Grillhaxen

  •   perfekt!
  •   sehr gut
  •   gut
  •   geht so
  •   schlecht
  •   sehr schlecht

Jetzt einloggen und
dieses Bild bewerten!
  • Vielen Dank für Ihre Bewertung!
  • Sie haben dieses Bild bereits bewertet!
Drucken In mein Kochbuch

Zutaten

Haxe(n) (frische Grillhaxe)
Wacholderbeere(n)
Lorbeerblätter
  Salz und Pfeffer, weißer
Portionen Auf meine Einkaufsliste

Zubereitung

Arbeitszeit: ca. 5 Min. / Schwierigkeitsgrad: simpel / Kalorien p. P.: keine Angabe

Die Haxen waschen und mit Salz einreiben. Ich rechne pro Person eine kleine Haxe (gibt es in verschiedenen Größen im Super- oder Großmarkt zu kaufen). Den Römertopf nach Anweisung des Herstellers wässern und die gesalzenen Haxen mit der Schwarte nach oben hineinlegen und etwas pfeffern. Die Wacholderbeeren dazugeben und pro 2 Haxen 1 Lorbeerblatt.
Den Römertopf bei 200 Grad für 2 Stunden in den Ofen. Den Deckel abnehmen und die Haxen ca. 30 Min. übergrillen bis die Schwarte schön Kross ist.
Dieses Rezept eignet sich auch besonders gut für mittlere Feiern. Die Haxen in der gewünschten Anzahl am Tag vorher zubereiten und vor dem Essen auf einem Backblech übergrillen. Ich reiche dazu Sauerkraut und Kartoffelpüree. Ist bisher immer gut angekommen.

Kommentare anderer Nutzer


Mikilein

03.11.2003 15:53 Uhr

Gerade gestern haben wir uns darüber unterhalten, wie man knusprige Haxen herstellt: vorkochen? Dann grillen....?
Und siehe, das Rezept kommt wie gerufen, denn an der Römertopf haben wir per se nicht gedacht! Ich werde vielleicht noch weitere Kräuter, wie Rosmarin und Majoran (1-2 Zweige) dazulegen. Schaden wird es nicht...
Dank an mausi64!
Miki
Kommentar hilfreich?

Gucky60

25.11.2003 01:23 Uhr

Habe das Rezept mit einer großen gepökelten Haxe ausprobiert, habe die Gar- und Grillzeit verlängert. Das Ergebnis war Klasse!
Vielen Dank!
Dirk
Kommentar hilfreich?

tzampika

26.11.2003 21:01 Uhr

Ich mache Haxen immer im Elektrogrill mit Drehvorrichtung. Würze mit Salz und Pfeffer und schalte den Grill auf eine niedrige Stufe, so dass die Schwarte nicht verbrennt. Nach ca. 1 Stunde streiche ich die Haxe mit Bier ein. Den Vorgang wiederhole ich halbstündlich. Nach 2 - 2 1/2 Stunden habe ich wunderbare Haxen mit krachender Schwarte, die sich vom Knochen lösen.

Aber die Idee mit dem Römertopf und Lorbeerblättern werde ich demnächst mal aufgreifen und ausprobieren.

Gruß
Tschampi
Kommentar hilfreich?

Eire

30.11.2003 05:26 Uhr

Wird ausprobiert ...... bestimmt lecker
Gruss
Eire
Kommentar hilfreich?

Einsiedler

10.01.2004 18:13 Uhr

ist bei der kalten Jahreszeit bestimmt ein super Rezept,wird demnächst ausprobiert.
Kommentar hilfreich?

Eingeschränkte Kommentare

Dieses Rezept hat viele Kommentare. Es werden nur die ersten 5 und die neusten 5 angezeigt.

Alle Kommentare anzeigen

Die neusten Kommentare:


jumbo6969

25.08.2009 18:13 Uhr

Man, war die gut!
Danke für das super Rezept!
Kommentar hilfreich?

mausi64

08.09.2009 20:28 Uhr

Hallo Jumbo,
prima. wenn es Dir/Euch geschmeckt hat und vielen Dank für das Bild.
LG
mausi64
Kommentar hilfreich?

