Grüne Klöße

  •   perfekt!
  •   sehr gut
  •   gut
  •   geht so
  •   schlecht
  •   sehr schlecht

Jetzt einloggen und
dieses Bild bewerten!
  • Vielen Dank für Ihre Bewertung!
  • Sie haben dieses Bild bereits bewertet!

Zutaten

2 kg Kartoffel(n)
  Salz
  Muskat, (optional)
  Kartoffelmehl
  Brötchen, gewürfelt
  Butter, zum Rösten
Portionen Auf meine Einkaufsliste

Zubereitung

Arbeitszeit: ca. 1 Std. / Schwierigkeitsgrad: simpel / Kalorien p. P.: keine Angabe

Die Kartoffeln schälen, 2/3 der Kartoffeln reiben und in einem Leinentuch oder Leinensack stark auspressen. Das restliche Drittel Kartoffeln kochen und pürieren. Das heiße Püree mit der rohen Kartoffelmasse mischen, ganz wenig salzen, optional etwas geriebene Muskatnuss zugeben (nicht bei Geflügel). Die rohen Kartoffeln müssen sich vollständig mit dem Kartoffelbrei verbinden. Es entsteht der Teig, aus dem die Klöße geformt werden können. Nun werden die Klöße mit beiden Händen schön rund gerollt, in deren Mitte jeweils 3-4 gewürfelte und in Butter oder Margarine angeröstete Brötchenstücke einfügen.
Tipp: Vor jedem Kloßformen die Hände in kaltes Wasser tauchen.
Leicht gesalzenes Wasser zum Kochen bringen und die Klöße darin 20 Minuten bei kleiner Flamme gar ziehen lassen. Die Klöße müssen frei im Wasser schwimmen können und sollten sich nicht berühren. Schwimmen die Klöße an der Wasseroberfläche, sind sie fertig.
Die Klöße sind zu jeder Art von Braten, Gans, Ente, Pute, Goulasch oder Rouladen die ideale Sättigungsbeilage.
Tipp: Die ausgepresste Flüssigkeit in einer Schüssel auffangen und etwa 5 Minuten ruhen lassen, dann das Wasser vorsichtig abgießen und die abgesetzte Kartoffelstärke der Kloßmasse wieder zufügen. (hilft gegen "Zerkochen" der Kloßmasse)

Kommentare anderer Nutzer


floeckchen

25.10.2003 16:32 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

also das ist ein Uraltes Rezept und ich hab da immer rote Wurst (3-4 kleine Stücken)hineingegeben das gibt den Klösen einen leckeren Geschmack von innen und was dann auch lecker ist wenn man sie mit warmer Milch zubereitet als hauptspeise ohne Fleisch :-) Da haben wir uns als Kinder hineingesetzt ! schmunzel wenn ich daran denke

Lizzfizz

25.10.2003 18:31 Uhr

Ich kenne das Rezept auch schon aus meiner Kindheit, habe die Klöße sehr geliebt. Bei uns gab es immer in Oel ausgelassenes Dörrfleisch mit Zwiebeln dazu .
Superlecker......

Hauself_B.

28.10.2003 09:42 Uhr

Hallo,
also grüne bzw. Thüringer Klöße sind bei uns das ganze Jahr über IN. Ich begieße die rohe Kartoffelmasse vor der Zugabe der gekochten Kartoffeln vorher mit einer Kelle heißen Wasser, knete das ordentlich durch und gebe dann die zerdrückten gekochten (keinen Kartoffelbrei) Kartoffeln zu. Daß in die Mitte der Klöße 1 -2 Stück Blutwurst kommen , kenne ich aus Mutters Küche auch, mache heute allerdings auch Semmelwürfel rein, da der Göga keine Blutwurst mag. Fürs Wochenende habe ich wieder Klöße geplant, da wir Appetit auf Ente haben. Oh wird das lecker.
VG
bstadler

