Grünkohl untereinander

  •   perfekt!
  •   sehr gut
  •   gut
  •   geht so
  •   schlecht
  •   sehr schlecht

Jetzt einloggen und
dieses Bild bewerten!
  • Vielen Dank für Ihre Bewertung!
  • Sie haben dieses Bild bereits bewertet!

Zutaten

450 g Grünkohl, TK
4 große Kartoffel(n)
Zwiebel(n), gewürfelt
  Schmalz
  Salz und Pfeffer
 etwas Senf, scharf
1 Würfel Bouillon
Würste, (Mettwürste)
Portionen

Zubereitung

Arbeitszeit: ca. 10 Min. / Schwierigkeitsgrad: simpel / Kalorien p. P.: keine Angabe

Etwas Schmalz in einen Topf erhitzen und die Zwiebeln darin hell anbräunen. Etwas Wasser dazugeben, den Bouillonwürfel darin auflösen und den Grünkohl darin garen. Mit Salz, Pfeffer und Senf würzen. Zur Hälfte der Garzeit die Mettwürste zufügen und heiß werden lassen.

Die Kartoffeln schälen und in Salzwasser gar kochen. Danach stampfen und unter den Grünkohl mischen.

Auf Tellern anrichten und die Mettwürste darauf legen. Senf dazu reichen.

Kommentare anderer Nutzer


kölle74

02.02.2010 20:57 Uhr

hab's gestern gekocht und nehme es in meine sammlung auf. lässt sich prima wieder aufwärmen, da es zwei tage für uns zwei gereicht hat. ich hatte das 4-personen-rezept mit 1 kg grünkohl gemacht, da in der tüte 1 kg grünkohl war. die würstchen habe ich gleich zu beginn hineingeschnippelt und auf einen brühwürfel habe ich 400 ml wasser gegeben. kochzeit: 20 minuten. genauso schreibe ich's um.

kresseigel

13.02.2010 12:56 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Wenn es bei uns Grünkohl gibt, koche ich ihn mit genau den selben Zutaten - allerdings würfel ich die Kartoffeln und koche sie fünf Minuten in dem Salzwasser, bevor ich den Kohl zum Auftauen dazugebe. Wir zerdrücken die Kartoffeln dann ein wenig mit der Gabel auf dem Teller - Muskatnuss kann man auch noch daran geben - lecker!

eifelfanw

15.02.2010 17:56 Uhr

Liebe Ulla ,

Ich habe heute Grünkohl gemacht und durch zufall genau nach Deinem Rezept kann nur sagen .......lecker lecker volle Punkzahl von mir .
Gruß aus der Eifel Maria

clint

21.01.2011 15:57 Uhr

Hallo Ursula1950,

schnörkellos einfach und lecker!

Gruss clint

Chiliqueen

03.01.2012 12:55 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Genau so mache ich es auch, die Kartoffeln gibt allerdings als Backofenkartoffeln oder Salzkartoffeln separat dazu und das Gemüse wird einfach mit einer geriebenen rohen Kartoffel angedickt.

Mafiabrautsizilien

10.01.2013 12:40 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Ciao Chiliqueen!
Tipp: Probier doch mal, den Grünkohl zum Schluss mit zarten Haferflocken anzudicken (einfach trocken dazugeben) Ich brate die Zwiebel vorher in Gänseschmalz an, ehe der Grünkohl dazu kommt. Gruß Mafiabrautsizilien

Chiliqueen

10.01.2013 13:33 Uhr

Das mit den Haferflocken werde ich mal ausprobieren, gute Idee, danke!

Maddinkocht

09.11.2012 15:41 Uhr

Sehr gutes Rezept!
Das wird noch öfters gekocht :)

krümelmonstaaa

19.12.2012 14:02 Uhr

Hab dein Rezept gestern ausprobiert und fand es ganz lecker, allerdings hat mir, als ichs genau nach deinem Rezept gekocht habe noch das gewisse etwas gefehlt... ich hab dann zum Schluss mit Salz und Pfeffer nachgewürzt und den Senf statt dazu zu reichen mit ins Essen reingerührt- das hat gefehlt!!! Der Grünkohl hatte dann eine leichte Dijon-Senf-Note (hab halt Dijon-Senf benutzt) und das hat echt super gepasst und dann hats auch echt lecker geschmeckt!!!
Achja, ich hatte übrigens statt 450g TK-Grünkohl 800 g (ungeputzt gewogen) frischen Grünkohl

