gebacken, immer wieder ein hit! leckaaaaa!

Lionel31

03.06.2012 17:12 Uhr

Hallo,

habe den Apfelkuchen gestern gebacken. ich habe die vielen hilfreichen Kommentare vorab gelesen und so etwas mehr Zucker in den Teig gegeben und die Äpfel vorab mit etwas Wasser, Zucker und Zimt gedünstet, dafür das Apfelmus weggelassen. Ergebnis - sehr leckerer Apfelkuchen, 5 Sterne.

viele Grüße
Lionel

Metalkeks666

08.06.2012 19:17 Uhr

Wirklich bombig geworden, 5 Sterne dafür. Hab den Kuchen zu meinem Geburtstag gemacht und er hat allen gut geschmeckt :)

gepard1995

10.06.2012 12:55 Uhr

Sehr lecker!

Habe den Kuchen zum Vatertag gebacken, alles prima gelaufen, nur war der Teig anfangs etwas zu klebrig.
Zum Schluss habe ich noch nimm2soft mit einem Pinsel mit roter Lebensmittelfarbe und Kurkuma betupft, sodass sie wie kleine Äpfel aussehen, Schokoladefäden auf Backpapier gezeichnet und erkaltet als Stiele hineingesteckt. Total niedlich und wirklich lecker! Das Foto dazu ist oben.

Fünf Sterne für das Rezept! Das nächste Mal werde ich es vielleicht noch mit etwas Zitronensaft versuchen.

Dolcevita2011

18.06.2012 19:21 Uhr

Hallo Schmim,

kann mich den positiven Kommentaren nur anschliessen! Super leckerer Kuchen, allerdings muesste ich das naechste Mal die Backzeit etwas erhoehen.

Danke fuer diesen leckeren Kuchen! Fotos werden auch gleich hochgeladen!

Deine Dolcevita2011

Eingeschränkte Kommentare

Dieses Rezept hat viele Kommentare. Es werden nur die ersten 30 und die neusten 10 angezeigt.

Alle Kommentare anzeigen

Die neusten Kommentare:


Ca-Yenne

15.02.2014 17:28 Uhr

Ich habe den Kuchen gerade gebacken und bin echt überzeugt. Schmeckt sehr lecker und steht einem "normalen" Apfelkuchen in nichts nach.
Da ich kein Apfelmuß zu Hause hatte, habe ich ihn ohne gemacht. Bei den Streuseln bin ich mir nicht ganz sicher, ob sie so gehören, mir kommt die Menge an Streuseln ein wenig zu viel vor, evtl sind sie auch nicht ganz gelungen. Da werde ich das nächste Mal weniger machen.

majosta

16.02.2014 14:03 Uhr

An diesem Wochenende gab es diesen veganen Apfelkuchen, da wir einen Veganer zu Besuch hatten. Das Rezept lässt sich leicht umsetzen, ohne groß "anderweitig" einkaufen zu müssen. Der Kuchen ist schnell gebacken und schmeckt oberlecker. Ich habe weniger Zimt an die Streusel getan und mehr Apfelmus genommen. Danke für das tolle Rezept...
LG majosta

mellowjam

16.02.2014 15:28 Uhr

Super Lecker! Ich hab den Kuchen schon zweimal gebacken und mit Vollkorndinkelmehr wird er auch seeeeehr gut :)

Nini9876

19.02.2014 10:09 Uhr

Tolles Rezept - vielen Dank!

Der Teig lies sich meiner Meinung nach besser in der Form verteilen wie ein Mürbteig mit Ei - wird es auf jedenfall öfter geben.