Felix999

11.12.2003 15:41 Uhr

Hallole,

ich kenne die Klösse auch aus meiner Kindheit, von der Tante von "Drüben" gemacht.
Allerdings nahm die nur rohe Kartoffeln und die Kartoffelstärke und gebunden wurde mit einem salzigen Griessbrei!!!
Kennt noch jemand diese Klösse???
Und noch eine Frage an euch Könner: wie kann man verhindern, daß die Klösse am nächsten Tag so dunkel sind? Weil in Butter angebraten sind die fast noch leckerer!!!
Danke für Antworten

Gruss

Felixine

mausejulchen

14.12.2003 11:33 Uhr

OOOOOOOOOOOOOH,
Omi´s "griene Klitscher"!!!!
Bei uns gab´s die immer plattgedrückt, ohne Semmeln in der Mitte, als Kartoffelpuffer, mit Apfelmus!
Hmmmjam,Kindheitserinnerungen werden wach =)
Julia
PS:Ich hab aber nie ganz verstanden, warum die Dinger "grün" sind!Und die Menge reicht für 2-3 Personen locker als Hauptgang, da braucht man nichts mehr dazu=)

Hummel1501

21.10.2012 20:19 Uhr

Das heißt \"griene Klitscher\" und \"griene Klöße\" weil Grün in Sachsen ein Ausdruck von Roh ist und sagt einfach nur aus, dass sie aus rohen Kartoffeln gemacht werden.

Sonne70

23.12.2003 12:54 Uhr

Ihr habt das Thüringer Rezept - ich könnt Euch knuuutschen - die grienen Gltischer gabs frührer immer bei Tantschen im Ostarzgebirg.
Ich wußte noch, daß es das Verhältnis 2 zu 1 gab, aber waren die rohen Kartoffeln jetzt die 2/3 oder die gekochten?? Das quälte mich die ganzen Tage - nun können die Gäste kommen *megafroi*
@Julchen: das grün kommt von dem leicht grünlich schimmernden Farbton, den die Klöse aufgrund des rohen Kartoffelanteils annehmen.

kleinermuck

25.12.2003 12:19 Uhr

Hallo.
@Felix999:

die Klöße einfach wieder in das kalte Kochwasser tun und am nächsten Tag rausnehmen um sie zu braten.
Dann sind sie auch nicht so hart.

Es grüßt

der kleinemuck

eisbein

27.01.2004 15:08 Uhr

@floeckchen:

wie, mit warmer Milch? Wo kommt die hin?
Will ich auch mal versuchen!!!

eisbein

Chaosköchin

30.01.2004 12:13 Uhr

Hi,

so ähnlich bereite ich sie auch zu. Allerdings hängt die Qualität der Klösse sehr von der Kartoffelsorte ab. Wenn ich z.B. mehligkochende Kartoffeln nehme, habe ich nach dem Absetzen des Wassers so viel Stärke, dass die Klösse wie gummi werden, wenn man die gesamte Stärke nimmt.

Ich kenn es aber so, dass man die gekochten Kartoffeln gerieben zugibt und dann den Teig mit heissem Wasser begiesst, bis die Masse klebrig ist. Die Variante mit dem Kartoffelbrei werde ich auch mal versuchen.

Leider werden bei mir die Klösse beim Kochen immer kleiner und die Hälfte des Klossteiges liegt dann am Topfboden. Liegt es an der Stärke?

blueocean27

08.05.2004 10:03 Uhr

Endlich, ich habs gefunden. Normalerweise hätte ich meine Oma gefragt, wie das Rezept geht, weil das bei uns so ein Familienstammessen ist. Aber leider sind die 6 wochen zur Kur. Deswegen bin ich so froh hier fündig geworden zu sein. Bei uns werden immer so 6-8 kilo Kartoffeln verarbeitet, und meistens bleibt nichts übrig, weil es so ein Familieninterne Duell gibt, wer schafft die meisten. Und bleibt doch mal was übrig gibt es sie einfach am nächsten Tag in Scheiben geschnitten und gebraten mit Apfelmuss. Schmeckt dann wie Kartoffelpuffer.
Liebe Grüße an alle Liebhaber von grünen Klößen

Henryk32

06.12.2004 23:50 Uhr

Herforragend das Ihr das Rezept habt, so ist der Hasenrücken mit Rotkohl gesichert. Hätte sonst doch noch Großmutter anrufen müssen. Sind halt doch die besten Klöße.

