Rindergeschnetzeltes an Johannisbeer - Senfsauce

sehr schnell, aber raffiniert
  •   perfekt!
  •   sehr gut
  •   gut
  •   geht so
  •   schlecht
  •   sehr schlecht

Jetzt einloggen und
dieses Bild bewerten!
  • Vielen Dank für Ihre Bewertung!
  • Sie haben dieses Bild bereits bewertet!

Zutaten

300 g Rindfleisch (Geschnetzeltes)
 wenig Mehl
1/2 TL Salz
1/2 TL Paprikapulver, rosenscharf
1 kleine Zwiebel(n)
1 EL Senf, körniger
1/2  Zitrone(n), (nur Schale)
1 dl Weißwein
1 1/4 dl Fleischbrühe
2 EL Gelee, Johannisbeer-
 n. B. Salz und Pfeffer
  Paprikapulver, rosenscharf
1 EL Butter
 n. B. Butter
Portionen Auf meine Einkaufsliste

Zubereitung

Arbeitszeit: ca. 20 Min. / Schwierigkeitsgrad: simpel / Kalorien p. P.: keine Angabe

Fleisch am besten eine Stunde vor dem Braten aus dem Kühlschrank nehmen.
Den Ofen auf 60 Grad vorheizen, Platte und Teller vorwärmen.

Zwiebel fein hacken.
Bratbutter in einer Bratpfanne erhitzen. Das Fleisch beigeben und ca. 1 Minute braten.
Dann herausnehmen, mit Salz und Paprikapulver würzen und warm stellen.

Im Bratensatz die Zwiebel andämpfen, Senf und Zitronenabrieb beigeben. Mit etwas Mehl bestäuben. Anschließend den Wein dazu gießen, aufkochen, etwas einkochen lassen. Die Brühe dazu gießen und auf ca. die Hälfte einkochen, dann die Hitze reduzieren. Das Gelee beigeben und rühren, bis es sich aufgelöst hat. Das Fleisch wieder beigeben und salzen und pfeffern und mit Rosenpaprika abschmecken.

Dazu passen sehr gut Zitronennudeln.
Dafür feine Eiernudeln kochen und mit etwas Butter und Zitronensaft vermengen.
Außerdem serviere ich dazu gerne einen Feldsalat.

Kommentare anderer Nutzer


sterndeuterin

11.04.2011 11:28 Uhr

Schnell und gut zuzubereiten! Im Geschmack auch sehr gut! Was mich wie immer stört, wie man am Foto unschwer erkennen kann, ist das Geschnetzelte in, meinetwegen mit Soße. Es ist für Spitzenköche längst eine Unart "an" zu schreiben. Was soll es im Übrigen eigentlich bedeuten? Hat sich das schon jemand gefragt?
Aber egal, es ist ein sehr gutes Gericht!

Happiness

13.04.2011 09:25 Uhr

Hallo sterndeuterin,

vielen Dank für deinen Kommentar und die Bewertung.
Nun ja, die Bezeichnung würde ich heute auch anders wählen, hat mich eben selbst gestört ;-)
Aber wie du sagst, hauptsache es schmeckt :-)

liebe Grüsse
Evi

olzki1

15.04.2011 12:38 Uhr

Sehr schönes Rezept...aber was kann ich ersatzweise für den Wein nehmen wenn ein Kind am Tisch sitzt?

Viele Grüße

Happiness

15.04.2011 13:23 Uhr

hallo olzki1

ich würde einfach etwas mehr Fleischbrühe nehmen, evtl. dann mit einem Hauch Zitronensaft abschmecken.

