Weihnachtszeitlicher Schweinebraten

Schweinebraten mit Glühweingeschmack aus Zottels Experimentierwerkstatt

Kein Foto vorhanden

Sie haben das Rezept nachgekocht und ein Foto gemacht?

Eigenes Foto veröffentlichen

  •   perfekt!
  •   sehr gut
  •   gut
  •   geht so
  •   schlecht
  •   sehr schlecht

Jetzt einloggen und
dieses Bild bewerten!
  • Vielen Dank für Ihre Bewertung!
  • Sie haben dieses Bild bereits bewertet!

Zutaten

0,8 kg Schweinebraten
3/4 Liter Wein, rot
Lorbeerblätter
Orange(n)
1 Handvoll Nelke(n)
3 Stange/n Zimt
  Salz
  Pfeffer
  Butter
 wenig Mehl
Portionen Auf meine Einkaufsliste

Zubereitung

Arbeitszeit: ca. 1 Std. 30 Min. / Schwierigkeitsgrad: normal / Kalorien p. P.: keine Angabe

Die Flasche Rotwein in eine Karaffe dekantieren. Schweinebraten mit der Hälfte der Nelken spicken. Von der Orange Scheiben abschneiden, Schale, falls nicht verwendbar (gewachst/gespritzt/ohne Angaben), entfernen.
Schweinebraten in einen Topf geben und etwa 2 Finger breit Wein angießen. Lorbeerblätter, den Nelkenrest, die Orangenschnitzen und Zimtstangen in den Wein geben. Zum Kochen bringen, dann auf eine niedrigere Temperaturstufe stellen. Ca. 1 1/2 h auf diese Weise garen und immer wieder Wein nachgießen, so dass der Braten nicht anbrennt und schön saftig wird. Ab und zu das Fleisch wenden. Rundrum salzen und pfeffern.
Für die Sauce einen guten Stich Butter in einem Topf auslassen. Langsam das Fett mit ein wenig Mehl verrühren. Den Braten aus dem Topf nehmen und die Bratenflüssigkeit durch ein Sieb in den Saucentopf schütten. Unter Rühren noch einmal aufkochen lassen, und, falls nötig, noch ein wenig reduzieren.
Serviervorschlag: Dazu Kartoffeln oder Spätzle und ein traditionelles Wintergemüse.

Kommentare anderer Nutzer


schorsch12

04.12.2003 20:27 Uhr

800 gr Schweinebraten für 4 Personen, das erscheint mir ein bißchen wenig..................

ansonsten durchaus machbar.


gruß schorsch

kugst

10.12.2003 07:32 Uhr

Das mit dem dekantieren des Weines habe ich mir geschenkt. Der Wein war nicht so wertvoll als dass er hätte vorher atmen müssen. Von den Nelken habe ich nur ein paar genommen, zerstoßen und damit das Fleisch eingerieben.

Es war trotzdem ein leckeres Gericht.

Erinnert hat mich das Rezept an einen Braten den ich in den 80er Jahren in den USA gegessen habe.

Ich denke ich werde das Rezept mal mit einem Stück Schulter oder Schinken mit Schwarte ausprobieren. Dann werde ich vermutlich auch die volle Anzahl an Nelken nehmen.

tracy13

25.11.2004 20:21 Uhr

Hört sich wirklich lecker an.
Da ich aber viele Gäste bekomme, brauch ich mehr Fleisch und hab ca. 3 kilo eingeplannt. Weiß jemand vielleicht wie sich da die Garzeit verlängert? Oder wie krieg ich dann am besten raus ob der Braten gar ist?

Liebe Grüß Tracy

fantasywitch

06.12.2004 16:29 Uhr

Hallo tracy13,

das ist ganz easy, es gibt da so ne Regel; man misst die dicke des Bratens aus dann berechnet man pro cm 10 Minuten. Also ist dein Braten 15cm dick rechnet man etwa 150 Minuten garzeit ;O)
und dann gibt es noch den Drücktest, wenn du mit einem Kochlöffel leicht auf den Braten drückst und er gibt nach, fühlt sich weich an dann ist er noch nicht gut. Erst wenn das Fleich sich etwas hart beim drücken anfühlt und nicht mehr nachgibt kannst du davon ausgehen das der Braten durch ist. Beim Drücktest lass ich den Braten meist noch ein wenig garen, um ganz sicher zu gehen ;O)

LG Fantasywitch

Angie5

20.12.2004 20:29 Uhr

Das Gericht war lecker! Schmeckt wie Wild.
Koche es wieder,nur mit weniger Nelken und Zimtstangen,
Habe die Sosse noch mit Sahne und Preiselbeeren verfeinert.

