Französische Brioche mit Weizensauerteig

  •   perfekt!
  •   sehr gut
  •   gut
  •   geht so
  •   schlecht
  •   sehr schlecht

Jetzt einloggen und
dieses Bild bewerten!
  • Vielen Dank für Ihre Bewertung!
  • Sie haben dieses Bild bereits bewertet!
Drucken In mein Kochbuch

Zutaten

500 g Mehl (Spätzle-)
7 g Salz
100 g Zucker, feinster
Ei(er)
170 ml Milch, lauwarm
7 g Hefe, frisch
100 g Sauerteig (Weizen-)
2 EL Rum, 40 %
150 g Butter, weich, in Stückchen
Ei(er), mit etwas Wasser verquirlt, zum Bestreichen
Portionen Auf meine Einkaufsliste

Zubereitung

Arbeitszeit: ca. 25 Min. Ruhezeit: ca. 23 Std. / Schwierigkeitsgrad: normal / Kalorien p. P.: keine Angabe

Spätzlemehl, Salz und Zucker in einer Schüssel vermischen. Das Volumen von 2 aufgeschlagenen Eiern abmessen (ca. 100 ml). Die lauwarme Milch (bei größeren oder kleineren Eiern Milchmenge entsprechend anpassen)und die Frischhefe mit dem Zauberstab verrühren. Den Sauerteig, die zwei Eier, die Hefemilch und den Rum unter die Mehl-Zucker-Salzmischung kneten. Solange kneten, bis ein glatter Teig entsteht. Dann die weiche Butter in kleinen Stückchen nach und nach unterkneten. Nicht erschrecken, der Teig ist extrem weich.
Nachdem der Teig schön glatt geknetet ist, die Schüssel abdecken und für 20 Stunden in den Kühlschrank stellen.

Am nächsten Tag eine 30 cm-Brotbackform ausbuttern. Den Teig aus dem Kühlschrank nehmen und in 3 gleiche Teile teilen - er ist jetzt recht fest. Zügig, sonst wird er zum Formen zu weich, drei gleichlange Teigrollen formen und in der Brotform zu einem Zopf flechten.
3-6 Stunden bei Raumtemperatur abgedeckt gehen lassen, der Teig geht gut auf. 1 Ei mit etwas Wasser verquirlen und den Teig damit bestreichen. Im vorgeheizten Ofen bei 180°C (Ober- und Unterhitze) 35-40 min backen.

Diese Brioche ist ganz zart und aromatisch - sie kommt dem Original aus der Vendée schon recht nahe. Sie schmeckt sehr gut mit Butter und Konfitüre oder Honig.

Tipp:
Statt Rum kann man auch einen Obstbrand oder Orangenblütenwasser einsetzen.

Kommentare anderer Nutzer


alaKatinka

19.01.2010 21:01 Uhr

Hallo,

heute deine Brioche gemacht. Super! Man kann nicht aufhören zu essen. Ich weiss nicht, wie Brioche schmecken "müssen", ist aber auch egal, denn dein Rezept ist uns die volle Punktzahl wert. Ich schreibe "uns" weil meine Familie sie auch total lecker fanden. Bilder habe ich hochgeladen. Habe nach den 40 Min. noch ein bißchen mit Heissluft gebacken, weil sie noch etwas feucht waren.

Danke!

VLG
Katinka
Kommentar hilfreich?

iheiden

20.01.2010 09:57 Uhr

Hallo, Katinka,

es freut mich, dass es euch geschmeckt hat und ich sage Danke für Deine Bewertung und die Bilder!

LG Ingrid
Kommentar hilfreich?

Persistera

20.01.2010 12:21 Uhr

Hallo Ingrid,

vielen Dank für das Einstellen des Rezepts!

Diese Brioche ist wirklich wunderbar - ein super zarter Teig. Hat bei "uns" auch allen sehr gut geschmeckt :-) Bilder habe ich ebenfalls hoch geladen.

Bei unserem Ofen musste ich die Brioche allerdings nach 15 Min. mit Alufolie abdecken, sonst wäre sie zu dunkel geworden.

LG,
Persi
Kommentar hilfreich?

iheiden

20.01.2010 12:55 Uhr

Hallo, Persi,

auch Dir herzlichen Dank für die Bilder und die sehr gute Bewertung!

LG Ingrid
Kommentar hilfreich?

igistern

22.01.2010 09:18 Uhr

Hallo

Könntest du mir bitte erklären was das Spätzlemehl ist ?