schrotti1

09.01.2013 13:20 Uhr

im original kommt der senf ja auch hinein und nicht extra dazu
glg gabi

krümelmonstaaa

09.01.2013 17:38 Uhr

achso. aber in diesem Rezept hatte ich das nicht so verstanden. Es stand ja da \"Senf dazu reichen\". Ich hab das verstanden wie bei Bratwurst, quasi Senf hinstellen und wer will macht sich einen Klecks daneben und issts dazu....
dann hab ich ja quasi alles \"richtig\" gemacht ;-)

hipetuk

09.01.2013 20:40 Uhr

Moin,

das ist immer eine Frage, aus welcher Gegend Du stammst - all dat geiht gut.

Ihr habt vergessen, Bregen/ Brägenwurst (frisch und geräuchert) in den Kohl zu tun und anzustechen, desgl. Steg, und die notwendige Kohlruhe nicht beachtet.

schrotti1

10.01.2013 08:20 Uhr

was ist kohlruhe? bin aus österreich und bei uns ist dieses gericht eher nicht gebräuchlich, kenne es aber von meiner deutschen exschwiegermutter


und@krümelmonster: steht ja aucfh beides dabei, \"mit senf würzen\" und \"senf dazu reichen\" ;-)

glg gabi

hipetuk

10.01.2013 11:21 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Moin Gabi,
\"Kohlruhe\" bedeutet für mich das Ruhenlassens des Kohlgerichtes nach dem Frischzubereiten mit den Fleisch- und Wurstzutaten bis zum Auftischen.

Wenn meine Großmutter (gelernte Köchin) mit unserem Grünkohl (wohlbemerkt von mir (7) mit Reif vom ersten Frost in Riesenstrünken im Bollerwagen vom Markt geholt - ich musste selber aussuchen und habe immer 1a-Qualität gekauft) mit reichlich frischer und geräucherter Bregenwurst, frischem und geräucherten Bauchfleisch, abgeschmeckt mit etwas Piment, essfertig war, wolllte ich unbedingt probieren.

Großmutter: \"Heute noch nicht - er muß erst noch bis morgen ruhen/ziehen. Aber hier hast Du wegen des Holens und Helfens schon mal ein Tellerchen (1 1/2 EL ohne Fleisch/Wurst).\"
Am nächsten Tag wurde der Grünkohl aufgewärmt (nicht gekocht) und mit frisch gekochten Kartoffeln (Sieglinde) aufgetischt - er war noch besser als der vom Tellerchen .
Am dritten Tag gab es den aufgewärmten Rest vom Vortag (Fleisch/Wurst waren noch darin), die mittlerweile kalten Kartoffeln als leckere in Butterschmalz knusprig gebratene Bratkartoffeln.
Für den vierten Tag war nichts mehr da -
aber der nächste Marktsonnabend ja nicht mehr weit.

Und ab Ende Mai gab es Spargel, neue Kartoffeln, Schinken und Butter satt.

So ähnlich habe ich mir dann Kochen abgeschaut und verinnerlicht.
und kann es.

schrotti1

10.01.2013 11:31 Uhr

danke hipetuk für deine prompte antwort!
klingen sehr nett deine kindheitserinnerungen :)

ja, manche gerichte sind einfach besser aufgewämt bzw. am nächsten tag.
meine oma machte zB immer die krautwickler (bei euch kohlrouladen) auch am vortag, dazu gabs bei uns imma parikakraut und die kartoffeln wurden beim kraut mitgekocht, auch eine schöne erinnerung.
oder gulasch schmeckt ja auch aufgewämt viel viel besser.

dann werd ich mich mal am grünkohl versuchen, morgen ist eh markttag

ich wünsche dir noch eine wunderschönen tag
glg gabi

hipetuk

10.01.2013 11:33 Uhr

Oh,
was ich zu erwähnen vergessen habe:

Wir hatten einen

schwarz-emaillierten 10 - Liter - Kochtopf mit Deckel.