Gruss Angie5

matsedel

27.02.2005 21:07 Uhr

Hallo,
stimme Angie zu, der Geschmack erinnert an Wild. Obwohl ich weniger Rotwein verwendet habe wurde die Soße leicht bitter.
Ich habe dann auch mit Sahne und 3 Eßl. Preiselbeeren verfeinert und das schmeckte lecker.

Gruß Matsedel

dark-angel

26.12.2005 16:07 Uhr

Ich habe den Braten genau nach Rezept nachgekocht und es war sehr lecker!! Der Braten ist unglaublich saftig und ich hatte da so meine Zweifel. Man könnte etwas weniger Nelken verwenden, aber ansonsten is es perfekt. Ich hab das Ganze zu Weihnachten gekocht und meine Familie fand es einfach nur herrlich lecker!! Den koch ich sicher irgendwann wieder.
Man muss auch gar nicht so viel aufpassen. Da ich zum ersten Mal Schweinebraten gekocht habe, habe ich den Braten extra lange im Topf gelassen. Es waren ca 1,3 kg und ich hab es gut 2,5 Stunden gekocht... hat überhaupt nicht geschadet. :)

LG dark-angel

michkema

27.01.2006 10:31 Uhr

Es war ein schönes Rezept mit einem sehr eigenen Geschmack. Ich habe das Fleisch im Backofen gegart-es war schön saftig. Leider ist die Soße nicht für Kinder geeignet durch den Wein.Ich habe sie dann zum Schluß mit Orangensaft verfeienrt, damit sie etwas milder schmeckt-und natürlich mit Preiselbeeren. Alles in allem ein versuch Wert.

Abacusteam

24.11.2007 16:13 Uhr

HI, ich hatte keine Zeit und dafür aber Glühwein ... ich habe Zimt, Nelken und Orangen weggelassen und dafür gleich popeligen Glühweingenommen - bei 2 kg Fleisch fast die ganze Flasche - wir sind Soßenfans - und das ganze im Slowcooker in 5 Stunden gekocht. Braten kurz angebraten, dann alles in den Topf, Deckel zu und warten ....

Es war genial. Das Fleisch war saftig und butterzart und die Soße (habe ich noch mit Sahne und Preißelbeeren abgeschmeckt) lecker - nach dem langen Kochen war kein Alkohol mehr dran und die Kids haben den Topf fast ausgeschleckt nach der Soße ...

Danke für das gute Rezept.

tapsangel

09.12.2007 23:47 Uhr

Hallo,

was macht man, wenn man keinen Slowcooker hat?

Wie lang müßte man den mit welch niedriger Temperatur im Backofen kochen alternativ zu dem Slowcooker?

Danke für Eure Hilfe.

Gruss
tapsangel - Biggi

Abacusteam

10.12.2007 00:09 Uhr

HI tapsangel - Biggi,

als ich noch keinen Slowcooker hatte, hab ich das im Schmortopf auf dem Herd gemacht, ganz nieder vor sich hin (knapp) köcheln lassen. Man muß dann hat immer mal Flüssigkeit nachgießen. Du kannst das aber auch im Backofen im Bratschlauch oder im geschlossenen Bräter (da auf die Flüssigkeit achten) so mit 90 - 100Ĉ machen. Bei beiden Methoden muß das auch schon sehr lange sein, so 4 bis 5 Stunden. Vorteil: man kann es mittags richten, wenn Gäste kommen und wenn die sich verspäten machts gar nichts - ne halbe Stunde mehr oder weniger macht nichts ...

Liebe Grüße
Ad

Abacusteam

10.12.2007 00:12 Uhr

Hi, nochmal Biggi, hab ich vergessen: im Bratschlauf viel weniger Flüssigkeit (GlühweinI) - System ist ja bei allen Braten ähnlich ... auf dem Herd hab ich bei ähnlichen Braten immer schon so viel Flüssigkeit reingetan, weil das ja einkocht und ne schöne Soße gibt.