Liebe Grüsse
Evi

karliheinzi

16.04.2011 10:49 Uhr

aus welchem Rindfleisch (Geschnetzeltes ist ja keine Rindfleischbezeichnung) machst Du Dein Geschnetzeltes? Wie kann das mit nur einer Minute Bratzeit gar und damit geniessbar sein. Rindfleisch braucht in der Regel länger! Nimmst du dazu vielleicht einen Lungenbraten (Filet)?

lg

Happiness

16.04.2011 11:38 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Hallo karliheinzi

Da ich aus der Schweiz komme, gibt es hier immer mal wieder Verständigungsprobleme, v.a. in Punkto Fleisch ;-)

Geschnetzeltes ist Rindfleisch zum Braten à la Minute, d.h. es handelt sich nicht um Rouladenfleisch, das Schmoren muss, sondern um Kurzgebratenes, also z.B. Filet oder auch Rindfleisch aus der Hüfte.

lg, Evi

karliheinzi

16.04.2011 11:42 Uhr

dankeschön.
bei uns in wien heisst das rindslungenbraten, in deutschland rinderfilet.
gemeint ist immer dasselbe.
aber eine minute kommt mir trotzdem zu wenig vor.

gruss aus wien

GirlySue

16.04.2011 12:34 Uhr

Das Fleisch zieht im Ofen und beim Wiedereinlegen und Erhitzen in der Soße nach. Außerdem wird hier Fleisch zum Kurzbraten gewählt. Das muss ja nicht zwingend durchgebraten werden.

sukeyhamburg17

16.04.2011 12:58 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Hallo karlheinzi,

du schneidest ja das Fleisch doch in recht duenne Scheiben. Wenn du diese Scheiben nun fuer ca. 1 Minute braetst, ist das Fleisch schon gut gebraten. Du gibst es ja anschliessend noch einmal in die fertiggestellte Sauce, da wird es ja erwaermt und zieht auch noch etwas durch.
... aber: Rindfleisch zu lange gebraten, gerade Geschnetzeltes, wird trocken und ist dann nicht mehr so richtig zu geniessen.
Und dieses Rindferfilet oder -huefte -Geschnetzeltes braucht nicht laenger, um schmackhaft und \"gar\" zu werden.
Du braetst ja auch ein \'Steak nicht fuer 15 Minuten von jeder Seite....
Nur Mut, probiers ruhig einmal aus.

Aber wenn du meinst, dass dir die Bratzeit zu kurz ist, es bleibt dir ja unbelassen, sie ein wenig zu erhoehen.


Liebe Gruesse und happy cooking

Susan, Pittsburgh, PA, USA

robitobi4711

16.04.2011 16:06 Uhr

das rezept hört sich gut an . ich werde es bald mal nachkochen. aber nun eine frage - und bitte ihr grossen meister, entschuldigt bitte im voraus meine frage - : könnte man das auch mit anderem fleisch machen, also schweinefilet oder Huhn, pute ??
danke für eure hilfe und viele grüsse von der costa blanca

Happiness

16.04.2011 23:41 Uhr

hallo robitobi

nun eine blöde Frage find ich das nicht ;-) ich denke dunkles Fleisch passt schon besser, wie Rindfleisch, alternativ kannst du sicher auch Straussenfleisch nehmen.
ich denke mit hellem Fleisch / Pute könnte es auch schmecken, hat aber einen etwas anderen Charakter, ausprobiert hab ich es selbst allerdings noch nicht.

Lg, Evi

robitobi4711

17.04.2011 10:06 Uhr

danke evi, ich werde es ausprobieren. straussenfleisch bekommt man hier bei uns an der costa blanca nicht, jedenfalls habe ich es noch nie gesehen.
lg linda

mme49

17.04.2011 11:09 Uhr

Es ist ein interessantes Gericht.
Ich habe jedoch meine Mühe mit der Sauce. Ich finde es schade wenn man in einer Sauce 4 Geschmacksrichtungen mischt. Bei dieser Sauce ist es Paprika, Johannisbeergelee, Senf und noch Zitrone. Da könnte man 4 verschiedene Rezepte schreiben, jedes Mal mit einem der 4 Gewürze als Geschmacksrichtung. Einmal auf Jäger Art mit Steinpilzen und Johannisbeergelee. Dann auf Ungarische Art mit Paprika. Dann auf Metzger Art mit Senf und zum Schluss die Variante mit einer Zitronen- Rahmsauce. Aber alle Gewürze vereint in einer Sauce, so nach dem Motto ich koche jetzt einmal etwas. Wollen wir einmal schauen was der Kühlschrank so hergibt, finde ich nicht gut. Diese Gewürze und Zutaten unterstützen sich nicht sie bekämpfen sich.