Ich muß gestehen, ich kann mir nichts darunter vorstellen ( kann auch daran liegen, dass ich aus dem Norden komme :-) )

Liebe Grüße
igi
Kommentar hilfreich?

iheiden

22.01.2010 11:36 Uhr

Hallo, igi,

ich verwende das Spätzlemehl von Aurora, lt. Hersteller eine Mischung aus griffigem Mehl und Hartweizengrieß - mehr kann ich Dir leider auch nicht dazu sagen. Die Farbe des Teiges wird dadurch schön gelblich.

LG Ingrid
Kommentar hilfreich?

turbo-lenta

22.01.2010 17:39 Uhr

Hallo IGI,

ich habe gelesen, dass Spätzlesmehl aus 80% Mehl 550 und 20% Hartweizengrieß besteht, ob alle Mühlen / Hersteller es so machen, kann ich nicht sagen....

LG
Lenta
Kommentar hilfreich?

turbo-lenta

26.01.2010 17:00 Uhr

Hallo,

sehr feiner Geschmack, der das lange Warten entlohnt, schönes Rezept, nur werde ich, wie persistera schon schrieb, am Schluss mit einer Alufolie abdecken, ist doch ein bisschen sehr dunkel geworden.

LG
Lenta
Kommentar hilfreich?

andy67

27.01.2010 06:02 Uhr

Hallo,

einfach nur lecker,danke für das Rezept!

LG Andrea
Kommentar hilfreich?

Eingeschränkte Kommentare

Dieses Rezept hat viele Kommentare. Es werden nur die ersten 5 und die neusten 5 angezeigt.

Alle Kommentare anzeigen

Die neusten Kommentare:


poppy47

30.04.2010 13:47 Uhr

Hallo iheiden

was ist denn ein Krümelsauer? Ich habe keine erfahrung mit sauerteig, möchte aber trotzdem mal versuchen.

Vielen Dank

poppy47
Kommentar hilfreich?

iheiden

30.04.2010 17:24 Uhr

Hallo, Poppy47,

Krümelsauer ist 1 Teil fertiger Sauerteig verrührt mit 1 Teil Mehl. Das ergibt kleine Teigkrümelchen, welche man in einer Tupperdose o.ä. im Kühlschrank bis zu 4 Wochen aufheben kann (hält länger als frisches Anstellgut aufzubewahren, ich mache das so, weil ich unregelmäßig oft backe).

LG Ingrid
Kommentar hilfreich?

Delfina36

23.05.2010 13:11 Uhr

Lecker, lecker.
Die Wartezeit zahlt sich aus.
Danke für das Rezept zu diesem flaumig leichten Brioche.

Liebe Grüße, Delfina
Kommentar hilfreich?

Lavendula_

10.11.2012 11:17 Uhr

Hallo Ingrid,
vielen Dank für das Rezept!
Mit ein wenig Vorlauf kommt man damit zu einer wunderbaren Brioche. Ich habe in 12 Portionsförmchen gebacken. Nach 35 Minuten hat's genau gepasst.
LG Lavendula_
Kommentar hilfreich?

abu03

19.04.2013 00:00 Uhr

Das Rezept ist wirklich fantastisch! Habe es bereits 3x verwendet....vielen Dank!
Statt mit Ei, habe ich es jedoch dünn mit Milch bestrichen....hat auch gut geklappt.
Kommentar hilfreich?

-zimt-

16.09.2015 12:26 Uhr

Hallo,
vielen lieben Dank für dieses tolle Rezept! Habe es ausprobiert, da ich von einem Croissantrezept so viel Weizensauerteig übrig hatte - und nun schmeckt den Verkostern die Brioche besser als die Croissants ;)
Ich finde auch den Hinweis hilfreich, dass man sich nicht von der Weichheit des Teiges abschrecken lassen soll - ich hätte sonst bestimmt noch Mehl zugegeben.
Auch fand ich die Idee gut, die Menge an Ei abzumessen und so mit der Milch abzugleichen.
Ich habe kleine Brioches in Formen hergestellt, das hat sehr gut funktioniert.
Leider habe ich beide Male den Rum vergessen - aber das war gar nicht schlimm.
Sogar eine Französin hat die Brioche gelobt, und ich bedanke mich hiermit nochmals sehr für das Rezept - es steht schon die nächste Portion im Kühlschrank ;)
Liebe Grüße!
Kommentar hilfreich?

Eigenen Kommentar abgeben

Um selbst Kommentare abgeben zu können, müssen Sie sich bei Chefkoch.de registrieren.
Wenn Sie schon registriert sind, müssen Sie sich mit Ihrem Benutzernamen und Passwort anmelden.

x

Eigenen Kommentar abgeben

Um selbst Kommentare abgeben zu können, müssen Sie sich bei Chefkoch.de registrieren.
Wenn Sie schon registriert sind, müssen Sie sich mit Ihrem Benutzernamen und Passwort anmelden.

Magazine unserer Partner auf Chefkoch.de