Zutaten

1 kg Rindfleisch
3/4 Liter Wasser
125 ml Rotwein
125 ml Essig
Zwiebel(n)
Karotte(n)
1 kleiner Knollensellerie
  Salz und Pfeffer
  Zucker
Lorbeerblatt
Nelke(n)
Wacholderbeere(n)
Pfefferkörner
 etwas Öl
 etwas Mehl
 etwas Butter
1 Becher saure Sahne
1 EL Tomatenmark
 etwas Puderzucker
1/2 Liter Rinderbrühe
Portionen
Zutaten in Einkaufsliste speichern
Einkaufsliste auswählen

Zubereitung

Arbeitszeit: ca. 30 Min. / Schwierigkeitsgrad: normal / Kalorien p. P.: keine Angabe

Für die Beize Wasser, Wein und Essig, grob geschnittenes Gemüse und die Gewürze zusammen in einen Bräter geben. Das Rindfleisch hineinlegen, es sollte vollständig bedeckt sein. Im Kühlschrank 4-5 Tage durchziehen lassen.

Danach das Fleisch herausnehmen und trocken tupfen. Die Beize abseihen und auffangen. Das Fleisch salzen, mit Puderzucker bestreuen und rundum in Öl anbraten. Zwiebeln, Karotten und Sellerie aus der Beize dazugeben, ebenso das Tomatenmark, und alles mit anrösten. Dann etwa ¼ l Beize dazugießen, den Bräter in den Ofen geben und das Fleisch bei 200°C 2 - 2 ½ Stunden schmoren. Den Braten gelegentlich mit saurer Sahne bestreichen und bei Bedarf Brühe dazugießen. Wenn das Fleisch weich ist, herausnehmen und warm halten, die Soße abseihen und in einem Topf aufkochen lassen.

In einer Pfanne 2 EL Butter erhitzen, Mehl und Zucker dazugeben und ziemlich dunkel rösten, jedoch nicht verbrennen lassen, sonst wird´s bitter! Diese Zuckereinbrenne in die heiße Soße geben. Vorsicht, das kann spritzen! Nochmals aufkochen lassen und abschmecken.

Das Fleisch in schöne Scheiben schneiden und mit der Soße servieren.

Dazu essen wir fränkische Klöße mit gerösteten Semmelbrösel und Blaukraut.
Und ja, die Saure Sahne flockt aus, die Soße sieht "grießelich" aus! Schmeckt aber trotzdem!
Auch interessant: