Quittengelee + Quittenbrot

2 aus 1 Rezept
  •   perfekt!
  •   sehr gut
  •   gut
  •   geht so
  •   schlecht
  •   sehr schlecht

Jetzt einloggen und
dieses Bild bewerten!
  • Vielen Dank für Ihre Bewertung!
  • Sie haben dieses Bild bereits bewertet!

Zutaten

3 große Quitte(n)
1/2  Zitrone(n) - der Saft
  Wasser
  Gelierzucker, 1:1 (entsprechend) für das Gelee
  Zucker, (entsprechend) für das Quittenbrot
Portionen

Zubereitung

Arbeitszeit: ca. 1 Std. Ruhezeit: ca. 3 Tage / Schwierigkeitsgrad: normal / Kalorien p. P.: keine Angabe

Quitten mit trockenem Tuch sorgfältig abreiben und den Flaum entfernen. Eine Schüssel mit kaltem Zitronenwasser vorbereiten.
Die Quitten in große Stücke schneiden. Nur den Stielansatz und die Blüten entfernen.
Schalen und das Kerngehäuse werden mit verwendet - das bringt zusätzliches Aroma.
Die geschnittenen Quittestückchen möglichst sofort in das Zitronenwasser geben, damit sie sich so wenig wie möglich braun färben. Quitten in dem Zitronenwasser etwa 30-40 Minuten leise weich (aber nicht matschig) köcheln.
Zubereitung des Gelees:
Den Saft vorsichtig, ohne Druck auszuüben, über einem Tuch oder feinem Haarsieb ablaufen lassen. Desto weniger Druck ausgeübt wird, desto heller und klarer wird das Gelee.
Den Saft genau abmessen und mit der gleichen Menge Gelierzucker in einem großen Topf bei großer Hitze aufkochen lassen. Das Gelee etwa 3-4 Minuten kochen lassen. Gelierprobe machen und beachten, dass das fertige Gelee später im Glas noch etwas nachgeliert. Das Gelee vom Herd nehmen und nach Wunsch noch etwas abschmecken. Geeignet sind z.B. Zimt, Vanille, Zitronensaft, Cognac, verschiedene Obstler oder auch Mandelblättchen - je nach Geschmack.
Noch heiß in saubere, vorbereitete Twist-Off-Gläser füllen und verschließen.
Zubereitung des Quittenbrotes:
Aus den im Sieb bzw. Tuch verbliebenen Früchten wird nun das Quittenbrot hergestellt.
Von den Quittenstücken die Kerngehäuse und Kerne abschneiden und entfernen. Wichtig ist unbedingt, dass alle Kerne entfernt werden. Fruchtstücke nun mit einem Zauberstab oder ähnliches ganz fein pürieren. Das jetzt an Apfelmus erinnernde Fruchtmus mit exakt der gleichen Menge Zucker aufwiegen. Bei mittlerer Hitze unter ständigem Rühren etwa ¾ bis 1 Stunde einkochen. Vorsicht - die Masse setzt schnell am Topfboden an.
Ein Kuchenblech oder große Auflaufform etwas einbuttern.
Die dicke Paste auf dem Blech etwa 1-2 cm hoch aufstreichen und etwa 2-3 Tage in einem warmen Raum trocknen lassen.
Wer es sehr eilig hat kann das Quittenbrot auch bei halb geöffneter Backofentür bei ca. 100 Grad etwa 3-4 Stunden dörren lassen.
Das Quittenbrot in kleine Würfel oder Rauten schneiden. Die Würfel entweder in Hagelzucker, Kokosflocken oder gemahlenen Mandeln etwas wälzen.
Die Quittenwürfel in gut schließendem Gefäß (Blechdose) aufbewahren. Zwischen die einzelnen Schichten Pergamentpapier legen, damit die Würfel nicht aneinander kleben.
WARNUNG: Die Quittenwürfel sind zwar lecker, aber sehr süß - man muss es mögen. Für sie hat übrigens schon Nostradamus geschwärmt.

Kommentare anderer Nutzer


KlaraB

11.11.2003 22:16 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

in Würfel geschnittene und etwas angekochte Apfelstückchen geben dem Quittengelee noch zusätzlichen Pfiff.

Mikilein

15.11.2003 13:57 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Ja, so wird es gemacht! Da aber Quitten genügend Pektin enthalten, reicht es aus
Gelee nur eine Minute aufzukochen. Kerngehäuse entfernen wir gleich am Anfang...vor der Herstellung des Q-Brotes diese Teile zu entfernen, erscheint mir zu mühsam...
Gruß
Miki

maeuseturm

15.11.2003 20:16 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Hallo Miki,

die Entfernung des Kerngehäuses ist nach dem "Kochen" wesentlich einfacher und schneller. Man soll die Quitten ja nicht zu Mus kochen. Es ist wirklich eine saubere, schnelle Angelegenheit.

Außerdem soll so der Geschmack intensiver sein, ... ob man das in der Tat rausschmeckt ... weiß ich nicht.

Schönen Gruß

Petra

nessaja1

10.12.2003 20:47 Uhr

Ach ja übrigens eine Std. kochen reicht in der regel da zuviel wertvolle Flüssigkeit (für Gelee) entwiecht!

Nessaja1

karlschramm

17.01.2004 01:20 Uhr

klasse

karin85

20.02.2005 11:44 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Ich schneide das Kerngehäuse gar nicht raus. Die gekochten Quittenstücke zerkleinere ich zu Mus in der Küchenmaschine und streiche das Mus dann auf Backbleche zum Trocknen. Ich finde, das geht viel leichter als mit dem Zauberstab oder der Flotten Lotte. Außerdem habe dadurch ich kaum Abfall. Nach einigen Tagen, solange der Teig noch feucht ist, steche ich mit kleinen Keksförmchen Kekse aus und lasse diese dann nochmals richtig durchtrocknen. Gelierzucker 2:1

vetti

07.10.2012 10:38 Uhr

Hallo Karin!

Ich hab heute auch einfach alles mit dem Zauberstab püriert - die Kerne hatte ich vor dem Kochen schon rausgeholt für Quittenschleim - weil ich soviel Saft aus den Resten gepresst hatte, das der Fruchtbrei nicht durch die Flotte Lotte wollte . . jetzt habe ich aber leider soviel Grieß mit dabei!
Ich bezweifel, ob ich diese Methode wieder anwende, da ist der Genuss doch deutlich herabgesetzt :-( Schade, mein Fehler!!
Dann lieber etwas mehr wegschmeißen.

LG

sara-susan

31.07.2005 19:56 Uhr

Hallo,
wieviel Wasser vermische ich mit dem Zitronensaft?
... kann bei den 3 Quitten denn genug Flüssigkeit herauskommen, dass sich diese Menge für Gelee lohnt? ...über eine baldige Antwort würde ich mich freuen, denn die Quitten stehen bald da. ;-)

Grüße
Sara-Susan

frohsinn

01.10.2005 07:48 Uhr

Hallo,

eine kleine Anfängerfrage:

"Den Saft vorsichtig ablaufen lassen...." Bei dem Schritt verwende ich nur die Quitten, oder? Das Zitronenwasser wird nur zum Kochen verwendet und dann weggeschüttet?

Dank und Grüße von

frohsinn

maeuseturm

01.10.2005 11:07 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Hallo Frohsinn,

es ist ja so, dass Du mit diesem Rezept aus den Quitten gleichzeitig 2 Produkte gewinnen kannst.

1. Gelee -> aus dem Saft der Quitte.

2. Quittenbrot -> aus dem "Fruchtbrei"-Rest.

In dem Zitronenwasser köchelst Du die Quitten. Bei diesem Prozess geben die Quitten Sat ab. Dieser Schritt ist also Deine Fruchtsaftgewinnung um überhaupt Gelee herstellen zu können. Diese Flüssigkeit ist Deine Basis zur Geleeherstellung.

Zitrone ist im Wasser damit die Quitten nicht braun werden und ihre schöne Farbe erhalten und das Aroma passt auch gut zum Quittengeschmack.

Also wenn Du Gelee machen möchtest, darfst Du die Flüssigkeit nicht wegschütten!!!

Der "Fruchtbrei" ist in diesem Fall quasi Dein "Abfall". Aus dem Fruchtbrei machst Du nun das Quittenbrot, etwas anderes oder Du wirfst ihn weg.

Möchtest Du nur Quittenbrot machen und keinen Gelee, dann ist die Flüssigkeit quasi Dein "Abfall".

Je nachdem welche/s Produkt/e Du am Ende haben möchtest.

Viel Spaß bei der Zubereitung. Lass Dich nicht abschrecken, klingt alles komplizierter als es in Wirklichkeit ist.

Schönen Gruß Mäuseturm

markam

13.10.2005 19:54 Uhr

Hallo,

warum werden die Quitten nur mit einem Tuch abgerieben? Darf man sie nicht waschen?
Gleiche Menge Gelierzucker für Gelee ist sicher auf das Gewicht vom Saft bezogen, oder?
Geht 2:1 Gelierzucker auch?

Lieben Gruß

markam

maeuseturm

13.10.2005 22:42 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Hallo Markam,

natürlich darfst Du die Quitten auch waschen, nur wenn Du die trockenen Quitten mit einem trockenen Tuch abreibst, dann geht dieser Flaum eben besser ab.

Mit dem Gelierzucker kannst Du Dich an die Anweisung auf der Packung halten. Da steht ja dann wieviel Zucker sie auf wieviel Früchte bzw. Saft empfehlen.

Natürlich kannst Du auch 2:1 oder auch 3: 1 verwenden ... und natürlich auf die Verpackung schauen.

Schönen Gruß Mäuseturm

ellifliegelli

20.10.2005 16:31 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Ich habe bei den gekochten Quittenstückchen die Flotte Lotte zum Einsatz gebracht, feinstes Sieb zum Durchdrehen, ging super. Damit habe ich mir auch das Rausschneiden vom Gehäuse gespart. Beim Trocknen habe ich das Brot oben und unten auf dem Backblech mit Backoblaten bedeckt, dann klebt auch nichts mehr.

Garbo

24.10.2005 15:08 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Hallo,
da ich keinen Quittenbaum habe, bin ich auf die Idee gekommen, das Quittenbrot aus den kleinen Zierquitten zu machen.
Bei diesen Quitten braucht man unbedingt eine Flotte Lotte, weil die so futzelig sind. Ich schneide nur die Stiele und die Blütenansätze raus.
Die Quitten sind aber wesentlich sauerer, wie die großen Quitten. Genau deshalb eignen sich sich meines Erachtens aber ganz hervorragend für Quittenbrot, weil das dann an saure Heringen (nur viel besser) erinnert.


Schönen Gruß
Garbo

trinity-p

27.10.2005 21:49 Uhr

hallo!!!
vielleicht kann mir hier ja jemand helfen!?!

hab zwei fragen:
wieviel wasser nehme ich bei 1kg quitten?
wielange ist das quittenbrot haltbar?

ich würd mich sehr freuen, wenn ihr mir helfen könntet - ich steh nämlich gerade vor einem berg quitten :-)

wolfherman

28.09.2010 15:26 Uhr

jetzt kommt wieder die Quittenzeit. Also bin ich in den Keller gegangen und habe nachgeschaut, ob noch Quittenbrot vom letzten Jahr da ist. Ja da war noch welches und hat prima geschmeckt!
Also bei mir hält es ein Jahr im kühlen Keller.

mocky10

15.10.2013 14:06 Uhr

...und bei mir bei Zimmertemperatur und in einer Pappschachtel auch schon 1 Jahr...

Gruß mocky10

maeuseturm

27.10.2005 22:19 Uhr

Hallo,

na dann versuche ich doch gleich mal zu helfen.

1. Die Wasserfrage - Ich habe da nix abgemessen, sondern mache das so nach Gefühl. Das Zitronenwasser nimmst Du ja in erster Linie, um zu vermeiden, dass die Quittenstücke nicht braun werden. Besser ist es eine Schüssel mit großem Durchmesser zu verwenden. Nimm nicht zuuuu viel (sonst verwässert der Gelee) aber auch nicht zuuuu wenig.

2. Haltbarkeit - .........mmmmmmmmmmmmmmmh weiß ich nicht, aber keineswegs zu lange. Geschätzt ... 2 Wochen ... im Kühlschrank vielleicht etwas länger

Ich hoffe, das hat Dir zumindest ein bißchen geholfen.

....... Ich habe dieses Jahr nicht eine einzige mickrige Quitte bekommen .... grmmmmpfffffffff :-((((


Gruß und viel Spaß beim "Quittieren" Mäuseturm

maeuseturm

28.10.2005 16:26 Uhr

toll .... doppelte Verneinung *Augenroll*

Ich will ja niemanden verwirren, aaaaalso nochmal in schön *grins*

Natürlich nimmt man das Zitronenwasser, dass die Quitten NICHT braun werden.


*grumpf*

Alles nicht so einfach. Und warum haben alle Quitten nur ich nicht???

Gruß Mäuseturm

trinity-p

29.10.2005 00:04 Uhr

danke für die antwort!
als ich hab beim ersten versuch anscheinend zuviel wasser genommen, hab jetzt alle gläser nochmal geöffnet u nochmal mit gelierzucker aufgekocht - ich denk jetzt passt´s!
die zweite "ganrnitur" hab ich mit weniger wasser gemacht und siehe da - das gelee ist wunderbar geworden (dank einem hagebuttenteesckerl hat es auch eine schöne farbe)

insgesamt hab ich 6 liter gelee gemacht!

hab heute irgendwo gelesen das quittenbrot 3 monate hält *verwirrtbin*

mocky10

15.10.2013 14:09 Uhr

Wenn er richtig getrocknet ist, dann hält er ewig. Bei mir schon über 1 Jahr; siehe oben.

Gruß mocky10

Heublume

22.11.2005 23:31 Uhr

Hallo,

also der Gelee ist wirklich super lecker! Auch gar nicht so aufwendig wie ich dachte :-)

Aber das Quittenbrot...nie wieder! Habe die Backofenvariante probiert. Erstmal war das Kochen vom Mus super anstrengend, dann das Quittenbrot zurechtschneiden noch anstrengender, alles super klebrig. Und geschmacklich wurde ich leider gar nicht belohnt.

Also nächstes Jahr nur das Gelee.

LG Heublume

lwqbf

04.01.2006 16:42 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Fürs Quittenbrot verwende ich auf 2 kg püriertes Quittenmus 1,5 kg Zucker, den Saft einer großen Zitrone (oder zweier kleiner), das Ausgekratzte einer Stange Vanille und zwei Esslöffel aromatischen Honig. Ich rühre das Quittenmus in einem Aludruckgusstopf, damit nichts ansetzt, bei kleiner bis mittlerer Hitze (es blubbert ganz leicht), aber deutlich länger als eine Stunde und (leider) ständig.
Bei guter Musik oder Unterhaltung lässt sich's leichter rühren ... Meist dauert es ca. 2 bis 2,5 Stunden, bis die Masse so richtig schön "mitzieht" - fast schon wie ein Brandteig - appetitlich dunkelrot ist und glänzt. So sollte es meiner Ansicht nach werden! Dann auf einem mit Backpapier belegten Blech ausstreichen und mindestens 3 Tage warten, bevor man probiert, es zu schneiden. LECKER! Ich wälze es nicht in Zucker, um es vielseitiger verwenden zu können.
Übrigens hält sich dieses Quittenbrot bei der empfohlenen Lagerung (zwischen Pergamentpapier in Dosen) deutlich länger als 3 Monate. Ich habe es auch schon nach über einem Jahr mit höchstem Genuss zu Ziegenkäse serviert.
Aus Quitten lässt sich übrigens auch ein exzellentes Chutney zubereiten.

rainbird77

13.11.2006 13:53 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Ein klasse Rezept fürs Gelee! Ich hab nämlich keinen Entsafter o. ä., ist mit diesem Rezept aber auch gar nicht notwendig!

Es tauchte ja mal die Frage nach der Wassermenge auf: ich hab jetzt soviel Wasser genommen, dass die Quittenstücke im Topf zwar nicht komplett bedeckt waren, aber zumindest alle zum größten Teil im Wasser lagen. Das war anscheinend genau richtig, hat zweimal funktioniert. Das Gelee ist super lecker geworden!

datisjut

30.11.2006 20:56 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Habe dieses Rezept ausprobiert - und bin begeistert !!! Es schmeckt super gut. Ich habe das Quittenmus allerdings in einer beschichteten "Partypfanne" gerührt. Da man die Temperatur einstellen kann mußte ich nicht dauerend rühren sondern nur ab und zu. Das Ganze hat ca. 1,5 Stunden gedauert (nach dem Rezept von lwqfb).
L.G. datisjut

unda

05.02.2007 21:47 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Hier noch ein kleiner Tipp zum Quittenbrot. Wir haben uns auch erst an den Geschmack und die klebrige Masse gewöhnen müssen, aber dann hatten wir gleich zwei geniale Ideen auf einmal:

1. Quittenbrot läßt prima mit einer Schere schneiden
2. Wenn man es in geschmolzene (Vollmilch)schokolade taucht wird es superlecker (wie Pralinen) und klebt nicht mehr an den Fingern

Lieben Gruß Unda

mocky10

15.10.2013 14:13 Uhr

zu 1.:
Wenn man nur glatte Seiten haben möchte, dann funktioniert das auch sehr gut mit einem Pizzaschneider.
zu 2.:
Nach 2-3 Tage An-Trocknung haben wir es in Kristallzucker gedrückt. Klebt dann auch nicht mehr zusammen.


Gruß mocky10

Pietra22

08.10.2007 11:22 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Hallo Petra (maeuseturm) und Quittenfreunde,
statt Zitronensaft lege ich die Quitten in Apfelsaft ein, das verhindert auch das Braunwerden und der gewonnene Saft fürs Gelee ist noch aromatischer.
So viel Apfelsaft, dass die Quitten eben bedeckt sind.
In normalem Zucker oder Puderzucker gewälzt statt in Hagelzucker werden sie weniger klebrig.
Unser Lieblingsgewürz zu Quitten ist Sternanis (auch 1-3 zur Deko ins Glas)
Liebe Grüßle von Pietra

fuerstli

24.10.2008 22:13 Uhr

Liebe Mäuseturm,

habe das Quitten Gelee Rezept heute ausprobiert (das Quittenbrot war mir zu mühsam) und das Gelee wurde gaaaanz super. Kriege am Sonntag mehr Quitten. Hoffe das Gelee hält sich so lange wie alle meine anderen selbst gemachten Gelees und Marmeladen, nämlich über ein Jahr!
Danke für das super Rezept.
Alles Liebe, Gerli

la_waas

26.10.2008 11:53 Uhr

Hallo Maeuseturm,

... hab´ jetzt alle möglichen Rezepte mit Vanille oder Alkohol und allen möglichen Gewürzen ausprobiert - die ganz einfache Version schmeckt einfach am Besten - schmeckt nach Quitte und sonst nix und das ist für mich grad das genial Gute dran. Schön klar und fest ist es auch.

Auch die Verarbeitungshinweise gefallen mir sehr gut.

Das Quittenbrot lassen wir übrigends über Wochen in der Nähe des Kachelofens trocknen, bis es nicht mehr stippig ist.
Was dann noch davon übrig ist kommt in gläserne Behälter. Das meiste ist dann eh gegessen :-)
Wenn die Männer das "Zeug" erstmal erspechten , ist´s schnell damit vorbei.

lg Maude

Susele

30.10.2008 10:13 Uhr

Hallo!
Mein Quittengelee ist fertig und suuuuperlecker! :-) Ich hab es 500ml-weise mit 2:1-Gelierzucker gekocht.
Jetzt kocht grad der Teig fürs Quittenbrot in meiner großen elektrischen Gastroback-Pfanne. Bei der muß man sich nicht totrühren und die Temperatur läßt sich schön regulieren. Ich hoffe, daß das Brot genauso gut gelingt :-)

LG
Susele

Susele

31.10.2008 14:36 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Mein Quittenbrot ist superlecker geworden. Ich hab es, direkt als es aus dem Ofen kam, bestreut damits nicht klebrig ist.

1 Blech mit Kokosflocken, 1 Blech mit gemahlenen Haselnüssen, dann Wenden und die Rückseite bestreuen und alles gut festdrücken.
Das dritte Blech hab ich mit geschmolzener Blockschokolade bestrichen - gaaaanz dünn - und nach dem abtrocknen der Schokolade ebenfalls wenden und das gleiche für die Rückseite.

Erst als alles bestrichen und bestreut war hab ich geschnitten. Und es ging superleicht und klebte fast nicht. Zum Aufbewahren hab ich alles in Tupperschüsseln gelegt. Ohne Papier dazwischen.

Die Geschmacksprobe bei den Kollegen heute morgen erbrachte folgendes Ergebnis:
1. Platz Blockschokolade
2. Platz Haselnüsse
3. Platz Kokosflocken

Die Blockschokolade paßte unserer Meinung super zum megasüßen Quittenbrot.
Vielen Dank für die Tips! Nächstes Jahr gibts wieder Quittenbrot!

