Fränkischer Sauerbraten

mit saurer Sahne und Zuckereinbrenne
  •   perfekt!
  •   sehr gut
  •   gut
  •   geht so
  •   schlecht
  •   sehr schlecht

Jetzt einloggen und
dieses Bild bewerten!
  • Vielen Dank für Ihre Bewertung!
  • Sie haben dieses Bild bereits bewertet!

Zutaten

1 kg Rindfleisch
3/4 Liter Wasser
125 ml Rotwein
125 ml Essig
Zwiebel(n)
Karotte(n)
1 kleiner Knollensellerie
  Salz und Pfeffer
  Zucker
Lorbeerblatt
Nelke(n)
Wacholderbeeren
Pfefferkörner
 etwas Öl
 etwas Mehl
 etwas Butter
1 Becher saure Sahne
1 EL Tomatenmark
 etwas Puderzucker
1/2 Liter Rinderbrühe
Portionen Auf meine Einkaufsliste

Zubereitung

Arbeitszeit: ca. 30 Min. / Schwierigkeitsgrad: normal / Kalorien p. P.: keine Angabe

Für die Beize Wasser, Wein und Essig, grob geschnittenes Gemüse und die Gewürze zusammen in einen Bräter geben. Das Rindfleisch hineinlegen, es sollte vollständig bedeckt sein. Im Kühlschrank 4-5 Tage durchziehen lassen.

Danach das Fleisch herausnehmen und trocken tupfen. Die Beize abseihen und auffangen. Das Fleisch salzen, mit Puderzucker bestreuen und rundum in Öl anbraten. Zwiebeln, Karotten und Sellerie aus der Beize dazugeben, ebenso das Tomatenmark, und alles mit anrösten. Dann etwa ¼ l Beize dazugießen, den Bräter in den Ofen geben und das Fleisch bei 200°C 2 - 2 ½ Stunden schmoren. Den Braten gelegentlich mit saurer Sahne bestreichen und bei Bedarf Brühe dazugießen. Wenn das Fleisch weich ist, herausnehmen und warm halten, die Soße abseihen und in einem Topf aufkochen lassen.

In einer Pfanne 2 EL Butter erhitzen, Mehl und Zucker dazugeben und ziemlich dunkel rösten, jedoch nicht verbrennen lassen, sonst wird´s bitter! Diese Zuckereinbrenne in die heiße Soße geben. Vorsicht, das kann spritzen! Nochmals aufkochen lassen und abschmecken.

Das Fleisch in schöne Scheiben schneiden und mit der Soße servieren.

Dazu essen wir fränkische Klöße mit gerösteten Semmelbrösel und Blaukraut.
Und ja, die Saure Sahne flockt aus, die Soße sieht "grießelich" aus! Schmeckt aber trotzdem!

Kommentare anderer Nutzer


Falainix

17.11.2012 17:21 Uhr

Leckere Gewürzkombination, ich kann es nur weiter empfehlen. Wenn man es nach dem braten noch 2-3 Tage stehen lässt wird er noch besser.

Goerti

19.02.2013 09:34 Uhr

Hallo,
wir essen Sauerbraten sehr, sehr gerne. Und dieses Rezept ist sehr gut. Kleine Abänderungen:
Die Beize lasse ich kurz aufkochen und wieder abkühlen. Die Saure Sahne habe ich weggelassen, dafür gebe ich in die Soße noch ein paar Gewürzspekulatius (wenn ich welche habe).
Grüße
Goerti

sweet-maja

19.02.2013 17:13 Uhr

Hallo,
wenn man statt der sauren Sahne süße nimmt wird gar nix grieselich :-)

Lg. Maja (großer Sauerbratenfan)

Goerti

07.01.2014 10:53 Uhr

Hallo,

am Wochenende hatten wir wieder Sauerbraten.
Unser Lieblingsessen!
Dieses Mal habe ich auch Süße Sahne genommen. Lecker! Die Soße ist eh am wichtigsten.

Grüße
Goerti

Eigenen Kommentar abgeben

Um selbst Kommentare abgeben zu können, müssen Sie sich bei Chefkoch.de registrieren.
Wenn Sie schon registriert sind, müssen Sie sich mit Ihrem Benutzernamen und Passwort anmelden.

x

Eigenen Kommentar abgeben

Um selbst Kommentare abgeben zu können, müssen Sie sich bei Chefkoch.de registrieren.
Wenn Sie schon registriert sind, müssen Sie sich mit Ihrem Benutzernamen und Passwort anmelden.

Teile mit, was heute auf den Tisch kommt

Teile auf der Chefkoch.de-Startseite und deinen Freunden bei Facebook, Google+ und Twitter mit, welches leckere Rezept du heute zubereitest.

Rezept auf Chefkoch.de teilen


Logge dich ein und teile den Chefkoch-Nutzern mit, dass dieses Rezept heute von dir zubereitet wird.

Zugangsdaten vergessen?

Noch nicht registriert?

Hier können Sie sich kostenlos registrieren.


Rezept in sozialen Netzwerken teilen

Magazine unserer Partner auf Chefkoch.de