Happiness

17.04.2011 12:00 Uhr

Hallo mme49

Ok, das ist deine Meinung ;-) Ich finde, die Komponenten ergänzen sich gut, ein Gericht darf doch ruhig auch Schärfe, Säure und Süsse in sich haben? Das gibts doch in jensten Küchen der Welt und kann daher doch nicht soo falsch sein?

Hast du es denn überhaupt versucht oder gibts du einfach zwei Sterne, um deine Meinung kund zu tun?

Schade, wenn das so wäre!

lg, Evi

mme49

17.04.2011 12:04 Uhr

Evi,

Du hast absolut Recht

mme49

17.04.2011 12:18 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Liebe Evi,

Du hast absolut Recht. Beim kochen sind die 4 (S) das wichtigste. Die sind bei deinem Gericht vorhanden aber sie könnten durch etwas ersetzt werden das nicht zu einer neuen Geschmacksrichtung führen würde.

1. Süsse, Zwiebel
2. Sauer, - Zitronensaft nicht Schale, Saft ist Säure – Schale ist Geschmack
3. Scharf – etwas Chili nicht Paprika
4. Salz, - Bouillon

Entschuldige, dass ich diese Zeilen geschrieben habe. Das ist meine Meinung. Genau wie das Rezept dein Werk ist, du bist die Autorin. Aber wenn du uns Einblick in dein Werk, dein Rezept gibst, dann machen wir uns darüber unsere Gedanken. Einige von uns lassen alle an ihren Gedanken teilhaben. Ich habe es mir lange überlegt ob ich schreiben soll. Sehr oft werden diese Zeilen als reine Kritik und nicht auch als Anregung als Tipps verstanden. Ich z.B. lerne jede Woche durch solche Tipps wieder etwas dazu. Für mich sind solche Auseinandersetzungen sehr lehrreich. Evi ich werde mich in Zukunft bessern.

Liebe Grüsse, mme49

Happiness

18.04.2011 09:23 Uhr

Hallo mme49

alles klar, kein Problem ;-)
Dass Rezepte angepasst werden finde ich ja gut, jeder entwickelt ja im Laufe der (Koch-)jahre einen Gusto und hat sicher schon die eine oder andere Kombi ausprobiert und weiss auch, wie er die in anderen Rezepten einsetzen kann.
Ich persönlich komme auch mit jahrelanger Kocherfahrung immer wieder in den CK, um hier neue Ideen zu holen, ein Rezept koche ich aber selten 1:1 nach.
Also ist alles gut ;-)

Liebe Grüsse
Evi

nordlicht_78

17.04.2011 19:17 Uhr

Ich habe das Rezept gerade ausprobiert, sehr lecker. Die verschiedenen Geschmacksrichtungen scharf, süß, sauer harmonieren sehr gut miteinander. Allerdings hatte ich kein Johannisbeergelee, da habe ich Himbergelee ind einen Schuß Zitronensaft genommen. Hast du Gelee von roten oder schwarzen Johannisbeeren verwendet?

Happiness

18.04.2011 09:24 Uhr

Hallo nordlicht_78

danke für deine Rückmeldung! Himbergelee mit etwas Säure aus dem Zitronensaft passt sicher auch wunderbar!
Ich kann mir auch weitere Abwandlungen wie z.B. mit Preiselbeeren aus dem Glas gut vorstellen.

Für das Originalrezept hab ich roten Johannisbeergelee verwendet.

lg, Evi

Dolly30

18.04.2011 14:44 Uhr

Hallo Evi

das war so lecker - ich hatte am WE meine Eltern zum Essen eingeladen und auch diese waren total begeistert - musste gleich das Rezept rausgeben. Ich habe auch noch mit Zitronensaft nachgeschmeckt und noch mehr Schärfe hin....aber ansonsten : super! ich habs schon gespeichert und das gibt es sicher öfter - war echt lecker

Zitronennudeln gab es jetzt nicht bei uns, sonder Röstis....aber auch das merke ich mir, haben wir so noch nicht gegessen
Danke für Dein tolles Rezept!!!