LG
Susele

BettyBS

13.02.2009 18:29 Uhr

Ich finde das Rezept fantastisch, obwohl ich es wohl etwas missverstanden habe. :o)

Ich wusste nicht, dass das gesamte Kochwasser als Grundlage für das Gelee gedacht war.
Ich habe die gekochten Quittenstücke behutsam durch ein Seihtuch gegeben, und obwohl ich dann doch ein bisschen drücken musste, ist das Gelee wunderbar hell und durchsichtig-glitzernd geworden.

Das Quittenbrot: ehrlich gesagt das beste, was ich jemals hatte. Ich habe Quittenbrot bisher nur als braune, zuckrige Bröckchen kennengelernt. Dieses sieht appetitlich rötlich-transparent aus und schmeckt - klar süß, aber unheimlich fruchtig-aromatisch.
Das Ganze erinnert fast ein bisschen an Locoum, von dem ich immer nur gehört habe dass man ihn unmöglich gescheit selber machen kann. *freu*

Das wird ein Familientraditionsrezept bei uns!
lg

MaCuisine

28.09.2009 12:39 Uhr

Hallo Quittengemeinde! ;)

Bin ein ziemlicher Anfänger in Sache Quitte, und das Rezept klingt super lecker. Allerdings habe ich Quitten im normalen Handel noch nie gesehen, nur bei unserem Nachbarn wächst ein Baum...
Nicht dass ich des nächstens überm Gartenzaun klettern will, aber wo bekommt ihr eure Quitten her?

LG,

MaCuisine :D

summertime26

08.10.2009 10:04 Uhr

alslo ich weiß nciht wie es den anderen so geht,aber ich bekomme meine quitten aus meinem garten. und das mehr als genug. frag doch einfach mal deinen nachbarn ob du mal welche bekommst , ich denke wenn du einen netten nachbarn hast dann macht er das .also hier bei uns geben wir auch an nachbarn ab wenn sie uns mal fragen.nachbarschaftshilfe ;.)
also trau dich ruhig ihn zu fragn, und als dank kannst ihm ja ein glas schenken so machen das unsere nachbarn wenn sie welche bekommen.
ansonsten kann ich nur sagen das rezept wird dir als anfänger neuling dann echt gelingen denn mir is es damals als neuling auch gelungen u es is suuuuuuuuper lecker ebenso wie das quittenbrot,bei fragen melde dich

MaCuisine

16.12.2009 01:30 Uhr

Hallo summertime!

Danke für die Anregung, ich hab dann wirklich meinen Nachbarn angesprochen, und der hatte was ganz anderes mit den Quitten vor: Likör brennen (hab ich auch noch nie davon gehört!). Er hat mir aber 15 Stück geschenkt, um mal ein Gelee und das Quittenbrot auszuprobieren... XD

Mein Freund hat mich lauthals ausgelacht, als ich in der Küche versucht habe, eine Quitte zu halbieren... hätte nie gedacht, dass die soooo hart sind!
Aber schlussendlich lagen sie alle schön kleingeschnitten im Topf und haben vor sich hingeköchelt (Freund wurde gnadenlos eingespannt). Am Ende kam ca. 1,25 l herrlichster Quittensaft heraus. Leider ist mir das Quittenmus verbrannt :-(
Aber: ich konnte mich bei meinem Nachbarn mit einem Gläschen Gelee (ich hab als Dekoration eine kleine Zimtstange ins Glas gelegt.. gab dazu ein tolles Aroma ab!) bedanken. Und außerdem ist ein frisches Brötchen mit Quittengelee am Morgen etwas gaaanz tolles! Ich bin nun ein Fan der Quitte! :-D
Im Moment backe ich gerade Spitzbüble und verwende mein restliches Gelee... - Deshalb: ein frohes Fest wünsch ich der Quittengemeinde! Und im nächsten Jahr wird das Quittenbrot gemeistert!

LG,

MaCuisine

summertime26

16.12.2009 10:06 Uhr

ui das klingt doch super. das dir das andere angebrannt is kann passieren. starte im nächsten jahr nen neuen anlauf u dann klappt des auch . ich mach im nächsten jahr likör von der quitte hatte mir vor einiger zeit paar rezepte gesucht . mal sehen ob des was wird . merry christmas and a happy new year 2010

Brunosmungo

17.10.2009 15:34 Uhr

Kann man zur Herstellung des Saftes auch den Dampfentsafter benutzen ? Und den Rest der Quitten , der dann oben bleibt für das Quittenbrot.
Die Nummer mit dem "durch ein Tuch drücken" mag ich nicht, das ist jedesmal ein Mordssauerei.