LG Ad

Abacusteam

10.12.2007 00:12 Uhr

Hi, nochmal Biggi, hab ich vergessen: im Bratschlauf viel weniger Flüssigkeit (GlühweinI) - System ist ja bei allen Braten ähnlich ... auf dem Herd hab ich bei ähnlichen Braten immer schon so viel Flüssigkeit reingetan, weil das ja einkocht und ne schöne Soße gibt.

LG Ad

tapsangel

10.12.2007 00:15 Uhr

Danke für Deine schnelle Antwort. Dann werd ich das mal probieren, hört sich nämlich echt lecker an.

LG - tapsangel Biggi

Abacusteam

10.12.2007 08:14 Uhr

HI tapsangel Biggi,

Gern geschehen ... und es ist auch lecker. Wenn du unter \"Gulasch einmal ganz anders\" suchst, das ist zwar n Gulpopo (aber der Weg ist der gleiche), da habe ich beschrieben, wie ich das im Topf auf dem Herd mache.

Aber der Schweinbraten hier ist echt lecker, ich habs halt für mich vereinfach und Glühwein genommen, so von wegen schnell gehen ...

LG Ad

chiva0204

20.12.2007 16:11 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Hallo

Hab mal ne frage muss der Braten nicht vorher angebraten werden ?
Das rezept hört sich lecker an und bin noch auf der suche nach einem Braten Rezpet für Weihnachten.
Also wenn mir jemand BITTE schnell antworten kann das wäre nett.

mrschwäbli

21.12.2007 19:44 Uhr

Hallo chiva0204,

das würde mich auch interessieren.

Ohne anbraten kocht das Fleisch doch aus, oder nicht?

Lg MrSchwäbli

chiva0204

25.12.2007 19:47 Uhr

Hallo

Habe den Braten heute meinen Gästen serviert.
War lecker der Wein hâtte etwas milder sein können.
Ich habe das Fleisch vorher gut angebraten und dann in eienm anderen Topf wie oben beschrieben weiter gekocht.
Ich habe auch noch Preiselbeeren zur Sosse gegeben sonst wäre das echt zu bitter gewesen.

katzenfrau08

24.11.2008 12:38 Uhr

Ich muß sagen, fand den Braten nicht besonders!Gerochen hat er sehr gut,

aber der Geschmack war nicht so gut. Den Rotwein habe ich zur Hälfte

durch Wasser ersetzt, da es mir etwas zuviel Alkohohl erschien.Verfeinert

habe ich mit Cremefine. Den Braten muß ich nicht nochmal haben.


P.S. Vielleicht lag es auch am Fleisch, das der Braten trocken war, is möglich!!

Annette0309

25.12.2009 14:15 Uhr

sehr schönes Rezept. Hat wunderbar zum 1. Weihnachtsfeiertag gepasst. Hab allerdings auch etwas Sahne und Preiselbeeren dazu getan, da ich einen sehr trockenen Rotwein benutzt habe.

Eigenen Kommentar abgeben

Um selbst Kommentare abgeben zu können, müssen Sie sich bei Chefkoch.de registrieren.
Wenn Sie schon registriert sind, müssen Sie sich mit Ihrem Benutzernamen und Passwort anmelden.

x

Eigenen Kommentar abgeben

Um selbst Kommentare abgeben zu können, müssen Sie sich bei Chefkoch.de registrieren.
Wenn Sie schon registriert sind, müssen Sie sich mit Ihrem Benutzernamen und Passwort anmelden.

Teile mit, was heute auf den Tisch kommt

Teile auf der Chefkoch.de-Startseite und deinen Freunden bei Facebook, Google+ und Twitter mit, welches leckere Rezept du heute zubereitest.

Rezept auf Chefkoch.de teilen


Logge dich ein und teile den Chefkoch-Nutzern mit, dass dieses Rezept heute von dir zubereitet wird.

Zugangsdaten vergessen?

Noch nicht registriert?

Hier können Sie sich kostenlos registrieren.


Rezept in sozialen Netzwerken teilen

Magazine unserer Partner auf Chefkoch.de