LG Dolly

Happiness

19.04.2011 08:36 Uhr

Hallo Dolly

Lieben Dank für deinen Kommentar und deine Bewertung!
Röstis passen sicher auch, mit dem Schuss Zitrone hast du\'s sicher genau getroffen!! :-)

Freut mich sehr, dass das Rezept bei euch so toll angekommen ist!

Liebe Grüsse
Evi

Dolly30

18.04.2011 14:55 Uhr

habe ich vergessen, statt 1dl Wein habe ich zwei Esslöffel Apfelessig genommen - diese gut verdampfen lassen

bei uns gab es Kartoffeln dazu - wenn man wie Evi Zitronennudeln dazu macht, braucht es keine weitere Säure - nur wenn man Kartoffeln und Co dazu nimmt - diese ziehen sehr viel weg

ich bin noch immer ganz begeistert - tolles Rezept!!!

LG Dolly

Maitre-de-la-maison

20.04.2011 23:21 Uhr

Hallo Happiness,

ist einfach ein tolles Rezept.

Ich habe Roatbeef als Fleisch hergenommen.
Die Zitronenschale in der Sauce habe ich erstmal weggelassen.
Habe zum Schluß gehackte Petersilie und die Zitronenschale gemischt und das Fleisch damit garniert.

Als Beilage gab es, in Butter gschwenkte Bandnudeln.

Bild folgt!


LG Dieter

Happiness

21.04.2011 14:16 Uhr

Hallo Dieter

Vielen Dank für deinen Kommentar. Mit Roastbeef schmeckt es sicherlich auch sehr fein, das ist ja auch ein tolles Fleischstück.

Ich freue mich auf dein Foto!

LG
Evi

Maitre-de-la-maison

21.04.2011 14:33 Uhr

Hallo Evi,

ich habe schwarze Johannisbeeren verwendet.

Wundere Dich nicht, wenn die Sauce auf meinen Bild dunklerer ist.

LG Dieter

Happiness

21.04.2011 14:37 Uhr

Hallo Dieter

auch eine tolle Idee, das hab ich bis jetzt noch nicht probiert aber werd ich sicher nachholen, danke!

lg, Evi

Caila

02.05.2011 18:21 Uhr

Dieses Rezept war die Rettung für ein Stück Elchfleisch, das ich geschenkt bekommen habe. Das Johannisbeergelee habe ich gegen Lingonsylt (Preiselbeergelee) ausgetauscht und schon war's etwas "echt Skandinavisches". Sehr lecker!

LG, Caila

Happiness

03.05.2011 09:06 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Hallo Caila

vielen Dank für deine Rückmeldung!
Preiselbeergelee kann ich mir als alternative sehr sehr gut vorstellen.
Deine skandinavische Variante gefällt mir! :-)

Lg, Evi

Happiness

03.05.2011 09:06 Uhr

Hallo Caila

vielen Dank für deine Rückmeldung!
Preiselbeergelee kann ich mir als alternative sehr sehr gut vorstellen.
Deine skandinavische Variante gefällt mir! :-)

Lg, Evi

Silienpeter

03.06.2011 09:19 Uhr

In der Tat: ein interessantes Geschmackserlebnis. Süße, Säure, Schärfe! Da gibt's nichts langweiliges.
Petersilie kann ich mir auch noch gut vorstellen und um die Verwendung einer Chillischote komm ich das nächstemal nicht herum!

Gruß, Peter

Happiness

11.07.2011 18:01 Uhr

Hallo Peter

Etwas verspätet bedanke ich mich bei dir für deinen netten Kommentar!
Petersilie könnte in der Tat passen, die Chili wurde auch schon genannt und scheint mir auch einen Versuch wert zu sein!

LG,
Evi

mabuhay

18.08.2011 13:09 Uhr

Wenn ich die Zutatenliste sehe, müsste das doch vllt. mit Rot- anstelle Weisswein auch schmecken.
Hat das jemand schon ausprobiert?

