Grüne Klöße

  •   perfekt!
  •   sehr gut
  •   gut
  •   geht so
  •   schlecht
  •   sehr schlecht

Jetzt einloggen und
dieses Bild bewerten!
  • Vielen Dank für Ihre Bewertung!
  • Sie haben dieses Bild bereits bewertet!
Drucken In mein Kochbuch

Zutaten

2 kg Kartoffel(n)
  Salz
  Muskat, (optional)
  Kartoffelmehl
  Brötchen, gewürfelt
  Butter, zum Rösten
Portionen Auf meine Einkaufsliste

Zubereitung

Arbeitszeit: ca. 1 Std. / Schwierigkeitsgrad: simpel / Kalorien p. P.: keine Angabe

Die Kartoffeln schälen, 2/3 der Kartoffeln reiben und in einem Leinentuch oder Leinensack stark auspressen. Das restliche Drittel Kartoffeln kochen und pürieren. Das heiße Püree mit der rohen Kartoffelmasse mischen, ganz wenig salzen, optional etwas geriebene Muskatnuss zugeben (nicht bei Geflügel). Die rohen Kartoffeln müssen sich vollständig mit dem Kartoffelbrei verbinden. Es entsteht der Teig, aus dem die Klöße geformt werden können. Nun werden die Klöße mit beiden Händen schön rund gerollt, in deren Mitte jeweils 3-4 gewürfelte und in Butter oder Margarine angeröstete Brötchenstücke einfügen.
Tipp: Vor jedem Kloßformen die Hände in kaltes Wasser tauchen.
Leicht gesalzenes Wasser zum Kochen bringen und die Klöße darin 20 Minuten bei kleiner Flamme gar ziehen lassen. Die Klöße müssen frei im Wasser schwimmen können und sollten sich nicht berühren. Schwimmen die Klöße an der Wasseroberfläche, sind sie fertig.
Die Klöße sind zu jeder Art von Braten, Gans, Ente, Pute, Goulasch oder Rouladen die ideale Sättigungsbeilage.
Tipp: Die ausgepresste Flüssigkeit in einer Schüssel auffangen und etwa 5 Minuten ruhen lassen, dann das Wasser vorsichtig abgießen und die abgesetzte Kartoffelstärke der Kloßmasse wieder zufügen. (hilft gegen "Zerkochen" der Kloßmasse)

Kommentare anderer Nutzer


floeckchen

25.10.2003 16:32 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

also das ist ein Uraltes Rezept und ich hab da immer rote Wurst (3-4 kleine Stücken)hineingegeben das gibt den Klösen einen leckeren Geschmack von innen und was dann auch lecker ist wenn man sie mit warmer Milch zubereitet als hauptspeise ohne Fleisch :-) Da haben wir uns als Kinder hineingesetzt ! schmunzel wenn ich daran denke
Kommentar hilfreich?

Lizzfizz

25.10.2003 18:31 Uhr

Ich kenne das Rezept auch schon aus meiner Kindheit, habe die Klöße sehr geliebt. Bei uns gab es immer in Oel ausgelassenes Dörrfleisch mit Zwiebeln dazu .
Superlecker......
Kommentar hilfreich?

Hauself_B.

28.10.2003 09:42 Uhr

Hallo,
also grüne bzw. Thüringer Klöße sind bei uns das ganze Jahr über IN. Ich begieße die rohe Kartoffelmasse vor der Zugabe der gekochten Kartoffeln vorher mit einer Kelle heißen Wasser, knete das ordentlich durch und gebe dann die zerdrückten gekochten (keinen Kartoffelbrei) Kartoffeln zu. Daß in die Mitte der Klöße 1 -2 Stück Blutwurst kommen , kenne ich aus Mutters Küche auch, mache heute allerdings auch Semmelwürfel rein, da der Göga keine Blutwurst mag. Fürs Wochenende habe ich wieder Klöße geplant, da wir Appetit auf Ente haben. Oh wird das lecker.
VG
bstadler
Kommentar hilfreich?