Habe noch einige gehackte Mandeln über den Kuchen vor dem backen gestreut.

maphalda

22.02.2014 11:59 Uhr

Toller Kuchen! Das Rezept funktioniert sehr gut und lässt sich in alle Reichtungen abwandeln. Birnen statt Äpfel, Vanille statt Zimt, gehackte Walnüsse zum Obst... alles klappt super, wie ein Kuchenbaukasten :-)

graceyly

04.03.2014 16:10 Uhr

Sehr lecker und gut! Klappt auch mit Vollkornmehl und in ner normalen Springform! :)

Ani1112

17.03.2014 17:08 Uhr

Moin Moin!
Am Samstag habe ich einige Kaffeeklatsch-Gäste und ich würde diesen Kuchen gern ausprobieren. Kann mir jemand verraten, wie ich die Zutaten umrechnen muss, wenn ich die Menge für einen Blechkuchen brauche?
Würde mich sehr über Tipps freuen!
LG
Ani

Schmim

17.03.2014 19:26 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Hallo Ani,

genau kann ich das leider nicht sagen, aber ich würde mindestens das Doppelte, wenn nicht sogar 3-Fache rechnen.

Viel Erfolg!
Schmim

Ani1112

17.03.2014 20:29 Uhr

Danke für die schnelle Antwort. Ich versuche es mal mit der doppelten Menge und werde dann berichten.
Viele Grüße!
Ani

Kuchenchef

06.04.2014 15:03 Uhr

Wirklich sehr lecker, dieser Kuchen! Mein erster veganer Kuchen für unseren Besuch und er ist super angekommen! Ich kann mir den Kuchen auch sehr gut mit anderem Obst vorstellen, Hauptsache leicht säuerlich, dann ist es ein toller Kontrast zu den Streuseln.

IsaMarie

11.04.2014 13:43 Uhr

Klingt sehr lecker, den probiere ich aus! Eine Frage: Wenn ich den Teig und die Streusel Abends vorbereite und in den Kühlschrank stelle um den Kuchen dann am nächsten Tag vormittags fertig zu machen und zu backen - das sollte kein Problem sein oder?

Schmim

11.04.2014 18:33 Uhr

Ich denke, dass das kein Problem ist, ja!

IsaMarie

14.04.2014 10:02 Uhr

Habe den Kuchen am Wochende nun auch direkt ausprobiert. Mein erster veganer Backversuch, und ist gleich wunderbar gelungen! Auch ich habe aus den Äpfeln, mit etwas Zitronensaft, Zimt und Rosinen ein Kompott gekocht und es auf den Boden gegeben. Da ich eine 28er Springform verwenden wollte, habe ich alle Zutaten mal 1,2 genommen - dann passt die Menge sehr gut. Mit Streuseln stehe ich leider etwas aufs Kriegsfuss, auch diese waren irgendwie zu trocken und zu wenig "streuselig" und schmeckten etwas langweilig. Das nächste Mal lasse ich sie weg und mache aus Teigresten ein Gitter. Ansonsten kam der Kuchen aber sehr gut an und schmeckte uns am zweiten Tag sogar fast noch besser als frisch gebacken.

Eigenen Kommentar abgeben

Um selbst Kommentare zu Rezepten abgeben zu können, müssen Sie sich bei Chefkoch.de registrieren. Wenn Sie schon registriert sind, müssen Sie sich mit Ihrem Benutzernamen und Passwort anmelden.

x Eigene Antworten abgeben

Um selbst Kommentare zu Rezepten abgeben zu können, müssen Sie sich bei Chefkoch.de registrieren. Wenn Sie schon registriert sind, müssen Sie sich mit Ihrem Benutzernamen und Passwort anmelden.

Teile mit, was heute auf den Tisch kommt

Teile auf der Chefkoch.de-Startseite und deinen Freunden bei Facebook, Google+ und Twitter mit, welches leckere Rezept du heute zubereitest.

Rezept auf Chefkoch.de teilen


Logge dich ein und teile den Chefkoch-Nutzern mit, dass dieses Rezept heute von dir zubereitet wird.

Zugangsdaten vergessen?

Noch nicht registriert?

Hier können Sie sich kostenlos registrieren.


Rezept in sozialen Netzwerken teilen

Magazine unserer Partner auf Chefkoch.de