Ohne das liebe Monstrum

wäre viele bodenständige Gerichte nicht mögich gewesen.

schrotti1

10.01.2013 11:44 Uhr

ich habe auch noch zwei alte große emailletöpfe von meiner oma, mit denen koche ich ziemlich gerne
achja und du hast mir gusto auf spargel gemacht, freu mich schon auf die spargelzeit ;-)

123ramona

04.01.2013 09:35 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Ich bereite den Grünkohl mit einer kleinen Abänderung auch so zu. Statt des Schmalzes verwende ich ca. 150 g durchwachsenen Schweinebauch. Der wird in Scheiben geschnitten kurz angebraten, dann kommen die restlichen Zutaten hinzu, außer Senf, dafür würze ich noch mit etwas Macis (Muskatblüte). Und endlich mal ein Grünkohlrezept ohne Haferflocken.
Man kann diesen Kohl auch zu Buletten essen, dazu gibt es bei uns dann Stampfkartoffeln.

white_chapel

09.01.2013 09:29 Uhr

Ich mag Grünkohl auch sehr gerne, im gegensatz zu meiner besseren Hälfte. Deshalb gibt es ihn auch nur selten.
Ein kleiner Tipp noch: wer es mag, kann ein paar Pfefferkörner zugeben. Mitgekocht verlieren die ihre Schärfe und geben, wie ich finde, eine interessante Note.
Für mich müssen Haferflocken zu Grünkohl! ;-)

Bin-hungrig

09.01.2013 12:35 Uhr

Immer diese "Sinnfreien" Kommentare. Es geht um das Rezept, und nicht ob der Grünkohl TK, frisch oder aus dem Glas ist.
Ich habe auch Speck angebratenstatt Schmalz und die Mettwürstchen mit Cabanossi ersetzt.
Von mir gibt es 5* für das Rezept, echt lecker und ohne Haferflocken, die mögen wir nämlich auch nicht.

rahnilein

09.01.2013 13:15 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Ich finde auch, dass die Haferflocken zur Bindung des Ganzen dazugehören. Ich gebe kleine Schinkenwürfel (die es abgepackt im Supermarkt gibt) beim Zwiebelanbraten mit dazu, das gibt eine kräftige Note und auch bei den Würstchen nehme ich 1, 2 mehr, die beim Kochen mit hineingeschnippelt werden, die runden dann auch den gesamten Geschmack ab.
Und, wie gesagt, 2, 3 Löffel körnige Haferflocken zum Binden und Geschmackabrunden zum Schluss. Wie oben schon geschrieben, aufgewärmt am nächsten Tag schmeckt es noch mal so gut und es ist also nicht verkehrt, wenn man die doppelte Menge kocht. Jetzt in der Winterzeit ist das ja kein Problem. Die Kartoffeln gabs bei uns immer separat. Ich werde sie aber beim nächsten Mal auch gleich mitkochen, da braucht man sicher keine Haferflocken extra.

hipetuk

09.01.2013 20:55 Uhr

Moin,
hat schon mal jemand das Rezept ohne Mettwürste,
aber mit Blut- und Leberwürsten auf dem Kohl gesotten - genossen ?
Aecht lekker !

s-fuechsle

10.01.2013 16:06 Uhr

Hallo hipetuk,

gestern gab es bei uns dieses Gericht. Während des Essens meinte ich, da schmecken bestimmt auch Leberwürste.... ;-)

Daher musste ich jetzt echt schmunzeln, als ich deinen Kommentar gelesen habe. Hab lieben Dank für die Info! Dann mach ich das beim nächsten Mal so.

Liebe Grüße,

s-fuechsle

papillon1

09.01.2013 23:26 Uhr

Sehr gutes Rezept!

@ white_chapel und @rahmilein! Dann stellt doch euer eigenes Rezept ein oder lernt kochen.
Denn die Kartoffeln, bzw. die in der Kartoffel enthaltene Stärke, bringt bereits die erwünschte Bindung mit sich... von wegen "sinnfreie Kommentare"... Das Rezept heißt nämlich: Grünkohl untereinander!

****

angelika2603

10.01.2013 12:50 Uhr

hört sich gut an, kenne grünkohl nur mit süßen (karamellisierten) kartoffeln

lg

angelika

Gucky60

10.01.2013 13:36 Uhr

Hallo zusammen,
dies ist mein Lieblingsgericht für den Winter, auch wenn man davon im Moment in NRW wenig spürt. Bei größeren Mengen kommt bei mir auch etwas Kassler-Nacken zum Einsatz.
mfg
Dirk

s-fuechsle

10.01.2013 16:12 Uhr

Hallo Ursula1950,

gestern gab es deinen Grünkohl bei uns. Es war sehr lecker! ;-)

Ich habe Pellkartoffeln gekocht und die dann grob gewürfelt und untergerührt. Da habe ich gar nichts zum Binden benötigt, im Gegenteil, ich musste eher etwas Wasser & Brühepulver nachlegen.

