Siegfried - Brötchen

Brötchen mit Siegfried - Teig
  •   perfekt!
  •   sehr gut
  •   gut
  •   geht so
  •   schlecht
  •   sehr schlecht

Jetzt einloggen und
dieses Bild bewerten!
  • Vielen Dank für Ihre Bewertung!
  • Sie haben dieses Bild bereits bewertet!

Zutaten

50 ml Wasser, lauwarmes
1/2 Würfel Hefe, frische
250 g Weizenmehl, Type 405
1 Prise Salz
Ei(er)
200 g Teig, (Siegfried-Teig)
2 EL Öl, neutrales
Portionen

Zubereitung

Arbeitszeit: ca. 20 Min. Ruhezeit: ca. 1 Std. / Schwierigkeitsgrad: simpel / Kalorien p. P.: ca. 183 kcal

Mehl und Salz in eine große Schüssel geben. Die Hefe im lauwarmen Wasser auflösen und zusammen mit den restlichen Zutaten zum Mehl geben, alles miteinander mischen und zu einem gleichmäßigen Teig verkneten. Den Teig in der Schüssel mit einem Tuch zugedeckt ca. eine Stunde gehen lassen.

Ein Backblech vorbereiten und nach der Geh-Zeit aus dem Teig Brötchen formen, diese auf dem Backblech verteilen, zudecken und nochmals 5-30 Minuten gehen lassen.

Den Ofen auf etwa 200°C vorheizen und die Brötchen ca. 20 Minuten backen, bis sie goldbraun sind.

Je nach Geschmack eignet sich der Teig auch für Körner- oder Rosinenbrötchen oder Backwaren mit herzhafter Gewürzmischung. Für das Rezept kann auch problemlos ein Hermann- oder Robertteig verwendet werden.

Kommentare anderer Nutzer


heike-kocht

16.11.2009 20:14 Uhr

War mein erstes Rezept mit Siegfried und gleich so gut gelungen.
Die Brötchen sind schön weich und locker geworden und schmecken prima. Bei der Teigherstellung habe ich noch etwas mehr Mehl wie angegeben genommen, da der Teig noch etwas klebrig war.
Ich werde es nun mit verschiedenen Zutaten ausprobieren, genug Siegfried ist ja vorhanden. :-)

Danke für das Rezept

LG Heike

cylcomethicone

17.11.2009 18:53 Uhr

Vielen Dank für die positive Resonanz!
Dass der Teig klebrig war, tut mir ein wenig leid, wirklich.
Wir machen die Brötchen seit ca. einem halben Jahr immer dann, wenn Siegfried verbacken werden muss und da klappte das eigentlich.
Aber vielen Dank für den Hinweis!
Beim nächsten Backen werde ich mal genauer darauf achten und gegebenenfalls das Rezept ändern.

Also vielen Dank für den Kommentar und einen lieben Gruß!

heike-kocht

19.11.2009 15:16 Uhr

Nun ja, die Maßangaben für das Mehl sind meiner Meinung nach ja sowieso immer nur ein Anhaltspunkt. Ist sicher auch von der Mehlsorte abhängig. Ein kleiner Spielraum ist da immer noch drin. Also kein Grund zum leid tun. ;-))

LG Heike

Heddu

21.01.2010 11:39 Uhr

Hallo,
sind meine Brötchen nicht wie aus der Bäckerei?
ich war auf alle Fälle begeistert und meine Brunch - Gäste
lobten den tollen Geschmack bis in den Klee, war ich stolz!!!
LG Heddu

Blondie47de

07.03.2010 17:14 Uhr

Hallo cylcomethicone,

habe heute Dein Rezept ausprobiert. Die Brötchen sind ganz gut geworden.
Werde Dein Rezept mit Sicherheit mehrmals backen.
Habe zwei Fotos von den Brötchen gemacht und hier eingestellt. Wird aber eine Weile dauern bis sie sichtbar gemacht werden.

Herzlichst

oma_vonne

16.05.2010 12:03 Uhr

HALLO

Vielleicht eine dumme Frage, was ist Siegfried-Teig, stellt man das selbst her (wie?) oder gibt es das fertig zu kaufen????

LG
Yvonne

cylcomethicone

17.05.2010 22:49 Uhr

Siegfried-Teig ist eine Art von Sauerteig, welche zwölf Tage vor dem ersten Backen angesetzt werden muss.
Danach wird immer ein Teil im Abstand von zehn Tagen verbacken, in der Zwischenzeit steht Siegfried im Kühlschrank, wird täglich gerührt und regelmäßig \"gefüttert\" (sprich: man rührt Mehl, Wasser und Zucker unter).

http://www.chefkoch.de/rezepte/1321921237069038/Siegfried-Teigansatz.html

Hier ist ein gutes Rezept für den Teigansatz.
Es gibt auch noch unterschiedliche Ansätze, je nach dem, was man denn lieber regelmäßig bäckt, namens \"Hermann\", \"Robert\" und so weiter.

Ich hoffe, ich konnte helfen!

NoraCharles

24.06.2012 13:56 Uhr

Hilfreicher Kommentar:

Hallo,
habe die Brötchen jetzt auch mal ausprobiert und sie nach 10 minütigem Backen aus dem Ofen genommen, eingefroren und die Hälfte (habe noch etwas Mehl zugegeben und 12 Brötchen á ca 60 g herausbekommen) heute für's Sonntagsfrühstück nochmal 12 Minuten in den Ofen zum aufbacken geschoben.

Die Konsistenz war mir fast etwas zu locker innen. da bin ich von meinen normalen Schnittbrötchen (Hefe, ohne Sauerteig) etwas mehr Bissfestigkeit gewöhnt, bei der gleichen Schwere der Brötchen.

Für's Frühstück würd ich sie nur bedingt empfehlen, aber sie passen sicher gut als Grillbeilage oder für zum stippen in Eintöpfe, etc.

Lieben Gruß,
NoraCharles

kranzfr3d

27.06.2012 22:06 Uhr

Hallo,

die Brötchen sind lecker, allerdings sind sie nicht das 2. Mal bei mir aufgegangen :-(
Sie lagen sogar länger als 30 Mins auf dem Backblech
Lag es eventuell an den 250g Roggenmehl Type 1150 anstatt Weizenmehl Type 405?

Was kann ich besser machen?


Grüße!

kranzfr3d

27.06.2012 22:21 Uhr

meine natürlich 1050er roggenmehl...

Eigenen Kommentar abgeben

Um selbst Kommentare zu Rezepten abgeben zu können, müssen Sie sich bei Chefkoch.de registrieren. Wenn Sie schon registriert sind, müssen Sie sich mit Ihrem Benutzernamen und Passwort anmelden.

x Eigene Antworten abgeben

Um selbst Kommentare zu Rezepten abgeben zu können, müssen Sie sich bei Chefkoch.de registrieren. Wenn Sie schon registriert sind, müssen Sie sich mit Ihrem Benutzernamen und Passwort anmelden.

Teile mit, was heute auf den Tisch kommt

Teile auf der Chefkoch.de-Startseite und deinen Freunden bei Facebook, Google+ und Twitter mit, welches leckere Rezept du heute zubereitest.

Rezept auf Chefkoch.de teilen


Logge dich ein und teile den Chefkoch-Nutzern mit, dass dieses Rezept heute von dir zubereitet wird.

Zugangsdaten vergessen?

Noch nicht registriert?

Hier können Sie sich kostenlos registrieren.


Rezept in sozialen Netzwerken teilen

Magazine unserer Partner auf Chefkoch.de