KäferSandra

03.03.2005 08:20 Uhr

So so ähnlich kenne ich die Klöße auch noch von meienr Oma. Sie hat die allerdings immer immer mit gaaaanz viiiel Speck und Zwiebel gemacht. Und die hat auch immer nur meine Oma hingekriegt. Leider hab ich keine möglichkeit die Kartoffeln zu reiben, sonst würde ich das jetzt glatt ausprobieren :-((((


LG Sandra

Knopf3

17.03.2005 18:51 Uhr

Sorry, aber ich bin mir bei diesem Rezept nicht sicher, ob ich Kartoffelmehl aus einem Päckchen dazugeben muß, oder ob es reicht, die abgesetzte Stärke der geriebenen Kartoffeln zu nehmen?

momokatze3

19.03.2005 18:44 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Hallo, bei den "echten" Thüringer Klößen gibt es keinen Grünschimmer. Wir machen sie noch wie früher - Verhältnis geriebene rohe Kartoffeln:gekochten Kartoffeln - 2/3:1/3, wieviel Ihr schält, hängt davon ab, wieviel Ihr essen wollt. Bei 6 kg geschälten Kartoffeln kommen so ca 14-16 Klöße heraus. Die geschälten rohen Kartoffeln werden in einen Topf getan (ohne Wasser) und erst einmal geschwefelt (Schwefelstäbchen bekommte man im gut sortierten Drogeriefachhandel) ca 20 min lang - dazu Schwefelstäbchen auf eine Unterlage geben z.B. Deckeln von Konservenglas, anzünden, Deckel drauf. Danach 15 min wässern. Durch das schwefeln werden die Klöße schön gelblich/weiß. Dann reiben und lange und gründlich auspressen. Die Masse muß sehr trocken werden. Wir haben noch eine alte Presse, andere nehmen eine Tischschleuder. Die gekochten Kartoffeln werden zu einem glatten Brei verrührt, dazu das Kochwasser verwenden, auf keinen Fall Milch. Der Brei muß gerade so aus dem Topf laufen. Die geriebenen Kartoffeln in einer Schüssel auflockern, 3 TL Kartoffelstärke daarüber geben und 2-3 TL Salz, dann mit dem Brei überbrühen (der Brei muß im Topf blubbern, Vorsicht heiß-spritzt.) und vermengen - die Masse muß kräftig durchgeschlagen werden. Dann Klöße formen, natürlich mit gerösteten Semmelwürfeln füllen. Im heißen Wasser (darf nicht mehr kochen) ca. 15-20 min ziehen lassen. Wenn das Wasser kocht zerfallen Sie.
Guten Appetit.

mops13

03.03.2014 17:25 Uhr

Das sind genau die Thüringer Klöße wie sie bei uns in Thüringen schon seit Generationen gemacht werden. Alles andere sind Abwandlungen.
Danke für Deinen Beitrag.