McBelz

20.01.2010 14:05 Uhr

Hallo mausi64,
nachdem ich einen Heißhunger auf ein gutes Stück Fleisch entwickelt hatte bin ich nach etwas Suche auf dein Rezept gestoßen.
Kritik gut, einfach in der Herstellung und für mein Bedürfnis genau das Richtige.
Ich nahm eine ca 1 Kg schwere frische Haxe und genau die Zutaten wie sie im Rezept standen. Die Garzeit verlängerte sich nur ein wenig und beim Grillen musste ich öfters wenden.
Als Beilage brauchte ich nur 2 Toast und selbst gemachten Senf.
Ergebnis: Superlecker und kross

Danke für dieses leckere Rezept
LG
Maik

PS.:Foto kommt
Kommentar hilfreich?

sonnenschweif

24.06.2012 16:32 Uhr

Hallo,

ich mag die Haxen auch vorgegart. Dafür verwende ich nicht mehr den Römertopf, sondern einen Crockpot/Slowcooker, weil das energiesparender ist. Gleiches Prinzip. Dann ab in den Grill für die Kruste. Lecker..

Viele Grüße
Kommentar hilfreich?

mausi64

26.06.2012 02:49 Uhr

Hallo Sonenschweif,
danke für den guten Tip mit Dem Crocky. Leider habe ich noch keinen. Bin aber schwer am überlegen.

LG
Mausi
Kommentar hilfreich?

li_lu_li

23.12.2012 02:32 Uhr

Hallo Sonnenschweif,

prima dass ich deinen Kommentar gefunden habe. Ich lebe im Ausland , kann daher keinen Roemtertopf kaufen und habe aber einen Slowcooker. Wie lange und auf welcher Stufe laesst du die Haxen im Slowcooker?
Kommentar hilfreich?

sonnenschweif

23.12.2012 14:18 Uhr

Hallo li_lu_li,

das kommt auf eine Stunde nicht an im Slowcooker. Ich verwende einen ovalen 3,6 Liter SC von Morphy Richards und lasse die Haxen 10 Stunden bei SLOW garen. Dann komme ich vom Dienst zurück und die Haxen gehen in den Grill;) Ganz einfach und gut
Kommentar hilfreich?

li_lu_li

23.12.2012 14:44 Uhr

Hallo sonnenschweif,

danke fuer die schnelle Antwort! Meiner hat 4 quart, dass duerfte dann beinah die gleiche Groesse sein wie deiner. Ich weiss, die Dinger sind wirklich dankbar aber ich brauchte eine grobe Richtung. Mir laeuft schon dass Wasser im Mund zusammen, am 26.12. gibt es dann ein BBQ mit selbst gebrautem Gluehwein und Grillhaxen :) Ich wuensche dir grossartige Feiertage!

Viele Gruesse
Kommentar hilfreich?

sonnenschweif

23.12.2012 18:53 Uhr

Dir schöne Feiertage mit Glühwein und Grillhaxen!
Ich besitze zwei SC und weiß, dass die Heizleistung differiert. Der 3,6 L kommt bei MEDIUM an die Siedegrenze, wenn er fast voll ist. Deshalb bei meinem SC besser eine Stufe geringer und dafür eine Weile länger...

Viele Grüße
Kommentar hilfreich?

Rangias

21.04.2013 20:53 Uhr

Danke sehr für dieses Rezept.
Es ist alles wunderbar gelungen, die Grillzeit war bei mir aber deutlich länger. Dazu gabs Krautsalat und Laugenstangen. Der GöGa war am Anfang nur etwas enttäuscht das ich für ihn "nur" eine Haxe gemacht habe (Kampfgewicht 1,3kg) er sah nur mein kleines 700g Häxchen.

Lecker wars.
Kommentar hilfreich?

sue_ellen

25.01.2015 22:00 Uhr

Hallo,
die waren einfach perfekt! Dazu Sauerkraut und Kartoffelbrei und es war so lecker. Danke für das Rezept!

Gruß
sue_ellen
Kommentar hilfreich?

Eigenen Kommentar abgeben

Um selbst Kommentare abgeben zu können, müssen Sie sich bei Chefkoch.de registrieren.
Wenn Sie schon registriert sind, müssen Sie sich mit Ihrem Benutzernamen und Passwort anmelden.

x

Eigenen Kommentar abgeben

Um selbst Kommentare abgeben zu können, müssen Sie sich bei Chefkoch.de registrieren.
Wenn Sie schon registriert sind, müssen Sie sich mit Ihrem Benutzernamen und Passwort anmelden.

Magazine unserer Partner auf Chefkoch.de