Als Beilage gab es eine Art Fleischwurst vom Lamm mit Knoblauch, die bekam der "Herr". Mir hat der Grünkohl mit ein paar Wurstwürfel gereicht. Ein feines Gemüse, das es sicherlich wieder bei uns geben wird.

Vielen lieben Dank für dein Rezept!

Liebe Grüße,

s-fuechsle

besserissdas_dirk

10.01.2013 17:36 Uhr

Hallo Grünkohlfans, zum glasig dünsten der Zwiebeln am Anfang nehme ich Gänseschmalz (von der Weihnachtsgans ausgelassen und eingefroren) und ein paar Würfel weißen Speck (100 g). Be frischem Grünkohl reicht mir das Waschwasser, bei TK-Ware gebe ich nur ganz wenig Wasser dazu. Meine Mutter hat immer zuviel Wasser genommen und dann Haferflocken reingetan - ich halte da nichts von. Die Würste anzustechen finde ich auch nicht gut, die müssen doch saftig und knackig bleiben, lieber lange und auf kleiner Flamme mitziehen lassen, dann geht der Wurstgeschmack auch in den Grünkohl über. In meiner ursprünglichen Heimat nimmt man auch Bauchspeck in ganzen Stücken oder Kasslerkoteletts mit Fettrand zusätzlich zu den Würsten dazu. Das ist schon recht fett und braucht manchen Köhm oder Doppelkorn hinterher. Aufgewärmt schmeckt es wirklich am Besten, deshalb koche ich gern große Mengen vor und friere den Grünkohl portionsweise ein. Das ist vor allem im Spätherbst wichtig, wenn der Grünkohl auf dem Feld noch keinen Frost bekommen hat. Lasst es Euch schmecken!
Dirk

geode

10.01.2013 23:46 Uhr

einfach und lecker.
ich liebe die konsistenz :)

braxigirl

11.01.2013 07:33 Uhr

Das Rezept war sehr lecker. Mir hat nur noch ein bisschen Würze gefeht. Werde beim nächsten mal mehr Senf dazugeben. Vielen Dank für das leckere Rezept. LG Braxi

kuchenkoenigin1

12.01.2013 22:49 Uhr

Sehr sehr lecker, das richtige für einen kalten Wintertag. Wir nehmen zum Andicken gerne Hafergrütze und der Pinkel darf nicht fehlen.

Kuchenkönigin 1

Hobbykochen

24.02.2013 17:41 Uhr

Hallo Ursula,

hatten heute passend zu den Temperaturen Dein Grünkohlgericht. Lecker mit dem Senf kannte ich bislang noch nicht, ansonsten so gekocht wie von Dir angegeben nur habe ich, wie bei allen Untereinandergerichten gleichen Teil Kartoffeln extra gekocht. Hat uns sehr gut gechmeckt und wird es sicherlich nochmals geben.

Liebe Grüße
Hobbykochen

Eigenen Kommentar abgeben

Um selbst Kommentare zu Rezepten abgeben zu können, müssen Sie sich bei Chefkoch.de registrieren. Wenn Sie schon registriert sind, müssen Sie sich mit Ihrem Benutzernamen und Passwort anmelden.

x Eigene Antworten abgeben

Um selbst Kommentare zu Rezepten abgeben zu können, müssen Sie sich bei Chefkoch.de registrieren. Wenn Sie schon registriert sind, müssen Sie sich mit Ihrem Benutzernamen und Passwort anmelden.

Teile mit, was heute auf den Tisch kommt

Teile auf der Chefkoch.de-Startseite und deinen Freunden bei Facebook, Google+ und Twitter mit, welches leckere Rezept du heute zubereitest.

Rezept auf Chefkoch.de teilen


Logge dich ein und teile den Chefkoch-Nutzern mit, dass dieses Rezept heute von dir zubereitet wird.

Zugangsdaten vergessen?

Noch nicht registriert?

Hier können Sie sich kostenlos registrieren.


Rezept in sozialen Netzwerken teilen

Magazine unserer Partner auf Chefkoch.de