Grüße in die Runde

lasrosas

24.11.2009 21:49 Uhr

Hallo Brunosmungo,
soviel ich weiß, kann man den Dampfentsafter nehmen, aber die schöne rote Farbe des Gelees kommt wohl besser zustande, wenn man den Schnellkochtopf oder Dampfkochtopf nimmt, und die Quitten im Wasser liegen-ohne Einsatz. Sonst wird das Gelee sehr hell.

Kesku

23.10.2009 22:26 Uhr

Hallo zusammen,
weiß nicht, ob der Vorschlag schon kam, hab die vielen Kommentare nur überflogen...

Wem das Quittenbrot zu aufwendig ist kann auch einfach das Quittenmus mit Zucker (Menge nach Geschmack) kurz aufkochen und heiß in Gläser füllen.

Butterbrot mit Quittenmus... hhhmmmmm!!!!!!

Werd morgen aber mal das Quittenbrot ausprobieren. Hab ich zuletzt als Kind gegessen...

LG
Kesku

Eingeschränkte Kommentare

Dieses Rezept hat viele Kommentare. Es werden nur die ersten 30 und die neusten 10 angezeigt.

Alle Kommentare anzeigen

Die neusten Kommentare:


carmelo48

05.10.2012 17:45 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

QUITTEN " Cotogna "
Ich kenne Quitten aus meine heimat (sicilien) da heissen sie cotogna, da wird nur quitten brot gemacht und an der sonne getrocknet, habe gestern beides gemacht , gelee und brot sehr gut geworden , gelee ist aber zu süss, es ist einfacher wenn mann die schale und das kerne stück extra cocht und davon das wasser zum gelee benuzt so ist das fruchtfleisch leichter zu passieren.
Grüsse an alle quittenfreunde.
ps. wer keine quitten bäume hat, bei fast alle türkische gemüsehändler gibt quitten und sind in südländer gereift.

Lavendelchen

07.10.2012 18:47 Uhr

Hab heute das erste mal Quittengelee gemacht und bin von dem Ergebnis begeistert!
Außerdem freut es mich sowieso immer, wenn "Reste" noch sinnvoll genutzt werden können. Das Quittenbrot ist gerade im Ofen und ich bin schon sehr auf das Ergebnis gespannt.
Nur eine Anmerkung habe ich: Man sollte wirklich aufpassen, dass man nicht zu viel Zitrone nimmt. Wenn die Quitten noch nicht 100 %ig reif sind (bei mir war das bei ein paar so, weil ich sie aus dem Garten habe und ernten musste), haben sie schon eine EIgensäure. Also lieber nach"würzen" :D

himuelli

12.11.2012 20:19 Uhr

Hallo Geleefreunde! Ich mache in mein Quittengelee Duftgeranienblätter die nach Minze duften ,das Gelee bekommt ein tolles Aroma

gloryous

02.01.2013 22:57 Uhr

Hallo!

Das Quittengelee ist bei mir sehr gut geworden, das Quittenbrot leider nicht. Ich habe es schon viel länger als beschrieben im Backofen getrocknet und dennoch ist es nicht fest geworden. Schade. Ich weiß auch nicht, was ich falsch gemacht haben könnte.

Dennoch das Quittengelee ist wirklich sehr lecker geworden!
Fotos folgen!

Lg,
gloryous

Thellma

29.01.2013 18:41 Uhr

Ein tolles Rezept. Auf Quittenbrot bin ich durchs Fernsehen aufmerksam geworden und probierte dieses Rezept dann in der Adventszeit aus. Habe das Quittenbrot in verschiedenen Varianten gemacht.
Zum einen haben ich es ganz dünn ausgestrichen, trocknen lassen, dann mit Marzipan und Pistatzien belegt, anschließend aufgerollt und in Scheiben geschnitten. (siehe Foto)
Auch mit etwas Marzipan und Walnüssen belegt und nicht gerollt schmeckt das Quittenbrot sehr lecker oder nur in Zucker gewälzt. Meine Familie möchte mehr davon ;-)

Auch das Quittengelee ist sehr lecker. Ist bei mir nur etwas fest geworden, da ich den Pektingehalt in den Quitten unterschätzt habe. Fürs nächste mal weiß ich bescheid.

Danke für das Rezept!