heike85

31.03.2005 14:47 Uhr

Das sind aber nicht die grünen Klöße die ich kenne....die werden nur aus rohen Kartoffeln gemacht. Zumindest bei mir zu Hause.
Liebe Grüße

grauer-Wolf

12.12.2005 01:31 Uhr

Schwefel hat da nichts zu suchen, sonst bekommen sie nicht den typisch grünen Farbton. Und die heißen nicht umsonst "grüne Klöße". Aber auch ich esse sie am liebsten mit Blutwurst - statt Rösteln in der Mitte. Der Majoran und die anderen Gewürtze der Blutwurst geben den Kloß erst den richtigen Pfiff.
Guten Hunger

ccwtb02

23.12.2005 07:45 Uhr

Das sind keine grünen Klöße. In richtigen grünen Klößen hat außer roher Kartoffeln und Salz nichts zu suchen. Ich werd mal das Originale Rezept für Vogtländische (wo sie herkommen) grüne Klöße reinsetzen. Gruß Carsten

sachsenkocher71

21.12.2007 14:28 Uhr

Hallo Mitkocher

anbei eine Tip. wenn ihr möchtet das die Klöße richtig grün werden dann gebt einen guten Schuß Buttermilch mit ins Kochwasser. dann bekommen die grünen Klöße die entsprechende Färbung.

Gruß Britta

michi1802

23.12.2007 23:27 Uhr

Klöse wie bei Mamma, einfach mein Klosrezept für immer.
Sehr fein

michi1802

23.12.2007 23:35 Uhr

meine mutter kommt aus dem Erzgebirge und hat noch 1 bis zwei zwiebeln mitgerieben zur rohen klosmasse gegeben

aeht17

24.03.2008 22:46 Uhr

Schade, bei uns sind die Klöße absolut nicht gelungen: sie schwammen eigentlich gleich an der Oberfläche, und nach 20 min. waren sie noch halb roh und total matschig. Aber auch längeres Kochen half nicht. Sie blieben matschig. Ich weiß auch nicht, was wir falsch gemacht haben. Vielleicht habt Ihr ja eine Idee.
Liebe Grüße

aeht

ccwtb02

24.05.2010 16:57 Uhr

hi wenn auch spät diese grünen klöße schmecken sehr gut sind aber nicht die echten grünen klöße die vogtländischen, schaut mal bei mir rein da steht das einzig wahre rezept für die originalen vogtländischen grünen klöße.

hellmutDF

17.12.2010 02:50 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Es gibt soooo viele "echte" grüne Klöße, dass man sich nicht streiten sollte, welches die Echten sind. Da hat auch jeder eine andere Ansicht, was ihm besser gefällt. Grün sollten sie sein, damit sie ihrem Namen Ehre machen. Das mit dem Schwefel ist eine Erfindung von Leuten (vielleicht aus der Gastronomie), denen das Grün zu gewöhnlich erscheint. Die möchten sie am Liebsten weiß wie Schnee haben. Ich hab's mal zwangsweise im Restaurant probiert - vom Schwefel bleibt ein elendiger Nachgeschmack im Mund. Und das paar Stunden lang. Nie wieder!

Das mit der Blutwurst ist mir neu, werde ich mal probieren. Obwohl mir das nicht logisch erscheint. Die Brotrösteln haben eigentlich eine andere Ursache, die sind nicht zum Spass drin. Ich sag ja immer, dass sich die alten Germanen bei allen Dingen was gedacht haben. Und wenn man's dann mal gehört hat, erscheint es sehr logisch. Die Brotstücken sind deshalb drin, um die Garzeit zu verringern. Das Eindringen der Hitze in den Kloß erfolgt nicht linear und ohne die Brotröster dauert der Kochprozess erstens länger und zweitens weiß man nicht genau, wann der Mittelpunkt wirklich erreicht ist. Bei zu langer Garzeit kochen die Klöße außen ab, d.h. sie werden kleiner und sie verwässern. Und weil oben die Frage mal gestellt war: Abkochen verhindert man mit der richtigen Menge Kartoffelstärke und dem Brühen des Teiges. Da hat auch jeder so seine Methode. Ich nehme z.B. die gekochten Kartoffeln und presse sie mit der Kartoffelpresse heiß auf die geriebenen Kartoffeln, mische dies und wenn mir noch etwas Feuchtigkeit fehlt, mache ich das mit dem heißen Kartoffelwasser.