Happiness

25.08.2011 17:18 Uhr

Hallo mabuhay

also versucht hab ichs noch nicht, kanns mir aber vorstellen.
Es müsste aber wohl eher ein leichter sein, sonst würde die komplexe Aromastruktur wohl übertönt.

lg, Evi

mabuhay

29.08.2011 10:17 Uhr

Habe es am WE ausprobiert, leider war das Fleisch (aus der Hüfte) nicht so toll. Die Sauce war lecker, habe auch einen Rotwein (Reserva) genommen, allerdings die Zitrone weggelassen. Werde ich demnächst nochmal mit einem anderen Stück Fleisch machen.

Happiness

23.09.2011 13:58 Uhr

Hallo mabuhay

Danke für deinen Kommentar! Ja die Fleischqualität kann viel ausmachen bei einem Gericht, schön dass es auch mit der kleinen Abwandlung (Rotwein) geschmeckt hat!

liebe Grüsse
Evi

chulia83

19.09.2011 21:09 Uhr

Huhu

Habe dein Rezept heute gekocht....sehr lecker und sehr schnell zubereitet...habe allerdings noch etwas Sahne und Schmelzkäse dran gegeben...macht die Soße cremiger :)

Lg
Chuli

Happiness

23.09.2011 13:59 Uhr

Hallo Chuli

Lieben Dank für deinen Kommentar! Sahne kann ich mir prima vorstellen!
Schmelzkäse jetzt gerade weniger, aber ich müsste es wohl mal ausprobieren :-)
Schön, dass es dir geschmeckt hat!

Liebe Grüsse, Evi

T_is_cooking

10.01.2012 18:12 Uhr

wunderbar, nur farblich hab ichs nicht hinbekommen..nächstes mal bestimmt, denn das koch ich auf jeden fall wieder!

partybiene

08.07.2012 18:51 Uhr

Leckerer Sattmacher zusammen mit Bandnudeln :) Habe auf kleingeschnittene Rinder-Mintenstaeks zurückgreifen müssen, aber ist ja auch was zum Kurzbraten. Würden nur beim nächsten Mal für die Soße weniger Johannisbeergelee nehmen. Wir hatten zwar Preiselbeerergelee, aber selbst das war insgesamt etwas zu süß. Ansonsten super lecker mit dem Senfaroma, gibt es gerne wieder =)

mickyjenny

30.07.2012 22:37 Uhr

Ein prima Rezept für die schnelle Küche und durchaus auch gästetauglich.
Ich hatte noch "Schwarze-Johannisbeer-Senfsauce" zu Hause, die eignete sich ganz hervorragend für dieses Gericht.

Als Beilage hatten wir Spätzle.
Von mir gibt es Dauen hoch und 5 Sterne - und Bilder gibt's auch noch.
LG Micky

Happiness

10.09.2012 06:57 Uhr

Hallo Micky

Deine kreativen Ideen klingen seeehr fein!:-)

Natürlich danke ich dir auch für die tolle Bewertung und für deine Fotos, die bestimmt einigen Usern den Zahn tropfen lassen:-D

Lg
Evi

Eigenen Kommentar abgeben

Um selbst Kommentare abgeben zu können, müssen Sie sich bei Chefkoch.de registrieren.
Wenn Sie schon registriert sind, müssen Sie sich mit Ihrem Benutzernamen und Passwort anmelden.

x

Eigenen Kommentar abgeben

Um selbst Kommentare abgeben zu können, müssen Sie sich bei Chefkoch.de registrieren.
Wenn Sie schon registriert sind, müssen Sie sich mit Ihrem Benutzernamen und Passwort anmelden.

Teile mit, was heute auf den Tisch kommt

Teile auf der Chefkoch.de-Startseite und deinen Freunden bei Facebook, Google+ und Twitter mit, welches leckere Rezept du heute zubereitest.

Rezept auf Chefkoch.de teilen


Logge dich ein und teile den Chefkoch-Nutzern mit, dass dieses Rezept heute von dir zubereitet wird.

Zugangsdaten vergessen?

Noch nicht registriert?

Hier können Sie sich kostenlos registrieren.


Rezept in sozialen Netzwerken teilen

Magazine unserer Partner auf Chefkoch.de