1milli1

13.10.2013 17:17 Uhr

Ich habe heute mein erstes Quittenbrot gebacken und war deshalb sehr experimentierfreudig.

Am besten schmeckt mir Quittenmus mit klein geschnittenem Ingwer, glasiert mir Zartbitterschokolade (siehe Fotos). Das schmeckt ähnlich wie schokolierte Ingwerstäbchen.

Ganz nett sieht Quittenbrot auch aus mit Sesamkörnern.

Thellma

22.10.2013 05:26 Uhr

Ich habe eine Frage zu deinem Kommentar. Hast du frischen Ingwer genommen für das Quittenbrot in Schokolade oder kandierten, eingelegten, getrockneten....?

Gruß Thellma

1milli1

22.10.2013 21:53 Uhr

Ich habe frischen Ingwer genommen und den sehr klein geschnitten. Habe auf 0,5kg Quittenmus (also mit Zucker 1kg) eine kleine Knolle genommen. Nächstes mal nehme ich 2-3 kleine Knollen, damit es noch intensiver und würziger schmeckt.

frechebine

20.10.2013 13:28 Uhr

Suuuuuper lecker! Und zwei auf einen Streich. Danke für das tolle Rezept.

cranberrypetitfours

24.10.2013 12:13 Uhr

Vielen Dank für dieses tolle Rezept.

Hatte mich bisher nicht an Gelees rangetraut, auch weil es mir um die Früchte dann immer zu schade war. Doch mit diesem tollen 2 in 1 Rezept habe ich gar kein schlechtes Gewissen wegen der weggeworfenen Früchte ;-) Schön auch, dass man direkt schon das erste Stück Weihnachtsgebäck erledigt hat. (Danke Thellma für die Idee mit dem Marzipan und Pistazien)

Habe aus Zeitmangel das Gelee in zwei Etappen gemacht. Habe den Quittensirup mit den Früchten über Nacht stehen gelassen und dann erst das Gelee gekocht. Mein Quittensirup hat total lecker geschmecht und war auch schon relativ dickflüssig. Jetzt ist das Gelee in Gläser gefüllt und die Gelierprobe ist schon weggenascht. Klarer Fall für 5*

Fotos kommen auch noch wenn das Quittenbrot in drei Tagen verarbeitet ist.

Gruß

MutHG

11.11.2013 19:59 Uhr

Hallo,
vor zwei Jahren habe ich zum ersten mal das Quittenbrot probiert, leider ist es nichts geworden. Die Masse war zu feucht. Dieses Jahr hatten unsere Quitten nicht soviel Saft. Dadurch war die Masse schön fest und es schmeckt wunderbar.
vielen Dank

JoyCeB

12.11.2013 13:51 Uhr

Hallo,
ich habe dieses Jahr von meiner Nachbarin 4 Eimer Quitten geschenkt bekommen und sie alle nach Deinem Rezept zu Quittengelee und Quittenbonbons verarbeitet. Meine Kinder lieben beides und ich bin super glücklich über das Rezept. Ich habe es mit Apfelsaftgemacht, wie einer der hilfreichen Kommentare empfohlen hat.
Es schmeckt genauso, wie bei meiner Oma früher! Tausend Dank dafür!

Eigenen Kommentar abgeben

Um selbst Kommentare zu Rezepten abgeben zu können, müssen Sie sich bei Chefkoch.de registrieren. Wenn Sie schon registriert sind, müssen Sie sich mit Ihrem Benutzernamen und Passwort anmelden.

x Eigene Antworten abgeben

Um selbst Kommentare zu Rezepten abgeben zu können, müssen Sie sich bei Chefkoch.de registrieren. Wenn Sie schon registriert sind, müssen Sie sich mit Ihrem Benutzernamen und Passwort anmelden.

Teile mit, was heute auf den Tisch kommt

Teile auf der Chefkoch.de-Startseite und deinen Freunden bei Facebook, Google+ und Twitter mit, welches leckere Rezept du heute zubereitest.

Rezept auf Chefkoch.de teilen


Logge dich ein und teile den Chefkoch-Nutzern mit, dass dieses Rezept heute von dir zubereitet wird.

Zugangsdaten vergessen?

Noch nicht registriert?

Hier können Sie sich kostenlos registrieren.


Rezept in sozialen Netzwerken teilen

Magazine unserer Partner auf Chefkoch.de