Felix999

11.12.2003 15:41 Uhr

Hallole,

ich kenne die Klösse auch aus meiner Kindheit, von der Tante von "Drüben" gemacht.
Allerdings nahm die nur rohe Kartoffeln und die Kartoffelstärke und gebunden wurde mit einem salzigen Griessbrei!!!
Kennt noch jemand diese Klösse???
Und noch eine Frage an euch Könner: wie kann man verhindern, daß die Klösse am nächsten Tag so dunkel sind? Weil in Butter angebraten sind die fast noch leckerer!!!
Danke für Antworten

Gruss

Felixine
Kommentar hilfreich?

mausejulchen

14.12.2003 11:33 Uhr

OOOOOOOOOOOOOH,
Omi´s "griene Klitscher"!!!!
Bei uns gab´s die immer plattgedrückt, ohne Semmeln in der Mitte, als Kartoffelpuffer, mit Apfelmus!
Hmmmjam,Kindheitserinnerungen werden wach =)
Julia
PS:Ich hab aber nie ganz verstanden, warum die Dinger "grün" sind!Und die Menge reicht für 2-3 Personen locker als Hauptgang, da braucht man nichts mehr dazu=)
Kommentar hilfreich?

Hummel1501

21.10.2012 20:19 Uhr

Das heißt "griene Klitscher" und "griene Klöße" weil Grün in Sachsen ein Ausdruck von Roh ist und sagt einfach nur aus, dass sie aus rohen Kartoffeln gemacht werden.
Kommentar hilfreich?

Eingeschränkte Kommentare

Dieses Rezept hat viele Kommentare. Es werden nur die ersten 5 und die neusten 5 angezeigt.

Alle Kommentare anzeigen

Die neusten Kommentare:


FrauGrosch

30.01.2011 11:33 Uhr

Genauso kenne ich die Klöße schon von Mama und Oma. Bei uns im Erzgebirge werden die Klöße genauso gegessen. Lecker!
Kommentar hilfreich?

leena26

30.03.2012 21:05 Uhr

Hallo zusammen!
Ich brauche dringend eure Hilfe! Übe mich jetzt schon seit einigen Monaten im Zubereiten grüner Klöße, aber jedes Mal lösen sie sich im Kochwasser mehr oder weniger auf und ganz viele kleine Flusen der geriebenen Kartoffeln schwimmen im Wasser rum und das, was von den Klößen übrig bleibt ist ganz fransig am Rand. Lege ich sie dann auf einen Teller laufen sie komplett breit, dabei gebe ich schon ausreichend Stärke dazu und nehme mehlige Kartoffeln. Vielleicht hat es was mit der Temperatur des Wassers zu tun!?
Bin für jeden Tipp seeeehr dankbar :)
Kommentar hilfreich?

frankenköchin

10.08.2014 11:35 Uhr

Das mit dem Schwefeln kenne ich auch so. Das macht man, damit die Klöße nicht braun werden. Ich schwefle sie aber heute nicht mehr, sondern geb ein "Klößweiß" dazu. Hat den selben Effekt uns sieht appetitlicher aus. Ansonsten mach ich die Klöße genau so.....wie früher eben daheim.
Kommentar hilfreich?

katzenlady39

05.04.2015 12:20 Uhr

Warum werden meine immer so fest beim reintun lösen sie sich fast auf und der rest wird fest
Kommentar hilfreich?

oschi1007

21.12.2015 08:29 Uhr

Fest kochende Kartoffel, 2/3 Roh ordentlich ausgepreßt, 1/3 von Vortag kalt dazu reiben. Ordentlich vermischen. Aufgefangene Stärke dazu, mit Salzwasser geschmeidigen Teig herstellen. Wenn zu flüssig, dann evtl. noch mit Stärke etwas abbinden oder noch mal nach pressen. Halt langsam sich herantasten. Je fester man einen Kloß formt umso fester wird er im Topf. Im leichten Salzwasser ziehen lassen. Und- man macht einen Probekloss - da sieht man ob er abkocht.
Kommentar hilfreich?

Eigenen Kommentar abgeben

Um selbst Kommentare abgeben zu können, müssen Sie sich bei Chefkoch.de registrieren.
Wenn Sie schon registriert sind, müssen Sie sich mit Ihrem Benutzernamen und Passwort anmelden.

x

Eigenen Kommentar abgeben

Um selbst Kommentare abgeben zu können, müssen Sie sich bei Chefkoch.de registrieren.
Wenn Sie schon registriert sind, müssen Sie sich mit Ihrem Benutzernamen und Passwort anmelden.

Magazine unserer Partner auf Chefkoch.de