Außerdem dürfen die Klöße, egal welcher Sorte, nicht kochen. Sobald sie anfangen zu kochen, wird die Hitzezufuhr reduziert, so dass das Wasser nicht mehr wellt. Die Klöße lässt man ziehen. Der Deckel darf nicht geschlossen sein, so dass kein Druck entsteht. Wenn die Klöße aufsteigen, sind sie noch lange nicht gar. Meine Faustregel: wenn sie oben schwimmen, dann noch 20 min ziehen lassen, eben nicht kochen. Kommt auch auf die Größe an. Meine sind etwas größer, Männerhände.

Aber ich habe auch noch einen Tipp für Faule: Sie sollen aussehen und schmecken wie grüne Klöße, trotzdem kann man sich Arbeit sparen und es wird kaum bemerkt. Wenn also bei mir Anforderung an eine größere Menge besteht, dann mogele ich etwas und mische Kloßteig aus dem Päckchen dazu. Meiner Erfahrung nach eignet sich am Besten "Werners" für Thüringer/Vogtländische Klöße dazu. Ich benutze es nach Anleitung und mische die fertig ausgequollene Masse dann unter meine andere fertige Masse. Maximal 1:1, also maximal soviel Päckchenkloß wie "handmade"-Kloßmasse. So habe ich schnell statt 8 Klößen 12 Klöße und Arbeit gespart.

FrauGrosch

30.01.2011 11:33 Uhr

Genauso kenne ich die Klöße schon von Mama und Oma. Bei uns im Erzgebirge werden die Klöße genauso gegessen. Lecker!

leena26

30.03.2012 21:05 Uhr

Hallo zusammen!
Ich brauche dringend eure Hilfe! Übe mich jetzt schon seit einigen Monaten im Zubereiten grüner Klöße, aber jedes Mal lösen sie sich im Kochwasser mehr oder weniger auf und ganz viele kleine Flusen der geriebenen Kartoffeln schwimmen im Wasser rum und das, was von den Klößen übrig bleibt ist ganz fransig am Rand. Lege ich sie dann auf einen Teller laufen sie komplett breit, dabei gebe ich schon ausreichend Stärke dazu und nehme mehlige Kartoffeln. Vielleicht hat es was mit der Temperatur des Wassers zu tun!?
Bin für jeden Tipp seeeehr dankbar :)

frankenköchin

10.08.2014 11:35 Uhr

Das mit dem Schwefeln kenne ich auch so. Das macht man, damit die Klöße nicht braun werden. Ich schwefle sie aber heute nicht mehr, sondern geb ein "Klößweiß" dazu. Hat den selben Effekt uns sieht appetitlicher aus. Ansonsten mach ich die Klöße genau so.....wie früher eben daheim.

Eigenen Kommentar abgeben

Um selbst Kommentare abgeben zu können, müssen Sie sich bei Chefkoch.de registrieren.
Wenn Sie schon registriert sind, müssen Sie sich mit Ihrem Benutzernamen und Passwort anmelden.

x

Eigenen Kommentar abgeben

Um selbst Kommentare abgeben zu können, müssen Sie sich bei Chefkoch.de registrieren.
Wenn Sie schon registriert sind, müssen Sie sich mit Ihrem Benutzernamen und Passwort anmelden.

Teile mit, was heute auf den Tisch kommt

Teile auf der Chefkoch.de-Startseite und deinen Freunden bei Facebook, Google+ und Twitter mit, welches leckere Rezept du heute zubereitest.

Rezept auf Chefkoch.de teilen


Logge dich ein und teile den Chefkoch-Nutzern mit, dass dieses Rezept heute von dir zubereitet wird.

Zugangsdaten vergessen?

Noch nicht registriert?

Hier können Sie sich kostenlos registrieren.


Rezept in sozialen Netzwerken teilen

Magazine unserer Partner auf Chefkoch.de