Marillenknödel nach Sudetenart

Altes Familienrezept meiner Mutter, aus Hefeteig
  •   perfekt!
  •   sehr gut
  •   gut
  •   geht so
  •   schlecht
  •   sehr schlecht

Jetzt einloggen und
dieses Bild bewerten!
  • Vielen Dank für Ihre Bewertung!
  • Sie haben dieses Bild bereits bewertet!

Zutaten

750 g Mehl
2 Pck. Trockenhefe
1/2 Liter Milch
15  Aprikose(n), (Marillen)
15  Würfelzucker
Honigkuchen, holländische
  Puderzucker
250 g Butter, zerlassene
Portionen

Zubereitung

Arbeitszeit: ca. 30 Min. Ruhezeit: ca. 1 Std. / Schwierigkeitsgrad: normal / Kalorien p. P.: keine Angabe

Aus Mehl, Hefe und Milch einen mittelschweren Hefeteig rühren (ich nehme kein Salz für diesen Hefeteig, das kann man nach Belieben variieren). Zugedeckt bei Zimmertemperatur gehen lassen, bis er sein Volumen verdoppelt hat.

In der Zwischenzeit die Marillen aufschneiden, aber noch zusammen lassen, entkernen und mit je einem Stück Würfelzucker füllen. Mit bemehlten Händen aus dem Teig 15 Klöße formen, je 1 Marille darin gut einschließen. In einem großen Topf in köchelndem Wasser in 20 Minuten bei lose aufgelegtem Deckel gar ziehen lassen.

Den Honigkuchen zerbröseln und nach Geschmack mit Puderzucker mischen.

Auf dem Teller die Knödel auseinanderreißen, mit der Honigkuchen-Mischung bestreuen und mit zerlassener Butter begießen.

Pro Person rechne ich als Hauptgericht 2-3 Knödel.

Man kann sie auch sehr gut mit Zwetschgen herstellen.

Kommentare anderer Nutzer


argentosoma

23.10.2010 15:00 Uhr

sehr leckere meruňkové knedlíky. werde ich auf jeden fall wieder machen. ich liebe tschechisches essen und freue mich jedes mal wenn ich etwas tolles hier finde.
LG
argento

ciperine

23.10.2010 15:24 Uhr

Dankeschön. I
Ich freue mich, dass sie hier auch Anhänger finden.
Wir mögen nämlich die sonst üblichen Marillenknödel mit Kartoffelteig oder anderen Teigen gar nicht so sehr. Aber diese hier liiiieben wir und meine Familie kann die Saison kaum erwarten. Ich habe sie auch schon, in Ermangelung guter Früchte mit Aprikosen aus der Dose gemacht, dann ohne extra Zucker. Das schmeckt auch gut. Aber mit frischen, aromatischen Früchten natürlich um Längen besser.

GDP

27.07.2011 09:38 Uhr

hallo ciperine!
vermehrt lese ich in nicht-österreichischen knödelrezepten von holländische honigkuchen. dazu fällt mir nur die deutsche bezeichnung für lebkuchen ein. ist dies dasselbe? kannst du mir helfen?

ciperine

27.07.2011 11:15 Uhr

Hallo GDP,
das ist leider nicht das Selbe.

Der Geschmack ist schon anders und auch die Konsistenz.
Hier bekommt man den Holländischen Honigkuchen, Frühstückskuchen, Kandiskuchen im Edeka bei den fertig abgepackten Kuchenarten in der Brotabteilung.
Deutschen Lebkuchen würde ich persönlich nicht dafür nehmen.

Eigenen Kommentar abgeben

Um selbst Kommentare zu Rezepten abgeben zu können, müssen Sie sich bei Chefkoch.de registrieren. Wenn Sie schon registriert sind, müssen Sie sich mit Ihrem Benutzernamen und Passwort anmelden.

x Eigene Antworten abgeben

Um selbst Kommentare zu Rezepten abgeben zu können, müssen Sie sich bei Chefkoch.de registrieren. Wenn Sie schon registriert sind, müssen Sie sich mit Ihrem Benutzernamen und Passwort anmelden.

Teile mit, was heute auf den Tisch kommt

Teile auf der Chefkoch.de-Startseite und deinen Freunden bei Facebook, Google+ und Twitter mit, welches leckere Rezept du heute zubereitest.

Rezept auf Chefkoch.de teilen


Logge dich ein und teile den Chefkoch-Nutzern mit, dass dieses Rezept heute von dir zubereitet wird.

Zugangsdaten vergessen?

Noch nicht registriert?

Hier können Sie sich kostenlos registrieren.


Rezept in sozialen Netzwerken teilen

Magazine unserer Partner auf Chefkoch.de